Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Zeitgeschehen und Gesellschaft

Zeitgeschehen und Gesellschaft Gedichte über aktuelle Ereignisse und über die Menschen dieser Welt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 27.11.2017, 13:08   #1
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 2.297

Standard Toleranzschwellung

Sie haben es mal wieder erreicht.
Die Kunden schreien:
ROTE LINIE!

Tastende Finger,
mit spitzgefeilten Nägeln,
befühlen geschwollene Toleranzen
und notieren Befindlichkeiten.

Wie beim Proktologen.

Der nächste Versuch kommt,
wenn der letzte fast vergessen ist.

Er wird noch
tiefer greifen,
schärfer reizen
und weiter reichen.


"Sehr geehrte Kunden! Bitte beugen Sie sich vor und weiten Sie Ihre Arschlöcher für den nächsten Test Ihrer Toleranz."
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2017, 19:09   #2
weiblich Skaylar
 
Benutzerbild von Skaylar
 
Dabei seit: 10/2017
Alter: 20
Beiträge: 224

Hallöchen klaatu,

ich bin jetzt mal ganz ehrlich: ich hab' sowas von keine Ahnung, was mir Dein Text sagen will.
Das ist jetzt weniger eine Kritik sondern viel mehr ein "Hilfeschrei", weil ich's gern (richtig) verstehen würde.

Trotzdem liebste Grüße,
eine etwas verwirrte Skaylar
Skaylar ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2017, 19:35   #3
männlich Erich Kykal
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Dabei seit: 09/2011
Ort: Österreich
Alter: 55
Beiträge: 876

Hi klaatu!

Es gab mal eine Zeit, da war der Kunde König: Man FRAGTE ihn, ob er etwas und was genau er wolle, wenn er in den Laden kam - sonst natürlich NICHT! Und wenn man als mündiger Bürger etwas erwerben wollte, dann ging man dorthin und ließ sich beraten - und fertig!

Heute wird man von Spamwerbung zugetextet, bei Amazon ständig mit "Prime" genervt, usw ... - dauernd muss man irgendwas wegklicken, wonach man ohnehin nie gefragt hat, nur weil irgendwelche Programme dich ständig "belauschen", was du als letztes gekauft hast und wofür du dich deshalb sonst noch interessieren könntest. Das wird dir dann ständig unter die Nase gerieben!

Im Briefkasten noch schlimmer: Papiervergeudung im großen Stil mit bunter Hochglanzwerbung, die ich nie bestellt habe! (Was das alles kostet, und landet ungelesen im Müll!)
Man wirft versehentlich wichtige Post mit weg, weil sie in dem ganzen Wust von brüllenden Farbbroschüren und aufdringlichen Flyern einfach untergeht und verschwindet! Und ständig ist der Papiercontainer voll, und man muss wieder extra rennen ...

Die größte Frechheit ist, dass sie neuerdings per Wählautomat bei dir ZU HAUSE anrufen und dich auch noch am Feierabend ungefragt belästigen mit ihren Sonderangeboten und einmaligen Chancen! Ich könnte kotzen!

Fehlt dann nur noch, dass die Zeugen Jehovas vorbeischauen und mit dir über Gott reden wollen - DANN laufe ich AMOK!

So zumindest interpretiere ich deine Zeilen.

LG, eKy
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2017, 09:21   #4
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 2.297

Hallo Skaylar & eKy!

Hier geht es in der Tat um die Dreistigkeit einiger Konzerne. Im Moment ist ja grade mal wieder das Thema "Netzneutralität" in aller Munde (im Endeffekt will man schnelle Leitungen nur noch besserzahlenden Kunden zur Verfügung stellen). Alle paar Jahre testet man, ob das Publikum schon so weit ist. Auch diesmal gab es einen Aufschrei, aber er war schon leiser als beim letzten Vorstoß. Beim nächsten Versuch wird er noch leiser sein, bis er irgendwann so leise ist, dass man ihn leicht überhören kann... Gibt da noch mehr Beispiele. Z.B. Nestlé, die in anderen Ländern versuchten, die Rechte am Regenwasser zu bekommen usw... So wird es immer weitergehen, bis sich die Kundschaft irgendwann an die Dreistigkeit gewöhnt hat oder zu faul zum Aufschreien geworden ist.

LG
k
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Toleranzschwellung

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.