Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Sonstiges und Experimentelles

Sonstiges und Experimentelles Andersartige, experimentelle Texte und sonstige Querschläger.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 22.07.2012, 01:57   #1
weiblich sternenhimmel
 
Dabei seit: 07/2012
Alter: 29
Beiträge: 29

Standard Das Leben für uns - nicht wir für das Leben

Glanzvoll steh ich da
auf einer großen Bühne
des Hier und Jetz, des Seins

tanze wild und wunderbar
blühe und grüne,
vollkommen und selbständig eins

strotzende Furcht-losig-keit
der Tod ist jetzt mir geweiht
denn ja gerade eben
bin ich das Leben

mutig und kühn
will alles besprühn
in dieser weiße Welt
male wie es mir gefällt

kommst du mit mir mit ?
hier hält keiner schritt,
selbst der klügste hats kapiert
wir laufen ungeniert

in deinem Herzen ein Licht
das jede Dunkelheit bricht

lass deinen Stern heraus
sternenhimmel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2012, 16:56   #2
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 66
Beiträge: 4.223

Hallo Sternenhimmel,

kein Kommentar von den Ignoranten, kein Begrüßungswort, nur Dein stilles Gedicht im lauten Forum.
Sei willkommen hier!

Bei Deinem ersten Gedicht will ich nicht die Groß- und Kleinschreibung dozieren oder die Flüchtigkeitsfehler

Jetz 1S,3V anmahnen, sondern auf dein Gedicht eingehen:

Freudig und erwartungsvoll willst Du durchs Leben ziehen, ohne die Lasten, die wir alle ansammeln.

selbst der klügste hats kapiert

Hier müsste es wohl der "Dümmste" heißen oder war das so gewollt?

Die letzten drei Verse sind hinreißend.

Insgesamt hat es mir gut gefallen.

Jeronimo
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2012, 17:16   #3
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Halli Hallo, sternenhimmel -

und sei auch von mir herzlich willkommen!
Umehrlich bleiben:
Ich wollte einen ersten Kommentar abwarten, bevor ich mich äußere.
Im Großen und Ganzen kann ich Jeronimo nur zustimmen.
Die Rechtschreibung ist sehr eigenwillig.
Den letzten Vers verstehe ich bei aller Synapsenarbeit immer noch nicht, da wär ich für eine Definition/Interpretation sehr dankbar.

Aber es ist kein stillfeines, sondern ein jubelndes, schier triumphierendes Gedicht, das mir zeigt, daß hier ein zu würdigendes Talent den Eingang zu poetry gefunden hat.

Lieben Gruß
von
Thing






Zitat:
Zitat von sternenhimmel Beitrag anzeigen
Glanzvoll steh ich da
auf einer großen Bühne
des Hier und Jetz, des Seins

tanze wild und wunderbar
blühe und grüne,
vollkommen und selbständig eins

strotzende Furcht-losig-keit/ wozu soll die Trennung dienen?
der Tod ist jetzt mir geweiht
denn ja gerade eben
bin ich das Leben

mutig und kühn
will alles besprühn
in dieser weiße Welt /in dieser weißen Welt
male wie es mir gefällt

kommst du mit mir mit ?
hier hält keiner schritt,
selbst der klügste hats kapiert/ raffiniert! Du stellst Dich über die Klügsten..
wir laufen ungeniert

in deinem Herzen ein Licht
das jede Dunkelheit bricht

lass deinen Stern heraus
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.07.2012, 01:17   #4
weiblich sternenhimmel
 
Dabei seit: 07/2012
Alter: 29
Beiträge: 29

HalloJeronimo und Thing,

erstmal danke für eure Kommentare und das ehrliche und herzliche Willkommen.

@Jeronimo:
Es soll tatsächlich der klügste heißen, denn meißtens sind es die intelligenten Wesen, die das schöne einfache unbeschwerte Leben, dem Herzen folge, so schwer zum ausdruckbringen können, weil sie zweifel und sich selber im weg stehen, wenn es darum geht sich fallen zulassen und ungehemmt zuleben. Diesen Aspekt wollt ich hier betrachten, denn in meiner
Traum welt können auch sie 'frei sein'.
zur Rechtschreibung, ich war noch nie besonders gut darin, wenn ich mich auf Gefühle und Bilder konzentriere die in mir entstehen, vernachlässige ich sie leider häufig, aber ich werde das nächste mal mehr korrigieren.

@Thing:
Die Furchtlosigkeit, hatte ich aufgespalten, um die Betonung auf die einzelnen Silben zu verstärken, war nur son verrücktes gefühltes Experiment und wahrscheinich nicht besonders sinnvoll .
deine Interpretation der Zeile 'selbst der klügste hats kapiert' gefällt mir auch ziemlich gut, war nicht so gewollt, aber könnte auch gut funktionieren, wirkt inspirierend .
der letzte Vers:

'kommst du mit mir mit ?
hier hält keiner schritt,
selbst der klügste hats kapiert/ raffiniert! Du stellst Dich über die Klügsten..
wir laufen ungeniert

in deinem Herzen ein Licht
das jede Dunkelheit bricht'


er soll ausdrücken das in dieser Welt, die vollkommen und schön ist,
kein Schrittmuster herrscht, keine vorgegebenen Bewegungen, kein gleichmäßiges Tempo, und dass man keinen Fehler macht wenn man anders läuft. das Laufen steht fürs Leben sich ausdrücken, fürs Sein, das eigene Innere lebendig werden lassen, den echten Kern. und die letzten zweil Zeilen, besagen einfach das dieses Leben, diese pure Lebensenergie, in jedem steckt, wie ein riesen großer Stern, Sonne hätte auch gut gepasst: lass deine Sonne raus !!!

Ich hoffe ich konnte die Fragen gut beantworten und nochmal Danke für euer Feedback !

liebe Grüße,
sternenhimmel
sternenhimmel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Das Leben für uns - nicht wir für das Leben

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Nicht in diesem schönen Leben Schmuddelkind Liebe, Romantik und Leidenschaft 4 12.01.2011 06:34
Weil ihr mich nicht leben lasst sternenglanz Zeitgeschehen und Gesellschaft 0 10.03.2010 18:22
Leben und Leben lassen shy dove Kolumnen, Briefe und Tageseinträge 6 28.09.2009 16:30
Wer sein Glück nicht sehen will, den bestraft das Leben Kiara Geschichten, Märchen und Legenden 4 16.09.2009 21:00
Das Leben hier und das Leben dort Spin Geschichten, Märchen und Legenden 2 14.12.2007 16:34


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.