Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Sprüche und Kurzgedanken

Sprüche und Kurzgedanken Prosatexte, die einen Sachverhalt möglichst kurz und knapp schildern.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 18.08.2012, 15:05   #1
männlich Ayatollah
 
Benutzerbild von Ayatollah
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Vientianne
Alter: 33
Beiträge: 736

Standard Verdammnis eines Schriftstellers

Bleichmann liess mich wieder Ueberstunden schieben, aber diesmal durfte ich zumindest in Kneipen abhaengen. Fuer die Erkenntnis des Bildungsbuergers. Es ging um Poeten und Schreiberlinge, und deren Macken. Bleichmann drueckte es so aus: "Diese Clowns schreiben irgendwelche Woerter, und verdienen Knete! Dabei luegen sie sich doch am meisten an. Ich will wissen, wieso diese "Autoren" ueberhaupt erst schreiben. Und wieso sie...scheitern."
Vom Bleichmann hatte ich eine solche intelligente Beobachtung nicht erwartet. Naja. Auf jeden Fall zog ich durch Berlin, und alles in allem fand ich nichts, aber in drei Personen dann doch alles. Ich lasse es einfach so mal stehen, fuer euch. Ob's Erkenntnis ist, pfff, mir egal.

Nummer Eins:
"Ich schreibe stets das gleiche Buch. Das ist fuer mich, die Hoelle. Aber was kann ich schon dran aendern?"

Nummer Zwei:
"Meine Inspiration ist immer wieder nur sie. In meinen Gedichten liebe ich, hasse ich; anklagend, betend, flehend...aber...ihr Schatten ist zu gross. Ich bin verdammt!"

Nummer Drei:
"Mit jedem Werk komm ich naeher dran, an das Ideal des vollkommenen Wortschoepfers. Es ist aber wie eine Asymptote. Ich werde mein Ziel niemals erreichen."

Nummer Vier:
"Ich schreibe, um dem Sterben zu entkommen. Und je mehr ich schriebe, desto mehr sterbe ich."

Nummer Fuenf:
"Die Feuilletons beschreiben mich als Meister der Innovation. Aber was hab' ich davon? Alles was ich tun kann, ist von billigen Taschenspielertricks leben, die die wohlsituierte Masse nicht erkennen will. Es treibt mir die Scham ins Gesicht."

Nummer Sechs:
"Mein erster Roman war mein letzter Roman. Aber bis heute, leide ich dran."

Nummer Sieben:
"Das perfekte Gedicht ist von mir. Ich schrieb es einst in einem vergessenen Tal, in der Naehe von Tirol. Das Tal verschwand, das Gedicht blieb, aber die Welt leider an Amnesie. Zugrundegerichtet hat sie mich."

Bleichmann druckte die Statements nicht ab. Verdammt. Ich geh' nen Krimi lesen. Das oben...ist wohl nicht fuer euch.
Ayatollah ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2012, 18:34   #2
männlich Ex-Peace
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2011
Beiträge: 3.450

Find ich super!
Raffiniert.

Liebe Grüße
Peace
Ex-Peace ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 02:16   #3
männlich Ex-Bane
abgemeldet
 
Dabei seit: 08/2012
Beiträge: 366

Auch die Entdeckung der Tangente brauchte ihre Zeit.
bG Bane
Ex-Bane ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Verdammnis eines Schriftstellers

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Sackgasse Verdammnis Gram Düstere Welten und Abgründiges 2 11.07.2011 22:31
Nur eines wortmasseur Düstere Welten und Abgründiges 0 14.12.2009 22:47
Schriftstellers Traum Ilka-Maria Geschichten, Märchen und Legenden 8 29.09.2009 11:41
Klischee des trinkenden Schriftstellers mephisto Sonstiges Gedichte und Experimentelles 2 03.12.2007 21:56
Stimmen der Verdammnis faith Düstere Welten und Abgründiges 4 06.11.2006 21:30


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.