Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 23.03.2014, 22:05   #1
männlich Beteigeuze
 
Benutzerbild von Beteigeuze
 
Dabei seit: 03/2014
Alter: 47
Beiträge: 110

Standard Der Rabe

Der Rabe


Schwarz rauschen seine Schwingen wie sein Blick
ins Alles und ins Über allen Weltgebärdens.
Aus seidnem Faden formt er jenen Strick
um Denkers Hals von einer Phantasie des Werdens,
die schön und eigenständig, berauschend und lebendig
das Einzelne ins Ganze singt
und Ganzes in die Dinge schwingt.

Gesichter zeigen sich dem schwarzen Flug:
uniformiert, gebrochen spielen ihre Mienen.
So selbstbewusst, so wissend scheint ihr Zug.
So stark ihr Schein, so groß ihr Meinen nicht zu dienen.
Doch grad in diesem Lichte enttarnen sich die Wichte
dem strengen Auge, als das Aas,
von dem er früher schon oft fraß.

Der Rabe: steigt als Wissen in ihr Hirn,
schwärzt Schwere federleicht in ihre tauben Seelen,
kräht dunkle Poesie auf ihre Stirn
und pickt die Egel, die als Alp im Herzen schwelen,
heraus und tut sich gütlich an dem, was sie gemütlich
verbleiben lässt in ihrem Tod.
Entreißt dem Leben so die Not.

Er ist ein Berg im Wanderergemüt,
der Ozean, die Sterne im Entdeckersehnen.
Bei seinem Anblick Dichtersinn erblüht,
und alles Spüren, Denken wird ein Dehnen
nach ungeahnten Weiten, wird kühnes, freies Leiten
des Rufens und des Widerhalls
der Einzelnen zu dem des Alls.

Der Anfang schließt im Ende sich zum Kreis,
so wie die Schlinge sich um jenen Geist des Schönen.
Denn Dunkles bloß erzählt uns sein Geheiß,
vermag es aus dem Nichts zu heben und zu krönen:
das Sagen wie das Hören kann Poesie beschwören!
Dies weiß der Rabe seit jeher,
drum fliegt er stets und nimmermehr.

© Sascha Besier a.k.a. Beteigeuze
Beteigeuze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2014, 22:56   #2
männlich Ex Pedroburla
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2013
Beiträge: 1.375

Sehr gut, vielschichtig und interessant - gefällt mir! *

* In den Jahren, als ich auf Lanzarote - am Rand des Nationalparks "Timanfaya", fernab von jeder menschlichen Siedlung - lebte, kamen zu mir oft auch Raben. Ich "vergaß" damals gerne mal ein Stangenbrot auf der Terrasse, wo ich morgens frühstückte - und wenn sie mit diesem wegflogen, sah es aus wie in der "Fernet Branca"-Werbung ...


Gruß Pedro
Ex Pedroburla ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2014, 23:31   #3
männlich Beteigeuze
 
Benutzerbild von Beteigeuze
 
Dabei seit: 03/2014
Alter: 47
Beiträge: 110

Hallo, Pedro!

Irgendwie ist Dein Kommentar bei mir untergegangen. Ich bin selten lange im Netz, daher passiert das manchmal.

Freut mich, dass Du reingekräht hast

Liebe Grüße
Beteigeuze
Beteigeuze ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Der Rabe

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Igel & Rabe Ex Carina M. Humorvolles und Verborgenes 4 31.08.2013 08:03
Der Schwan und der Rabe Wolverine118 Liebe, Romantik und Leidenschaft 0 22.09.2010 20:11
der rabe Katerchen Geschichten, Märchen und Legenden 0 17.07.2009 08:36
Der Rabe Samael Sonstiges Gedichte und Experimentelles 0 03.01.2006 15:33


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.