Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 09.07.2012, 18:51   #1
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 4.815

Standard Weine nicht!

Weine doch nicht, wenn ich gehen muss!
Wusstest du nicht, dass der Wind,
wenn du weinst, aus bitterem Verdruss
rasch an Heftigkeit gewinnt?

Und die Erde tut sich grollend auf,
droht mich gänzlich zu verschlingen
und Dämonen finden sich zuhauf,
wollen mich vom Weg abbringen.

Ach, du schaust mir traurig hinterher
und ich glaube, ich vergehe.
Also mach es mir doch nicht so schwer!
Weine doch nicht, wenn ich gehe!
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2012, 18:59   #2
männlich Ex-Peace
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2011
Beiträge: 3.450

Oh, das ist schön.
Es wirkt so, als wolle das LI das LD durch eine kleine Geschichte
vom Weinen ablenken und abbringen.

Liebe Grüße
Peace
Ex-Peace ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2012, 19:01   #3
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 4.815

Oh, danke lieber Peace.

Ja, das mit dem Ablenken war ein Teilaspekt meines Konzepts. Aber das ist auch symbolisch gemeint, was ich in S3V3 angedeutet habe.

LG
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2012, 20:32   #4
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Öieber Schmuddelkind,

heut mag ich keine Rätsel mehr lösen.
Der Scheidende wird sich auch durch Tränen nicht aufhalten lassen.
Höchstens leidet er dadurch selbst und das ist ihm nicht recht..

verschlingen
abbringen

stört mein Metrikgefühl.

Lieben müden Gruß
von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2012, 12:11   #5
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 4.815

Danke Thing für deine Aufmerksamkeit!

Zitat:
Der Scheidende wird sich auch durch Tränen nicht aufhalten lassen.
Höchstens leidet er dadurch selbst und das ist ihm nicht recht..
Ja, so war es gemeint.

Zitat:
verschlingen
abbringen

stört mein Metrikgefühl.
Da hast du sicherlich recht, aber mit etwas Mut zur Sprachvergewaltigung, kann man da sicher ein Auge zudrücken.

LG
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2012, 12:23   #6
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.125

Der Scheidende ist ein Ausbund ein Eigensucht, nicht mal den Preis eines schlechten Gewissens oder zumindest eines flauen Gefühls will er für die Trennung bezahlen. Das soll keine Wertung der Situation sein, denn der Grund für den Abschied ist nicht bekannt und spielt auch keine Rolle dafür, wie der Protagonist damit umgeht, ob er nun wirklich gehen muß oder dies nur vorschiebt. Er will Gefühlen schlicht ausweichen. Finde ich ziemlich heftig und ist so eindringlich gedichtet, daß es weh tut. Gut gemacht!

LG
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2012, 12:52   #7
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 12.630

grausam und fein geschrieben. ein echter el schmuddo. obschon ILKA: der verlasser iss ebenso traurig oder annähernd wie die verlassenschaft.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2012, 13:28   #8
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.125

Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
grausam und fein geschrieben. ein echter el schmuddo. obschon ILKA: der verlasser iss ebenso traurig oder annähernd wie die verlassenschaft.
Das sieht mir in dieser Strophe aber ganz anders aus, da wird die verlassene Person mit Dämonen verglichen:

Zitat:
Und die Erde tut sich grollend auf,
droht mich gänzlich zu verschlingen
und Dämonen finden sich zuhauf,
wollen mich vom Weg abbringen.
Der Abschiednehmende suggeriert die Tränen als Waffe = Erpressungsversuch. Er sieht nicht die Not der verlassenen Person, sondern nur die eigene, wenn er am Weggehen gehindert wird. Da ist es nur schlüssig, wenn der erste Vers als Befehl rüberkommt. Wäre der Abschiednehmende wirklich selbst sehr traurig, wäre ihm das Herz steinschwer, so aber macht er dem Gegenüber den Vorwurf, ihm das Herz erst schwer zu machen.

Wäre der Abschied tatsächlich nicht vermeidbar und fiele er dem Abschiednehmendem aufrichtig schwer, müßte er doch eher darum bitten, ihm dabei zu helfen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2012, 20:42   #9
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 4.815

Hallo, ich freue mich sehr, dass dieses Gedicht eine beschwingte Diskussion um die Interpretation ausgelöst hat!

