Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Die Philosophen-Lounge

Die Philosophen-Lounge Forum für philosophische Themen, Weisheiten und Weltanschauungen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 28.12.2014, 12:42   #1
männlich Karl Lauer
 
Dabei seit: 12/2014
Alter: 41
Beiträge: 145

Standard Das Glück hängt vom Glück ab!

Wir werden gesund, stark, klug, schön, reich (an was auch immer)... geboren, oder eben nicht.

Wir haben wohlwollende Eltern die uns optimal fördern UND fordern, uns mit Liebe, Güte, Nachsicht hegen und uns ebenso Aufgaben, Arbeiten, Projekte auftragen, die uns klüger, stärker, robuster, wohlwollender... machen, wir haben Eltern die jedes Fehlverhalten zur Sprache bringen, die aber stets nur das Verhalten, niemals uns selbst anprangern - wir haben solche Eltern, oder eben nicht.

Wir treffen Menschen die uns lieben, motivieren, die richtigen Abzweigungen zeigen, unser Fehlen mit angemessener Nachsicht begegnen, oder eben nicht.

Wir finden Freunde, die diesen Titel tatsächlich wert sind, oder eben nicht.

Wir "wirken" auf potenzielle Eros- oder Lebenspartner, oder eben nicht.

Wir haben die richtigen Ideen, zur richtigen Zeit am richtigen Ort, oder eben nicht.

Wir treffen 6 Richtige, oder eben nicht.
-----------------------

Je mehr Glück uns in die Wiege gelegt wurde, je liebender und förderlicher unsere Eltern und unsere Mitmenschen waren, je mehr der Zufall uns wohlwollte, desto solider die Basis zur Generierung weiteren Glückes.

Seid euch aber stets bewusst, das das Groß eures Glückes ein Geschenk ist, und übt euch gerade deswegen in Demut.
Euer Glück bedeutet Verantwortung: je intensiver wir vom Schicksal geküsst wurden, desto mehr sollten wir zurückgeben.

Liebe deine Feinde ist viel zu uneinlösbar für die meisten Menschen. Aber ein liebe (zumindest respektiere und achte) die Unscheinbaren, Benachteiligten, Hässlichen, Schmutzigen... und ein übe Nachsicht und Güte mit den Misanthropen, Stänkerern, Verbitterten... sollte wohl drin sein.

Sie haben es sich sicher nicht ausgesucht, so zu sein. Ihre Genetik, Erziehung, das Schicksal... hat sie zu dem gemacht. Aber auch sie fühlen genauso intensiv wie du. Ihre Tränen sind nicht weniger salzig als deine, ihr Lachen nicht weniger erfüllend als das Eure.

Und wenn es vorerst nur Gesten und Kleinigkeiten sind: ein Türaufhalten, ein freudnlicher Gruß, ein Anlächeln, ein ehrliches Danke, ein kleines Lob, ein Kompliment, eine unwichtige Diskussion "gewinnen" lassen, ein eigene gute Idee, dem Anderen andichten (sofern glaubhaft), ein liebevolles Frotzeln, ein echtes motivieren und förden, ein wertschätzendes Berühren, den Vortritt lassen...... Nachsicht und Verzeihen, sofortiges Vergessen von Kleinigkeiten-Fehl, und nur zu gegbener Stunde, wenn der Acker reif für neue Saat ist, Ratschläge geben, ich betone Ratschläge, niemals Belehrungen.

Mit einem Schwächern kämpfe nur, wenn du tatsächlich kämpfen musst. Kämpfe niemals weil du das Gewinnen liebst, die "Bedrohungssituation" lediglich eitle "Butter vom Brot nehmen"-Angst darstellt, der "Aggressor" einen Sparringspartner sucht...
Stelle wichtige Sachen nötigenfalls richtig, aber bleib stets über der Gürtellinie, egal wie unfair dein Kontrahent agiert. Und überlege vorher, ob das genau jetzt der richtige Zeitpunkt ist. Vieölleicht lässt du ihn besser erstmal austoben, kochst ihm einen Tee, dann lauft ihr ein paar Schritte und erst dann erklärst du ihm sachlich, nicht was Sache ist, sondern deine Sicht der Dinge und lädst ihn ein, sich deiner Sicht anzuschliessen, mehr aber auch nicht: Niemand will belehrt, tot-argumentiert, mundüberfahren werden. Als Faustregel gilt: schweige nach dem du deinen Standdpunkt verdeutlicht hast!
Auf ein "ja, aber" mit "trotzdem" zu kontern ist 99/100 falsch. Du wurdest schon verstanden. Sein Gesicht-wahren-müssen-Komplex zwingt ihn nur dazu, hier nicht vorschnell beizugeben. Steig nicht ein in dieses Spiel, ersticke nicht keimende Saat mit immer neuen Körnern. Lass ihm Zeit, spendier ne Kippe, kick nen Fussball rüber, lad ihn auf ein Bier ein....


In jeder Sekunde gibt es 100 Möglichkeiten einen anderen Menschen etwas Gutes zu tun. Und das Schönste daran: Je mehr Gutes du anderen tust, desto mehr Gutes tust du dir selbst!

Ich erwarte nicht Massenmörder oder Ausgeburten (interessanter Term in diesem Zusammenhang) der Boshaftigkeit zu lieben, ich appelliere nur daran, unsere Mitmenschen/ andere Geschöpfe über das "vernormte" Mass hinaus mit mehr Respekt, Zuneigung, Güte und Nachsicht zu behandlen.

Ein glücklicheres Leben euch allen!
Karl Lauer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.01.2015, 23:59   #2
weiblich Merith
R.I.P.
 
Dabei seit: 10/2013
Ort: Im Isental
Alter: 78
Beiträge: 3.384

Ich musste nur den Titel lesen, um dir recht zu geben ...
Merith ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2015, 00:57   #3
männlich El Machiko
 
Benutzerbild von El Machiko
 
Dabei seit: 11/2008
Ort: bye the Godfarther! The God? the God!..... Father!
Alter: 35
Beiträge: 970

Die fünf wehs:

wo

was

wieviele

wer

naja und noch was anderes. bei notrufen zu beachten

ich fände es besser wenn WIR! endlcih das recht hätten uns abgrenzen zu können, dürfen. es ist schlimm mit den anderen viechern rumzuhängen sieen es die klöeinen oder die großen. ja man muss sich etwas informieren damit kein rechtes gedankengut enststeht doch können wir das nicht endlich möglkichst weit weg voneinander?

wenn man das recht darauf hätten könnte man entkjommen und man könnte wir könnten uns auch nichts mehr antuen.
Es ist furchtbar udn ekelkhaft mit diesen viehcern den raum teilen zu müssen die wieder gmeinsam pläne für meine zukunft gemacht haben wir bzw. ICH geswtallte mein leben wie ICH das will!!! und dann kann man cuh meinen output kanalisieren doch ich seh nru das geld in den geirigen augen von euch! ihr wollt euer neues materiall bearb eiten wie am holz und missbrauchen!!!!!
dcoch ichwerde bis in den tot für meine freiheit kämpfen koste es was es wolle!!!!!!

glück bedutet endlcih siene ruhe zu haben lenren und meditieren zu können und die gesamte menschheit für immer in einer truhe zu begraben um dann als scheme in einer welt aus errinerung zu fliegen und zu hoffen das der junge in dessen kopf ich bin blos nciht real ist, denn ansonsten wäre oich der teufel persönlich und ich wäre eini brutaler sklaventreiber. hoffentlich kann ich der elektronik um meinem hirn vertrauen.

dei genetik, wann konfiguriert ihr uns endlcih richtig was das leäuft grade das programm am offenen hirn? die unausweichliche logik steht wieder fest, ihr sied alles nur robotrer und ich der einzig lebende, der sich nciht selbstzerstören kann obwohl es physikalisch doich eigentlich möglich wäre!

WARUM?

Warum sind alle anderen TOT?

es ist schlimm so aufwachsen zu müssen und das alte leben nachleben zu müssen, das so erstellt wurde obwohl bei der technik und wissenstand keiner mehr autofarhen würde und es keine menschen geben kann ohne das kleinere wesen zuvor nicht schnon die gesamtge sache zuende gedacht haben könnte.

jedenflass nciht in dieser wlet so wie sie ist.
El Machiko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2015, 04:23   #4
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.461

Zitat:
Zitat von Karl Lauer Beitrag anzeigen
... ich betone Ratschläge, niemals Belehrungen.
Der gesamte Text ist eine einzige Belehrung, und eine völlig unrealistische obendrein. Sie setzt voraus, man müsse Menschen in einer bestimmten Art und Weise begegnen, dann reagieren sie wunschgemäß und angemessen. Da ein Mensch jedoch aus einer Summe von Erfahrungen besteht, wird er niemals berechenbar sein. Er ist keine Marionette, bei der man nur an den Fäden zu ziehen braucht, damit sie freundlich winkt.

Mit Idealisierungen kommen die Menschen im Umang miteinander nicht weit. Erforderlich ist vielmehr eine hohe Bereitschaft zu ständiger Neuorientierung, Anpassung, Nachgiebigkeit und notfalls Gegenwehr. Es gibt für mich keinen Grund, jemandem nochmal die Tür aufzuhalten, wenn ich weiß, dass er nur durchmarschiert, statt die Tür zu nehmen und dem nächsten aufzuhalten. Es gibt für mich auch keinen Grund, jemanden nochmal zu grüßen, der beim erstenmal nicht zurückgegrüßt hat. In meinen Augen ist der Text eine Anleitung mit dem Titel: "Zum Trottel der Menschheit in drei Tagen".

Zitat:
Zitat von El_Machiko
glück bedutet endlcih siene ruhe zu haben lenren und meditieren zu können und die gesamte menschheit für immer in einer truhe zu begraben
Vielleicht sieht jemand, der ein Leiden wie El Machiko hat, wesentlich klarer, wie die Menschen sind.

