Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 30.03.2011, 19:43   #1
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.910

Standard Der Schuft

Tatlos bin ich, ratlos, Liebste,
deine Stimme aus der Nacht,
spricht von deinen Qualen, Liebste,
wohin hab ich dich gebracht?

Doch auch ich, der aus dem reichen
Land im Osten zu dir kam,
der dir Geld gab, dich auf weichen
Worten mit aufs Zimmer nahm

Ich, der Große, bin gebunden.
Habe Frau und Kind doch hier.
Damals wollten Banken stunden,
jetzt verarmt mich ihre Gier.

Aber du bist davon Beute.
Warst zu sehr voll Leichtigkeit,
eine Fackel in der Meute,
die gebrannt von Leid und Neid.

Alles hat man dir entrissen,
deine Kinder selbst sind tot.
Und mein klägliches Gewissen
ahnt, du wirfst dich weg für Brot.
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2011, 21:24   #2
männlich Sageness
 
Benutzerbild von Sageness
 
Dabei seit: 01/2011
Ort: Irgentwo im Schwarzwald
Alter: 23
Beiträge: 125

Die Reime sind toll auch die Wortwahl ist super (soweit ich das beurteilen kann)
das Gedicht gefehlt mir sehr wirklich Spitze
Sageness ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2011, 22:38   #3
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.910

Danke, Sageness, für die netten Worte. Ich freue mich, das du geantwortest hast.

LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2011, 00:11   #4
weiblich Aquaria
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 37
Beiträge: 521

Ich finde die erste Strophe ganz toll. Die Unruhe in den Versen passt gut zum Inhalt. Ich hab ihn vor Augen, wie er im Zimmer umhertigert und dabei seine Hände knetet.
S3 und 4 verstehe ich nicht ganz.

Insgesamt gefällt es mir gut. Ist wunderbar anders.

Grüße,
A.
Aquaria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2011, 12:14   #5
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.910

Hallo Aquaria,

auch dir vielen Dank. Das Gedicht befasst sich mit der Situation, die entsteht, wenn Männer aus dem Europa sich in Lateinamerika verlieben. Sie gelten für manche materiell bettelarme junge Frauen mit unehelichen Kindern als Hoffnungsschimmer, sind die "Großen"; doch in Europa, zu Hause, sieht es oft anders aus. Da sind sie familiär gebunden, sie sind selbst durch manche Spirenzien eher bankrott. Die Frauen dort, die wie eine "Fackel" in der von Leid und Neid geprägten, wenngleich auf Fremde fröhlich wirkenden Gesellschaft auflodern, sind sofort von Bittstellern umlagert, die das aus Europa fließende Geld aufsaugen und dann lässt man sie eher schadenfroh im Stich, wenn Schicksalsschläge niedersausen oder der "Reiche" sich nicht mehr meldet. Oft bleibt nur eine Verdienstquelle: Prostution. Daher: dieser Titel.
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2011, 13:34   #6
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Halli Hallo, Gummibaum -

hätte ich Deine Erklärung nicht gelesen, hätte ich ganz anders interpretiert.
Lediglich der "Osten" ließ mich etwas verwirrt vor Ort.
Ich nahm an, daß von Waffenherstellern, -Lieferanten und -Lobbyisten die Rede ist, das weich und sanft bezog ich auf Radioaktivität.



Auch auf diese Schufte hat ja das Bankendesaster seine Wirkung ausgeübt; Frau und Kinder können die ortsnahen Kunden sein.
Auf was man nicht Alles kommt.....
Aber auch so ist es gelungen und jetzt selbstverständlich sehr stimmig.
Aber für die Vietnamesinnen sind wir nicht aus dem Osten, oder?


Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2011, 14:43   #7
Ex-Odiumediae
abgemeldet
 
Dabei seit: 07/2010
Beiträge: 1.152

Die Metrik und Wortwahl ermöglichen einen schönen Sprechfluss und die (offensichtlich) vielseitige Interpretierbarkeit gefällt mir auch. Ein gelungenes Werk, finde ich.
Ex-Odiumediae ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Der Schuft

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.