Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 18.09.2012, 16:30   #1
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Standard Hab acht III

Habe acht, mein Kind!
Dein Nachbar gibt nicht acht.
Er schaut zur Seit geschwind.

Und schaut er hin, dann malt er lind
den gelben Stern aufs Sternenkind
und grinst Dich an und lacht.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.09.2012, 16:56   #2
weiblich Poetibus
 
Benutzerbild von Poetibus
 
Dabei seit: 09/2012
Ort: Einfach geradeaus und dann links abbiegen.
Alter: 51
Beiträge: 562

Hallo, Thing,

ich hoffe, du erlaubst mir, auch Teil I und II hier zu zitieren, da ich (persönlich) finde, dass sie ihre Wirkung entfalten, wenn man sie gemeinsam betrachtet.
Zitat:
Hab acht!

Ich bin klein. Mein Herz ist rein.
Papa sagt "Der Stern muß sein".
Ich tripple leis, ich tripple sacht.
Papa sagt "Niemals nach acht!".


Habe acht .. II

Habe acht, mein Kind,
das geht geschwind,
ein Zug fährt in die Nacht.

Nach Osten weht uns der Wind.
W e r ist da, der erwacht?
Der Tausendjährige lacht.


Hab acht III

Habe acht, mein Kind!
Dein Nachbar gibt nicht acht.
Er schaut zur Seit geschwind.

Und schaut er hin, dann malt er lind
den gelben Stern aufs Sternenkind
und grinst Dich an und lacht.

Sehr eindringlich, gerade durch die Kürze, sowohl der Verse als auch der Werke an sich.

Nach dem dritten Teil erscheint es mir beinahe wie eine in "Kapiteln" erzählte Geschichte, bei der jedes Kapitel zwar separat gelesen - und verstanden - werden kann, die aber als Ganzes wohl die größte Wirkung beim Leser erzielt.

Was mich betrifft, hoffe ich auf weitere "Kapitel".

Für mich der intensivste Vers:

Zitat:
Der Tausendjährige lacht.
Offenbarung 20,1-3 Und ich sah einen Engel vom Himmel herabfahren, der hatte den Schlüssel zum Abgrund und eine große Kette in seiner Hand. Und er ergriff den Drachen, die alte Schlange, das ist der Teufel und der Satan, und fesselte ihn für tausend Jahre, und warf ihn in den Abgrund und verschloß ihn und setzte ein Siegel oben darauf, damit er die Völker nicht mehr verführen sollte, bis vollendet würden die tausend Jahre. Danach muß er losgelassen werden eine kleine Zeit.

Keine Sorge - ich bin lediglich jemand, der gerne gut informiert ist.

Gerne gelesen.

Freundlichen Gruß,

Poetibus
Poetibus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.09.2012, 17:06   #3
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Ja, ich (be)schreibe weiter.
Bis zum bitteren Ende.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Hab acht III

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Gleis acht Großstadtratte Gefühlte Momente und Emotionen 2 24.09.2012 12:09
Hab acht! Thing Düstere Welten und Abgründiges 8 22.09.2012 08:22
Tag Acht Werther Düstere Welten und Abgründiges 4 19.03.2007 21:30


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.