Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 19.06.2014, 09:36   #1
Trembalo
 
Dabei seit: 03/2014
Beiträge: 688

Standard Brot und Spiele

Brot und Spiele jeden Tag,
TV an und den PC,
und das Leben ungefragt
geht vorbei per se.

Nahrung, die so billig ist,
wo kommt sie denn her,
Kaffee, Wasser, Tee, man isst
Teller nicht mehr leer.

Tonnen voll bis obenhin,
alles wird entsorgt,
alles - aber ohne Sinn,
was zählt noch ein Wort

Wie Maschinen,
die nur dienen,
oder Bienen
und wir grienen
Trembalo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2014, 09:57   #2
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.053

Das ist mal eine Kritik am ungehemmten Konsum, die sich nicht nur an einem Beispiel festbeißt. Am Spielen selbst ist eigentlich nichts auszusetzen, die Sucht danach ist das Übel. Das ist natürlich gesteuert, um die TV-Quoten hochzuhalten und PC-Spiele zu verkaufen. Wie entspannend war es früher, die Sportsendung am Samstag anzusehen und dann für den Rest der Woche Ruhe zu haben! Inzwischen gibt es Sport jeden Tag und obendrein einige reine Sportsender. So wird der Zuschauer konditioiert, und die Vereine streichen immer mehr Fernsehgelder ein.

Sehr richtig: Unsere Nahrung ist zu billig, vor allem einige Fleischsorten. Genussmittel sowieso. Wäre es anders, würde nicht so viel davon auf dem Müll landen, weil die Leute gezwungen wären, bewusster einzukaufen.

Das Wort zählt schon noch, finde ich, allerdings am meisten, wenn es in ein Mobilphone geblökt wird. Ich habe in der S-Bahn kaum noch eine Chance, in Ruhe in einem Buch zu lesen, weil um mich herum in diese Dinger gequatscht wird. Aber was Du meinst stimmt auch: Die Menschen haben sich eigentlich nichts mehr zu sagen.

Die letzten beiden Verse verstehe ich nicht. "Grienen" ist eine Form von "greinen", was wiederum ein Synonym für "grinsen" ist. Ich kann den Zusammenhang zu den Bienen nicht herstellen, die mir ohnehin nicht zum Thema zu passen scheinen.

Sprachlich könnte das Gedicht noch verfeinert werden. Es liest sich aber so schon recht flüssig.

LG
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2015, 15:49   #3
weiblich Ex-MeineEigeneWelt
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2014
Beiträge: 1.506

Ich denke, mit den Bienen ist gemeint, dass sie quasi nur "dienen", um Honig herzustellen. Warum wir Menschen genau wie Maschinen nur dienen, weiß ich aber nicht ganz. Das ist generell etwas rar, diese Strophe.
Und grinsen tun wir, weil wir es bequem haben und immer mobil sind,...

Des weiteren kann ich Ilkas Kommentar nichts anfügen, sondern (nur) zustimmen.

Liebe Grüße
Lara
Ex-MeineEigeneWelt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2015, 16:33   #4
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Die Vorwürfe gehen buchstäblich ins Leere, denn bei Gleichgesinnten stößt Du offene Türen auf.

Der Rest läßt Dich links lingen.

Betroffen (aber nicht meinetwegen):

Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Brot und Spiele

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Von alten Händen bröckelt Brot Trubadix Lebensalltag, Natur und Universum 5 10.05.2013 21:29
Das letzte Brot Schmuddelkind Gefühlte Momente und Emotionen 22 21.07.2011 16:14
Dumm wie Brot labahannes Düstere Welten und Abgründiges 0 11.08.2008 19:13
brot east_of_eden Gefühlte Momente und Emotionen 3 18.05.2008 02:46


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.