Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Zeitgeschehen und Gesellschaft

Zeitgeschehen und Gesellschaft Gedichte über aktuelle Ereignisse und über die Menschen dieser Welt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 05.04.2020, 16:51   #1
weiblich Melitta Lohnes
 
Dabei seit: 09/2019
Ort: Höchst i. Odw.
Alter: 66
Beiträge: 3

Standard Ewig zerstörerisches Virus

Das Corona-Virus unsre Welt
zur Zeit mächtig in Atem hält.
Und überall in diesem Land
ist auch die Mahnung sehr bekannt:
Helft, die Schwächsten zu beschützen,
sie sind in Gefahr, wir müssen sie stützen!"
Das ist vollkommen richtig, doch frage ich mich:
Gilt das nur für Corona eigentlich?
Wie sieht es ohne Virus aus in der Welt?
Hat man die Schwächsten je unter Schutz gestellt?
Wir beklagen die Toten, die das Virus hingerafft,
doch ein Vielfaches täglich der Hunger schafft.
Den Ärmsten man die Lebensgrundlage nimmt,
damit andernorts die Dividende stimmt.
Vielleicht sollten wir die Krise jetzt zum Nachdenken nützen,
wie wir global die Schwächsten vor den Gierigen schützen.
Melitta Lohnes ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2020, 17:20   #2
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.492

Zitat:
Zitat von Melitta Lohnes Beitrag anzeigen
Vielleicht sollten wir die Krise jetzt zum Nachdenken nützen,
Nachgedacht haben Menschen schon immer, Melitta. Aber führte das zur Besserung?

Nach dem ersten Weltkrieg haben Menschen nachgedacht und unter dem Druck der Reparationszahlungen und der nationalen Erniedrigung den Faschismus gespeist. In den U.S.A. wurde über die kommunistische Gefahr nachgedacht und unter McCarthy eine Hetze betrieben, die Menschen an den Rand ihrer Existenz und in den Selbstmord trieb. In den ostdeutschen Ländern wurde darüber nachgedacht, wie man sich von den Verbrechen des Hitler-Regimes unter dem Schirm des Sozialismus reinwaschen konnte, und wie das ausging, ist bekannt.

Nachdenken allein ist nichts wert, wenn es in die Kanäle neuer Ideologien mündet. Vielleicht wäre es besser, in Krisenzeiten das Hirn auszuschalten und sich Mund und Ohren zuzuhalten.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2020, 18:03   #3
männlich Ralfchen
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 13.558

bedauerlicher weise beginnt der text mit grässlich unbeholfenen inversionen, wie ein gedichtaufgabe dritte grundschulklasse. was für ein horror...
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2020, 22:35   #4
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.732

Hallo Melitta Lohnes,
Ralfchen hat den Finger in die Wunde gelegt und als Honig sammelndes Wesen solltest Du seine Blütenpollen nach Hause tragen und Goethes Worte bedenken: Bedenke wohl die erste Zeile!
Durchaus ehrbar und human sind Deine Gedankengänge, aber, wie Ilka richtig bemerkt: Nachgedacht über die Übel dieser Welt wird schon seit Jahrtausenden.
Wir (Ilka-M., Ralfchen, Du und ich) gehören zu dem Fünftel dem Fünftel der Bevölkerung, die angeblich zu den Schützenswerten gehören. Auf diesen Schutz kann ich gut verzichten, denn er wird von den Jüngsten, den Andersfarbigen, Andersgläubigen (ich könnte fortfahren) mindestens genauso benötigt.
Nicht Nachdenken ist die Forderung der Stunde, sondern die Tat und dazu sollten sich die "Schutzbedürftigen" aufschwingen und die Mittel der Demokratie nutzen - spätestens bei der nächsten Wahl.
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2020, 00:39   #5
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.308

Standard Außer Rand und Band

Es beherrscht Furcht das Land
und sie durchdringt jede Zone.
Gevatter Tod auf dem Throne
schmückt sich mit der Krone
und dem Zepter in der Hand.
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2020, 05:29   #6
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.732

