Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Sonstiges Gedichte und Experimentelles

Sonstiges Gedichte und Experimentelles Diverse Gedichte mit unklarem Thema sowie Experimentelles.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 02.05.2007, 19:06   #1
Inline
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 626

Standard Als ich mich schlafen legen wollte

Es ist wieder passiert.

Ich habe das dicke Stück
Gartenzaun genommen;

es im Zorn
die Hauptstraße hinunter geschleift;

mit Gewalt damit auf
Telefonzelltüren eingeschlagen
und erst gestoppt
wie ich das feine Blut
an meinen Waden rinnen sah.

Es mußte einfach raus

aus meinem Garten.
Inline ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.05.2007, 19:15   #2
apnoe
 
Dabei seit: 01/2007
Beiträge: 786

Standard RE: Als ich mich schlafen legen wollte

hi, inline,
hmmm.
hört sich filmszenenmäßig nach auszucker an, und irgendwie befreiend für das lyrich..und (wahn)witzig für den erstaunten beobachter
zumindestens ist lyrich befreit von einem stück gartenzaun...
was hat es getan, dass du es wegschleifen musstest, als du dich eigentlich schlafen legen wolltest? laut gesungen oder anderweitig beim schlafen gestört?.zb durch blöd herumstehen? ..hmmm.
anmerkung:
erst gestoppt, als...
musste

lg epona
apnoe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.05.2007, 21:47   #3
Inline
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 626

Hallo Epona!

Ehrlich gesagt, habe ich mir nicht all zu viele Gedanken darüber gemacht. Mir hat die Wendung gefallen. Aber man kann ja Spinnen:
1) Ihm ist eingefallen dass er ein wichtiges Gespräch führen muss wegen seinem Anwalt und so. Da aber der Telefonanschluß im Haus defekt ist und er Angst vor der Infektion mit Viren anderer Menschen hat, schlägt er statt zu öffnen die Telefonzelltüre einfach ein. Außerdem hat ihn gestern sein Frau verlassen, die ein Verhältnis mit einem Telekomservicetechniker hat. Da es bei der ersten Telefonzelle nicht gelingt, macht er die ganze Reihe durch.
2) Die Telekom hat erneut statt dem Router ein Stück Gartenzaun geliefert
3) Das Gedicht handelt zu einer Zeit in der wöchentlich Gartenzaunstücke an den Staat abzugeben sind, da herausgefunden worden ist dass sich Gold herstellen lässt in dem man Niesswurzpulver mit Wasser von der Schurrwaldquelle (BaWü) vermengt. Da nun ständig seine Hühner ausbrechen, und er mit dem Verkauf von Hühnerhälften seinen Lebensunterhalt bestreitet, hat er im Zorn ein Instrumentarium des Staates zerstört. So viel dazu...

Hab wieder mal das "musste" falsch und das Schwaben-Wie geschrieben.

Gruß Inline
Inline ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.05.2007, 21:52   #4
apnoe
 
Dabei seit: 01/2007
Beiträge: 786

hi, inline,
ich lag also mit meinen ideen, was der gartenzaun ausgefressen hatte nicht ganz so falsch...
aber du hast eindeutig ein konzept für die idee gehabt...muss jetzt gleich noch mehr lachen...
danke,epona
apnoe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.05.2007, 21:55   #5
inkognito
 
Dabei seit: 06/2006
Beiträge: 20

krass. so nen auszucker hab selbst ich noch nicht hingelegt. respekt!

viren hin...viren her..jetzt hat er eine blutvergiftung.
inkognito ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.05.2007, 22:00   #6
apnoe
 
Dabei seit: 01/2007
Beiträge: 786

hhhmmmpfff...
pruharrrharrrrr .
dein text weist mir neue wege der aggressionsbewältigung...statt totschlagen...totlachen.
nimm mirs nicht übel. gegen blutvergiftung hilft ein ganz neuer gartenzaun, die sind weitgehend rost- und keimfrei.
lg epona
apnoe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.05.2007, 22:00   #7
Inline
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 626

Ja, genau

Danke für deine Antwort!
Inline ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Als ich mich schlafen legen wollte

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.