Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Sonstiges Gedichte und Experimentelles

Sonstiges Gedichte und Experimentelles Diverse Gedichte mit unklarem Thema sowie Experimentelles.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 26.09.2012, 12:28   #1
weiblich Poetibus
 
Benutzerbild von Poetibus
 
Dabei seit: 09/2012
Ort: Einfach geradeaus und dann links abbiegen.
Alter: 51
Beiträge: 562

Standard Leben bewegt

Leben bewegt

Ich verliere mich selbst, um mich so neu zu erfinden,
wandle meine Gestalt, lasse das Menschsein zurück.
Ein Spaziergang im Wald, erfüllt von Klängen und Farben,
zeigt mir wieder die Welt, wie sie in Wirklichkeit ist:
Unabhängig von mir rascheln die Blätter am Baum,
singen Vögel ihr Lied, fließt hier der Bach durch sein Bett,
äst ein Reh dort das Grün junger und süßer Natur.
Und ich gebe mich auf, sage mich los von mir selbst.
Die berauschende Kraft des Lebens weitet die Sinne,
ja, ich fließe als Bach über die Steine im Lauf,
ja, ich singe ein Lied und bin der Wind in den Bäumen
ebenso wie das Blatt, denn ich bewege mein Selbst.
Poetibus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2012, 15:37   #2
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Das ist die schönste Form des sich-Verlierens und wieder-Findens!
Sehr schön in freie Verse gesetzt.
Ich bin dabei, ich erkenne mich wieder.
Der Titel ist exquisit.

Lieben Gruß, Poetibus,

von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2012, 17:19   #3
weiblich simbaladung
 
Dabei seit: 07/2012
Alter: 62
Beiträge: 3.056

was für ein wohltuender Spaziergang, bin gerne mitgegangen,

lg simba
simbaladung ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2012, 17:44   #4
weiblich Ex-Telerya
abgemeldet
 
Dabei seit: 09/2012
Beiträge: 20

Hallo Poetibus!

Soetwas nennt man auch "Achtsamkeit". (Gibt mittlerweile auch Kurse an der VHS ). Ist der Mensch in der Lage sich auf diese Weise auf sich selbst und seine Welt einzulassen, rücken alle anderen Fragen in den Hintergrund - eine hohe Kunst!

Wunderschöne Zeilen...

Lieben Gruß

Telerya (die äußerst achtsam deine Zeilen studiert hat )
Ex-Telerya ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2012, 19:14   #5
weiblich Poetibus
 
Benutzerbild von Poetibus
 
Dabei seit: 09/2012
Ort: Einfach geradeaus und dann links abbiegen.
Alter: 51
Beiträge: 562

Hallo, Thing, simbaladung und Telerya,

ich antworte hier ausnahmsweise mal auf eure Kommentare gemeinsam. Was mich freut: Es funktioniert offenbar. Das Gedicht ist für mich ein "Novum", ich habe ein sehr altes Versmaß genommen und "Neuland" betreten. Dass es nicht auffällt, keine Unstimmigkeit aufweist, zum Inhalt passt, das sagt mir sehr viel. Danke!

Das Versmaß ist antik: Das elegische Distichon. Und, da ich das Experimentieren einfach nicht lassen kann, habe ich a) keine Elegie geschrieben und b) statt durchgehend Distichen zu verwenden, die vier "mittleren" der zwölf Verse nur im Pentameter geschrieben.


@Thing:

Glaube mir, wenn ich sage, dass ich "freie Verse" als echtes Kompliment verstehe, das ist die Wahrheit. Es bedeutet, dass ein antikes Versmaß nicht "verstaubt" daherkommen muss, sondern sogar so "modern" wirken kann, dass es gar nicht "auffällt".

Und, dass du dich darin wiederfinden konntest - herzlichen Dank dafür, und auch für dein Lob, den Titel betreffend.

Freundlichen Gruß,

Poetibus



@simbaladung:


Vielen Dank, dass du mich auf diesem Spaziergang "gerne begleitet" hast.

Freundlichen Gruß,

Poetibus



@Telerya:

"Achtsamkeit", ja. Ich habe keinen Kurs an der VHS besucht, aber ich verwende gerne ein Beispiel. Wenn vier Menschen vor einem Baum stehen, dann kann sehr verschieden sein, was sie "in ihm sehen".

Der eine sieht künftige Zahnstocher und Wohnzimmermöbel oder überlegt, wie viele Holzscheite er für seinen Kamin herausholen könnte.

Der nächste sieht einen Baum, mit einem braunen Stamm und grünen Blättern.

Der dritte sieht ein "Stück Natur", ganz hübsch.

Und dann gibt es da noch den vierten. Er sieht einen Teil der Natur, er sieht ein Lebewesen, er sieht das einzelne Blatt und sagt sich, dass dieses eine Blatt absolut einzigartig ist. Denn alle Bäume, die auf dieser Welt jemals gab, alle die es heute gibt und alle, die es künftig geben wird (so lange es Bäume gibt) - es wird nie ein zweites, genau gleiches Blatt geben. Und er sagt sich: Wie schön es ist, ein Kunstwerk.

Eine Frage der Perspektive ...

Wo ich es las, weiß ich leider nicht mehr, ich lese definitiv zu viel, aber ich habe mir die "Kernaussage" gemerkt: Um sich finden zu können, muss man erst mal fähig sein, sich zu "verlieren".

Herzlichen Dank für deine Gedanken.

Freundlichen Gruß,

Poetibus
Poetibus ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Leben bewegt

Stichworte
verlieren, neu

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Herz und Schmerz, die Lyrik bewegt sich weiter Caliban Theorie und Dichterlatein 0 13.06.2010 14:41
Nur wer die Herzen bewegt Rollce Zeitgeschehen und Gesellschaft 0 30.12.2009 17:35
Das Leben hier und das Leben dort Spin Geschichten, Märchen und Legenden 2 14.12.2007 16:34
Jugend bewegt Zukunft Black Heart Geschichten, Märchen und Legenden 0 03.11.2005 19:37
Was mich bewegt. Chrissie Gefühlte Momente und Emotionen 1 15.09.2005 20:38


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.