Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Humorvolles und Verborgenes

Humorvolles und Verborgenes Humorvolle oder rätselhafte Gedichte zum Schmunzeln oder Grübeln.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 22.10.2011, 15:38   #1
männlich Günter Mehlhorn
R.I.P.
 
Benutzerbild von Günter Mehlhorn
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: Berlin
Alter: 98
Beiträge: 792

Standard Der Reiherbu.

Der Reiherbu.

Es steht ein Reiher ganz allein
Am Uferrand, auf einem Bein.
Er murmelt, hört sich selber zu:
„Ich bin ein weiser Marabu!“

Die Futterfischlein, voller Grauß,
als sie das hören, reißen aus.
Womit nun der Beweis erbracht:
„Noch Niemand hat sich satt gedacht!“

(So dachte sich der Reiherbu:
"Ich fress den Beier, dann ist Ruh!")

Den hätte mir sonst der Fridolin weggeschnappt.
Günter Mehlhorn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2011, 15:55   #2
weiblich Shadowcrow
 
Benutzerbild von Shadowcrow
 
Dabei seit: 10/2011
Ort: Esch-Alzette
Beiträge: 49

Hi,

Ich freu mich jedesmal, wenn ich was neues von dir entdecke.
Es ist einfach die Art von Humor, die für mich eine Wohltat ist

danke


Shadowcrow
Shadowcrow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2011, 14:58   #3
männlich Günter Mehlhorn
R.I.P.
 
Benutzerbild von Günter Mehlhorn
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: Berlin
Alter: 98
Beiträge: 792

Dann wünsche ich mir Schattenkrähe,
dass ich dich hier noch öfter sehe!

LG.Günter.
Günter Mehlhorn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2011, 19:22   #4
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Ich harre auch gern bei dir aus.
Das wird mir immer nie zum Graus!


Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.10.2011, 02:39   #5
männlich Querbeetmensch
 
Dabei seit: 10/2011
Ort: Herne
Alter: 34
Beiträge: 11

Standard Morgensternlich

Schön zu lesen - die Futterfischlein, der Marabu und der gesamte Stil erinnern mich ein wenig an:

Der Marabu

Der Marabu, von dem es heißt,
er sei ein nachdenklicher Geist,

Nimmt bei des Vollmonds hellem Brand
sehr gern ein gutes Buch zur Hand -

und setzt die Brille auf die Nase
und liest des Nachts in der Oase.

Er denkt, es hat des niemand acht,
wodurch er so gelehrt sich macht.

Doch Burrmann folgt mit Hilfe Mogels
dem Lebensgang auch dieses Vogels.

Hans Mogel wird, mit Leim behandelt,
in einen Marabu verwandelt.

Stativ und Apparat dazu
in einen zweiten Marabu.

Als nun die Nacht kommt und der Mond,
erscheint der Vogel, wie gewohnt,

und hebt die Brille hinters Ohr
und zieht ein Lesebuch hervor.

Unweit zwar, an der Palme Fuß,
sieht er zwei weitre Marabus; -

doch, da dieselben gleichfalls lesen,
versöhnt er sich mit ihrem Wesen.

Er schlägt sein Buch auf, Seite dreißig,
und liest wie immer ernst und fleißig.

Da drückt Hans Mogel auf den Ball ...
man hört ein Klirren von Metall ...

doch weiter nichts. Die Dreie stehn
ganz still, als wäre nichts geschehn.

Nach einer Weile aber - knall! -
drückt Mogel abermals den Ball.

Verflossen ist die nötige Zeit,
der Marabu ist konterfeit.

Die beiden falschen Marabus
verschwinden von der Palme Fuß ...

Der echte aber spricht zu sich:
"Dies alles ist höchst wunderlich!"...
Querbeetmensch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.10.2011, 03:10   #6
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Hach ja!

Ch. M. läßt grüßen!!!!

Ich verneige mich.
Thing

(Werwolf)
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.10.2011, 03:24   #7
männlich Querbeetmensch
 
Dabei seit: 10/2011
Ort: Herne
Alter: 34
Beiträge: 11

Der Werwolf oder dem Wemwolf? Des Weswolfs oder den Wenwolf?

Aber damit hats ein End!

Gute N8
Querbeetmensch ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Der Reiherbu.

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.