Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 22.11.2020, 13:40   #1
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.852

Standard Zum Barbaratag

Ich war mal Bergmann, fast ein Dutzend Jahre,
und im Dezember, ganz genau am Vierten,
wenn ich zu meiner Schwester nach Kamp-Lintfort fahre,
mach ich den Umweg über Xanten - Birten
und schneide zwanzig Zweige dort vom Kirschenbaum,
um so den alten Brauch der Knappen treu zu hüten,
mir zu erfüllen meinen winterlichen Traum,
Sankt Barabara zu dienen unter rosaroten Blüten.
Und sollte es mit Apfelblüten auch gelingen,
dann werd ich Barbara ein Dankesliedchen singen.


Als ehemaliger Bergmann pflege ich den alten Brauch, am 4. Dezember, dem Barbaratag, einen abgeschnitttenen Kirschzweig ins Wasser zu stellen. Wenn er Weihnachten blüht, ist das Glück fürs nächste Jahr sicher gestellt.

Wer es zum ersten Mal probiert, sollte folgendes machen:
Weil der Kirschzweig einige Tage Frost braucht (woher Frost nehmen bei den frühlingshaften Temperaturen?), legt man ihn für ein, zwei Tage in die Kühltruhe. Danach in einem kühlen Raum stellen. Bevor der Kirschzweig in eine Vase kommt, „badet“ man ihn, in Zeitungspapier eingewickelt, (am besten in der Badewanne) eine Nacht lang in lauwarmen Wasser. Danach stellt man die Kirschzweige in eine Vase und füllt jeden Tag frisches Wasser hinzu. Dann heißt es abwarten und sich zu Weihnachten über den Blütensegen freuen.
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Zum Barbaratag

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.