Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Lebensalltag, Natur und Universum

Lebensalltag, Natur und Universum Gedichte über den Lebensalltag, Universum, Pflanzen, Tiere und Jahreszeiten.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 24.09.2012, 20:57   #1
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.927

Standard Dem Herbst

Wie ist dein Himmel dunkel wild,
umkränzt von fern rotgolden mild,
und rieselnd fallen Blätter.
Die Krähen toben in der Luft,
im Gras das Obst haucht Fäulnisduft,
Genuss ist mir dein Wetter.

Ich bin begnadet vor den andern,
darf noch in deinen Stürmen wandern,
du ungezähmter Herbst.
Darf froh in deinen Güssen zittern
und spüren, wie sie mich verwittern,
wie du mich kerbst...
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.09.2012, 21:28   #2
Narziss
 
Benutzerbild von Narziss
 
Dabei seit: 02/2012
Alter: 26
Beiträge: 242

Hallo gummibaum,

die Beschreibung deines Herbstes hat etwas Eigenwilliges. Du greifst alte Bilder auf, gibst sie aber in ganz neuen Worten wieder. Das gefällt mir.

Es grüßt
Narziss
Narziss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.09.2012, 21:52   #3
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.927

Schön, wenn das gelungen ist. Danke, Narziss.

LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2012, 08:12   #4
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Lediglich hier, lieber gummibaum, hätte ich umgestellt und zwar so:

Das Obst im Gras haucht Fäulnisduft

Du hast meinen Herbst zu Deinem gemacht, das vermag ihm sicher zu gefallen!

Lieben Gruß
von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2012, 08:38   #5
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.927

Ja, Thing, danke. Darüber bin ich auch schon gestolpert, nachträglich.

Einen schönen Herbsttag wünscht dir
gummibaum


Dem Herbst

Wie ist dein Himmel dunkel wild,
umkränzt von fern rotgolden mild,
und rieselnd fallen Blätter.
Die Krähen toben in der Luft,
das Obst im Gras haucht Fäulnisduft,
Genuss ist mir dein Wetter.

Ich bin begnadet vor den andern,
darf noch in deinen Stürmen wandern,
du ungezähmter Herbst.
Darf froh in deinen Güssen zittern
und spüren, wie sie mich verwittern,
wie du mich kerbst...
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2012, 08:56   #6
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Dann betone ich noch einmal gesondert, wie sehr mir der letzte Vers gefällt!
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2012, 12:27   #7
weiblich simbaladung
 
Dabei seit: 07/2012
Alter: 62
Beiträge: 3.056

Toll, gummibaum, dein Herbstgedicht!

Du beschreibst den Herbst nicht nur, sondern er wird zu einem Du, das aktiv mit dir ganz persönlich in Beziehung tritt,
ganz stark find ich die letzte Zeile!

lg
simba
simbaladung ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2012, 12:48   #8
weiblich Poetibus
 
Benutzerbild von Poetibus
 
Dabei seit: 09/2012
Ort: Einfach geradeaus und dann links abbiegen.
Alter: 51
Beiträge: 562

Hallo, gummibaum,

hier kommt das "Echo". Natürlich nur auf den letzten Vers bezogen. Es gibt zwei "Bereiche", in denen es am schwersten ist, etwas "Neues" oder "Unverbrauchtes" zu finden: Natur und Liebe. Darüber wurden bereits derartig viele Gedichte geschrieben, so dass es einen Autor manchmal vor wirkliche Schwierigkeiten stellt.

Und "kerbst" auf "Herbst" gereimt (bzw. bezogen) habe ich in dieser Form noch nicht gelesen oder so selten, dass ich mich nicht mehr erinnere - und ich lese ziemlich viel.

Auch mir gefällt dein Herbstgedicht. Und da ich die vorhergehende Variante nicht gelesen habe, kann ich nur zustimmen, dass mir
Zitat:
das Obst im Gras haucht Fäulnisduft,
durchaus zusagt.

Es gibt (für mich ganz persönlich) eine andere Stelle im Gedicht, wo ich mich ein wenig "schwertue":

Zitat:
umkränzt von fern rotgolden mild,
Hier bin ich mir über die "Aussage" nicht ganz im Klaren ...

umkränzt von fern, rotgolden mild, (wobei mir der "Kontext" etwas "Probleme" macht)

oder, zur Veranschaulichung des "Sinngehalts":

umkränzt von fern, (von) rotgolden(er) mild(e) ?

Ich sage nicht, dass du es ändern musst, nur ein Hinweis, dass diese Stelle inhaltlich "nicht ganz klar" ist. Gut möglich, dass es aber auch nur mir so geht.

Und, worauf ich noch hinweisen möchte: Mir gefällt auch die Kürze des letzten Verses - das erhöht dessen "Wirkung".

Gerne gelesen.

Freundlichen Gruß,

Poetibus
Poetibus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2012, 16:11   #9
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Zitat:
Zitat von Poetibus Beitrag anzeigen

Und "kerbst" auf "Herbst" gereimt (bzw. bezogen) habe ich in dieser Form noch nicht gelesen oder so selten, dass ich mich nicht mehr erinnere - und ich lese ziemlich viel.




Ich noch nie. Und ich lese nicht wenig.
Wie es hier angewandt wird, ist für mich einfach g r o ß !
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2012, 16:19   #10
männlich Twiddyfix
 
Benutzerbild von Twiddyfix
 
Dabei seit: 02/2012
Ort: kleines Nest in Bayern
Beiträge: 2.703

ein wunderschönes Herbstgedicht mit allem was dazu gehört, man riecht ihn förmlich, diesen modrigen Duft.
Es ist zwar nicht mein Lieblingsparfum und trotzdem...
LG von mir
Twiddyfix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2018, 23:49   #11
weiblich Ex-Letreo71
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2014
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 4.052

Es hat geraschelt und gezischelt,
da hab ich es herausgefischelt.
Und siehe da, welch Herbstgedicht,
bring ich hinauf ans Tageslicht.

Sehr gern gefunden, lieber gummibaum.

Lieben Abendgruß

Letreo
Ex-Letreo71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2018, 22:42   #12
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.927

Danke, liebe Letreo,

fürs Hochholen und für das schöne Antwortgedicht. Herbst ist ja gerade wieder.

LG g
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2018, 10:04   #13
weiblich Schnulle Köhn
 
Dabei seit: 05/2017
Ort: am Ende der Welt
Alter: 59
Beiträge: 928

Mir war's auch ein Genuss dieses (dank Letreo) wiedergefundene Stück zu lesen, lieber Gummibaum. Auch mich schreckt solch ein Herbstwetter nicht...
LG Schnulle
Schnulle Köhn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2018, 16:44   #14
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.927

Dann wünsche ich dir stürmische Herbstgenüsse, liebe Schnulle.

LG g
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Dem Herbst

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Herbst asd Lebensalltag, Natur und Universum 2 15.09.2012 16:05
Herbst Hans Werner Lebensalltag, Natur und Universum 4 04.08.2011 18:05
Herbst highking Lebensalltag, Natur und Universum 1 23.10.2009 09:59


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.