Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Lebensalltag, Natur und Universum

Lebensalltag, Natur und Universum Gedichte über den Lebensalltag, Universum, Pflanzen, Tiere und Jahreszeiten.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 26.08.2018, 00:02   #1
weiblich Ex-Letreo71
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2014
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 4.052

Standard Natürlich

Erst wenn die Träume schweigen,
hört man wie Stille klirrt
und zwischen lichten Zweigen,
Natur so sanft berührt.

Ein Knistern in den Bäumen,
das Zwitschern in der Luft
in Gott erschaffnen Räumen,
mit warmem Sommerduft.

Ein Reh huscht um die Ecke,
versteckt sich im Gebüsch
und eine nackte Schnecke
trinkt Morgentau, noch frisch.

Weich nicht von meiner Seite,
du sterbliches Gefühl,
dort in des Waldes Weite,
was mir so gut gefiel.
Ex-Letreo71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2018, 00:06   #2
männlich Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 1.731

Hi Let,

das hast du schön beschrieben.

Das sterbliche Gefühl. Ich fühle mich in der Natur sterblich, aber auch unsterblich.

Noch das kleinste Stück Irrsinn aus Geist und Körper wird nach dem Sterben wieder zu Erde.

Vlg

ev
Eisenvorhang ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2018, 01:02   #3
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.075

Zitat:
Zitat von Letreo71 Beitrag anzeigen
und eine nackte Schnecke
trinkt Morgentau, noch frisch.
Hat eine nackte Schnecke ihr Haus
verloren und ist nun wohnsitzlos?

Gibt`s auch unfrisches Morgentau?
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2018, 07:16   #4
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.953

Hei Letreo,

du hast die Stimmung im Wald sehr anschaulich beschrieben und wohltuende Bilder in meinem Kopf erzeugt. Das sterbliche Gefühl muss immer irgendwann verschwinden, hat dann aber unseren inneren Akku wieder aufgeladen.

Da es Nacktschnecken gibt, kann man im Wald sehr wohl eine nackte Schnecke entdecken und Morgentau, der sich langsam im ersten Sonnenlicht erwärmt, hat nicht mehr die kühle Frische des frühen Morgens oder? Lass dir von Vers-Auen nicht dein Gedicht versauen!

Liebe Grüße
Nöck
Nöck ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2018, 09:42   #5
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.927

Eine Heilquelle ist die Natur. Ruhe und Weite, Pflanzen und Tiere, Erfrischung im Morgentau beleben die ermüdete Seele.

Danke, liebe Letreo, für dieses schöne Gedicht.

LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2018, 21:38   #6
weiblich Ex-Letreo71
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2014
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 4.052

Zitat:
Zitat von Eisenvorhang Beitrag anzeigen
Hi Let,

das hast du schön beschrieben.

Das sterbliche Gefühl. Ich fühle mich in der Natur sterblich, aber auch unsterblich.

Noch das kleinste Stück Irrsinn aus Geist und Körper wird nach dem Sterben wieder zu Erde.

Vlg

ev
Danke, EV, für dein Miterleben.

Lieben Gruß

Letreo
Ex-Letreo71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2018, 21:40   #7
weiblich Ex-Letreo71
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2014
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 4.052

Zitat:
Zitat von Vers-Auen Beitrag anzeigen
Hat eine nackte Schnecke ihr Haus
verloren und ist nun wohnsitzlos?

Gibt`s auch unfrisches Morgentau?
Natürlich. Schau mal.

http://www.poetry.de/showthread.php?t=82078

Danke für die Inspiration.

LG Letreo
Ex-Letreo71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2018, 21:43   #8
weiblich Ex-Letreo71
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2014
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 4.052

Zitat:
Zitat von Nöck Beitrag anzeigen
Hei Letreo,

du hast die Stimmung im Wald sehr anschaulich beschrieben und wohltuende Bilder in meinem Kopf erzeugt. Das sterbliche Gefühl muss immer irgendwann verschwinden, hat dann aber unseren inneren Akku wieder aufgeladen.

