Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Lebensalltag, Natur und Universum

Lebensalltag, Natur und Universum Gedichte über den Lebensalltag, Universum, Pflanzen, Tiere und Jahreszeiten.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 25.09.2018, 11:22   #1
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.953

Standard Zu Hause - vor langer Zeit

Ohne Hoffnung auf ein Morgen,
wächst sie langsam über Nacht
und erblüht bei Eiseskälte
einmal nur in weißer Pracht.

Nähere dich ihr mit Staunen
und halt deinen Atem an,
weil die filigrane Schönheit
sonst nicht mehr bestehen kann.

Schickt die Sonne ihre Strahlen,
ist es bald um sie geschehn,
doch du kannst am nächsten Morgen
eine neue Schönheit sehn.
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2018, 12:59   #2
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.931

Lieber Nöck,

einige wenige Anmerkungen zum Text:

Zitat:
Zitat von Nöck Beitrag anzeigen
Ohne Hoffnung auf ein Morgen,
wächst sie langsam über Nacht
und erblüht bei Eiseskälte
einmal nur in weißer Pracht.

Nähere dich ihr mit Staunen,
halte deinen Atem an,
weil die filigrane Schönheit
sonst nicht mehr bestehen kann. / Schöne Strophe Nöck!

Schickt die Sonne ihre Strahlen,
ist es bald um sie geschehn, /Sie: Die Strahlen? Die Sonne? Um das angesprochene Sie?
doch du kannst am nächsten Morgen
eine neue Schönheit sehn.
Ein schönes Gedicht

Liebe Grüße!

P.s.: Ich bin natürlich wieder daran gescheitert, herauszufinden wer oder was "sie" ist und tippe auf eine Blume der während der Nacht blüht.
Warum kann man überhaupt am nächsten Morgen eine neue Schönheit sehen, wenn doch die Sonne die weiße Pracht verhüllt?

Man oh man, verzeih mir meine Unfähigkeit, ich habe häufig Interpretationsprobleme
MiauKuh ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2018, 13:15   #3
weiblich Chrissie
 
Dabei seit: 01/2005
Ort: Zwischen den Welten
Alter: 41
Beiträge: 46

Sehr schönes Gedicht und sehr schönes Bild.

Schätzungsweise wird hier eine Eisblume beschrieben.
Zumindest spricht einiges dafür.

Liebe Grüße
Chrissie
Chrissie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2018, 14:15   #4
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.927

Eisblume denke ich auch (zu Zeiten der Einfachverglasung).

Schön geschrieben, lieber Nöck.

LG g
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2018, 14:24   #5
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.844

Ich tippe auch auf Eisblumen, die in diesem wunderbaren Werk beschrieben sind.
Schade, dass man sie nur noch selten bestaunen kann, lieber Nöck.
Da ist uns, im Zuge des energiesparenden Wohnens, ein Zauber verloren gegangen.
An meinen Kellerfenstern blühen sie aber noch. Wie schön, der Gruß aus alter Zeit.
Ich kann mich an Nächte erinnern, da war es so kalt, da bildete sich Reif auf unseren Daunendecken, weil der Atemnebel gefror. Lange her, da hat meine Oma noch in einem uralten Backsteinhaus gewohnt. Mit Plumsklo und Zinnbadewanne im Keller. Da waren oft die Wasserleitungen eingefroren, also wurde Schnee geschmolzen und abgekocht.
Das Schneewasser hatte immer einen eigenartigen Geschmack, weil hinterm Haus stündlich die alten Dieselloks vorbeifuhren. Aber, der Malzkaffee war immer topp.

Sorry, ich plaudere schon wieder, vor Nostalgie und von Vergangenheit.
Selber Schuld, wenn du mir solche Erinnerungen wachrüttelst.

Danke dafür.
Unar
Unar die Weise ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2018, 11:18   #6
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.953

Lieber MK,

danke für deinen "Halte"-Tipp, der das Ganze runder macht.

Zitat:
Zitat von MiauKuh
Schickt die Sonne ihre Strahlen,
ist es bald um sie geschehn, /Sie: Die Strahlen? Die Sonne? Um das angesprochene Sie?
doch du kannst am nächsten Morgen
eine neue Schönheit sehn.
Es geht um das angesprochene "sie", aber du hast Recht, es ist nicht eindeutig.

So geht's:

Schickt die Sonne ihre Strahlen,
muss das Wunderwerk vergehn

Zitat:
Zitat von MiauKuh
Man oh man, verzeih mir meine Unfähigkeit, ich habe häufig Interpretationsprobleme
Kann passieren, inzwischen wurde "sie" ja klar benannt, überrascht?

Danke für deine wertvolle Textarbeit, so gefällt es mir.

Lieben Gruß
Nöck




Hallo Chrissie und gummibaum,

ihr habt erkannt, worum es geht, prima. Schön, dass euch das Gedicht gefällt.




Liebe Unar,

ich freue mich, dass ich bei dir so schöne Kindheitserinnerungen wachrufen konnte. Du hast sie gut nachvollziehbar beschrieben.

Manchmal entdecke ich noch eine Eisblume (z.B. an den Fensterscheiben alter Ställe in ländlichen Gebieten) und stehe dann staunend davor, ja, halte vor so viel Schönheit den Atem an.

Ich danke euch allen für die schönen Kommentare.

Liebe Grüße ins Wochenende
Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Zu Hause - vor langer Zeit

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Langer Abschied Mr.Muggel Gefühlte Momente und Emotionen 0 26.01.2016 20:39
Ein viel zu langer Winter AndereDimension Düstere Welten und Abgründiges 2 21.10.2011 16:33
Auf langer Suche - Sonett Laurii11 Gefühlte Momente und Emotionen 8 25.09.2009 16:03


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.