Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 19.02.2012, 16:28   #1
männlich wüstenvogel
 
Dabei seit: 06/2011
Ort: wetzlar
Alter: 65
Beiträge: 444

Standard 20. Meditation: Über Sprache

"Most times you can hear them talk
all the times you can
on the same old clichees
ist that a woman or a man."
(Bob Seeger, Turn the pages)

Auch ich höre sie reden
mich
über Belanglosigkeiten
Nebensächlichkeiten
Äußerlichkeiten
die kaum den Putz ankratzen
unserer eisigen Mauern
sehe das kurze Grinsen
viel zu schnell gefrieren
sich verlieren
in emsigem Schwatzen.

Versuche zu sprechen
scheitern an unserer Art
zu plänkeln
zu plaudern
wie wir uns verstecken
und zaudern.

Sprache als Umweg
Abweg
Irrweg
unsäglich umständlich
abwegig
irrwitzig
in leeren Formeln
abgenutzten Hülsen
nichtsagender Begriffe
die nichts mehr be-greifen
er-fassen
er-tasten.

Sprache als Verhinderung von Annäherung
doch niemals die Ursache
ihrer eigentümlichen Verwirrung.

Und immer auch dies:
Sprache
als die entwickelste
menschliche Form
des Mitteilens
des Miteinander-Teilens
als wahrer Reichtum
als das Vermögen
dem Verstehen
dem Einfühlen
Ausdruck zu geben.
wüstenvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2012, 16:32   #2
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Die letzte Strophe trifft in's Schwarze.
Die erste kann ich leider nicht übersetzen.

LG!
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2012, 17:06   #3
männlich wüstenvogel
 
Dabei seit: 06/2011
Ort: wetzlar
Alter: 65
Beiträge: 444

Standard 20. Meditation: Über Sprache

Hallo Thing,

hier die Übersetzung der ersten Strophe:

"Die meiste Zeit kannst du sie reden hören
immer wieder
über die selben alten Klischees
egal ob Frau oder Mann."

Ob das jetzt wörtlich übersetzt ist, weiß ich nicht,
aber zumindest trifft es den Sinn.


Auf jeden Fall freue ich mich, dass dir die letzte Strophe gefällt.

Viele liebe Grüße

wüstenvogel
wüstenvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2012, 17:18   #4
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.003

Das ist sehr allgemein. Ob in Klischees gesprochen wird, in Plattitüden oder ob in fruchtbaren Dialogen, hängt immer von den Gesprächspartnern, dem Thema und noch einigen anderen Gegebenheiten ab. Geplappert wird viel, aber es wird auch viel geschwiegen. Sprache ist ja auch nicht nur zum Reden da, sondern gleichermaßen zum Denken. Sie hat eine viel höhere Funktion als nur die Kommunikation, sie dient der eigenen Identität.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2012, 23:10   #5
männlich wüstenvogel
 
Dabei seit: 06/2011
Ort: wetzlar
Alter: 65
Beiträge: 444

Standard 20. Meditation: Über Sprache

Ich denke schon, dass die Hauptfunktion der Sprache die Verständigung mit anderen und mit sich selbst ist. Um (m)eine eigene Identität zu finden, brauche ich die Sprache natürlich (auch).

"Verständigung" hat auch etwas mit "Verstand" zu tun, mit "Verstehen" und "Einfühlen" - darauf habe ich versucht, in meiner letzten Strophe hinzuweisen.

Den Begriff "Kommunikation" habe ich bewusst nicht gebraucht - "Verständigung" im o. a. Sinne gefällt mir viel besser, weil damit mehr ausgesagt wird.

Für mich ist die Sprache ein (Hilfs-)Mittel, ein Werkzeug, gleichzeitig aber auch ein "Rohmaterial", eine Art "Werkstoff" - nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Du hast völlig Recht - ohne dieses "Mittel" wäre Denken nicht möglich.

Sprache hat viele wichtige Aufgaben - ohne sie ist keine gesellschaftliche Veränderung und keine persönliche Emanzipation möglich - deswegen schmerzt es mich auch, wenn ich sehe (oder höre) wozu Sprache gebraucht wird.

Diese Doppelfunktion der Sprache habe ich auch in meinem Gedicht "Menschen-Werk-Zeug" vom 21. 1. 2012 zu beschreiben versucht.

Ich danke dir, dass du mich zum Sprechen angeregt hast.

Viele liebe Grüße

wüstenvogel
wüstenvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2012, 23:12   #6
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Was wären wir ohne Ilka-Marias kluge Kommentare?
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2012, 03:33   #7
weiblich Limette
 
Dabei seit: 02/2012
Alter: 26
Beiträge: 12

Standard schön anregend

hey,
dein Text ist so Ästhetisch und der Sinn dahinter, so wie ich ihn interpretiere, spricht mich sehr an. Dir ist es gelungen ein Problem, das viele belasten mag, angemessen in Worte zu verpacken Weiter so <3
Limette ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2012, 01:34   #8
männlich wüstenvogel
 
Dabei seit: 06/2011
Ort: wetzlar
Alter: 65
Beiträge: 444

Standard 20. Meditation: Über Sprache

Hallo Limette,

schön, dass dir mein Gedicht gefällt.

Es ist schlimm, was mit Sprache alles gemacht wird, und doch (ge)brauchen
wir sie jeden Tag.

Viele liebe Grüße

wüstenvogel
wüstenvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2012, 11:17   #9
männlich Ex-Gamma
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2011
Beiträge: 1.196

Standard Lieber Wüstenvogel

Das Plappern ist wie das Zwitschern der Vögel, mir das Manna vom Himmel. Wer weiß es schon, vielleicht liegt der tiefste Sinn, im Gelaber der Besoffenen, Jenseits vom Raum und Traum.

Sprache kann vielleicht zum eigenen Verstand führen, zur Identifikation mit dem und anderen.

Verstehen heisst antworten.

lgGamma

ps. meditieren nicht quatschen
Ex-Gamma ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für 20. Meditation: Über Sprache

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Sprache Tonno Zeitgeschehen und Gesellschaft 0 07.10.2011 00:53
Über dich, über mich, über uns red.riding.hood Geschichten, Märchen und Legenden 0 26.11.2008 19:16
Meditation am Wegesrand Lex Zeitgeschehen und Gesellschaft 5 30.05.2008 16:24
Aus Sprache lyrwir Düstere Welten und Abgründiges 0 10.04.2008 20:28
Sprache j.j.remigi Lebensalltag, Natur und Universum 5 13.02.2006 01:47


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.