Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 05.10.2011, 19:47   #1
männlich Erich Kykal
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Dabei seit: 09/2011
Ort: Österreich
Alter: 55
Beiträge: 876

Standard Nachtvisionen

Heut ballt des Himmels wolkener Saum
wie aufbegehrend die grauen Hände,
als schlüge sein Wogen bemerkbar kaum
ans Ragen der glühenden Abendwände.

Darunter verfangen im leeren Geäste
des Waldes sich Dunkel und Schattenfall.
Sie ängsten des Tages verbleichende Reste
und jagen sie westwärts von Tal zu Tal.

Hoch finstern die Bäume! Darunter her
entweicht schon die Nacht ihrer Erde
und schwillt wie ein flutendes Wattenmeer
bis hin an das Flackern der Herde.

Dort hören die Seelen im Feuerschein
die dröhnenden Nachtwinde rauschen
und lassen ihr flatterndes Furchtsamsein
dem Herzschlag der Dunkelheit lauschen.

Doch manchmal ist einer, der zieht hinaus,
die Nacht und sich selbst zu erleben!
Er wirft seine Sinne ins schwarze Gebraus
und erntet ihr trotziges Beben.

Da wächst ihm ein einsames Anderssein
im düsteren Fauchen und Singen!
Von nun an weiß er: Der Mensch ist klein,
und groß nur sein ewiges Ringen.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2011, 19:54   #2
weiblich Lux
 
Benutzerbild von Lux
 
Dabei seit: 03/2010
Alter: 34
Beiträge: 839

Ich bin platt!
Wahnsinn. Welch wunderschöne Worte und Bilder. Ein Meisterwerk!
Lux ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2011, 20:43   #3
männlich Erich Kykal
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Dabei seit: 09/2011
Ort: Österreich
Alter: 55
Beiträge: 876

Vielen Dank!

Hi, Lux!

Als ich jung war, trieb es mich hinaus in diese Sturmnächte, um auf dem nahen Hügel in die blinden Himmel zu schreien! Kaum je fühlte ich mich so lebendig - und so klein - wie in jenen Momenten, da mir der heulende Wind, in dem ich lehnte, das trotzige Aufbegehren von den Lippen riss...

ah... Jugend: Trotz, Kraftvergeudung und Unvernunft - und doch, ach wieviel LEBEN!!!

LG, eKy
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2011, 22:57   #4
weiblich Lux
 
Benutzerbild von Lux
 
Dabei seit: 03/2010
Alter: 34
Beiträge: 839

Zitat:
Als ich jung war, trieb es mich hinaus in diese Sturmnächte, um auf dem nahen Hügel in die blinden Himmel zu schreien! Kaum je fühlte ich mich so lebendig - und so klein - wie in jenen Momenten, da mir der heulende Wind, in dem ich lehnte, das trotzige Aufbegehren von den Lippen riss...
Ich treibe mich manchmal auch des Nächtens draußen herum. Diese besondere Stimmung der Nacht, diese Andersartigkeit... Ich fühle mich soviel freier und doch irgendwie abgeschottet von der schlafenden Welt. Aber mein Mann schimpft mich deswegen und er hat schon Recht. Außerdem bin ich ein Schisser und hab es schon mehr als einmal mit der Angst zu tun bekommen, wenn ich ein komisches Geräusch hörte.
Lux ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2011, 23:16   #5
männlich Erich Kykal
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Dabei seit: 09/2011
Ort: Österreich
Alter: 55
Beiträge: 876

War damals bei meinen Vollmondspaziergängen nicht anders.
Ich redete mir immer ein: Du bist das größte Tier hier! Alles sollte Angst vor DIR haben! Dann ging's...
(Das war auf dem Lande, wo bestenfalls ein Fuchs im Wald schnürte. Geräuschen in Großstädten sollte man nachhaltigere Gedanken widmen...)
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2011, 23:29   #6
weiblich Lux
 