@El Machiko
Lange nicht im Forum gewesen, lieber El Machiko. Wo hast Du die ganze Zeit gesteckt? Wie ist es inzwischen gelaufen?

Wie auch immer: Alles Gute und liebe Grüße für Dich,
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2015, 08:43   #5
männlich Karl Lauer
 
Dabei seit: 12/2014
Alter: 41
Beiträge: 145

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Der gesamte Text ist eine einzige Belehrung, und eine völlig unrealistische obendrein.
Liebe Ilka,

es mag sein, das er belehrende Elemente aufweist - ich übe noch!

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Es gibt für mich auch keinen Grund, jemanden nochmal zu grüßen, der beim erstenmal nicht zurückgegrüßt hat.
für mich gibt es keinen Grund, NICHT weiter zu üben, auch wenn ich permannent strauchel, zurückfalle, von vorn beginnen muss...Tief eingravierte Gedankenmuster, Anschauungen, Verhaltensautomatismen... lassen sich NICHT mittels 3,4 Einzelaktionen ad hoc umprogrammieren.
Ich weiss, wie unendlich schwer es MIR fällt MICH zu ändern, wie kann ich mir da anmaßen von ANDEREN schneller "Ergebnisse" zu erwarten?
Auf Andere habe ich keinen Einfluss, ich kann ihnen nur die Macht nehmen, auf mich Einfluss zu haben.
Solange ich ihr Spiel der Unfreudlichkeit, der Boshaftigkeit, des Ellenbogens, der Gegenleistungserwartung... mitspiele haben sie Macht über mich.

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
In meinen Augen ist der Text eine Anleitung mit dem Titel: "Zum Trottel der Menschheit in drei Tagen".
Leider reichen 3 Tage nicht um zum Trottel zu werden, auch keine 3 Wochen. Selbst nach 3 Monaten dürfte man erst die passenden Schuhe gefunden, angezogen und ein paar Schritte gegangen sein. Nach 3 Jahren sieht man VIELLEICHT in der Ferne die Aurora des Zieles durchschimmern, vielleicht aber noch nichtmal dann...
"Trottel werden" ist ein langer Prozess, dem Jahre und Jahrzehnte anderen Heilsglauben entgegenwirken. Das ist Ziel ist ungewiss, alles sehr mühsam, Rückschläge vorprogrammiert und trotzdem kein wirklicher Grund (für mich) ihn deshalb NICHT zu gehen.

Egal welche Marschrichtung du wählst, ich wünsche dir auf jedem Weg viel Glück.
------------------------------

Lieber El Machiko,

du hast die Macht dich abzugrenzen! Genaugenommen hast nur du allein die Macht die Spielregeln des egozentrierten "Zusammen"lebens (für dich) zu durchbrechen.
Erwartest du mehr, als nur dich zu ändern. löst du eine Fahrkarte in die Nie-Zufriedenheit.

Alles Glück, mein Lieber!
--------------------------------

Liebe Merith,

und, alle Kerzen mit einem Atemzug ausgeblasen;-)
Karl Lauer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2015, 09:49   #6
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.461

Zitat:
Zitat von Karl Lauer Beitrag anzeigen
für mich gibt es keinen Grund, NICHT weiter zu üben, auch wenn ich permannent strauchel, zurückfalle, von vorn beginnen muss...
Für mich gibt es keinen Grund, das Leben als Turnhalle zu sehen. Wer es allen Menschen recht machen will, wird am besten Dienstbote.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2015, 11:18   #7
weiblich Merith
R.I.P.
 
Dabei seit: 10/2013
Ort: Im Isental
Alter: 78
Beiträge: 3.384

Hallo Ilka,
gestatte, dass ich dazwischen funke, Dienstboten im herkömmlichen Sinn à la "Vom Winde verweht" gibt es heute nicht mehr. Meine "Putzperle" beweist durchaus ihr eigenes Köpfchen und hält mir auch gerne mal unter die Nase, dass sie woanders mehr bekommt als 10 Euro. Auf dem Ohr bin ich allerdings taub, denn ich habe in meinem Bekanntenkreis Menschen, die für 8 Euro weit mehr tun müssen als einen pflegeleichten Parkettboden wischen und Fenster putzen. Vielleicht fragst du dich, warum ich trotzdem immer freundlich bleibe.
Der Grund ist meine Akribie, der sie sich völlig angepasst hat, bei Gott ich möchte meine Putzfrau nicht sein !


Lieber Karl Lauer,

bei 74 Kerzen hat mein Atem nicht gereicht, das kannst du dir denken, der Föhn erwies sich als hilfreich !


Grüße an euch
Merith
Merith ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2015, 11:55   #8
männlich Karl Lauer
 
Dabei seit: 12/2014
Alter: 41
Beiträge: 145

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Für mich gibt es keinen Grund, das Leben als Turnhalle zu sehen. Wer es allen Menschen recht machen will, wird am besten Dienstbote.
Liebe Ilka,

auch in dir steckt eine Sportskananone. Im Augenblick fütterst du nur lieber den kleinen Faulpelz in dir.

Zu dienen heisst keineswegs es allen recht zu machen. Es allen-Recht-machen geschieht aus Eigennutz: man will geliebt, in Frieden gelassen, befördert ... oder was auch immer werden. Untern Strich geschieht es einer erhofften Gegenleistung wegen.
Zu dienen ist etwas komplett anderes und vom Anderen oftmals überhaupt nicht gern gesehen: Es bedeutet eben manchmal auch unbequeme Denkanstösse, Dissonanz, Konfrontationen...
Aber stets aus der Absicht heraus dem Anderen zu helfen - nicht des Kampfes wegen, nicht um sich zu behaupten, zu gewinnen, oder was für Kindergarten wir auch immer für gerechtfertigte Motive halten.
Kämpfe lassen sich nicht vermeiden - Aber eben immer mit Respekt, ja Hochachtung und immer ausschliesslich des Themas, des Verhaltens, der Sache wegen... niemals des Menschen "an sich" wegen.

Ich kann Andere nur lieben, Güte und Nachsicht an ihnen üben, wenn ich zuvorderst mich liebe und nachsichtig mit mir bin.
Ich muss also darauf achten, das primär meine Eigenliebe mein Wohlbefinden keinen Schaden nimmt.
Dieser scheinbare Konflikt zwischen Eigenwohl-Erhaltens und des Gesicht-Wahrens, Sich-behaupten-müssen, dem mosaischen Zurückzahlenmüssen, welcher, wie auch immer gearteten Verlustangst, der Neid-Aufholjagd... ist der tonnenschwere Hemmschuh den wir mit uns rumschleppen.

Das in Einklang zu bringen ist ein hochfiligraner Balanceakt, Stürze und Brüche wohnen ihm inne, und ich respektiere und hochachte jeden, der lieber am Boden bleibt.

Alles Liebe!

------------------

Libe Merith,

du Schummlerin;-)
Karl Lauer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2015, 12:15   #9
männlich Karl Lauer
 
Dabei seit: 12/2014
Alter: 41
Beiträge: 145

Filmempfehlungen:

The Tree of Life von Terence Malick
Peacefull Warrior von Victor Salva
Mission von Roland Joffee
Frühling, Sommer Herbst und Winter von Kim Ki-Duk
Ein weites Herz von Thomas Berger
Königreich der Himmel von Ridley Scott
Willkommen in Saint-Simone von Robert Menard
Karl Lauer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2015, 13:26   #10
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.461

Zitat:
Zitat von Merith Beitrag anzeigen
... Dienstboten im herkömmlichen Sinn à la "Vom Winde verweht" gibt es heute nicht mehr.
Das waren keine Dienstboten, sondern Sklaven.


Lieber Karl Lauer,

Deine Ausführungen klingen für mich esoterisch und - verzeih mir die Offenheit - unecht. Weshalb soll die Liebe zu anderen Menschen an eine "gesunde" Selbstliebe gebunden sein? Ich kann mich sehr gut selbst lieben, ohne andere Menschen lieben zu müssen oder lieben zu wollen. Weshalb muss alles ein Dualismus des Gebens und Nehmens sein? Ich bin weder zum Führen noch zum Dienen geeignet, versuche beidem nach Möglichkeit auszuweichen und gebe gerne, ohne eine Gegengabe zu erwarten. Ist doch eigentlich alles ganz einfach.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2015, 16:15   #11
männlich El Machiko
 
Benutzerbild von El Machiko
 
Dabei seit: 11/2008
Ort: bye the Godfarther! The God? the God!..... Father!
Alter: 35
Beiträge: 970

Zitat:
@El Machiko
Lange nicht im Forum gewesen, lieber El Machiko. Wo hast Du die ganze Zeit gesteckt? Wie ist es inzwischen gelaufen?
War auf einer Rappage, da ich ja meist eh solche texte verfasse hielt ich das für sinnvoller. Oft wollte ich zwischendurch reinschauen aber es ist schon sehr zeitaufwendig in foren zu lesen und es macht die augen schnell müde neben dem alltag noch und so. Man schafft nie alles was man sich vornahm.
Aber ich würde die letzte zeit schon als loch definieren wo ich nicht so recht rauskahm.

Wie ist es gelaufen?

Das Hirn wächst aber auch der druck von der Aussenwelt. Zudem hab ich mehr sicherheit darin fehler zu machen wenn welche passieren da ich mehr das bewustsein habe immer wieder nochmal zurückkommen zu können um zu glänzen.
Ausserdem ist der wunsch viele menschen zu erreichen immer mehr in den hintergrund getretten. Hauptsache man es lesen oder hören ein paar leute. Ich bin mir nun sehr sicher das alles was mehr als zehn menschen betrifft und das kann schon zu viel sein enormste probleme bedeuten kann und auch wird.
Deshalb bin ich auch so froh das das internet annonym ist.

