Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 28.12.2013, 20:47   #1
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.927

Standard Der Alte

Abgedunkelt ist sein Zimmer.
Sonnenschein. Der Kinder Lauf
vor der Tür. Und Sturm wie immer
klingeln sie. Er macht nicht auf.

Lang schon trank er in Verstecken
vor der Einsamkeit, die fraß.
War ein guter Tipp zum Necken:
Sein Gepolter machte Spaß.

Heute rufen sie noch lange
ihren Spott. Durch einen Spalt
spicken sie und weichen bange. -
Der da hängt, ist lang schon kalt...
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2013, 21:31   #2
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Standard Hallo, gummibaum -

Schockierend gut.
Vor allem der letzte Vers.
Wie ein Schlag mit dem Hammer.


Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2013, 04:53   #3
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.458

Souverän wie immer gedichtet, gummibaum, und inhaltlich gut dargestellt. Trotzdem hatte ich schon beim ersten Lesen ein Störgefühl.

Nach dem zweiten Lesen war mir klar, weshalb: Der Rhythmus passt nicht recht zu der düsteren Geschichte, er ist zu flott und zu heiter. Ab der zweiten Strophe wäre vielleicht ein Rhythmuswechsel gut gewesen, eine Verlangsamung, die ahnen lässt, dass da etwas Schlimmes kommen wird.

Würde mich interessieren, dazu andere Kommentare zu lesen. Vielleicht empfinde ja nur ich so.

LG
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2013, 11:54   #4
männlich Ex Rivus
abgemeldet
 
Dabei seit: 10/2007
Beiträge: 253

hallo gummibaum!

die schnelllebigkeit der zeit und die gedankenlosigkeit der gewohnheit wird im schon immer so praktizierten tempo präsentiert. das necken war rituell und zeitlupe und verzögerung hatten und haben keinen platz darin. hier kann etwas nicht eingeordnet werden. die situation kann nur im überschwang wahrgenommen werden. der spalt symbolisiert die begrenzte wahrnehmung des alten, der als spottfigur gut herhalten konnte. aber immer wohl wurde er im schnelldurchgang verspottet und verlassen. das szenario war vorhersehbar und für die spötter eine flotte erquickung. so passt das ausbleiben des eingeforderten gepolters nicht in das wahrnehmungs- und spasskonzept der spötter und ihre erregten sinne können die schockierende wirklichkeit nicht wirklich erfassen, sondern nur im bangen weglaufen abreagieren. sie bleiben also im flotten spottrhythmus, um den verlust zu verdrängen und sich einer vollständige wahrnehmung nicht stellen zu müssen. sie sind ganz kinder, auch ganz kinder ihrer zeit. doch die bangigkeit spricht die sprache ihres vorläufigen ausweichens und wird später, je nach sensibiltät, einen schuldmechanismus in gang setzen ...

ich denke, das flotte tempo trägt den schockeffekt. es potenziert das schaurig-traurige. die aufmerksamkeit der kinder beruhte auf einen schnellen spassfaktor. die gefühlslagen des alten waren egal, nur seine prompte reaktion erhöhte das vergnügen, ihn hilflos und polternd zu erleben. genauso prompt fällt er für sie aus diesem spiel heraus. daher vermögen sie es nicht zu fassen, dass er schon so lange hängt. es ist auch die schnelle, die das ungewollte gleichgültige für mich passend transportiert.

lg der rivus
Ex Rivus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2013, 11:56   #5
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Ich tendiere zur Sicht von rivus.
Bis nach dem "spickeln" bleibt das neckende Spiel der Kinder munter.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2013, 12:04   #6
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.458

Zitat:
Zitat von Rivus Beitrag anzeigen
ich denke, das flotte tempo trägt den schockeffekt. es potenziert das schaurig-traurige. die aufmerksamkeit der kinder beruhte auf einen schnellen spassfaktor. die gefühlslagen des alten waren egal, nur seine prompte reaktion erhöhte das vergnügen, ihn hilflos und polternd zu erleben. genauso prompt fällt er für sie aus diesem spiel heraus. daher vermögen sie es nicht zu fassen, dass er schon so lange hängt. es ist auch die schnelle, die das ungewollte gleichgültige für mich passend transportiert.

lg der rivus
Gut erklärt.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2013, 17:46   #7
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.927

Hallo Ilka, Thing und Rivus,

habt ganz lieben Dank. Ich habe mit Interesse die Zeilen von Rivus gelesen. Wirklich eine sehr gute Interpretation. Dass das rasante Tempo vertetbar ist, stimmt mich froh. Ich habe es im Verlauf des Schreibens mehrfach erhöht.

Zur Entstehung kann ich noch mitteilen, dass ich in der ersten Strophe noch im Zimmer und mit dem Alten recht identisch war, in der zweiten von im abgerückt bin und mir nach dem Wort "fraß" klar wurde, dass der Mann nicht mehr lebt und von da an war ich dann auf der Straße bei den Kindern und fast eines von ihnen.

LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.12.2013, 07:16   #8
weiblich obsidere
 
Dabei seit: 12/2013
Beiträge: 40

Hallo Gummibaum,

auch meine Wenigkeit kann dieser treffenden Ausführung

Zitat:
Zitat von Rivus Beitrag anzeigen
ich denke, das flotte tempo trägt den schockeffekt. es potenziert das schaurig-traurige. die aufmerksamkeit der kinder beruhte auf einen schnellen spassfaktor. die gefühlslagen des alten waren egal, nur seine prompte reaktion erhöhte das vergnügen, ihn hilflos und polternd zu erleben. genauso prompt fällt er für sie aus diesem spiel heraus. daher vermögen sie es nicht zu fassen, dass er schon so lange hängt. es ist auch die schnelle, die das ungewollte gleichgültige für mich passend transportiert.
nur zustimmen.

Erschreckend gut gelungen

Grüße
obsidere
obsidere ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.12.2013, 23:17   #9
weiblich simbaladung
 
Dabei seit: 07/2012
Alter: 62
Beiträge: 3.056

gummibaum,

auch von mir ein dickes Lob für dieses Gedicht. Ebenso wie für den Kommentar von Rivus.

lg, simba
simbaladung ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Der Alte

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Alte Eiche Ex-Peace Tanka-, Haiku- & Senryu-Gedichte 7 01.08.2012 23:05
Alte Mamawitze gummibaum Humorvolles und Verborgenes 11 05.07.2012 21:11
Die Alte lichtelbin Gefühlte Momente und Emotionen 0 18.10.2006 20:09


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.