Benutzerbild von Lux
 
Dabei seit: 03/2010
Alter: 34
Beiträge: 839

Zitat:
Ich redete mir immer ein: Du bist das größte Tier hier!
Jaaa... mag sein. Aber. Die anderen Tiere hören und sehen besser in der Dunkelheit. Allein der Gedanke beobachtet zu werden ist angsteinflößend für mich. Aber ich habe auch ne blühende Fantasie. Hab auf Mallorca im Urlaub mal geglaubt, ein Hai sei neben mir im Wasser. Mann, ich bin ÜBERS Wasser gelaufen und hab geschrien wie am Spieß. War nur ein Stein... ein großer, grauer, flacher... Aber das ist ne andere Story. Peinlich.
Ich komme ja auch vom Land und früher waren wir (Kumpels, Freundinnen) ganz oft Nachts im Wald unterwegs. Heute seh ich solche Nachtwanderungen etwas kritischer. Beispiel: Letzten Winter war ich um ca 2.00 Uhr Nachts mit meinem Mann im verschneiten Wald unterwegs. Wir wollten zu einer Grillhütte tief im Forst und ein kleines Lagerfeuer entzünden. Als ich die Hütte schon sehen konnte, war mir so, als bewege sich dort etwas. Sofort klammerte ich mich an meinen Schatz und wir blieben stehen. Gerade als er anfangen wollte mich zu beruhigen, schälte sich ein alter Mann aus der Dunkeltheit der Hütte und starrte zu uns hinüber. Wir drehten sofort auf dem Absatz um. Erst später wurde mir klar, dass es wohl ein Obdachloser samt Schlafsack gewesen sein muss, den wir da gestört hatten. Trotzdem hatte ich ne Scheiß-Angst und alleine wäre ich ungern in der Situation gewesen.

Aber jetzt bin ich voll vom Thema abgekommen und habe deinen Faden zugemüllt. Bitte verzeih!

Lux
Lux ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2011, 23:49   #7
männlich Erich Kykal
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Dabei seit: 09/2011
Ort: Österreich
Alter: 55
Beiträge: 876

Von "zermüllen" kann keine Rede sein! Ich fasse es als Kompliment an meine Dichtkunst auf, wenn dadurch soviel im Leser aufgewirbelt wird...

LG, eKy
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2011, 15:40   #8
männlich Martin Laut
 
Benutzerbild von Martin Laut
 
Dabei seit: 04/2009
Alter: 29
Beiträge: 369

Toll, Erich, dein Gedicht konnte mich packen.
Wirklich gut erzeugte Bilder, gut geschaffene Atmosphäre.
Ich selber liebe es auch durch die Nacht zu wandern und zu spazieren.
Martin Laut ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2011, 18:58   #9
männlich Erich Kykal
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Dabei seit: 09/2011
Ort: Österreich
Alter: 55
Beiträge: 876

Hi, Martin!

Lautmalerei - so könnte man deine Gedichte (und Bilder, falls vorhanden) wohl nennen...kleine Wortspielerei. Vielleicht als Buchtitel geeignet, solltest du mal was drucken lassen...

Vielen Dank für das Lob. Muss gestehen, ich war schon seit über 25 Jahren nicht mehr nachts draußen - das machte ich gern als junger Mensch, erst als Mutprobe, dann wegen der Stimmung in Wald und Wiese, Hügel und Tal. Geräusche beispielsweise erhalten in der Stille und Menschenleere der Dunkelheit eine ganz neue, faszinierende Qualität, und sie tragen in der kalten Luft auch viel weiter. Am schönsten war es bei Vollmond - ich stellte mir dann den Mond gern als verlöschende Sonne vor, als sei ich durch die Zeit ans Ende des Sonnensystems gereist, und die Nacht wäre in Wahrheit hellichter Tag!
Die Sinne schärfen sich, man nimmt Nuancen wahr, die man nie für möglich gehalten hätte...ach, so lange her, und doch wie gestern erst...

LG, eKy
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.03.2017, 20:13   #10
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Standard Lieber Erich,

mir fehlen wirklich die Worte.

Hineingetaucht und nach Stunden noch hingerissen:

Thing
(dem solche Nächte nicht fremd waren)
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.03.2017, 20:21   #11
männlich mimimi
gesperrt
 
Dabei seit: 02/2017
Beiträge: 441

ja, wenn ich sowas lese habe ich überhaupt keine lust mehr eigene gedichte zu schreiben.

weil so sinnlos im vergleich zu.

lg
mimimi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.03.2017, 21:51   #12
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 11.241

ja der mann ist wirklich einer der besten. aber leider rundum ein mieser charakter...zum. mir gegenüber.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2017, 23:26   #13
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.188

Thing,
was spielst Du für ein seltsames Spiel?

Du schreibst, das Fettgedruckte stammt von mir:

"mir fehlen wirklich die Worte. Hineingetaucht und nach Stunden noch hingerissen: Thing
(dem solche Nächte nicht fremd waren)"

Wäre es nicht korrekter zu sagen: "Hinein getaucht und auch nach fast sechs Jahren wieder hingerissen!" ???

