Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Die Philosophen-Lounge

Die Philosophen-Lounge Forum für philosophische Themen, Weisheiten und Weltanschauungen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 07.06.2012, 15:05   #1
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Standard Fürchtet Ihr den eigenen Tod...

und wie geht ihr damit um?
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2012, 15:56   #2
weiblich muse
 
Benutzerbild von muse
 
Dabei seit: 06/2011
Beiträge: 444

Ich hoffe zwar sehr, dass die Seele unsterblich ist, aber was wissen wir Menschen schon. Hoffen und Glauben reicht nicht. Die Angst vor dem Ungewissen bleibt.
muse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2012, 16:20   #3
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.217

Ja, ich fürchte ihn.

Ich kann mit dem Tod nicht umgehen. Er geht mit mir um. Und das kann er gut, denn er nimmt mir jede Sekunde ein Stückchen vom Leben.

Ich will nicht sterben, aber ich weiß, daß ich sterben muß.

Und wer mir sagt, er fürchte den Tod nicht, ist für mich ein Lügner oder Ignorant.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2012, 18:50   #4
männlich AndereDimension
 
Benutzerbild von AndereDimension
 
Dabei seit: 06/2009
Beiträge: 3.345

Ich beneide manchmal die Gläubigen...für die meisten gbt es ein Leben nach dem Tod. Man muss sich vor dem Tod nicht fürchten...denn er ist ja auch nichts
anderes als die Zeit vor der Geburt...das Absolute Nichts. Aber man darf sich vor den letzten Metern auf dem Wege zum Tod fürchten...denn die können (Krankheit...Einsamkeit...usw) sehr schmerzhaft sein. Ich fürchte nur den Tod
derer...die mir am Herzen liegen.
AndereDimension ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2012, 00:15   #5
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 4.760

Ich fürchte den Tod nicht. Soll er doch kommen!
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2012, 00:25   #6
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 66
Beiträge: 4.223

Der geht auch wieder, wenn er sieht, dass nichts zu holen ist.
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2012, 09:12   #7
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Da lob ich mir den Brandner Kaspar!

Auf der anderen Seite:



Tod, Du böser Geselle,
über meine Schwelle
kommst Du heut nicht.
Dein schwärnes Gesicht
hast Du mir gestern gezeigt,
Dich lüstern über mich gebeugt.
An der Stirn wolltest Du nagen,
mein Blut in Deine Schwingen tragen:

M i c h trägt noch Pflicht.
Bevor nicht all meine Lieben
ins Grab gestiegen,
besiegst Du mich nicht.

Lock mich nicht mit losen Reden,
nicht mit Deiner "süßen" Ruh.
Noch blühen Flieder und Reseden,
noch paßt mir der letzte leichte Schuh.

Du hast zu Viel genommen.
Du bist wieder, wieder Feind.
Du hättest mich so schnell bekommen,
hätt ich um Liebe
deinetwegen nicht so tief geweint.

Du nahmst den Ersten. Nahmst den
mir Vertrauten.
D i e Türme, die wir uns einst bauten,
hast Du eingerissen, schwärner Feind.

Vorbei die wahre Helle.
Du nimmst das Licht.
Du stehst auf meiner dunklen Schwelle.
Zu deutlich sah ich dein Gesicht.


Bist Feind Du oder Freund?
Du bist gefühlloses Gericht.
Auch wenn es manchesmal so scheint:
Ich liebe und ich haß Dich nicht.
Du tust ja auch nur Deine Pflicht.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2012, 15:37   #8
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 66
Beiträge: 4.223

Einer, der den Tod betrügt und sich ein paar Jahre ergaunert, was für die himmlische Kausalität nicht förderlich ist ...

Leider ist in Wirklichkeit der Tod nicht sehr diskussionsfreundlich und lässt sich nicht zu einem kleinen Umtrunk überreden.
Der Tod ist nicht verhandelbar.
Und er kommt meistens ungelegen.

