Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 22.05.2017, 18:20   #1
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 2.014

Standard Geheim

Zwei Püppchen liegen auf dem Bett,
ein Teddybär lehnt an der Wand,
das Kinderzimmer wirkt adrett,
im Dunkeln tastet eine Hand.

„Schlaf weiter Kind, nichts ist geschehn,
du hast geträumt, wie letzte Nacht.
Ich werde noch mal nach dir sehn.
Dein Teddy mag mich - sieh, er lacht.“

Die Angst nimmt zu, die Luft wird dick,
der Schatten schleicht erneut herein.
Er achtet nicht den starren Blick,
„Prinzessin, schlaf nur wieder ein.“

Die Stimme flüstert und beschwört,
„ich hab dich lieb, mein Engel du.“
Die Mutter schläft, kein Nachbar stört,
und Teddy kneift die Augen zu.
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2017, 22:39   #2
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 4.416

Für die Thematik ist mir das Gedicht fast ein wenig zu brav geraten.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2017, 22:56   #3
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 38
Beiträge: 5.004

Genau diese scheinbar harmlose Stimmung macht es für mich so greifbar.
Gefährlich, wenn man erstmal zwischen den Zeilen gelesen hat.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2017, 23:52   #4
männlich Ex-Richard 42
abgemeldet
 
Dabei seit: 07/2016
Beiträge: 342

Ich finde die braven Sätze und die unterschwellige, übernatürliche Gefahr zwischen den Zeilen genial.

Nöck, wieder mal ein Meisterwerk.

Richard
Ex-Richard 42 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2017, 10:40   #5
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 4.416

Zitat:
Zitat von Unar die Weise Beitrag anzeigen
Genau diese scheinbar harmlose Stimmung macht es für mich so greifbar.
Gefährlich, wenn man erstmal zwischen den Zeilen gelesen hat.
Sicher. Ich fand es gestern nicht düster genug, irgendwie unbeteiligt. Aber Richard 42 und du habt recht: Genau den harmlosen Anschein und die (seelische) Unbeteiligtheit (des Täters) soll es wohl transportieren.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2017, 11:24   #6
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.149

Der Kontrast macht es.
Ja, es ist ein tolles Gedicht, lieber Nöck, es geht wirklich unter die Haut.
Als Leser fühlt man sich sehr hilflos, das ist schlimm.
Das Böse und Gespenstische sind regelrecht greifbar. (Hoffentlich nicht autobiographisch!).

Lieben Gruß
von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2017, 13:45   #7
männlich Gylon
 
Dabei seit: 07/2014
Beiträge: 4.265

Lieber Nöck,
wieder 1A, wie so viele deiner Texte!

Liebe Grüße Gylon
Gylon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2017, 16:18   #8
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.930

Gefällt mir wieder sehr, lieber Nöck.

LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2017, 17:11   #9
Stachel
 
Benutzerbild von Stachel
 
Dabei seit: 03/2015
Ort: Niederrhein
Beiträge: 914

Ich finde das Gedicht beklemmend. Die Symbolik der Bilder, übrigens hier weit überwiegend aus dem visuellen Bereich, hat auf mich eine starke Wirkung. Es beginnt mit einer Beschreibung der aufgeräumten Umgebung in S1. S2 steht ganz im Zeichens eines Beschwichtigungs-Monologs, der seinen Widerhall in den beiden Folgestrophen mit je einem Vers findet. Die von der Wortwahl beinahe zögerliche sprachliche Annäherung weicht schließlich der unaussprechlichen Tat.

Auf der einen Seite passt die tastende Hand im Dunkeln (V4) zu diesem Zögern, aber andererseits konterkariert sie die visuell erlebte und beschriebene Umgebung. Der starre Blick (V11) kann vielleicht gar nicht beachtet, da nicht bemerkt werden. Eine solche "Entschuldigung" würde ich der handelnden Person aber ungern durchgehen lassen.