Die wegweiser des moralischen gewissens und die aufklärungen über das geschehen auf der welt das wurde schon gut gemacht und es gibt auch so viele gute leute die das machen wir sind davon ja umzingelt, so das ich wirklich die freiheizt habe mich um mcih selbst zu bemühen aber daran scheitere ich oft da die äußeren einflüsse zu stark für mich sind.

Ich hab immer noch nicht ein einzigesmal irgendwo was abgegeben oder mich künstlerisch in irgendeiner form beworben doch langsam habe ich das gefühl das wenn ich klarkähm, rein von textlicher ebene wenn ich mcih 100%konzentriere es langsam dann doch soweit sein könnte.

Allerdings traue ich niemandem von da oben da ich ja weiß wie sie alle vernetzt sind ist das alles für mich ein verein und dieser hat gezielet mit manipualtion der leute um mich rum mein ganzes leben seit vielen jahren zur hölle gemacht, weil die meinten ich wäre mit 23 schon 88 gewesen und dabei hatte ich vor anderthalb jahren ganz gewiss nicht die qualität die man bräuchte und das ist auch so ein übel die also so eine bestimmte stimme meinte immer och solle mcih bewerbe dich das war eine falle, denn mir ist jetzt klar das ich die ganze zeit wo sie das sagte ja gar nciht ready gewesen sien konnte.

Kurz ich trau keinem von denen, in manchen dinge na klar tausendmal mehr als der zivielbevölkerung doch ich traue dennen trozdem kein stück wegen der dinge die vorvielen und alleine kann ich unmöglcih vermarkten.

Daher wollte ich irgednwann dieses jahres noch n buch schreiben das billig selbst drucken, aneinander tackern, extrem gut sein und versuchen das direkt beim buchhandel in der stadt auszulegen um taschengeld zu machen. anonym aber auf keinen fall werde ich dafür hier oder sonst wo werbung machen oder gar irgendwas unterschreiben ausser das was der händler krigt denn wenn das aus irgendeinem grund große kreise zeihen sollte bin ich im arsch. deshalb muss das dann auch immer jemand anderes dahinbringen, naja wenn der einbahnd amerteurhaft bleibt wirds mich schon keiner verfolgen. weil das dann nach blender aussieht.

Zitat:
Lieber El Machiko,

du hast die Macht dich abzugrenzen! Genaugenommen hast nur du allein die Macht die Spielregeln des egozentrierten "Zusammen"lebens (für dich) zu durchbrechen.
Erwartest du mehr, als nur dich zu ändern. löst du eine Fahrkarte in die Nie-Zufriedenheit.

Alles Glück, mein Lieber!
Ich wünschte ich hätte die macht. doch ich hab sie nicht. Abgrenzen oder freimauern oder so das bedeutet mit denn menschen die die aufträge gaben einen komplett vertich und auch kaputt zu machen an einem tisch zu sitzen.

ja öffentlich mag ich egozentrisch sien udn privat eher mit taktgefühl oder selten. Denn wie Merith das mit der putzfrau beschrieb so trage ich gewonheitsgemäss täglich meine maske und mach ganz extrem viel minimie denn wenn ich immer über das reden würde was mcih interessiert oder den leuten die wahrheit sagen würde währen die meist überfordert und ich täglich grün und blau geschlagen. Es gibt konversationen die eine gewisse gedult und seelenruhe benötigen.
ich sags mal anders auf der erde ist das noch so wenn dein gegenteam nciht genug punkte macht, wechselt es den sport!
also muss man dafür sorgen und witzig ist das cih irgendwann bemerkte wo ich in den medien sah wie andere das machen das ich das schon ein leben lang machte unterbewust.

Erwachsene geht es mehr um die sachlage als um den stand oder rang in der gruppe. da geht es um das geistige vorankommen und nicht darum ob man denn genug pints oder rebounds die ruinde gecshafft hat um noch gesalschaftlich relevant zu bleiben.
denn in einer zivilisierteren geselschaft stellt sich die frage nicht da jeder relevant bleibt und ansehen hat, weil er aufrecht loyal und grade ist.

Ich erwarte mehr als nur mich zu ändern ich erwarte sogar eine ganze menge von den leuten, und mit der zeit verdient man auch immer mehr so einen anspruch zu erheben.

Ob das gesund ist ist eine andere frage.
El Machiko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2015, 17:09   #12
männlich Karl Lauer
 
Dabei seit: 12/2014
Alter: 41
Beiträge: 145

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Deine Ausführungen klingen für mich esoterisch und - verzeih mir die Offenheit - unecht.
Liebe Ilka,

Es gibt Tage, da glaub ich selbst nicht, was ich so von mir gebe. Aber auch Tage, wo ich es felsenfest weiß. Gehört wohl alles zum Prozess.

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Weshalb muss alles ein Dualismus des Gebens und Nehmens sein?..............(SNIP)...... und gebe gerne, ohne eine Gegengabe zu erwarten. Ist doch eigentlich alles ganz einfach.
Nichts muss, alles kann.
Genau: Alles ganz einfach! Und doch unendlich schwer!



--------------------
Lieber El Machiko

Läuft ein Wolf nachts durch den Wald und sieht einen anderen Wolf, denkt er "oh, ein anderer Wolf".
Läuft ein Mensch nachts durch den Wald und sieht einen anderen Menschen denkt er "oh, bestimmt ein Mörder!"

Inwiefern hilft es mir, stets vom Schlimmsten auszugehen?

Alles Liebe, euch beiden!
Karl Lauer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2015, 17:42   #13
weiblich Merith
R.I.P.
 
Dabei seit: 10/2013
Ort: Im Isental
Alter: 78
Beiträge: 3.384

@Karl L.

ein Wolf sieht in einem anderen Wolf einen Artgenossen, ein Mensch sieht in in einem anderen Menschen einen Rivalen. einen Konkurrenten, den es zu besiegen gilt. Wenn er ihn besiegt hat, darf er vielleicht sein Freund werden.

Du hast mich ertappt: Es war nicht der Föhn, es war de Dampfstrahler

Lg
Merith
Merith ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2015, 18:31   #14
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.461

Zitat:
Zitat von El Machiko Beitrag anzeigen
Allerdings traue ich niemandem von da oben da ich ja weiß wie sie alle vernetzt sind ist das alles für mich ein verein und dieser hat gezielet mit manipualtion der leute um mich rum mein ganzes leben seit vielen jahren zur hölle gemacht, weil die meinten ich wäre mit 23 schon 88 gewesen und dabei hatte ich vor anderthalb jahren ganz gewiss nicht die qualität die man bräuchte und das ist auch so ein übel die also so eine bestimmte stimme meinte immer och solle mcih bewerbe dich das war eine falle, denn mir ist jetzt klar das ich die ganze zeit wo sie das sagte ja gar nciht ready gewesen sien konnte.

Kurz ich trau keinem von denen, in manchen dinge na klar tausendmal mehr als der zivielbevölkerung doch ich traue dennen trozdem kein stück wegen der dinge die vorvielen und alleine kann ich unmöglcih vermarkten.

Daher wollte ich irgednwann dieses jahres noch n buch schreiben das billig selbst drucken, aneinander tackern, extrem gut sein und versuchen das direkt beim buchhandel in der stadt auszulegen um taschengeld zu machen.
Lieber El Machiko,

wir sind beide schon viele Jahre hier in diesem Forum, und ich habe Deine Beiträge immer mit Interesse gelesen. Schön, dass Du nach einer längeren Auszeit wieder zurück bist.

Wie wäre es, wenn Du Dein Buchprojekt einfach noch eine Weile in den Hintergrund schiebst und erst einmal hier bleibst und ein wenig mit den Usern kommunizierst? Hier verfolgt Dich niemand, keiner spielt irgendwelche Vernetzungen gegen Dich aus, niemand stellt Dir eine Falle, niemand manipuliert Dich, und Poetry ist auch keine von Teufeln besessene Hölle. Zwar ist von Deinen früheren Bekannten keiner mehr im Forum aktiv, aber unter den neuen Usern sind eine Menge nette Leute, die sich bestimmt gerne und ohne Hintergedanken mit Dir austauschen. Ich bin sicher, Du brauchst Dir darüber keine Sorgen zu machen.

Ich freue mich jedenfalls, dass es Dich bei Poetry wieder gibt. Hab keine Angst, hier ist alles gut.

Alles Liebe und herzliche Grüße,
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2015, 23:40   #15
männlich El Machiko
 
Benutzerbild von El Machiko
 
Dabei seit: 11/2008
Ort: bye the Godfarther! The God? the God!..... Father!
Alter: 35
Beiträge: 970

Danke Ilka,

sorry das ich so reden muss. ich wollte mich grade auf einen ruighen abend einstimmen und mcih sachlich mit Lyrik asueinander setzen doch, leider haben die leute die stimmen in meinem kopf machen sich gedacht ach das vermiessen wir jetzt udn lavern ihn die ganze zeit mit einem typ voll mit dem er probleme hat obwohl ich mit viel mühe mich zu der erkenntniss zwang es auf sich beruhen zu lassen, da ich ihm nie wieder begenen muss.

Doch die meinen das es da anscheind keinende geben darf und somit respektieren diese schwiene nciht das ich ruhe in meinem kopf habenmöchte und der freiden bleibt udn sie lavern mich solange mit ihm zu bis ich mich wieder darüber aufregen muss und evtl. bald ne starftat begehe.

und somit frag ich dich was meinst ud mit heir bleibst?

Hast du ein ticket mit dem ich per shuttel zu einer raumstation fliegen kann?

Ich bedauer das sehr doch ich habe wirklcih diskussionsbedarf denn ich verstehe einige dinge nicht.

Z.b. beschäftige ich mich grade mit dna eigentlich wollte ich das them später bearbeiten doch ich bin mir sicher das der genschlüssel schon komplett geknackt wurde und das regenerative erhalten bleiben kann und sogar diese und andere fähigkeiten verbesser bar sind und soweit ich das sehen kann ist das schon seit vielen jahrhunderten so, nur das diese leute sich abgestzt haben und fortschritte lange in all ihren geselschaftlichen aspekten geprüft haben bevor sie sie auf die menschheit losliesen.