Jeronimo
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2012, 15:40   #9
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Ja, das wollte ich auch nicht in Abrede stellen.
Ich wollte auch nichts ins Lächerliche ziehen, sondern zeigen, auf welche makabren Ideen man in Bezug auf Freund Hein kommen kann.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2012, 15:56   #10
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 66
Beiträge: 4.223

Ich weiß, Thing.
Zynismus gegenüber dem Tod wird einem oft als Sünde, als Provokation vorgeworfen mit dem Vermerk, dass Zyniker dadurch ein vorgezogenes Recht erwerben, den Löffel etwas früher abzugeben.
Aber es ist mehr das Akzeptieren des Unausweichlichen, einen besonderen Respekt ist dafür nicht nötig.
Ich werd mich wahrscheinlich nie bessern.

Jeronimo
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2012, 15:58   #11
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Das wirst Du auch nicht können.
Wie sollte das denn aussehen?

Bekämst Du dann Flügel?
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2012, 16:04   #12
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 66
Beiträge: 4.223

Ich glaube nicht, dass die noch anwachsen.
Aber ich will nicht so sein: Ich verzeihe dem Tod, verzeiht er mir mein Leben.
Und ich glaube: Wesen mit Flügel sind schon tot ...
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2012, 16:32   #13
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Meinst Du, es läuft auf ein Verzeihen hinaus?

In manchen Fällen wird der Tod auch gerufen, das sollte man nicht vergessen.
Da ist der Umgang mit ihm sicher anders.

(Unheilbar Leidende, Gefolterte, Halbzerschossene und was derlei Grausigkeiten mehr sind)


Abgesehen davon:
Ich fürchte das Sterben, sollte ich mir dessen dann bewußt sein.
Das Hinterher ist sowieso Nichts.
Unter Tod kann ich mir nichts Konkretes vorstellen, außer daß die Lebensfunktionen erloschen sind.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2012, 17:30   #14
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.217

Ich hätte auch vor der Geburt Angst gehabt, wenn ich im Mutterleib das Bewußtsein dazu gehabt hätte. Es sind immer die Tatsachen, die nur einmal im Leben vorkommen und auf die man keinen Einfluss hat, die einem Angst machen, weil sie die großen Unbekannten bleiben.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2012, 21:37   #15
weiblich Ex-WUI
 
Dabei seit: 09/2018
Beiträge: 1.058

Nun... ich habe keine Angst vor dem Tod. Es ist eher das "wie man zu tode kommt," dass einen/mich nachdenken lässt. Einfach so entschlafen fetzt doch.
Wenn ich morgen tot bin, werd ich mich nich mehr darüber ärgern. Sollte dann halt so sein... Schicksal.
Ex-WUI ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2012, 21:41   #16
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 4.760

Meine Sorge gilt eher meinen Liebsten. Wenn ich tot bin, ist für mich alles vorbei; davor hab ich keine Angst. Aber wie es meinen Nächsten dabei geht, ist mir natürlich nicht egal.

Ich hoffe, dass es mir vergönnt sein wird, mich von Allen zu verabschieden, wenn es so weit ist.
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2012, 21:58   #17
männlich ZychoyZ
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 33
Beiträge: 1.634

Zitat:
Zitat von Schmuddel
Meine Sorge gilt eher meinen Liebsten. Wenn ich tot bin, ist für mich alles vorbei; davor hab ich keine Angst. Aber wie es meinen Nächsten dabei geht, ist mir natürlich nicht egal.


und das mit sechsundzwanzig ... schmuddel, respektabel, in dem alter keine angst vorm sterben zu haben ...


allerdings habe ich auch keine direkte angst vor dem sterben an sich, mehr davor, zeit zu verlieren, die ich andersweitig hätte nutzen wollen. ich hoffe schlicht alt zu werden und das es mir vergönnt ist noch einiges zu erleben ... was nach dem tod wird, kann keiner von uns wissen. aber ich habe meine gedanken dazu in einem anderen thread schon geäußert.

'leben ist sterblich'
ZychoyZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.06.2012, 19:24   #18
männlich Zebulon
 
Benutzerbild von Zebulon
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 60

Ich befasse mich zwar eher selten mit der Thematik Tod, aber warum sollte man sich davor fürchten?
Ich kanns mir nicht vorstellen, es sei denn der Hinterbliebenen wegen, wenn man kleine Kinder hat oder pflegebedürftige Verwandte/Bekannte im Haus.