Das Abschlussbild wiederum entfaltet wieder eine große Deutlichkeit. Der Teddy kneift, stellvertretend für das Kind in seinem Schmerz, die Augen zu.

Die dicke Luft in V9 wirkt etwas verloren, weil sich keine Korrespondenz im sonstigen Text aufdrängt. Sie gehört nicht zu den übrigen visuellen Elementen. Der Reim "dick-Blick" lässt aber einen weiteren Reim mitschwingen, den man vielleicht nach dem Lesen von "dick" insgeheim thematisch erwarten könnte. Er wird nicht genutzt, weil er so gar nicht zur sonstigen Wortwahl passen würde und ist, gemessen am Wohlklang des Gedichts, so unaussprechlich, wie die Tat selbst.

Freundliche Grüße von
Stachel
Stachel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2017, 10:02   #10
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 2.014

Liebe Poetinnen und Poeten,

ihr habt das Gedicht treffend interpretiert, genau so wollte ich es verstanden wissen. Ich danke euch für eure Gedanken. Du, lieber Stachel, bist noch tiefer eingestiegen und hast eine fundierte Analyse hinterlassen, auch dafür lieben Dank.

Liebe Grüße
Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2017, 16:17   #11
weiblich Ex-Kokochanel
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2017
Beiträge: 61

Stachel hat es sehr gelungen analysiert, lieber Nöck, Jedes Wort, jedes Bild sitzt. Das scheinbar Normale, was sich ins Abnormale kehrt und doch unter der Decke bleibt.
Prinzessin, Engel, das sind die Worte, die wahre Vaterliebe hier konterkarieren, denn man hört ja, dass Kindesmissbrauchstäter sich einreden, die liebten das Kind so sehr, dass... Manchmal sogar, dass auch das Kind...
Eine grauenvolle Tat so ins Normale gerückt in Wort und Metapher (Teddy), dass es richtig weh tut.
Ein sehr gut geschriebenes Werk, Nöck !!
LG von Koko
Ex-Kokochanel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2017, 13:18   #12
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 2.014

Zitat:
Zitat von Kokochanel
Ein sehr gut geschriebenes Werk, Nöck !!
Danke liebe Koko,

ich freue mich, dass dieses Gedicht so gut ankommt, obwohl es ein sehr düsteres Thema behandelt.

Liebe Grüße
Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2017, 19:00   #13
männlich Ex-Richard 42
abgemeldet
 
Dabei seit: 07/2016
Beiträge: 342

Gerade wieder gelesen. Nochmals: Kompliment! Gefällt mir sehr, sehr gut.
Ex-Richard 42 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.06.2017, 08:56   #14
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 2.014

Ich danke dir Richard und freue mich über dein schönes Lob, auch wenn es in dem Gedicht um sehr schlimme Dinge geht.

Liebe Grüße
Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.06.2017, 11:40   #15
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.149

Zitat:
Zitat von Richard 42 Beitrag anzeigen
Gerade wieder gelesen. Nochmals: Kompliment! .
Von mir auch!

Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.06.2017, 18:53   #16
männlich Pit Bull
 
Benutzerbild von Pit Bull
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Berlin
Alter: 53
Beiträge: 1.708

Danke fürs Hochhieven, es wär mir sonst was entgangen.

Mir schauderts, und das ist vielleicht auch das, was hier angedacht war.
Nöck, dein Text geht unter die Haut und ich finde, du hast die Thematik gut angepackt. Chapeau!

VG Pitti
Pit Bull ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2017, 07:37   #17
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 2.014

Hallo Thing, hallo Pitti,

es freut mich, dass dieses Gedicht noch einmal ausgegraben wurde. Leider ist es immer wieder aktuell.

Zitat:
Zitat von Pitti
Nöck, dein Text geht unter die Haut
Lieber Pitti, das geht wohl jedem so.


Liebe Grüße
Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Geheim

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Absolut Geheim dr.Frankenstein Liebe, Romantik und Leidenschaft 3 02.04.2016 16:52


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.