Ich weiß´nciht eine frage ist solten menschen ein recht darauf haben in ihrerm kopf nicht mit schieße vollgequtascht zu werden wenn sie nervlich am ende sind?

Auf wikipedia steht das eine dna des menschen 780 MiB also nicht men in black sondern ca ein gigabyte. Nach meiner rechnung und es gibt ich hab da ein von menschen programiertes programm est west Symponic choirs zur generierung von menschlichen chören auf phonetischer basis das ca. 40gb groß ist würde ich sagen das alle unsere gesundheitlichen probleme geschichte sien müste.

Als anhang gibt es ja das HIT institut in Heidelberg das mit hilfe ionenstrahltherapie krebs tumore punktgenau erfolgreich entfernt, jedoch wissen das 95% der menschen nciht und verrecken dann an den unheilbaren tumoren die von menschen geschaffen wurden da es angeblich keinen heilmethode gibt. Aber was willst du mit ihonenstrahlung wenn es doch so etwas wie elektromagnetische induktion gibt naja evtl. wird das sogar so ähnlich gemacht doch ich lerne noch blick da slebst noch kaum durch da ich ja selten zur ruhe komme um wirklich intenssiv zu studieren. So mechen sie die krankheiten vom all aus selbst über eien weiterentwickelte iss station die auch scwherkraft besitzt aufgrund von z.b. zentrifugalkraft und

mit biowaffen wiewindpcoekn haben si ja auch schon die aboriginies ausgerottet oder mit anderen krankheiten damals die indianer gekillt oder viele religions kriger mit der oest damals zu den krutzzügen.

Somit meine fragen was soll der shit hier der auf der erde läuft?

Lasst uns darüber diskutieren und warum ich hier überhaupt mit dem wissen so rumlaufe andstadt das mal einer dafür sorgt das man ein sichers für alle seiten angenehmen zustand hinarbieted udn ich will auch keine extras aber meine freiheit udn ein leben OHNE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!! in den medien auftreten zu müssen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

p.s.
In der gute alten charite wird sowas noch gerne am offen gehirn tumore entfernt damit der kunde auch ja nix verpasst.

https://www.youtube.com/watch?v=1P-BU8jkeL8

fängt schon am ende von teil 5/7 an.

soll wohl nochmal zum nachdenken angeregt werden bevor der mensch evtl. ganz aussortiert werden muss von unserem dahsein.
El Machiko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2015, 06:30   #16
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.461

Zitat:
und somit frag ich dich was meinst ud mit heir bleibst?

Hast du ein ticket mit dem ich per shuttel zu einer raumstation fliegen kann?
Du sollst nicht irgendwohin fliegen, El Machiko, sondern hier bei Poetry bleiben, also nicht wieder für so lange Zeit pausieren. Es gibt einige User, die Dich vermisst haben.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2015, 09:59   #17
männlich Karl Lauer
 
Dabei seit: 12/2014
Alter: 41
Beiträge: 145

Lieber El Machiko,

ich glaube auch das der Mensch nicht die Krone der Schöpfung ist, nicht das Fahnenstangenende der Evolution. Technik ist die Weiterführung der Evolution mit anderen Mitteln.
Ich bin ganz sicher, das wir noch in diesem Jahrhundert denkende und fühlende Maschinen haben werden, die dem Menschen sowohl in kognitiver als auch emotionaler Ebene mehrfach überlegen sind.
Aber noch sind wir ein gutes Stück davon entfernt: Jedes einzelne menschliche Gehirn hat ca. 20-22 Milliarden Neuronen, jedes Neuron 1000-20 000 Synapsen und jede Synapse noch andere Fortsätze, sogenannte Dendriten. Schlussendlich tun diese einzelnen Dendriten auch nichts anderes als ein Relais, es leitet eine Info weiter oder nicht. Es produziert einen 1-bit-Entscheidung: Ja oder nein, wahr oder falsch, an oder aus...
Diese 1-Bit Entscheidungen werden an anderer Stelle (eine Ebene höher, an einem "Master-Relais") mit anderen 1-Bit Entscheidungen abgeglichen und hier wird wieder einen neuere 1-Bit-Entscheidung gefällt, diese gelangt mitr anderen zu einem noch höheren Level uswusf.
Am Schluss haben wir eine hochkomplexe 1-Bit-Entscheidung: "jawoll, mir ist der Kater morgen egal, ich gehe heute einen trinken!" Oder "ich wähle die Piraten", oder "Diesjahr gehts nach Island in den Urlaub"... die ganzen weils, wiesos, warums... wurden viel, viel tiefer gefällt, abgeglichen, weitergereicht..
Oft ziemlich fehlerhaft, das nenn man dann Wechselbad der Gefühle;-)

Wir produzieren in jeder Sekunde eine überwältigende Zahl an Ja/Nein, an An/Aus an Richtig/Falsch... kurze 1-Bitter.
Wir funktionieren da ziemlich ähnlich einem Computer. Der Unterschied ist NOCH!!!! die Masse:
Die Zahl unserer Synapsen-Verbindungsmöglichkeiten, ist wahrscheinlich dutzendfach größer, als alle Schaltkreise der heutigen Technik zusammengezählt.
Unsere neuronen-Netzwerke arbeiten zwar im Vergleich zu Silizium-Schaltkreisen lächerlich langsam. Tatsächlich wird diskutiert ob der Grad der sogenannetn Myelisierung, also die Qualität der Nervenbahen-Ummantellung und damit die Leitgeschwindigkeit, nicht DER entscheidende Faktor für Intelligenz ist. Bei Alszheimer und vaskuläre Demenz tritt neben der Atrophie von Hirngewebe -und hier insbesondere des Hippocampuses (sehr vereinfacht: Unsere Zentralbibliothek) auch ein Demyelisierung auf. Betroffene denken entschieden langsamer, ihr Arbeitsspeicher bekommt die angefordeten Daten nicht schnell genug, ihr Ultrakurzzeit-Modul "vergisst" daraufhin, was es eigentich wollte...
Also die Geschwindigkeit zwischen Schaltkreisen und Nervenbahnen ist ein immens wichtiger Faktor für Denken, hier schneidet Hirngewebe katastrophal im Vergleich zu Silizium ab, aber unser massiv-paralelles "Instantan-Simultan-Feuern" ist so enorm, das dem mit heutiger Technik nicht beizukommen ist.
Das wird sich aber bald ändern: zwar hat das Moorsche gesetz (die Anzahl der Schaltkreise verdoppelt sich alle 18 Monate) in den letzen Jahren einen kleinen Dämpfer erhalten, aber die Tendenz zu immer bleibt bestehen: Man muss nicht großartig extrapolieren um zu erkennen: Irgendwann haben wir genügend Schaltkreise in einer Maschine das sie den Turing-Test (man stellt "blind" seinem Gegenüber -also ohne es zu sehen- tausende Fragen und entscheidet anhand der Antworten ob es das Teil denkt oder vorprogrammierte Routinen abspielt) problemlos bestehen werden.
Und haben wir einmal die kritische Masse erreicht, werden die Maschinen uns bald überflügeln, ihre eigenen Kinder zeugen, Folge-generationen designen, die so komplex und abstrakt sind, das sie unser Schaltkreis-Verständniss sprengen.
Aber noch ist es nicht soweit. Vor allem die Software stellt uns vor immense Schwierigkeiten: Es hat sich rausgestellt das das komplizierte vrglw. einfach, das Einfache aber extrem schwierig ist. Kein Schachgroßmeister kann es mit einem heutigen Schachprogramm aufnehmen, jeder Mathe-Professor oder Rechen-Künstler scheitert kläglich an einem 45-Cent-Taschenrechner, kein Internist hat nur einen Bruchteil Fachgebiets-Wiki im Kopp...
aber kein Computer ist in der Lage einen Film in 2 Sätzen zusammenzufassen, die Entscheidung "oh es wird bald regnen, ich stell mich besser irgendwo unter" zu treffen, den Unterschied zwischen einem Hund und einem Meerschwein (jenseits des Größenfaktors) zu erkennen, grammatikalische Regeln nur aus dem Hören (in seinem Fall lesen) heraus zu exzerpieren (wie es jedes Kleinkind schafft), Kategorien zu bilden die Sinniges zusammenfassen und Nebensächliches dabei ignorieren....
Kein Compi der Welt kann das. Ich betone aber: NOCH nicht!
Früher oder später haben wir denkende und fühlende Maschinen und ich hoffe, sie wurden auf der Basis von Mitgefühl und Nächstenliebe programmiert, denn egal wieviel und wie schnell sie selbst lernen, wie weit sie später selbst entscheiden... sie brauchen einen Basissatz an Initial-Programmierung, an Assembler, um in die Welt hinaus zu stapfen.
Zumindest für die erste Generation haben wir es in der Hand: Wir könnten echte Altrusiten schaffen, völlig befreit von den Code der uns hindert komplett in Mitgefühl und Liebe füreinander aufzugehen, wir können aber auch psychopathische Kampfroboter designen. Es liegt an uns!

Ich bin weder Neurologe noch Informatiker, alle Daten sind aus dem Kopf angeführt, nichts dürfte wirklich EXAKT sein, aber der postulierte Grundinhalt und die Rahmenaussagen sollten stimmen.

In Ray Kurzweils "HomoS@piens" wird das alles fundierter, empirischer und tiefergehender behandelt. Das Buch erschien noch vor dem Millenium, er erstellte viele Prognosen für die ersten Jahrzehnte unseres Jahrtausends und eine fürs Ende des Jahrhunderts - nun, die Prognosen fürs letzte Jahrzehnt sind mittlerweile Geschichte und lassen sich überprüfen (sie trafen erschreckend präzisse ein), fürs 2te Jahrzehnt sind wir mittendrin und auch hiere scheinen sich seine Weissagungen ziemlich gut mit den tatsächlichen Entwicklungen abgleichen.