Lieber Vers-Auen,
es mag sein, dass viele im Land von Furcht besessen sind. Dass Gevatter Tod sich ausgerechnet hetzt eine Krone aufsetzt, wage ich zu bezweifeln. Der hat saisonübergreifend ständig zu tun.
Mach die Menschen durch Deine Unkenrufe nicht noch kopfloser.
Gruß,
Heinz (furchtlos und Gevatter Hein lächelnd begegnend)
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2020, 08:07   #7
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.308

Standard Hallo Heinz

Zitat:
Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
Lieber Vers-Auen,
es mag sein, dass viele im Land von Furcht besessen sind. Dass Gevatter Tod sich ausgerechnet hetzt eine Krone aufsetzt, wage ich zu bezweifeln. Der hat saisonübergreifend ständig zu tun.
Mach die Menschen durch Deine Unkenrufe nicht noch kopfloser.
Gruß,
Heinz (furchtlos und Gevatter Hein lächelnd begegnend)
ich habe mit meinen Zeilen nur die aktuelle Lage
beschrieben, was soll daran so verwerflich sein?
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2020, 09:42   #8
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.732

Lieber Vers-Auen,
Du hast einen winzigen Ausschnitt der aktuellen Lage beschrieben. Daran ist nichts Verwerfliches. Aber Du reihst Dich damit in die Schar derer ein, die sich der Schwarzmalerei hingeben. Dass es dieses Jahr eine Rekordernte meiner Lieblingsfrüchte (Kirschen) geben soll, steht z.B. nicht in Deinen Versen.
Sei gegrüßt,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2020, 14:37   #9
männlich Walther
 
Benutzerbild von Walther
 
Dabei seit: 03/2013
Beiträge: 531

Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
bedauerlicher weise beginnt der text mit grässlich unbeholfenen inversionen, wie ein gedichtaufgabe dritte grundschulklasse. was für ein horror...
yo. und dem metrum hilft nicht mal ein spatum auf die sprünge.
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2020, 21:03   #10
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.308

Standard Lieber Heinz

Zitat:
Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
Lieber Vers-Auen,
Du hast einen winzigen Ausschnitt der aktuellen Lage beschrieben. Daran ist nichts Verwerfliches. Aber Du reihst Dich damit in die Schar derer ein, die sich der Schwarzmalerei hingeben. Dass es dieses Jahr eine Rekordernte meiner Lieblingsfrüchte (Kirschen) geben soll, steht z.B. nicht in Deinen Versen.
Sei gegrüßt,
Heinz
Mit Moralaposteln ist nicht gut Kirschen essen!

Ich habe dein Kernproblem mit der Schwarzmalerei verstanden.
Aber im Gegensatz zu vielen Mitmenschen
bin ich nicht der Corona-Hysterie verfallen.

https://www.die-tagespost.de/gesells...;art310,206054

Wer mich kennt, weiß das ich gerne überspitze,
auch kennen sie meinen schwarzen Humor ;-)

https://lh3.googleusercontent.com/pr...u2mJSv7a8T3LfQ

Wird ein Rückgang der Corona-Krise prognostiziert,
so hat sich die Schwarzmalerei schon ausquartiert!

Bem. Aufgrund der akuten Virus Krise, gebe ich
nur noch Antworten die sich gewaschen haben!

LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2020, 22:42   #11
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.732

So, lieber Vers-Auen, kenne ich Dich eher!
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Ewig zerstörerisches Virus

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Das Virus Mensch ! hoddle Geschichten, Märchen und Legenden 1 01.09.2017 21:48
der Virus Jüngling Lebensalltag, Natur und Universum 0 11.03.2013 00:31
Das Virus gummibaum Humorvolles und Verborgenes 2 13.02.2011 19:11
Der größte Virus auf dem PC... Killer Mauzi Sprüche und Kurzgedanken 4 16.05.2009 10:50
Virus (Seuche) Beschrankt Gefühlte Momente und Emotionen 8 25.03.2008 17:25


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.