Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 24.08.2019, 22:53   #1
männlich Wortklauber
 
Benutzerbild von Wortklauber
 
Dabei seit: 08/2019
Ort: Österreich
Beiträge: 318

Standard Du

Ich merke, dass du mit mir spielst
Einfach so, weil du es willst
Die Worte sind für dich nicht bindlich
Dein Lachen dafür noch sehr kindlich.

Du überspielst mit großer Geste
Feierst in allem sinnliche Feste
In deinem Blut herrscht Freiheitsdrang
Der ablehnt jeden Alltagszwang.

Nie greifbar, legst du dich nicht fest
Ich aber brauch ein festes Netz
Und erdigen Boden, auf dem ich steh
Das macht dir Angst, mein scheues Reh.
Wortklauber ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2019, 20:35   #2
männlich stephanius
 
Dabei seit: 06/2016
Ort: Sachsen
Beiträge: 392

Ja, die Beiden konnten nicht
zusammenkommen, da liegen
Welten dazwischen.
Aber es gibt eben nicht zu jedem
Topf den passenden Deckel , leider
oder vielleicht gerade gut, da bleibt
es spannend, aber zu sehr knirschen
sollte es nicht.

Lieber Herbert, gern gelesen Deine
Betrachtung.

Beste Grüße St.
stephanius ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2019, 21:44   #3
männlich Wortklauber
 
Benutzerbild von Wortklauber
 
Dabei seit: 08/2019
Ort: Österreich
Beiträge: 318

Lieber stephanius

Danke für deine positive Antwort. Das Beziehungsmalheur ist leider so einem Kollegen passiert. Er hat inzwischen den passenden Deckel gefunden und ist stolzer Vater geworden...

LG HERBERT
Wortklauber ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2019, 23:42   #4
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.733

hallo Herbert -

ich sehe das natürlich so wie du es verfasst hast und ich sehe bei der jungen dame KEINE ANGST. es ist nicht schwer festzustellen wenn ein junges ding mit einem alten krabbler spielt. im text erklären sich manche widersprüche von selbst:

Zitat:

Ich merke, dass du mit mir spielst
Einfach so, weil du es willst (sie merkt das du es merkst...aha)
Die Worte sind für dich nicht bindlich
Dein Lachen dafür noch sehr kindlich. (klingt süss)

Du überspielst mit großer Geste
Feierst in allem sinnliche Feste welche feste sind sinnlich? es geht um sex, geld und macht...
In deinem Blut herrscht Freiheitsdrang (schön)
Der ablehnt jeden Alltagszwang. (noch schöner...sie will sich von dri nicht zwingen lassen)

Nie greifbar, legst du dich nicht fest (wiederholung)
Ich aber brauch ein festes Netz (gibt es ein schwaches netz?)
Und erdigen Boden, auf dem ich steh (im gemüsegarten?)
Das macht dir Angst, mein scheues Reh. (nach ihrem hier zitierten verhalten denke ich dass du dich in ihr täuscht)
und es geht am ende nicht darum dass es kein zusammenkommen geben kann. wenn man auf die spielerei der kleinen eingeht und wenns einem zuviel wird zieht man sich zurück. so läuft das. und vergiß nie Herbert ein süsses junges dinge wird immer über einen alten tatterer lachen. auch wenn sie es verdeckt.

vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Du

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.