Nachvollziebare ist für mich Panik in den letzten Minuten oder so, aber heute Angst haben weil ich morgen oder in zehn Jahren sterben kann ist doch sinnlos.
Zebulon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.06.2012, 22:06   #19
weiblich marlenja
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 3.206

Vor dem Tod fürchte ich mich heute nicht.

Auf diese letzte Reise möchte ich vorbereitet sein.

Ich freue mich auf die Auferstehung - das Ziel.
marlenja ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.06.2012, 22:15   #20
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Mit der Auferstehung kann ich nicht viel anfangen.
Wann? wo? Wie?

Mich erheitert der Gedanke, daß ich als Vegetarier nach dem Sterben den Carniphagen (Würmern, Mikroben) zur Nahrung diene.
So schließt sich der Kreislauf:
Der Same nährt Samen.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2012, 23:20   #21
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.299

die fressen dich auch auf, wenn du dein leben lang leberkäss und wieners gemampft hast, schazzerle.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2012, 23:34   #22
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 66
Beiträge: 4.223

Die Auferstehung ist wohl eher spiritueller Natur.
Rein physikalisch bleibt nur ein wenig Energie übrig im unendlichen Universum.
Das wird nicht ganz reichen zur ersehnten Wiedergeburt, die nichts weiter ist als das Warten auf die nächste Auferstehung, die nichts weiter ist als das Warten auf die Wiedergeburt, die nichts weiter ist als das Warten auf die Auferstehung, die nichts weiter ist ...
Schade, dass dazwischen keine Zeit zum Leben bleibt.
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2012, 23:49   #23
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.299

die summe der teilchen - somit auch der energie im kosmos bleibt unverändert, JEROMEchen. auch wenn du in 365 tagen mal 80 jahren 8760 kg leberkäse und 4380 kg wieners frisst.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2012, 23:57   #24
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 66
Beiträge: 4.223

Gewiss Ralfchen. Es kommt ja auch keine hinzu. Es ist nur eine Wandlung.
Übrigens: Sind die Wiener nicht eigentlich Frankfurter? Die Würtschen, meine ich.
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2012, 00:23   #25
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.217

Zitat:
Zitat von Jeronimo Beitrag anzeigen
Übrigens: Sind die Wiener nicht eigentlich Frankfurter? Die Würtschen, meine ich.
Nicht ganz. Frankfurter bestehen nur aus Schweinefleisch, Wiener enthalten ein Rind-/Schweinefleischgemisch.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2012, 00:26   #26
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 66
Beiträge: 4.223

Ja, Chef!
Aber bestelle in Wien mal Wiener.
Kommt einer an und sagt: "Einmal Frankfurter, der Herr!"
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2012, 00:43   #27
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.217

Zitat:
Zitat von Jeronimo Beitrag anzeigen
Ja, Chef!
Aber bestelle in Wien mal Wiener.
Kommt einer an und sagt: "Einmal Frankfurter, der Herr!"
Ich weiß. Aber ich war noch nie in Wien, und wenn ich mal dort in einem Restaurant sein werde, haben die hoffentlich ein Rumpsteak oder ein Sirloin auf der Karte. Wer gibt sich schon mit einem läppischen Würstchen ab?

Aber zurück zum Thema: Ich habe gerade einen längeren Zeitungsbeitrag über Werner Herzog gelesen, u.a. über seine Arbeit "Death Row", eine vierteilige Fernsehserie über Verurteilte in der Todeszelle. Die Serie war in diesem Jahr auf der Berlinale zu sehen gewesen, ich gehe davon aus, daß sie auch ins deutsche Fernsehen kommen wird. Ich bin sicher, daß Herzogs Interviews mit diesen Leuten ein gutes Bild vermitteln können, wie Menschen mit dem bevorstehenden Tod umgehen; denn wenn man weiß, daß er vorzeitig und gewaltsam kommt, kann man nicht mehr mit einem "gottseidank weiß ich nicht, wann" die Sache abwinken.

Vielleicht sollten wir in diesem Faden unterscheiden zwischen einem nicht bekannten Sterbedatum und einem durch Krankheit oder andere Gegebenheiten angekündigten Tod.