Ich mag Ilkas Lesart, aber eigentlich habe ich eher in Ralfchens Richtung gedacht.

Meine Idee war, dass das LI sein Gefühl äußert, dass das Weinen des LD den Abschied umso schwerer macht. Daher übertreibt es in der Darstellung, gerät ins Groteske, um das LD, wie Peace angemerkt hat, zu trösten oder vom Weinen abzulenken. Insofern ist der Imperativ auch nicht wirklich als Befehl zu verstehen, sondern als in die Übertreibung eingebetteter Ausdruck der Wehmut.

LG
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2012, 21:36   #10
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.125

Zitat:
Zitat von Schmuddelkind Beitrag anzeigen
Insofern ist der Imperativ auch nicht wirklich als Befehl zu verstehen, sondern als in die Übertreibung eingebetteter Ausdruck der Wehmut.
Nein, das paßt nicht. Es ist ein Befehl, und zwar mit einem Vorwurf im Unterton ("Wie kannst Du mir das antun und jetzt plärren?"). Mit Wehmut hat es auch nichts zu tun, denn Wehmut gibt es nur in Verbindung zu Erinnerungen oder Versagtem. Aber hier geht es um aktuellen Abschied, der (scheinbar) erzwungen, dem Scheidenden aber (anscheinend) gar nicht so unrecht ist.

Hier ist nichts übertrieben. Ganz im Gegenteil - jedenfalls gilt das für mich, weil ich diese Erfahrung oft genug im Leben gemacht habe: Es ist die typische Sprache von Menschen, die sich aus der Verantwortung rausstehlen und gleichzeitig dafür nicht verantwortlich sein wollen.

Sorry, aber ich kann - aus meiner Konditionierung heraus - das Gedicht nur so interpretieren. Aber gerade weil es meine Lebenswege kreuzt, ist es für mich überdurchschnittlich gut.

Paßt eben doch.

LG
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2012, 21:41   #11
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 4.815

Zitat:
Sorry, aber ich kann - aus meiner Konditionierung heraus - das Gedicht nur so interpretieren. Aber gerade weil es meine Lebenswege kreuzt, ist es für mich überdurchschnittlich gut.
Ja, daran sieht man mal wieder, dass ein Gedicht erst durch die Interpretation lebendig wird. Ich habe es in einem anderen Geist geschrieben, aber du beziehst eben deine Lesefreude aus deiner Lesart und das macht das Werk ja viel reicher und stimmt mich zufrieden.

LG
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2012, 22:02   #12
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.125

Freut mich, Schmuddel.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2012, 09:57   #13
männlich champus
 
Benutzerbild von champus
 
Dabei seit: 06/2012
Ort: Mannheim
Alter: 50
Beiträge: 53

ich habe mich gefragt was mann sonst machen sollte als nicht traurig sein weil du gehst ? sich freuen ? aber dann fiel mir ein, doch freuen dass du warst.
champus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2012, 13:42   #14
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 4.815

Danke für deinen Beitrag, champ!

Das ist eine schwierige Sache. Kann man sich wirklich freuen, dass du warst? Vielleicht ja, aber im Moment des Abschieds fällt einem das schwer.

LG
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2012, 14:09   #15
männlich champus
 
Benutzerbild von champus
 
Dabei seit: 06/2012
Ort: Mannheim
Alter: 50
Beiträge: 53

ich denke irgendwie letzte zeit oft an abschied. und das was ich jetzt denke ist so diametral anders als das was ich mal dachte dass es mich eigentlich nicht wundert wenn mann es nicht versteht. einfach angst weglassen. oder anders das wovon du angst hast ist der wegweiser
champus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2012, 14:32   #16
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 4.815

Ich denke, Abschiede haben immer etwas Trauriges. Aber du hast wohl recht. Im Sinne Goethes: "Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen."

LG
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Weine nicht!

Stichworte
abschied, bedeutsamkeit, weinen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Weine Thing Sprüche und Kurzgedanken 10 28.01.2012 20:28
Nun weine ich Daisy Gefühlte Momente und Emotionen 5 27.11.2010 23:19
daß ich nicht lache und damit ich nicht weine fiw Liebe, Romantik und Leidenschaft 4 03.01.2010 14:56
Weine nicht ozero Gefühlte Momente und Emotionen 7 14.07.2006 11:44


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.