Da es Nacktschnecken gibt, kann man im Wald sehr wohl eine nackte Schnecke entdecken und Morgentau, der sich langsam im ersten Sonnenlicht erwärmt, hat nicht mehr die kühle Frische des frühen Morgens oder? Lass dir von Vers-Auen nicht dein Gedicht versauen!

Liebe Grüße
Nöck
Danke, lieber Nöck, für deinen wohltuenden Kommentar. Vers-Auen hat mich nun auch noch inspiriert.

Lieben Gruß

Letreo

Schön, dass du hier wieder schreibst.
Ex-Letreo71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2018, 21:45   #9
weiblich Ex-Letreo71
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2014
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 4.052

Zitat:
Zitat von gummibaum Beitrag anzeigen
Eine Heilquelle ist die Natur. Ruhe und Weite, Pflanzen und Tiere, Erfrischung im Morgentau beleben die ermüdete Seele.

Danke, liebe Letreo, für dieses schöne Gedicht.

LG gummibaum
Oh bitte. Gern hab ich dich an meinem Spaziergang teilhaben lassen.

Einen guten Abend, lieber gummibaum

wünscht dir

Letreo
Ex-Letreo71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2018, 23:48   #10
weiblich Schnulle Köhn
 
Dabei seit: 05/2017
Ort: am Ende der Welt
Alter: 59
Beiträge: 928

Liebe Letreo,
ein schönes Gedicht. Leider konnte ich in diesem Sommer diese traumhafte Leichtigkeit der Natur nicht so recht wahrnehmen. Man hat sich nur beschwerlich durch diese Hitze gekämpft. Aber dein Gedicht erinnert mich, da war doch noch was.......
LG Schnulle
Schnulle Köhn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2018, 00:40   #11
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.075

Standard Nichts für ungut!

Zitat:
Zitat von Letreo71 Beitrag anzeigen
Natürlich. Schau mal.

http://www.poetry.de/showthread.php?t=82078

Danke für die Inspiration.

LG Letreo
Freilich wollte ich Dich nicht zur Schnecke machen,
d.h. ich wollte ich Dich wirklich nur inspirieren.

Habe nun einige weitere Theorien, warum Nacktschnecken kein Haus haben.
Sie mögen die Kriecher „die es zu einem Haus gebracht haben“ nicht leiden.
Sie frönen der Freikörper Kultur. Wollen unabhängig von einem Haus sein.
Haben keinen Schotter für ein Haus. Wollen sich nicht mehr verkriechen.
Sind todesmutiger geworden. Wollen schneller und tiefer kriechen, usw.

Das ging aber schnell mit dem Schnecken-Post.
PS: Ein wahrlich sehr schönes Gedicht.

*michsolangsamverkrieche*

LG

Geändert von Vers-Auen (27.08.2018 um 01:48 Uhr)
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2018, 23:03   #12
weiblich Ex-Letreo71
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2014
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 4.052

Zitat:
Zitat von Schnulle Köhn Beitrag anzeigen
Liebe Letreo,
ein schönes Gedicht. Leider konnte ich in diesem Sommer diese traumhafte Leichtigkeit der Natur nicht so recht wahrnehmen. Man hat sich nur beschwerlich durch diese Hitze gekämpft. Aber dein Gedicht erinnert mich, da war doch noch was.......
LG Schnulle
Wie gut, dass ich dies bei dir hervorgerufen habe, liebe Schnulle.

Danke für deine Worte!

Liebe Grüße

Letreo
Ex-Letreo71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2018, 23:05   #13
weiblich Ex-Letreo71
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2014
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 4.052

Hallo Vers-Auen,

danke für das Kompliment.

Lieben Gruß

Letreo
Ex-Letreo71 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Natürlich

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Natürlich will ich Unar die Weise Liebe, Romantik und Leidenschaft 5 26.05.2018 13:52
Natürlich Ex-Letreo71 Lebensalltag, Natur und Universum 0 08.11.2015 14:38
Natürlich Chemie shy dove Kolumnen, Briefe und Tageseinträge 6 27.09.2009 18:52
Künstliche Gedanken,... natürlich David Geschichten, Märchen und Legenden 1 02.01.2007 10:19
Natürlich der Medizinmann Düstere Welten und Abgründiges 0 01.01.2006 15:40


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.