Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 30.10.2011, 22:39   #1
weiblich zimtstern
 
Benutzerbild von zimtstern
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 23
Beiträge: 4

Standard Angst

Angst

Die Musik ist zu laut.
Der durchdringende Bass zwingt mich in die Knie.
Der Boden, der eben noch weit weg war, ist auf einmal so nah.
Mir ist schwindelig.

Ich laufe hinaus in den Regen.
Sofort bin ich nass. Und reingewaschen.
Reingewaschen von meinen Ängsten vor der Welt da drinnen. Ich bin frei.

Doch langsam mischen sich Tränen unter die Regentropfen, denn mir wird bewusst, dass ich alleine bin.

Drinnen sind sie hundert, vielleicht auch mehr. Sie gehören zusammen, verstehen sich prächtig.

Ich aber bin hier draußen.
Ich gehöre nicht dazu.
Ich bin anders.

Und ich habe Angst vor ihnen.
Dabei bin ich ihnen überlegen.

Meine Angst macht mich schwach.

Ein paar von ihnen setzen sich zu mir, doch sie bemerken mich nicht. Ich höre ihnen zu, lache
mit ihnen.

Sie trinken.
Nicht viel, aber sie trinken.
Nach und nach gehen sie wieder.
Nur ein großer, attraktiver junger Mann bleibt.
Er setzt sich neben mich, spricht mit mir.

Er nimmt mich wahr.

Ich rede viel zu viel, hasse dieses unreife, unausstehliche Kind das durchbricht, wenn ich aufgeregt bin.
Dann wird mir die Gefahr bewusst und ich verschließe mich wieder.
Zunächst ist er auch verschlossen, doch bald durchbricht er meine Schale erneut.
Das hat noch keiner vor ihm geschafft.

Es hat auch keiner versucht, ich bin ja nicht wie sie.

Es ist dunkel. Wir gehen ein Stück.
Ich glaube, er will, dass ich eine von ihnen werde. Aber das wird nichts, ich bin zu anders.
Er ist hartnäckig.

Ich muss auf mein Herz aufpassen.
Die schlanke Blonde ist seine Freundin. Sie ist sicher eifersüchtig und wird mich bei der nächsten Gelegenheit daran erinnern, wem er gehört.

Aber ich will ihn nicht.

Mit ihm ist mein Leben spannender, aber auch gefährlicher.
Wir gehen weiter.

Ich habe Angst.
zimtstern ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.11.2011, 23:20   #2
männlich Katerchen
 
Benutzerbild von Katerchen
 
Dabei seit: 07/2009
Alter: 41
Beiträge: 570

Ist Angst denn ein guter Berater?

Woher kann denn, das LI wissen, daß die anderen es NICHT wahrnehmen?
Woran genau macht es das fest?
Aus Sicht der anderen: Wer müsste das Lyrische Ich denn
sein, um sich seinen Wunsch wahrgenommen zu werden, erfüllen zu können?

Auch wenn sich das LI wünscht ein Teil der Gesellschaft zu sein,
hat es scheinbar dennoch mindestens einen Vorteil von seiner Andersartigkeit.
Welche Vorteile wären das? Wäre es bereit diesen zum Tausch aufzugeben?

Könnte es einen Weg geben die Empfindlichkeit mit dem Wunsch nach sozialer
gemeinschaftlicher Verbundenheit in irgend einer Weise in Einklang zu bringen?
Wie könnte das konkret aussehen?

....

Und wird Schalke irgendwann Deutscher Meister?

Fragen über Fragen
Katerchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.2011, 21:58   #3
weiblich zimtstern
 
Benutzerbild von zimtstern
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 23
Beiträge: 4

Angst ist mit Sicherheit nicht immer ein guter Berater. Sie lässt einen jedes Risiko umgehen, aber manchmal muss man unüberlegte Dinge tun, um glücklich zu sein. Und man umschifft mit Angst als Ratgeber selbst geringe Risiken, die wahrscheinlich gar nicht eintreten würden.

Das LI weiß nicht, ob die anderen es wahrnehmen, aber es vermutet es, weil es fast nie angesprochen wird und keine großartigen Kontakte zur „Welt da drinnen“ hat.
Es macht es daran fest, dass ihm a) bei den Schwindelgefühlen am Anfang niemand hilft und
b) die Gruppe junger Leute zwar seine Gesellschaft wählt, es aber nicht mit ins Gespräch einbindet. Ich meine nicht, dass es keiner visuell wahrnimmt, sondern dass es sich in der Gesellschaft nicht anerkannt fühlt, dass keiner über das LI großartig nachdenkt.
Um von den anderen wahrgenommen zu werden müsste es wahrscheinlich einfach nur selbstbewusster und weniger ängstlich sein, also keine komplett neue Persönlichkeit werden, sondern einfach lernen, sich zu mögen und zu „verkaufen“.

Der Vorteil kann im Prinzip alles sein. Ich bin davon überzeugt, dass nichts nur gut oder nur schlecht ist, dass es immer auch eine Kehrseite gibt. In diesem Fall ist das lyrische Ich überdurchschnittlich intelligent. Natürlich ist Intelligenz grundsätzlich etwas Gutes, aber es kommt immer darauf an, was man daraus macht. Das LI kommt damit nicht klar und isoliert sich aus Angst davor, als Streber, Spießer oder dergleichen abgestempelt zu werden.

Ich denke schon, dass es einen Weg für das LI gibt, akzeptiert zu werden. Es müsste lernen, die Entstehung zwischenmenschlicher Beziehungen zuzulassen, einfach auf andere zuzugehen und nicht sofort von nur vermeintlicher Ignoranz und Kälte demotiviert aufzugeben. Vielleicht sollte es auch einfach zum Psychologen gehen.

Und Schalke … hm. Die Hoffnung stirbt zuletzt.
zimtstern ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 11:43   #4
männlich pöne
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2011
Beiträge: 74

angst - der bitterste beigeschmack der hochkultur...mein vollstes verständnis.

jedoch eine frage, wie meinst das mit: "dabei bin ich ihnen überlegen"
pöne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 15:12   #5
männlich Wüstensand
 
Benutzerbild von Wüstensand
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 42
Beiträge: 131

Hallo zimtstern,

das ist ein gutes, ein dankbares Thema: Angst.
Dein Text ist formell kein Gedicht.
Es fehlt die Ordnung darin, die ein Gedicht ausmacht.
Du könntest den Text noch viel stärker verdichten
er hat eine schöne, poetische Sprache.

Probiers doch nochmal, als eigenständiges Gedicht.
Lass zu viel Ausschmückendes weg, fasse dich knapper.
Egal, ob freier Vers oder als Reimgedicht.


Mit Gruß,
Wüste
Wüstensand ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Angst

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Angst nimmilonely Sonstiges Gedichte und Experimentelles 7 16.09.2011 06:40
Angst saryakan Gefühlte Momente und Emotionen 1 13.01.2010 16:37
Die Angst Sonja1979 Gefühlte Momente und Emotionen 1 01.11.2008 09:29
Angst Ashiya Gefühlte Momente und Emotionen 0 03.07.2006 02:03
Angst gedankenvoll Düstere Welten und Abgründiges 1 16.08.2004 17:48


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.