Alter und dadurch immer kürzere Lebenszeit zählt dagegen nicht, denn niemand weiß, wieviele Jahre er leben wird, und wenn in einem sehr hohen Alter die Kraft nachläßt, erlischt der Lebenswille ohnehin meist von selbst.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2012, 01:16   #28
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 66
Beiträge: 4.223

Noch mal weg vom Thema: Von "Restaurants" war nicht die Rede. Dort kann man nur Wiener Schnitzel (Kalb) essen. In den besten Restaurants bekommt man als "Soße" Ketchup, Mayonaise oder Dip, bestenfalls Bratensoße. Für jede Zutat gibt es einen eigenen Teller, auch für die Rechnung.
Jetzt wieder zurück.
Die Kandidaten in der Todeszelle haben sicher ihre eigene Religion zum Thema Sterben, die sich bei manchem noch radikal ändert, je näher der Termin kommt.
Nicht das Wissen um das Sterben an sich ist möglicherweise (weil ich es nicht weiß) das Problem, sondern die elende Wartezeit.

Jeronimo
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2012, 01:29   #29
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.217

Zitat:
Zitat von Jeronimo Beitrag anzeigen
Nicht das Wissen um das Sterben an sich ist möglicherweise (weil ich es nicht weiß) das Problem, sondern die elende Wartezeit.
Nee, Jeronimo. Es handelt sich um ein Konglomerat von Problemen, nämlich um

- das Festhalten am Leben
- den Anwalt (Pflichtanwalt?) zu motivieren
- Eingabefristen zu beachten
- Aufschub zu erwirken
- Gnadengesuche einzureichen
- die Gesetzesbücher eigenhändig zu studieren, usw. usf.

Glaubst Du wirklich, daß Menschen, die das alles in Bewegung setzen, nur darauf warten, aus ihrem Zellenelend befreit zu werden? Sie wollen die Zelle, aber so, wie alle anderen Häftlinge. Sie wollen nur eins nicht: sterben.

Die Sache von dem Häftling, der zwanzig Jahre lang beim Schließen der Zellentür das Zähneklappern bekam und zwanzig Jahre lang war's nix, ist ein Mythos.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2012, 01:44   #30
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 66
Beiträge: 4.223

So gesehen haben die tatsächlich keine Zeit zum Sterben.
Das ist natürlich blöde, weil die Meisten vermutlich auch noch unschuldig sind.
Und die ganzen schönen Vorbereitungen für die Katz.
Dabei liebe ich Hinrichtungen. Natürlich mit Stil. Auf dem Marktplatz mit städtischem Galgen, Folkloresänger und Aushilfshenker.
So, jetzt bin ich aber sterbensmüde.
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2012, 08:27   #31
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Ich möchte nicht in der Haut eines zum Tode Verurteilten stecken.
Selbst wenn es, wie in Amerika, oft sehr sehr lange bis zur Hinrichtung dauert.
Man erinnere sich an Chessman, der immer wieder Aufschübe erreichte, aber eben keine Urteilsänderung.
Grausig.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2012, 08:53   #32
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.217

Die Vollstreckung wird aber immer seltener. Todesurteile gibt es zwar noch in zwei Drittel der US-Staaten, aber nur in sechzehn wird sie tatsächlich angewandt - Tendenz abnehmend. Das ist erstaunlich, wenn man bedenkt, daß der Großteil der US-Amerikaner für die Todesstrafe ist.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2012, 08:56   #33
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Ja. Immerhin ein Trend.
Chessman war zu früh dran.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Fürchtet Ihr den eigenen Tod...

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Nicht nur diesen eigenen Tod wortmasseur Philosophisches und Nachdenkliches 0 20.12.2010 23:19
gefangen im eigenen ich phi Gefühlte Momente und Emotionen 0 26.07.2010 21:52
Gefangen im eigenen Körper NicoleSchnitzer Sonstiges und Experimentelles 1 23.08.2008 15:56
Mit eigenen augen gesehen oldboy Düstere Welten und Abgründiges 4 14.11.2007 22:46
051121 - Die eigenen vier Wände Riif-Sa Kolumnen, Briefe und Tageseinträge 0 21.11.2005 03:33


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.