Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 10.02.2016, 03:44   #1
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.319

Standard Meteoriedeneinschlag, Leben ist aber ein Traum

Ein lautes Poltern zog sich durch den Boden
und ich blicke gebannt nach oben
während ich mit ausgstreckten Armen
über den Acker tanz im warmen

überall die leuchtenden Spliter
am Himmel wie Feuerbälle ein Gitter
stürzen sie zur Erde rein
alles muss vernichtet sein

und mein kleiner Tanz in deinem Angesicht
Träumt sich das Weltuntergangsgericht
in den kommenden Schnee und Frost
aus dem Kraterstaubnebel des Einschlags Rost

Alles nur ein Traum und ich wander durch die eisige Nacht
alles wird vernichtet stirbt ab und das Licht wird ausgemacht
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2016, 17:28   #2
männlich Lichtsohn
 
Benutzerbild von Lichtsohn
 
Dabei seit: 03/2015
Beiträge: 1.124

Das erinnert mich ganz unmittelbar an "Die Welt als Wille und Vorstellung" von A. Schopenhauer.

Da möchte ich gern zitieren:


Ein geistreicher Mensch hat in gänzlicher Einsamkeit an seinen eigenen Gedanken und Phantasien vortreffliche Unterhaltung, während von einem Stumpfen die fortwährende Abwechslung von Gesellschaften, Schauspielen, Ausfahrten und Lustbarkeiten die marternde Langeweile nicht abzuwehren vermag.


LG
Lichtsohn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2016, 23:51   #3
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.319

Danke das du mich mit der wundersamen Schale eines Philosophen vergleichst, der viel Zeit an der Quelle zugebracht hat, weil er immer ziemlich fieß zu allen war, also im guten Sinne danke.
Weißt aber ich möchte nicht fieß sein, ich möchte auch die anderen Aspekte des Lebens sehen oder in meine Schale füllen
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2016, 11:39   #4
männlich Lichtsohn
 
Benutzerbild von Lichtsohn
 
Dabei seit: 03/2015
Beiträge: 1.124



Oje, so kann ich das jetzt nicht stehen lassen.
In meinem jugendlichen Übereifer hab ich irgendwie übersehen dass er ja eigentlich ein ziemlich grantiger Zeitgenosse war, stimmt wohl. Diese Parallele wollte ich aber gar nicht herstellen. Ich halte dich nicht für fies und könnte das eigentlich auch gar nicht beurteilen, weil ich dich dafür kennen müsste. Aus dem was du schreibst und wie du´s schreibst lässt sich das auch nicht ableiten.

Da müssten wir das angesprochene Biertrinken durchführen und selbst dann könnte ich dich wohl kaum genauer einschätzen.

Trotz seiner grantigen Art war A. Schopenhauer ein extrem genauer Betrachter und einer der kritisch alles hinterfragt hat und einer der sich eben nicht scheute, seine Erkenntnisse kundzutun. So war der Vergleich gemeint, denn diese Art der vielfältigen und vielschichtigen Betrachtung - das Beleuchten der Zonen "die wir noch nicht so genau kennen" und das hinterfragen und abwandeln und prüfen finde ich sehr häufig, wenn ich deine Texte höre.

LG
Lichtsohn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2016, 18:58   #5
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.319

keine Angst ich hab mich nicht geärgert, danke das ist lieb.

Können wir gerne machen mitm Bier trinken.

Ich leuchte verborgene Bereiche aus, war mir garnicht so bewusst,
für mich ist das ganz normal.
Und vielleicht bin ich auch manchmal so ein fieser Typ,
zum Glück muss ich noch einem Arbeitsleben im Team nachgehen,
in dem ich mich nicht zu sehr von den sozialen Geflogenheiten abkapsle
und Alice hat mich auch viel gelert.
Ich hatte mal mit einem Kumpel einem Straßenkünstler der gerne die Realität mit seinen Auftritten verändert die Disskusion über das nicht zu doll aufs Denken festgehen, da fängt man an sich zu überschätzen als Supermann der alles durchschaut. Dabei stell ich dabei nur andere für dumm hin, als ob sie nicht selber wüssten wie sie leben sollten, aber das ist unbeabsichtigt nur aus einer verzehrten Perspektive heraus.
Aus einer Annahme eine besondere Wahrheit gefunden zu haben und dabei ist es bloß eine Illusion an der sich mein Denken dann festhält,
in solchen Momenten wirk ich dann fies und andere hauen ab oder sind verletzt. Desswegen hab ich mich früher immer angestrengt nicht so ernst genommen zu werden, als Narr hast ja mehr Freiheiten.
Und dann erkenn ich auch öffter wie witzig ernsthaftes Nachdenken ist, wie in deinem Zitat beschrieben.
Als praktischer Mensch, die andere Gattung die er beschreibt, ist das Leben viel abenteuerlicher, aber wird wahrscheinlich meist garnicht so wahrgenommen, weil jedem seine Art zu leben und zu denken normal vorkommt und das ist doch auch gut, das es so vielfälltig ist.
Ich wöllte nie das jemand wie ich ist, ich geb einfach nur meinen Senf dazu, meinen Geschmack um vielleicht jemandem der mal kurzfristig für sich alleine ist eine Fantasie zu verschaffen.
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Meteoriedeneinschlag, Leben ist aber ein Traum

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
lyrisch schlecht, aber aus dem Leben Irrläufer Gefühlte Momente und Emotionen 1 20.10.2014 15:56
Das Leben, der Traum und die Wirklichkeit Orpheus13437 Liebe, Romantik und Leidenschaft 2 27.09.2010 22:46
Der Traum - ein Leben? oasis. Gefühlte Momente und Emotionen 0 31.01.2006 19:41
Leben ist nur ein Traum SunlessDawn Düstere Welten und Abgründiges 1 02.07.2004 13:00


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.