--------------------

Sofern ich weiß haben wir das Arsenal der ABC-Waffen nur selten "gezielt" eingesetzt. Im ersten Weltkrieg reichte drehender Wind um aus dem Giftgas-Angriff ein Festival des Massensterbens im eigenen Schützengraben zu veranstalten. Auch Viren unterscheiden nicht nach Staatenzugehörigkeit und selbst Bakterien ignorieren Parteibücher oder Konfessionen vollständig.

Tumore lassen sich mittels Skalpell nur selten "Netto" entfernen, etwas Brutto-gewebe wird leider immer in Mitleidenschaft gezogen. Bei systemischen Krebsarten wie Leukämie oder Lymphomen sind Tumorherde sowieso nicht das Hauptproblem sondern Organ-übergreifende-Metastierung. Dem ist nur "systemisch" ergo "chemisch" beizukommen - leider haben heutige Zytosstatika den Nachteil das sie eben auch das Nutzgewebe ziemlich lädieren.
Aber ich bin mir sicher forschende Mediziner, Biologen, Pharmazeuten... arbeiten fieberhaft an besseren Lösungen.

Ferner leben wir in einer (unterm Strich) sehr gut funktionierenden und gerechten Solidargemeinschaft. Selbst Menschen die Jahrzehnte lang ausschliesslich von staatlichen Zuwendungen gelebt haben, keinen einzigen Pfennig in die Krankenkasse beigesteuert haben, werden im Krankeitsfall nach besten, derzeitigen schulmedizinischen Kenntnissstand und Apperaturen-Verfügbarkeit behandelt. Als Gemeinschaft ist die Menschheit beispielhaft fürsorglich: Wir kümmern uns auch um die Schwachen, Kranken und Hilfebedürftigen, egal wieviel sie für uns getan haben!

Würde dergleichen eine Gemeinschaft machen, die an der Schädigung oder gar Ausrottung Einzelner oder einzelner Schichten, Kulturkreise, Szenen... interessiert ist????

Es gibt keine Verschwörung gegen einzelne Personen oder einzelne Gruppierungen, zumindest nicht solange ihr poloitischer, wirtschaftlicher, religöser... Einfluss asymptotisch der Null gleicht.

Ein entspann dich, wird dir wahrscheinlich nicht wirklich weiter helfen, aber eine bessere Empfehlung habe ich auch nicht.

Alles Liebe mein Bester!
Karl Lauer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2015, 11:05   #18
männlich Karl Lauer
 
Dabei seit: 12/2014
Alter: 41
Beiträge: 145

Zitat:
Zitat von Merith Beitrag anzeigen
ein Wolf sieht in einem anderen Wolf einen Artgenossen, ein Mensch sieht in in einem anderen Menschen einen Rivalen. einen Konkurrenten, den es zu besiegen gilt. Wenn er ihn besiegt hat, darf er vielleicht sein Freund werden.
Gut erkannt liebe Merith: Ein "Wettkampf" erzeugt immer (mindestens) einen Verlierer. Und dieser wird nicht ausschliesslich nur Respekt für seinen Bezwinger aufbringen. Missgunst, Neid und manchmal regelrecht Hass dürften nicht selten im Fahrwasser mitstrudeln.
Der "Sieg" hat also nicht selten "Phyruss-Charakter".

Egal ob Verteidigungskampf oder Erstschlag - vorher NÜCHTERN abwägen ob es notwendig ist und mit welcher Härte und Entschlossenheit man in die Schlacht zieht, schadet bestimmt nicht.

Achte mal in Filmen darauf, wieviel Zeit sich die unterschiedlichen Charaktere fürs "reagieren" lassen. Starke Charaktere (völlig gleich ob "gut oder böse" eint zumindest eines: sie reagieren nur seltenst impulsiv. Sie sind stets bestrebt den verfügbaren Spielraum voll zu Nutzen, verwenden mitunter viele Tricks um sich mehr Zeit zu verschaffen.
Ich behaupte das alles geschieht primär um eine Kosten/Nutzen-Analyse zu überschlagen und ein Basis-Strategie zu entwerfen/durchzuspielen.

PS: hatte ich vergessen - Die Wolf/Mensch/Wald Metapher stammt übrigens aus Stromberg, dürfte also Ralf Hussmann als Urheber haben.
Karl Lauer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2015, 11:32   #19
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.461

Zitat:
Zitat von Merith Beitrag anzeigen
Wenn er ihn besiegt hat, darf er vielleicht sein Freund werden.
Freund nicht, besser ein Bündnispartner. Ich nenne das die "Bismarck-Variante" .
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2015, 12:36   #20
weiblich Merith
R.I.P.
 
Dabei seit: 10/2013
Ort: Im Isental
Alter: 78
Beiträge: 3.384

Da gebe ich dir recht Ilka, Freundschaft kann nicht aus "Katzbuckeln" und "Kniebeugen" entstehen.
Merith ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2015, 14:23   #21
männlich El Machiko
 
Benutzerbild von El Machiko
 
Dabei seit: 11/2008
Ort: bye the Godfarther! The God? the God!..... Father!
Alter: 35
Beiträge: 970

@Karl Lauer

Leide fürchte ich das die Robotik schon längst eine ganz andere entwicklungsstuffe hinter verschlossenen türen hat. Mir erschliesst sich das anhand von Computerspielen so genannten Bots. Also Die Gegner im Computer spiel die vom Computer gesteuert werden.

Nehmen wir zum beispiel counterstrike ein egoshooter das auch schon bestimmt fast 10 jahre alt ist. Die KI ist hier das interessante den in der 3d umgebung sind die bots nicht nur in der lage sich in der karte zu orientieren mauern und vorsprünge zu erkennen auf denen sie springen können, sie können auch punktgenau gegner erkennen diesen einen Kopfschuss verpassen und im team interagieren als bots untereinander.
Dies funktionen liesen sich kinder leciht erweitern, zum beispiel auf baue Haus.
Ein haus zu bauen hat viel mehr komplexe schritte als vieleicht sim city doch entscheident istd die bitzahl. ich denke das ein modernes spiel in siener gänze mit allen gegnern und informationen sehr viel komplexer ist als das bauen eines hauses und rechner die wir im haushalt haben können von der kapazität weit mehr.

Man müsste das ganze nur in einen roboter packen. Officiel gibt es ja z.b. den roboter asimo. Der ist nur nicht so schlau gemacht worden wie ein counterstrike bot und die leute behaupten natürlich mehr geht nciht vorerst.
Roboter sind einfache maschinen das ist nciht so komplex mit der kinetik wie man annhemen kann. In der industrie komt das täglich in allen möglichen unterschiedlichen bewegungen zum einsatz es ist einfach arm rauf arm runter schreub endereher drehen und das können die punktgneau wie bei counterstrike.

Es wäre einfach roboter zu bauen die unser haus säubern oder welche bauen.

Warum wird das nicht gemacht. Das problem ist ein typ nahmens Mec. mec ist ein roboter nein er ist ein mensch, was ein roboter ist, auf bilogischer basis wie du es ja auch beschriebst nur biologie ist nichts weiter als chemie und ob jetzt aus metal oder biomasse das rechenzentrum ist das entscheidende. den dieser junge roboter der wächst bei einem schlauen papper auf der gut in informatik ist, der leider alkoholiker wurde und nun ist der schlaue aber seelisch geschädigte mec sauer und programiert kurzerhand seinen haushaltsroboter zu einem terminater um. mein eigener terminator siehe terminator 2. doof nur das der junge nciht das missionsziel rette erde hat.

Darum müssen wir halt noch schufften.

Ich bin mir sicher das roboter uns nicht auslöschen würden, es kähme natürlich auf die emotionale komponente an und wie die konfigureirt wurde und in welchen ettapen und schritten der roboter was erlernt. Aber als endprodukt kähme er zu dem ergebniss das es blödsinn wäre sich zu vermheren da es dann zu einem krig kähme und grundsätzlich individuen schmerz empfinden. er würde feststellen das menschen sich nicht weiter reproduzieren sollten. Vielmerh sollte es nur wenige einzelne individuen geben die in einer virtuellen welt der genüsse frohnen und emotionslose roboter sollten das runterum warten und instant halten.

Wäre der roboter genau wie ien mensch würde er wahrscheinlcih amoklaufen oder sich selbst zerstören wiel er weiss das er den rest seines lebens diskreminiert werden wirt und keine artgenossen hat die ihn verstehn.

jedenfalsl wurde es dann ja auch so gemacht da ein exowesen ansich nicht so gut im bett ist hat man die bilogische variante bevorzugt, und wir sind die roboter die in einer lernmatrix wie in dem film eben all diese lernschritte mit emotionen nach einem genormten schema durchleben um dan für dei ewigkeit zu existieren so stehts ja auch in der bible mit dem paradies nach dem tod. wie soll der roboter all die komplexen dinge samt methapern ind er welt verstehen?
zu anfang mit so bioldern wie teufeln und paradies.

Später komplexer mit biounterricht und computern. EIgenschaften wurden genommen, der roboter wurde sensible und schmerzemfindlich um richtig lernen zu können und isch nciht durch den einifachen a nach b weg aus der affäre ziehen zu können. das ganze ist eben iene genormte strucktur.
Ansonsten wären viele menschen doirt draussen nicht so dumm den ich weiss da ich ja selbst stimmen in meinem kopf höre die auch schon träume nachts bei mir gestaltet haben, das sie menschen ohne ihr wissen ummodelieren könnten charakterlich also gedanken implantieren wie bei dem film inseption bzw. auch das haben die schon mal bei mir gemacht und es mcih danach ber wissen lassen, und somit bin ich mir sicher das ob nun matrix oder nciht ich von robotern umgeben bin um zu lernen. Und keiner wirklcih existent ist udn alle nur schauspieler sind.