Zum zweiten Mal baggerst Du ein Kykal-Gedicht aus dem Jahre 2011 hervor. Warum tust Du das nicht da, wo Eky die meisten seiner Gedichte (Gedichte-Eiland) einstellt? Du bist da doch nicht etwa gesperrt?

Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2017, 23:50   #14
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Zitat:
Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
Thing,
was spielst Du für ein seltsames Spiel?

Du schreibst, das Fettgedruckte stammt von mir:

"mir fehlen wirklich die Worte. Hineingetaucht und nach Stunden noch hingerissen: Thing
(dem solche Nächte nicht fremd waren)"

Wäre es nicht korrekter zu sagen: "Hinein getaucht und auch nach fast sechs Jahren wieder hingerissen!" ???

Zum zweiten Mal baggerst Du ein Kykal-Gedicht aus dem Jahre 2011 hervor. Warum tust Du das nicht da, wo Eky die meisten seiner Gedichte (Gedichte-Eiland) einstellt? Du bist da doch nicht etwa gesperrt?

Heinz
Hat es Dich zu kümmern, wann und wessen Gedicht ich kommentiere?
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.03.2017, 13:48   #15
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.188

Es "kümmert" mich nicht, es erheitert zu sehen, wie ein Admin seinen Schützling hochpusht.
H.
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.03.2017, 13:57   #16
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.226

Hier ist es wohl an der Zeit, einen Punkt zu machen.

Erich ist immer noch in Poetry angemeldet, und es steht jedem User frei, seine Gedichte zu kommentieren, egal wie alt sie sind. Es hat nichts mit "pushen" zu tun, wenn ein Leser ein Gedicht erstmals liest und kommentiert, weil er es vielleicht erst jetzt entdeckt hat. Es ist auch etwas völlig anderes, wie es manche anderen User draufhaben, ihre eigenen Gedichte nach Jahr und Tag aus der Versenkung zu holen. In dieser Hinsicht scheint ohnehin mit zweierlei Maß gemessen zu werden, denn bei entsprechender Sympathie geht das offensichtlich völlig in Ordnung. Alles schon dagewesen.

Und damit mache ich hier dicht.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.10.2017, 12:45   #17
männlich Erich Kykal
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Dabei seit: 09/2011
Ort: Österreich
Alter: 55
Beiträge: 876

Hi Thing!

Vielen Dank für die Honneurs, obgleich dies ein älteres Werk ist - mit entsprechenden kleinen Schwächen.

Letztlich bleibt es aber ein wichtiger Teil meiner Erinnerung an meine Jugend.

Hi Ilka!

Ich mache mich hiermit schuldig im Sinne deiner Anklage (ich weiß, sie war nicht auf mich gemünzt ) und nutze einen Trick, um ein EIGENES Gedicht aus der Versenkung zu holen - böser Egomane ich!

Nein, ich hab nur immer gern das letzte Wort in meinen Fäden!


LG, eKy
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.10.2017, 13:01   #18
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Hei, Erich -

das hat gut getan und war gut getan.
Jeder Leser mags sich aussuchen.

Es schwirren so oder ao viele Bewunderer Deiner Gedichte nicht nur in der virtuellen Atmosphäre um Dich herum.

Grüße
von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2017, 21:26   #19
männlich Erich Kykal
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Dabei seit: 09/2011
Ort: Österreich
Alter: 55
Beiträge: 876

Hi Thing!

Wie meinst du das? Wer liest schon noch außerhalb des Internet meine Gedichte? die paar verkauften Bücher sind nicht "viele".

Und selbst hier im Netz halten sich die Begeisterten in Grenzen, nicht wahr?

Poesie ist aus der Welt gefallen ...

LG, eKy
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2017, 01:11   #20
männlich Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 1.458

Zitat:
Zitat von Erich Kykal Beitrag anzeigen

Und selbst hier im Netz halten sich die Begeisterten in Grenzen, nicht wahr?
Geht man davon aus, dass jeder Dichter die besten Gedichte selbst schreibt, dann ist es auch vollkommen normal, dass Neid sich weit streut.
Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2017, 12:45   #21
männlich Erich Kykal
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Dabei seit: 09/2011
Ort: Österreich
Alter: 55
Beiträge: 876

Hi Gursky!

Ich gestehe, zuweilen Neid zu empfinden, wenn ein Gedicht so gut ist, dass ich es gern selbst geschrieben hätte.

Aber mir fiele niemals ein, den Autor dafür mies zu behandeln - im Gegenteil: Ich gestehe meinen Neid offen ein und mache ihn so zu einem Kompliment.

In unseren Foren sollte es immer um Lyrik gehen, nicht um Egos.

LG, eKy
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Nachtvisionen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.