Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 23.11.2013, 13:20   #1
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.927

Standard Im November

Mein Tisch ist überhäuft mit alten Tassen,
drin Abgestandenes, schon halb zersetzt,
und hartes Brot, das mir den Mund verletzt,
muss ich zerbeißen, müde und verlassen.

Das Grauen nistet, lässt sich nicht mehr wenden,
die Lampe dringt durchs Dunkel kaum zu mir,
sie frisst ihr eignes Licht mit stiller Gier
und draußen lauert Tod an allen Enden.

Der Uhr sind ihre Zeiger abgebrochen,
es geht nicht weiter, dieses Dickicht hockt,
nur an der Tür fühl ein wildes Pochen

kaum hörbar deutlich, dass das Blut mir stockt,
dann reiß ich mich, die Angst lässt überkochen,
aus einem Blick, der mich gespenstisch lockt.

Geändert von gummibaum (23.11.2013 um 15:49 Uhr)
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.2013, 13:53   #2
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Standard Hallo, gummibaum -

mein erster Eindruck:
Das ist nicht grau, das ist tiefste Schwärze.
Die poetisch-lyrisch äußerst gelungene Beschreibung einer manifesten Despression.

(und draußen lauert Tod an allen Enden)

die Metapher mit den Uhrzeigern ist besonders bedrückend.

Das Gedicht ist ebenso gut wie deprimierend.
Es kommt auf meine Favoritenliste.


Trüben Gruß
von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.2013, 15:30   #3
weiblich Daisy
 
Dabei seit: 10/2010
Beiträge: 890

Lieber Gummibaum,

in diesem beeindruckenden Sonett bringst du die Novemberstimmung auf der Gefühlsebene sehr gekonnt und eindringlich zum Ausdruck. Das düstere und beklemmende Empfinden teilt sich mir hautnah mit.

Zu S2 V4: Die von Thing empfohlene Version gefällt mir auch sehr gut.

Zu den Terzetten:
In V3 des ersten Terzetts ist eine Hebung mehr als in allen anderen Versen.
Möglich wäre: ...an meiner Tür fühl ich ein wildes Pochen... oder ...nur an der Tür fühl ich ein wildes Pochen...
In V1 des zweiten Terzetts beginnt die Zeile betont. Statt "unhörbar" ginge "kaum hörbar" oder Ähnliches.

Ein sprachlich hervorragendes Gedicht, gefällt mir richtig gut!

LG Daisy
Daisy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.2013, 15:42   #4
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.927

Lieber Thing, liebe Daisy,

das Gedicht habe ich schnell herunter geschrieben, vielleicht kann ich die Schnitzer noch beheben. Erst einmal vielen Dank.

LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.2013, 15:47   #5
weiblich Daisy
 
Dabei seit: 10/2010
Beiträge: 890

Alle Achtung, Gummibaum, für ein schnell heruntergeschriebenes Sonett ist das eine Glanzleistung vor der ich den Hut ziehe! Chapeau!

LG Daisy
Daisy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.2013, 15:53   #6
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Ich bin baff!
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.2013, 15:55   #7
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.927

Es gibt Momente, in denen man alles klar sieht, wie sonst nicht. Da fällt es leicht, ohne abzusetzen zu schreiben. Gut, wenn man sie gerade nutzen kann, aber natürlich unterlaufen dabei sprachliche Ungenauigkeiten. LG g
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.2013, 18:10   #8
männlich Herkel
 
Benutzerbild von Herkel
 
Dabei seit: 05/2013
Alter: 30
Beiträge: 50

Besonders gelungen finde ich das den Mund verletztende Brot und das Bild der abgebrochenen Zeiger.
Herkel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Im November

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ein Tag im November Daisy Lebensalltag, Natur und Universum 14 10.11.2013 21:00
November galapapa Lebensalltag, Natur und Universum 2 21.11.2012 16:55
november felii Liebe, Romantik und Leidenschaft 3 08.12.2011 20:10
November Schmuddelkind Gefühlte Momente und Emotionen 4 25.11.2011 12:31
November 8h 30. Günter Mehlhorn Lebensalltag, Natur und Universum 7 16.11.2011 19:32


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.