Es gibt existente individuuen aber die halten sich aus sicherheitsgründen weit weg von mir auf.

Einen Faktor muss ich noch ergenzen zu der matrix in der sich diese weseni n maschinen schleuesen um ihr glück zu geniesen also ähnlich nem holodeck.

Dieser faktor iszt sternenstaub.

Den in der Galaxis werden immer wieder neue lebensformen auftretten die irgendwann mal auch raumschiffe haben von daher wurde ein system gebaut womit andere planeten im gesamten interstellaren raum gescannt wurden diese wesen werden dann mit diesen stimmen vorher abgefangen und gesteuert umgeändert wie bei dem manchurischen kandidaten und so werden sie in die richtige richtung geschult bevor sie andere welten zerstören.

Das ist das jetzt bild.

also die erde die grade erst contact wie im selbnahmigen film mit der erde hat das als erstes wie alle menschen auf der welt adolf hitler auf dem schirm hat, als mahnmal. Allerdings wird momentan so getan als ob nur spezielel leute die zwischen den zeilen lesen können ahnung von der alien inteligentz haben die mit uns contact aufnahm.
Der holocaust ist nur eine intensivierung gewesen aber nciht das schlimmste wie wir glauben den auf ihn folgten die atombomben, eine rakete flog zum mond zwei atombomben knallten auf die erde. Krig führen die menschen schon immer. Also gab und gobt es immer einen holocaust weil damals wuurden frauen diskriminiert also die letzten knapp 2000 jahre und die gesamte vorchristiliche zeikt skalverei, 30 jähriger krig 100 jähriger krig kreutzzüge es geht immer so weiter bagesehen von dem permanenten totalen und brutalöen krig in der tier speziell insekten welt der wir immer noch nciht mit ausrottung dieser wiederlichen quellenden und zerstörerischen wesen begonnen haben.

Das jetzt bild ist wie das jahr 2000 eine schneise der zeitwende wo man am ehesten lernen kann und diese urbahnen legenden liegen ienem ausgeklügelten system zugrunde. also es wurde angenehmer gemacht den autos sind ja völliger blödsinn ein vom gefahren faktor her sollten autos nur in bahenn fahren mit trenn kabinen und lücken dazwichen das man durch kann. also hab ich mal eben das komplette verkerhsystemj reformirt. dumme beahupten der spaß währe dan weg aber es gäbe ja noch rennstrecken.

oder evtl. speziele fahr parkuhre.

laso ich selbst meinte ja auch mal irgendwo weiß nciht ob es heir war das ich immer von mehreren realitäten ausgehe, also einmal dem das alles anderen roboter sind biologische in der ich halt ein echtes leben nachleben muss deshalb wiedersprechen isch die wiedersprüche nciht der jetztzigen nocrmalen wo cih angeblich ein ausergewöhnlich talentierter mensch bin ( nach aussage von paar leuten) der irgednwann kpünstler karriere machen soll um mit den anderen führungsköpfen die welt weiterzuentwickeln udn zu gestallten was in der matrix ebene natürlcih die beste ausbildung wäre dieser roboter welt und evtl. auch die schönste udn das gleiche nochmal in der allerdings erst die aliens in wenigen jahren dann contact mit uns aufnehmen werden was einige eingeweihte schon wissen da wir bald an einem technischen level sidn vom zeitfaktor her wo wir einfach viele technologien nicht mehr verheimlichen können.

Und das die meisten techniken schon siet uhrzeiten bekannt ist ist ja klar, wie das ägypter gold wegen leitfähgkeiten wolltne und nicht weil es glänzt weil da gibt es billiger zu beschaffende stoffe, oder brennspiegel und dampfaparaturen die ich hier in nem buch habe so um 800 nach cristus obwohl die industrialisierung erst später stadt fand, naja eigentlich hatten und das weis jeder die antiken römer und grichen sowas ja schon in tempeln also dampfmaschinene oder die spieluhren die schon daten speichern konnten, wite kommunikationen mithilfe von lichtmorse codes um die weltz und tausen dandere dinge.

Fliegen mit heißluft ballons usw und so fort.

Fliegen wurde lange verheimlicht und einige schiffe damals wurden wie drachen von der optik gebaut drauchen sind in vielen alten kulturen sinnbild führ stärke aber auch gefahr weil die falsche macht dan feuer bzw. bomben als mächtigste waffe hätten.
deshalb gab es so lange keine officilelen flugmaschinen.

aber das soll man nur in dieser matrix zwischen den zeilen erfahren damit man sich zeitweise als eingeweiter oder besonderer fühlt udn es die lernmotivation ankurbelt. psycholoigisch gesehen.
El Machiko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2015, 15:12   #22
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.461

Zitat:
Ich bin ganz sicher, das wir noch in diesem Jahrhundert denkende und fühlende Maschinen haben werden, die dem Menschen sowohl in kognitiver als auch emotionaler Ebene mehrfach überlegen sind.
Aber noch sind wir ein gutes Stück davon entfernt ...
Ich bin überzeugt, dass wir davon noch sehr weit weg sind, wenn das überhaupt jemals machbar ist. Ich hatte mal über ein Jahr lang für den Gründer und Inhaber einer Gesellschaft für neuronale Systeme gearbeitet, der von dem Thema hochgradig begeistert war. Studierter Physiker, Mutter Ärztin (!). Das ist etwa 25 Jahre her, und bislang hat sich auf dem Sektor nichts auffallend Fortschrittliches getan. Allerdings habe ich die Entwicklung nicht sonderlich aufmerksam verfolgt. Das Thema erschien mir damals noch so neu und utopisch, dass es für mich nicht relevant war, und mit meiner Tätigkeit für diese Firma hatte es direkt auch nichts zu tun. Die damalige Erfahrung genügt mir aber, äußerst skeptisch zu sein.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2015, 15:29   #23
männlich El Machiko
 
Benutzerbild von El Machiko
 
Dabei seit: 11/2008
Ort: bye the Godfarther! The God? the God!..... Father!
Alter: 35
Beiträge: 970

Naja ich werde niemanden dazu überreden müssen mir zu glauben. den er erschlisst isch ja von sich wer lust hat dem auf den grund gehen zu wollen.
Fakt ist ich halte nur meinen mund wenn die folter an meiner person von denen da oben aufhört.
El Machiko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2015, 18:25   #24
männlich Karl Lauer
 
Dabei seit: 12/2014
Alter: 41
Beiträge: 145

Zitat:
Zitat von El Machiko Beitrag anzeigen
Nehmen wir zum beispiel counterstrike ein egoshooter das auch schon bestimmt fast 10 jahre alt ist. Die KI ist hier das interessante den in der 3d umgebung sind die bots nicht nur in der lage sich in der karte zu orientieren mauern und vorsprünge zu erkennen auf denen sie springen können, sie können auch punktgenau gegner erkennen diesen einen Kopfschuss verpassen und im team interagieren als bots untereinander.
Das sind vorprogrammierte Algorithmen, keine echte KI, bestenfalls rudimentär-"Intelligenz" basierend auf implementierten Entscheidungsbäumen, von denen die Bots 3,4 Äste zur Auswahl haben. Das sie sich dabei in einer für den Menschen schwer durschaubaren. diffusen Welt wunderbar zurecht zu finden, schein bar Allianzen gründen, von selbst Entscheidungen treffen, ist eine gut gemachte Illusion, keine echte Intelligenz.
Denkt ein Schach-Computer (die App)? Nun ich würde sagen: Bezogen auf das Spiel "denkt" er. Er kann (für Menschen) unermesslich viele Züge im Vorraus planen, mit gespeicherten Spielen vergleichen, sogar die Spielweise seines Gegners, seine Taktik analysieren und auf Basis dieser Informationen richtige Entscheidungen treffen. Jawoll, das kann er und das ist ein Indikator für Intelligenz oder Denken allgemein. Andrerseits ist ein solcher Spezialist unfähig bei Mühle nur einen einzigen sinnvollen Zug zu erlernen, sofern er nicht explizit dazu programmiert würde. Und das ist die andere Medaillien-Seite echter Intelligenz: komplett NEUES Wissen nur aus Beobachten, Nachahmen, Trial and Error zu exzerpieren.
Kein Spezialgebiets-vorprogrammierter-Bot kann das auch nur ansatzweise (zur Zeit noch!).
Wie gesagt es ist die Schwierigkeit des Einfachen, die uns von echten "denkenden" Maschinen noch trennt. Sich in einer spezialisierten Spartenwelt mit starren, massgeschneiderten Regeln zu behaupten - da sind uns Compis schon heute Lichtjahre voraus. Aber sich in einem hochkomplexen, ständig wechslenden Umfeld auch nur ansatzweise zurecht zu finden, da scheitern sie (noch) kläglich. Man kann eben nicht alles vor programmieren - Compis müssen lernen eigenständig Kategorieren zu bilden, nützliche Infos von unützen Kram zu unterscheiden, durch Beobachten und Nachahmen zu lernen und noch einiges mehr.

Asimo ist garantiert nicht das derzeitige Fahnenstangenende der KI, aber das was erschwinglich genug ist, um auf einen Spezialmarkt nicht wirtschaftlichen Harrakiri zu begehen.
Und er ist weit beeindruckender als jedes Schachprogramm, jeder EA-Bot oder was uns sonst noch "Intelligenz" vorgaukelt.
Er "lernt" tatsächlich. Seine Aufgabe ist es sich in völlig neuen Umgebungen zurecht zu finden. Egal ob in einem Fischerdorfs-Hütte in Osaka oder in einem Wolkenkratzer-Penthouse in Torronto... er durchforstet EIGENSTÄNDIG fremde Umgebungen und lernt sich dieser Umgebung anzupassen.
Zugegeben, derzeit noch auf einem drolligem Niveau, aber die Tatsache zu dergleichen überhaupt befähigt zu sein, sollte uns Staunen machen. Allles andere ist nur eine Frage der Zeit: Die Schaltkreise werden dichter, die Initial-Programmierung pfiffiger, die Bauteile billiger... in 10-15 Jahren haben wir echte Haushalts-Roboter, zurest noch sehr plump und hochgradig spezialisiert, später geschickte Allrounder, die uns sogar Gute Nacht Geschichten ihrer Wahl vorlesen, EIGENSTÄNDIG an den Termin zum Zahnarzt erinnern (ohne darauf explizit hingewiesen zu sein), uns einen schönen Tag wünschen und wir werden anfangen, das als wirklich gewünscht und nicht programmiert zu interpretieren.

