Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Liebe, Romantik und Leidenschaft

Liebe, Romantik und Leidenschaft Gedichte über Liebe, Herzschmerz, Sehnsucht und Leidenschaft.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 20.12.2009, 21:32   #1
männlich Phobipp
 
Benutzerbild von Phobipp
 
Dabei seit: 11/2009
Ort: Hinter den Spiegeln
Alter: 34
Beiträge: 449

Standard 19. Dezember

Lichterfest aus Eis:
Orangegelbe Leuchtkegel,
verziert durch das Funkeln
glanzweißen Himmelpuders.
Als verstreuten die Laternen den Schnee.

Doch meine Augen kleben an deinen.
Warmweiche Blicke
getaucht in den warmweichen Schimmer
knisternder Holzofenmelodie:
Lichterfest aus Feuer.

Und der Glutstrom fließt
und fließt durch unsere Körper,
und jegliche Kälte ist vergessen,
und wir zittern vor Hitze,
als unsere Lippen sich berühren.

Das Fest der Liebe,
dieses Jahr schon am 19.
Phobipp ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2009, 22:22   #2
weiblich IsabelG
 
Benutzerbild von IsabelG
 
Dabei seit: 10/2008
Ort: eschwege
Alter: 37
Beiträge: 533

Hi Phobipp,

also ich find den Text wirklich schön doch an manchen stellen schon noch verbesserungswürdig.

Die erste Strophe ist wunderbar, gut zu lesen und schön umschrieben, gefällt mir. In der zweiten Strophe ist es auch noch gut zu lesen nur das "Doch" am anfang der Zeile stört mich etwas jedoch ist es ohne das doch unschön, mir fällt im moment nichts besseres ein, vielleicht später noch.

In der ersten Strophe finde ich ein paar sachen unschön, vor allem weil der anfang so toll geschrieben ist und dann lässt es meines Erachtens nach.

Zitat:
Und der Glutstrom fließt
und fließt durch unsere Körper,
glutsturm na gut lassen wir das, das ist Geschmackssache, aber ich will anmerken das mir das wort einfach nicht so gefallen will
Die Wiederholung von "fließt" finde ich unnötig, du hast schon einmal "fließt" noch mehr fließen an der stelle ist finde ich schon fast eine übertreibung. Würde es streichen. Auch die Wiederholungen von "und" wirken nicht so schön, ich weiss das sie wohl einen bestimmten zweck erfüllen sollten, das ganze auflockern vielleicht aber es wirkt so gewollt das ich finde 2 hätten gereicht. Kannst ja mal überdenken

Die letzten zwei Zeilen mit dem "fest der Liebe" hmmm tue ich mich schwer, das ist auch schon ein so vielgebrauchter Begriff "fest der liebe" ich kann das nicht lesen ohne dabei an schmalziges zu denken. An sich finde ich aber den Abschluss nicht schlecht, fände vielleicht nur ein anderen Begriff für "fest der Liebe " schöner.

Wie dem auch sei, ich finde dein Gedicht gut geschrieben, und es hat mir schon gefallen auch wenn es so aussieht als würde ich nur kritisieren aber nun ich sag ja nur was mir auffällt. Vielleicht kannst du ja damit was anfangen.

Gruß,
Isabel
IsabelG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2009, 23:22   #3
männlich Phobipp
 
Benutzerbild von Phobipp
 
Dabei seit: 11/2009
Ort: Hinter den Spiegeln
Alter: 34
Beiträge: 449

Hallo Isabel,

vielen vielen Dank für deinen wirklich sehr umfangreichen Kommentar.

Dieses Gedicht ist tatsächlich erst heute entstanden und bisher noch nicht überarbeitet worden. Was sicherlich noch folgen wird und du hast mir ja schon mal ein paar gute Tipps gegeben.

Der "Glutstrom", na gut. Der trieft ja schon vor romantischer Poesie, vielleicht fällt mir da noch was besseres ein.
Die vielen Unds würde ich aber schon so lassen. Ich weiß auch nicht genau wieso, aber das ist ein Stilmittel, das ich in letzter Zeit gerne verwende.
Das "Fest der Liebe" ist halt ein fester Begriff, synonym zu Weihnachten, den ich hier aber in einem anderen Zusammenhang verwende. Von daher gefällt mir die Strophe schon so wie sie ist. Es sei denn, dir fällt noch was besseres ein, dann könnte man über eine Änderung nachdenken.

Danke nochmals fürs Lesen, Kommentieren und größtenteils Gefallen.

Grüße.
Phobipp ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.12.2009, 05:09   #4
männlich moon
 
Benutzerbild von moon
 
Dabei seit: 09/2009
Ort: im All
Alter: 35
Beiträge: 362

Hi Phobipp,

mir gefällt hier vor allem die Eisfest/Feuerfest/Liebesfest-Trilogie. Es gibt also einen roten Faden. Sprachlich ist die Doppelung von "warmweich" nicht so gelungen in meinen Augen, hierfür hättest du mindestens einmal ein anderes Wort finden können. Mindestens, weil mich "warmweich" ein wenig an Waschmittelwerbung erinnert. "Knisternde Holzofenmelodie" ist wiederum ganz stark.
Zu den "und"-Wiederholungen hat Isa ja schon was gesagt, ich muss mich da anschließen. Aber gut, hier soll es ein Stilmittel sein. Die Freiheit des Autors.
Das Ende finde ich gut, gerade wegen dem mehrdeutigen "Fest der Liebe". Im Großen und Ganzen ein schönes Werk, aber du hast ja bereits eine Bearbeitung angekündigt. Bin gespannt.

moon
moon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.12.2009, 11:35   #5
fiw
 
Benutzerbild von fiw
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: Bayern
Alter: 65
Beiträge: 151

Okay, @Phobipp, auch ich warte auf Deine Überarbeitung …

Du weißt ja: Ich bin "Gelegenheitsromantiker", und ich will
wissen, wie´s weitergeht …



fiw
fiw ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.12.2009, 18:01   #6
männlich Phobipp
 
Benutzerbild von Phobipp
 
Dabei seit: 11/2009
Ort: Hinter den Spiegeln
Alter: 34
Beiträge: 449

Hallo moon,

wie wäre es mit "weichwarm"? Na ja, mal sehen, vielleicht fällt mir da noch was ein.

Hallo fiw,

du willst also wissen, wie es weitergeht? Nun das überlasse ich mal deiner Fantasie.

Ansonsten lässt sich nur sagen, wenn alle so gespannt auf eine Überarbeitung sind, werd ich die mal so schnell wie möglich in Angriff nehmen. Vielleicht gibt's morgen schon was...

Vielen Dank fürs Lesen und Kommentieren.

Grüße.
Phobipp ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für 19. Dezember

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.