Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Zeitgeschehen und Gesellschaft

Zeitgeschehen und Gesellschaft Gedichte über aktuelle Ereignisse und über die Menschen dieser Welt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 08.02.2012, 22:24   #1
weiblich Rebird
 
Benutzerbild von Rebird
 
Dabei seit: 05/2011
Ort: wonderland
Alter: 36
Beiträge: 1.461

Standard Missachtung der Meute

Einstmals vor langen Zeiten, in fernen Landen,
da unfassbare Wunder und Sagen entstanden,
drang auch durch Haus und Hof der Wahnsinn.
Auf offenem Platz richtete man Menschen hin.

Es wurde befehligt, man sprach nicht wieder
und die Urrechtbesatzer liessen sich nieder.
Geschufftet mit Blut an den Händen, die Not
durchaus nicht gelindert, geschändet im Tod.

Mächtige Königreiche liess man sich erbauen,
die Abbilde der Herrscher ins Gemäuer hauen.
Da knallten die Peitschen in Staub und Stein,
es brachen die Schwachen durch Mark und Bein.

Dem Bitten der Menschen, in Freiheit zu Leben,
hatten die Trohnenden nicht wieder stattgeben.
Zu groß war die Macht, zu beten wie ein Fluch.
Der Priester ward zum Gott, mit heiligem Buch.

Goldumhüllte Gelehrte, die in bunten Schotten
von oben regieren, aus linearem Blut gesotten.
Die Legenden erzählen vom Himmel und dem Licht,
von Glauben, indem keiner die Wahrheit spricht.

Holdes Wohl den einstig Reichen, Lüge dem Volk.
Ihrem Reichtum allzeit unschuldige Leben gezollt.
Mächtiger Besatz damals - der gleiche bis heute.
Wann endlich heilt die blinde Masse, die Meute?

(c) ElaS. 2012
Rebird ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.02.2012, 23:13   #2
männlich Ex-Peace
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2011
Beiträge: 3.450

Das gefällt mir sehr gut, liebe Rebird.
Intensive, eindringliche Bilder.

Viele liebe Grüße
Peace
Ex-Peace ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2012, 00:35   #3
weiblich Rebird
 
Benutzerbild von Rebird
 
Dabei seit: 05/2011
Ort: wonderland
Alter: 36
Beiträge: 1.461

Huhu Peace,
gut wenn Dir das gefällt und zusagt, denn Du musst das ja normal wissen, also hast ja gesagt Du kennst Dich mit solchen Themen ein wenig im Fach aus. Da Du kein VETO eingelegt hast kann ich ja nicht so völlig falsch liegen - das würdest Du mir ja ganz sicher sagen... Thx für den Kommi und

LG!
Rebird ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2012, 06:26   #4
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.453

Ich widerspreche: Inhaltlich sinnlos, im Ausdruck eine Ansammlung von Albernheiten ("Urrechtbesatzer", "es brachen die Schwachen durch Mark und Bein", "goldumhüllte Gelehrte, in bunten Schotten", "aus linearem Blut gesotten") usw., von den grammatikalischen Purzelbäumen mal abgesehen. Schotten gehören auf ein Schiff, wie ein Schwacher durch Mark und Bein brechen kann, erschließt sich mir nicht, gesottenes Blut paßt eher zu einer Blutwurst als zu einem Gelehrten, und was dieser zusammenhanglose Text mit einer Meute (= Jagdhunde), zu tun hat, ist mir ein Rätsel.

In meinen Augen ist dieser Text purer Nonsens.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2012, 10:49   #5
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Ich denke, es sind die Erbauer der Pyramiden gemeint.
Und Moses, dem man mitsamt seinem Volk die Freiheit verwehrte.
Aber das ist lediglich geraten.

Das Gedicht holpert arg und Ilka-Maria sagte ein Übriges.

LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2012, 14:29   #6
weiblich Rebird
 
Benutzerbild von Rebird
 
Dabei seit: 05/2011
Ort: wonderland
Alter: 36
Beiträge: 1.461

Hehe,
jaa eigentlich - grade die Sachen, die , Du Ilka-Maria, angesprochen hast, die gefallen mir besonders gut an dem Text...
Aber es ist für mich ok, wenn manches als euch als unpassend und albern erscheint, das ist eure Meinung und die wollte ich ja auch gerne hören.
Ich sehe das aber ein wenig, viel mehr anders!
Das Wort "Urrechtbesatz" ist für mich keine Albernheit, sondern stellt, wenn man es genau nimmt, das Unheil im universalen Lebensraum da.
Aber sowas kommt vor, wenn Welten aufeinanderkrachen - kein Problem.
Danke für eure Kommis und offene Meinung!

LG!
Rebird ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Missachtung der Meute

Stichworte
geschichte, glaube, meute

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Die Meute Belgarath Düstere Welten und Abgründiges 0 07.01.2007 06:20


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.