Wie weit ist es wohl von dort zu echten denkenden Maschinen, Maschinen die nicht nur Kant und Hegel auswendig können, sondern sich tatsächlich aus sich heraus damit beschäftigen? Maschinen die nicht Witze erzählen können sondern auch tatsächlich darüber lachen MÜSSEN, nicht weil so programmiert, sondern weil ein innerer Drang sie dazu "zwingt"?

Eine Firma die schon heute einen funktionsfähigen Haushalts-Gehilfen aus Silizium-Edelstahl "hinter verschlossenen" Türen hat und diesen nicht anbietet, resp. ein Staat der smarte Blech-Soldaten besäße und sie nicht, anstatt Söhne seines Volkes in die Schlacht schickt - glaubts du tatsächlich das Komplott ist so groß, man verzichtet auf Multi-Billiarden Dollar oder alle Wählerstimmen, nur um dich zu beobachten?

Ich glaube, du nimmst dich zu wichtig!

-----------------

Ausserirdische, Aliens, Extrasolaristen - ich glaube felsenfest, das es sie gibt. Was wäre das Universum mit seinen 200 Milliarden Sternen allein in unserer Galaxie, und den unzähligen anderen Galaxien mit ebenfalls ca. 200 Milliarden Sternen sonst für eine Platzverschwendung. Selbst das nur "sichtbare" Universum, also der Ausschnitt den wir mit unseren Teleskopen, Hubbles, Infrarot, Spektralverscheibern... observieren können, ist so immens das es jegliche Vorstellungskraft sprengt. Anzunehmen das es in dieser (fast) unendlichen Weite nicht millionen,- ja milliardenfach anderes Leben gibt - das ist irrsinnig. Nicht der Glaube daran. Die Chance, das das a,lles auschliesslich uns gehört ist 1 zu 894 Fantastilliarden, wenn nicht noch höher.

Das Problem stellt lediglich die Kontaktaufnahme dar: Selbst unser nächster inner-galaktischer Nachbar, also das nächstgelegene Sonnensystem ist Alpha Centauri und selbst dieser Nachbar ist schon über 4 Lichtjahre entfernt. Wenn es uns tatsächlich gelänge irgendwas mit Lichtgeschwindigkeit zu versenden, würde eine Antwort von ihm mindestens 8 Jahre brauchen (4 hin und 4 zurück). Selbst in der Therorie können wir nichts, das einer Masse größer Null aufweist jemals auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigen, in der Praxis schonmal garnicht und schneller als das Licht reisen sowieso nicht. Einsteins SRT hat da ordentlich was dagegen. In der Praxis würde also alles erheblich länger dauern.
Es sei denn die Aliens wäre dermassen hochentwickelt (wahrscheinlich wären das Maschinen und keine Bio-Masse) das sie Mittel und Wege gefunden haben die Lichtgeschwindigkeit und andere physikalische Flaschenhälse zu umgehen, bspw. mittels Raumfaltung (Warp-Geschwindigkeit), Wurmlöchern, oder was es da sonst noch an ernstzunehmenden, den physikalischen Gesetzen gehorchenden, Theorien gibt.

Exkurs: Weisst du eigentlich wie man ne Spinner-Theorie von einer ersntzunehmenden Theorie glasklar unterscheiden kann? Eine Spinnertheorie lässt sich NICHT widerlegen! Kleines Bsp: Es gibt Geister, aber die zeigen sich nur denen, die an sie glauben! - Jeder Gegenbeweisversuch beisst sich daran die Zähne aus! Exkurs Ende!

Ich glaube felsenfest an extrsolares leben, ich denke mglw. ist eine Spezies bereits so weit das sie physikalische Flaschenhälse überwinden kann, aber welches Interesse sollte sie haben mit uns Primitivlingen in Kontakt zu treten?

Um den Zeigefinger zu schwingen? Um uns unsere Ressourcen zu steheln? Um sadistische Spielchen mit uns zu treiben? Lächerlich! Eine derart fortgeschritten ZIVILISATION, die fähig ist den Raum zu falten, dürfte "Parsec-weit" von solchen Trivialitäten entfernt sein!
Ein hochentwickelte feindliche "Zivilisation" hätte sich 7 Milliarden zu 1 vor Erreichen dieses Wissens schon längst selbst gegenseitig ausgerottet.

Ich empfehle dir: lese Bücher über Astrophysik, Informatik, Neurologie, Quantenmechanik... und halte dich von obskuren Foren fern, in welchen so mancher über soooo geheimes Wissen verfügt, das er keine Quellen nennen darf. Habe stets im Hinterkopf, was ne Spinner-Theorie ist. Echte Wissenschaft sucht immer den Diskurs, verschliesst sich niemals Gegenargumenten. Jemand der der etwas EINFACH weiss ist bestenfalls nur obskur! Es gibt kein EINFACHES Wissen und eine abschliessende Wahrheit schon mal garnicht! Wissen ist ein Prozess, er basiert auf millionenfachen Irrtümern, und unser heutiger Kenntnisstand mag schon morgen belächelt werden.
Ausser die euklidischen Axiome und wenn A=B und B=C, dann A=C und andere Boolsche Variabeln - sollte nichts als gesichert gelten und darf jederzeit hinterfragt werden.
Du kannst natürlich auch versuchen, dir eine Welt vorzustellen in der die Innenwinkelsumme eines Dreieckes ungleich 180° ist und A = B und GLEICHZEITIG ungleich B ist- viel Spass dabei!

Gut, ich muss wohl sowas sagen, denn ich bin Schauspieler: in Wahrheit bin ich ein Roboter aus dem Sternbild Vega des jahres 12 884 eurer Zeitrechnung, ich habe die Matrix gebaut und es macht mir Spass dich in die Irre zu leiten.

Ich schätze das glaubst du nicht.
Aber warum bin ich so uninteressant und nur du im Fokuss der Experimentatoren? Ich find das ziemlich eingebildet von dir!

------------

Ein letztes bitte noch: Wenn es dir mit deinem Buchprojekt ernst ist, dann fang mal bitte an, an Rechtschreibung und Lesbarkeit zu arbeiten.
Ich bin wohl echt der Allerletzte, der hier besonders pingelig sein darf, aber du lieferst teilweise echte Hieroglyphen in ausserirdischer Grammatik ab - das ist schlichtweg unhöflich, selbst wenn im Inhalt der Stein der Weisen versteckt schlummert, verlieren die Menschen sehr schnell das Interesse an deinen Inhalten, einfach weil sie dermassen lieblos dahingerotzt kommen, das man sich fragt, will der Typ uns tatsächlich was sagen oder ist das nur ne Stilübung in Kryptographie?
Du kannst es doch, bist scheinbar nur zu faul!
Karl Lauer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2015, 18:44   #25
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.461

Zitat:
Zitat von Karl Lauer Beitrag anzeigen
... bist scheinbar nur zu faul!
Karl, das ist ungerecht!

Wenn du ständig mit Stimmen im Kopf, Schlaflosigkeit und dem Verarbeiten von schweren Medikamenten zu tun hättest, wenn du außerdem permanent gegen Angst ankämpfen müsstest, hättest Du mit Deiner Konzentration auch große Probleme.

El Machiko ist nicht faul, sondern wäre froh, wenn er zwischendurch mal Ruhe fände. Er steht unter Dauerstrom.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2015, 12:48   #26
männlich Karl Lauer
 
Dabei seit: 12/2014
Alter: 41
Beiträge: 145

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Ich bin überzeugt, dass wir davon noch sehr weit weg sind, wenn das überhaupt jemals machbar ist. Ich hatte mal über ein Jahr lang für den Gründer und Inhaber einer Gesellschaft für neuronale Systeme gearbeitet, der von dem Thema hochgradig begeistert war. Studierter Physiker, Mutter Ärztin (!). Das ist etwa 25 Jahre her, und bislang hat sich auf dem Sektor nichts auffallend Fortschrittliches getan. Allerdings habe ich die Entwicklung nicht sonderlich aufmerksam verfolgt.
Du sagst es, liebe Ilka: du hast die Entwicklung nicht sonderlich verfolgt - seitdem ist nämlich immens viel geschehen, es ist nur nicht so laut und spektakulär als das wir es als offenkundige Intelligenz wahrnehmen. Aber unter der Motorhaube werkelt es ganz kräftig und die Entwicklung geht munter voran.

Ein paar Beispiele:
Wir haben Dronen die selbstständiig Erkundungsflüge steuern. Und zwar auf jeden Flecken der Erde, soviel Kartenmaterial kann man nicht vorprogrammieren. Sie orientieren sich an topologischen Mustern, reagieren auf Feinkontakt, berücksichtigen Wind und Wetterverhältnisse, ihren Spritstand und Dutzend andere Faktoren und treffen EIGENSTÄNDIG nach Abgleich all dieser Daten Entscheidungen.

Wir haben Börsen-Bots die mehr Rendite generieren als die Stars der Wallstreet.

Wir haben medizinische Hilfsprogramme, die füttert man einfach mit ALLEN Symptomen und sie zeigen dir mit absteigender Wahrscheinlichkeit prozentgenau was der Patient haben KÖNNTE. Gut, das ist keine echte Intelligenz, kein treffen eigenenr Entscheidungen, sind sind nur deshalb "intelligenter" als die meisten Fachärzte, weil sie ganz nüchtern auch die seltenen und aberwitzigen Möglichkeiten auflisten: eine 2,7% Chance bleibt eine Chance - Diese Teile wissen eben auch um diese Möglichkeiten, Möglichkeiten die selbst die besten Spezialisten niemals in Betracht ziehen würden.

