Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Humorvolles und Verborgenes

Humorvolles und Verborgenes Humorvolle oder rätselhafte Gedichte zum Schmunzeln oder Grübeln.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 08.05.2011, 22:55   #1
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.929

Standard Des Dichters Hafen

Der Dichter sinkt ins Bett hinein,
er möchte sich erholen.
Da fällt ihm seine Muse ein,
schon springt er auf den Sohlen.

Barfüßig tappt er ohne Licht
zum Schreibtisch, zu den Stiften.
Da schwindet schon das Traumgesicht
und er darf bettwärts driften.

Er kriecht zurück zu seiner Frau,
die leise schnarcht und pfeifend.
Er kennt sie durch und durch genau,
sie ist nicht mehr ergreifend.

Die Muse aber macht ihn krank,
lässt ihn des Nachts nicht schlafen.
Drum küsst er seine Frau zum Dank -
Gewohnheit ist ein Hafen.
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.05.2011, 23:03   #2
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Halli Hallo, Gummibaum!


Du Schelm!
Nimm Dir Papier und Stift mit ans Bett!
Zur Not auch Ohropax.

Aber Dein Gedicht ergreift mich.
Wer kennt nicht die Diskrepanz!
Aus Pegasos wird allzuschnell der Ackergaul.


Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.05.2011, 23:11   #3
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.929

Thing, deine Antwort ist super.

LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2011, 04:19   #4
weiblich Ex-Sabi de Sombre
abgemeldet
 
Dabei seit: 08/2010
Beiträge: 993

gefällt mir in der grundidee, gummibaum. dennoch wären die zeilen würdig, sie zu überarbeiten. hier eine kleine korrektur, wenn du magst:

Der Dichter sinkt ins Nest hinein,
will sich vom Stress erholen.
Da fällt ihm seine Muse ein,
schon springt er auf die Sohlen.

Dann tastet er sich, ohne Licht,
zum Schreibtisch, zu den Stiften.
Schon schwindet da das Traumgesicht
und er muss bettwärts driften.

Er kriecht zurück zu seiner Frau,
die träumt und schnarcht ganz leise.
Er kennt sie durch und durch genau
auf monotone Weise.

Die Muse aber macht ihn krank,
lässt ihn des Nachts nicht schlafen.
Drum küsst er seine Frau zum Dank -
Gewohnheit ist ein Hafen.

lg sabi
Ex-Sabi de Sombre ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2011, 05:47   #5
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.210

Ich finde das Gedicht gut in Idee und Umsetzung, muß aber Sabi bei den vorgeschlagenen Verbesserungen zustimmen. Es sind genau die Stellen, über die ich auch gestolpert bin.

LG
Ilka-M.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2011, 06:42   #6
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.929

Danke, Sabi de Sombre, für die Verbesserungen, danke, Ilka, für die Zustimmung. Ich werde, wenn ich wacher bin, korrigieren.

LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2011, 09:14   #7
männlich Ex-Schamanski
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2010
Beiträge: 2.884

Mir gefällt das Original besser, besonders die dritte Strophe. Nichts für ungut, Sabi.
Ex-Schamanski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2011, 11:31   #8
weiblich Ex-Sabi de Sombre
abgemeldet
 
Dabei seit: 08/2010
Beiträge: 993

Zitat:
Zitat von Schamansky Beitrag anzeigen
Nichts für ungut, Sabi.
kein problem

lg sabi
Ex-Sabi de Sombre ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Des Dichters Hafen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hafen (2009) Reference Liebe, Romantik und Leidenschaft 7 07.10.2009 21:25
Der Hafen ohne Namen Splitt Düstere Welten und Abgründiges 3 18.08.2009 21:47
Flug(hafen)angst MorFeus Geschichten, Märchen und Legenden 4 10.09.2007 23:02


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.