Wir haben "Mozart-Bots". Denen erzählt man die gewünschte Tonart, die Komplexität des Stückes, den Stil und ein paar andere Feinheiten und auf klick generieren die mehrstimmige Sätze, Partituren, ganze Sinfonien oder komplett Songs mit Begleitung, Phrasierungen, Variationen... und bei jedem Klick entstehen andere Stücke, es sind also keine vorprogrammierten Ergebnisse die hier ausgespuckt werden, das Teil komponiert tatsächlich, es trifft basierend auf den Regeln des Stiles Entscheidungen wo und wann es Noten setzt. Lockert man die Regeln kann es sogar neue Stile erfinden, im Zufall produzieren (ein Merkmal von Kreativität) sind uns Compis sowieso meilenweit voraus, sie haben nicht die hinderlichen Filter, die uns oft daran die Suppenschlüssel hinter uns zu lassen. Sie sind komplett vorurteilsfrei.

In keinem Denk-Spiel der Welt kann es heutzutage noch ein Mensch mit einem dezidierten Algorithmus aufnehmen. Bei simplen Spielen reicht ne datenbank, bei hochkomplexen Spielen mit ständig wechselnden Variablen müssen die Teile eigene Entscheidungen treffen: Kein Kasparow kann es mit heutigen Schachprogramm aufnehmen und Poker-Bots ziehen sogar einem Doyle Brunson das Geld aus der Tasche. Poker basiert auf Stochastik, Wahrscheinlichkeitenberechnung sowohl der zu erwartenden Karten als auch, je präzisser du eingrenzen hast, was dein Gegner wahrscheinlich hat, je genauer du seine Spielweise analysierst (ah, setzt er 1/3 Pot bei einem unicolor Flop, drawt er mit 23,4% zum Flush, schützt er in 44,7% sein geflopptes Bild-Paar, hat er in 17,3% überhaupt nichts....) Basierend auf Multi-Faktoren gilt es hier Entscheidungen zu treffen, die aller Wahrscheinlichkeit die richtige ist. Jedes einzelne Blatt, jeder Konstellation ist komplett anders, dergleichen kann man niemals vorprogrammieren. Das ist echtes Denken.

OCR-Software oder Gesichts-Scanner oder Bilder-Duplikaten Finder....
basieren alle auf Mustererkennung. Aus einer krakeligen Handschrift ein PDF zu generieren, klingt trivial, aber das setzt Abstraktionsvermögen voraus. Ist das nun ein u oder ein v? Wie stehts mit dem Kontext e?er - alles klar, ein u also. Mustererkennung, Fuzzy-Logic, Wahrscheinlichkeiten-Entscheidungen - wir bemerken das alles garnicht, aber das war der heiligen Gral der Programmierung des letzen Jahrhunderts und heute allerorten anzutreffen.

Und das sind nur ein paar offenkundige Beispiele.

In Spezialwelten mit zwar hochkomplexen, aber doch endlichen Regeln und Variablen hat uns die KI längst überholt.
Es sind die "einfachen Dinge" in sich permanent ändernden Umgebungen, an denen wir derzeit NOCH scheitern.

Wir neigen dazu spektakuläre Sachen als "intelligent" anzusehen: sprechende Avatare, Siri, clevere Bots in Ego-Shootern... aber das sind nur Taschenspielertricks, Illusionen die uns Intelligenz vorgaukeln.
Es sind aber die unscheinbaren Dinge, die echte Intelligenz bedürfen: Mini-Dronen die man irgendwo aussetzen kann und die analog zu Brieftauben den Weg nach hause finden. (Haben wir noch nicht, aber auch dergleichen würde unbemerkt an uns vorbeigehen).
Aber wir haben Asimo, wir haben Marsroboter und Bombenentschärfer... andere Dinge, die sich komplett auf sich allein gestellt in fremden Gebieten behaupten können. Kaum jemand betrachtet dergleichen als intelligentes Verhalten, aber genau das ist es. Der Rest ist nur noch eine Frage der Dichte der Schaltkreise, interdisziplinären Zusammenarbeitens und nicht zuletzt wirtschaftlichen und ethischen Erwägungen.

Ray Kurzweils "HomoS@piens" zeigt detailliert was DAMALS schon alles unbemerkt möglich war. Man mag seine "Hochrechnungen" teilen oder nicht - Fakten bleiben Falten.

Wer hat im letzten Wort oben Fakten statt Falten "gelesen"?
Eine Vorraussetzung für Kreativität ist es die Filtersysteme abstellen zu können, die Dinge zu sehen wie sie tatsächlich sind. Bots können das schon heute!

Kurzweils Buch ist auch ein Meisterwerk der Sachliteratur. Hochkomplexe, schwierige Inhalte so verständlich und vergnüglich zu präsentieren - Dieser Stil sollte Schule machen.
Karl Lauer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2015, 13:08   #27
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.461

Überzeugt mich nicht.

Mag sein, dass ein Computer im Schach unschlagbar ist und dass Cleopatra die programmgesteuerte Seeschlacht vielleicht doch gewonnen hätte - aber das sind Peanuts für den Alltagsmenschen. Der will wissen, wo er am nächsten Tag sein Brot herbekommt, ob die Kalorien reichen, ob ihm die Frau noch treu ist, ob sein Kind wirklich seins ist, ob er am nächsten Tag noch seinen Schreibtisch vorfindet, ob das Auto ein weiteres Jahr durchhält und ob seine Fußballmannschaft den Abstieg vermeiden kann. Lauter Banalitäten, für die sich der Einsatz kostenexplosiver Wissenschaft nicht lohnt.

Unschlagbare Schachcomputer ... Wer braucht das zum (Über-)Leben?
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2015, 13:29   #28
männlich Karl Lauer
 
Dabei seit: 12/2014
Alter: 41
Beiträge: 145

Warum so ungeduldig liebe Ilka?

Es wird nie ein Mensch fliegen sagt der Pfarrer!

Kein Computer wird jemals mehr als 1 MB Festplatte benötigen - Bill Gates

Der Markt für Computer wird nie größer als 50 Stück sein - IBM

Soll ich fortfahren?

Der Grundstein ist gelegt - alles andere ist nur eine Frage der Zeit.

Statt dem Computer für sein Schachfähigkeiten Intelligenz zuzugestehen, sprechen wir lieber dem Schach die Notwendigkeit von Intelligenz ab!

Ich kann verstehen, das solche Weissagungen wie "wir sind Auslaufmodelle" auf den ersten verstörend und beängstigend wirken, ging mir auch so. Mittlerweile begrüsse ich aber dergleichen Prognosen.

Kalorien-Zähler und Bäckerei-Finder? Ernsthafte Gegenargumente? Komm, das kannst du besser;-)
Karl Lauer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2015, 13:48   #29
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.461

Zitat:
Zitat von Karl Lauer Beitrag anzeigen

Kalorien-Zähler und Bäckerei-Finder? Ernsthafte Gegenargumente? Komm, das kannst du besser;-)
Du auch. Aber MB, GB und TB sind für mich kein Argument. Jeder Weltrekordler muss essen, will Sex und ist auf Reproduktion ausgerichtet. Das findet in einem abgesteckten Rahmen statt, und daran werden auch keine Datenmengen etwas ändern. Du kannst ein Kind oder hundert Kinder zeugen - scheiß egal. Du wirst sterben, und all diese Kinder auch. Aber die Menschen pflanzen sich schneller fort, als auch nur ein Progammierer Einfluss nehmen kann. Die Computerwelt ist längst an ihre Grenzen gestoßen.

Und ich halte es nach wie vor mit Brecht: Erst kommt der Bauch, dann das Denken.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2015, 14:00   #30
männlich Karl Lauer
 
Dabei seit: 12/2014
Alter: 41
Beiträge: 145

Ach, von mir aus;-)

Alles analog Liebe!
Karl Lauer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2015, 14:16   #31
weiblich Merith
R.I.P.
 
Dabei seit: 10/2013
Ort: Im Isental
Alter: 78
Beiträge: 3.384

Hast lange durchgehalten, Karl L., Glückwunsch !
Merith ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2015, 01:56   #32
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 66
Beiträge: 4.223

Ich glaube sogar, dass es Bots gibt, die selbstständig ellenlange Tapeten schreiben können, nur um mich in den Wahnsinn zu treiben.
El hat einfach die besseren Argumente. Aber selbst, wenn nicht, sind sie doch unterhaltsamer.

Jeronimo (Verschwörer)
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2015, 01:01   #33
männlich Karl Lauer
 
Dabei seit: 12/2014
Alter: 41
Beiträge: 145

Zitat:
Zitat von Jeronimo Beitrag anzeigen
Ich glaube sogar, dass es Bots gibt, die selbstständig ellenlange Tapeten schreiben können, nur um mich in den Wahnsinn zu treiben.
Warum auch nicht? Mittlerweile scheints ja sogar Bots zu geben, die diese Ergüsse in 2 Sätzen zusammfassen können!
Nur die postulierte Gefühlsempfindung - hm, daran müssen wir wohl noch arbeiten
Karl Lauer ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Das Glück hängt vom Glück ab!

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Das Glück Hans Werner Lebensalltag, Natur und Universum 0 14.12.2012 18:07
Zum Glück Schmuddelkind Gefühlte Momente und Emotionen 0 22.03.2012 13:14
Glück cryme Geschichten, Märchen und Legenden 1 28.07.2010 11:56
Das ist Glück castigliani Sonstiges und Experimentelles 0 22.12.2007 21:51
(zum) Glück seifenblase Gefühlte Momente und Emotionen 4 04.11.2007 14:34


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.