Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Eigene Liedtexte

Eigene Liedtexte Showroom für selbst geschriebene Liedtexte.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 26.02.2017, 13:13   #1
männlich Herrmi
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: Riesa
Alter: 57
Beiträge: 42

Standard Topenga, ein Indianer-Liebessong- Rap

Das ist der Song von der Indianerin Topenga,
mit ihrem Diamant-schwarz-langem Haar
ihren glänzend schönen Augen, Bernstein-klar,
wunderbar anzusehen, dem Himmel wahrlich so nah.

Oh, sie war wie die aufgehende Sonne in endloser Prärie,
ihr erstes Lächeln vergisst Halbindianer Dandy Jackson nie,
durch sie begann er seine Träume zu leben,
all die Scout-Dienste, für die Yankee-Armeen, aufzugeben.

Er fand sie eines Tages verletzt im Indianer-Grenzgebiet,
unten am Fluss, da sang sie im Sonnenuntergang ihr Leidens-Lied,
sie würde gerne Blue-Aponi heißen
und als blauer Schmetterling ihrem Mann nachreisen,...

...der im Kampf durch die verfeindeten Tonkawa starb,
damals um Topenga`s Hand, schon mit fünfzehn Lenzen, warb,
sie versuchte sich, mit Hilfe ihres Messers, in den Tod zu singen,
doch Dandy konnte die ausgestreckten Hände ihrer Ahnen niederringen.

Und so geht der Song weiter von der Indianerin Topenga,
mit ihrem Diamant-schwarz-langem Haar
ihren glänzend schönen Augen, Bernstein-klar,
wunderbar anzusehen, dem Himmel wahrlich so nah.


Denn die anmutig-stolz wirkende Comanchen-Frau Topenga,
war die bildhübscheste Frau, die Dandy, im wilden Westen, je sah,
ängstlich aufschauend tat sie vor ihm liegen,
er flehte, sie dürfe noch nicht in die ewigen Jagdgründe fliegen.

Er verband Topenga´s tief-blutende Wunden,
nachdem sie sich vergebens Raubtier-katzenhaft gewunden,
diese wild Schöne schien ein vulkanisches Feuerwerk zu sein,
aber dann schlief sie, in Dandys starken Armen, ohnmächtig ein.

Wie der Wind ritt er durch die sternklare Nacht,
Topenga hatte, in ihm, einen Gefühlssturm entfacht,
sie musste überleben, sein Herz ließ keine Wahl,
so brachte er die Indianerin zurück ins Comanchen-Lager-Tal,...

...zurück in den Song von der Indianerin Topenga,
mit ihrem Diamant-schwarz-langem Haar
ihren glänzend schönen Augen, Bernstein-klar,
wunderbar anzusehen, dem Himmel wahrlich so nah.

Der große Häuptling dankte dem Mann zweier Welten,
nur Topenga´s genesende Trauerzeit würde jetzt gelten,
dabei hatte er die Schwärmerei für seine Tochter bemerkt,
was Dandys Hoffen, auf schnell fliegende Monde, wohlwollend verstärkt.

Denn er war, ab heute, immer willkommen im Lager,
vor allem bei ihrem brüderlich-indianischen Schwager,
der erzählte dem Retter alles über Topenga,
wobei dieser spürte, dass seine neue Gefühlswelt am Leuchten war,...

...wie schillernde Sinfonien Tausender Regenbögen,
magisch schwebende Farben, von ihr, die nie mehr verblassen mögen,
um ihr leidenschaftliches Feuer, auf blauen Schwingen,
funkensprühend in sein bebendes Herz zu bringen,...

… in den Liebessong von der Indianerin Topenga,
mit ihrem Diamant-schwarz-langem Haar
ihren glänzend schönen Augen, Bernstein-klar,
wunderbar anzusehen, dem Himmel wahrlich so nah.


Und so wurde der Liebesregen ihr zauberhafter Lichterschein,
dabei fiel ihm Topenga`s erstes Lächeln ein,
es war so lieblich, wie sanfte Morgenröte am Horizont,
als hätten alle Engel sich, im letzten Trauermond, gesonnt.

Sie erblühte bald unter Dandys rosigen Komplimenten,
ließ sich führen von seinen starken Händen,
die sie umgarnten, schon morgens, bis heimlich in die Nacht,
der Scout hatte sie in ihre Traummeere zurückgebracht.

Ließ sie wieder tanzen, in den „Himmel der das Meer berührt“,
und so hatte Topenga ihn, am großen Fluss, für immer verführt,
dort, wo sie das Schicksal der Prärie zusammenführte,
wo die Indianerfrau diesen magischen Luftzug spürte,...

einen Hauch von uralten Indianer-Kehlen,
die ihr Glück, unter ewig fliegenden Monden, auserwählen,
klingende Melodien flatternder Aponi-Schwingen,
die beide, als ihre schwebenden Liebeslichter, besingen,...

… in dem Happyend-Song der Indianerin Topenga,
mit ihrem Diamant-schwarz-langem Haar
ihren glänzend schönen Augen, Bernstein-klar,
wunderbar anzusehen, dem Himmel wahrlich so nah,...
...oh, dem Himmel, der das Meer berührt, so nah.
Herrmi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2017, 04:10   #2
männlich Drachenflamme
 
Benutzerbild von Drachenflamme
 
Dabei seit: 04/2017
Alter: 30
Beiträge: 7

Lieber Herrmi,

nach Betrachtung einiger von dir verfasster Texte wollte ich dir ein wenig Resonanz zukommen lassen! Hierbei gibt es eine positive wie auch einige verbesserungswürdige Dinge, welche ich für dich in den Vordergrund rücken möchte.

Zunächst einmal gefällt mir dein grundlegender Stil sowie die Thematiken, welche du aufgreifst sehr! Sie zeugen von Einfallsreichtum und Fantasie. Allerdings stellt sich mir beim betrachten deiner Texte die Frage, ob du dazu passende Instrumentale besitzt, da mir leider aufgefallen ist, dass deine Lyrik nicht auf übliche "Hip Hop Beats" passt, einerseits was oftmals die allgemeine Zeilenlänge anbelangt wie auch die Länge deiner Strophen. Im Normalfall benötigt man 16 Zeilen für einen vollständigen Part, du hingegen hast oftmals nur 12 Zeilen, was bedeutet, der Text füllt nicht das komplette Instrumental aus und die Einsätze der Hook (also des Refrains) stimmen so nicht mehr. Dies könnte man lösen, indem man entsprechende Instrumentals etwas abändert oder selbst welche produziert. Falls eines von beiden auf dich zutrifft, ist dieser Kritikpunkt natürlich irrelevant.

Falls dies der Fall ist, würde ich allerdings zu gerne einmal fertige Lieder von dir hören, falls diese existent sind! Wenn du möchtest, kannst du mir derartiges per PN senden, da es leider im Forum untersagt ist, Links zu teilen.

Nichts desto trotz finde ich deine Texte interessant und angenehm zu lesen. Insbesondere beim vorliegenden ist der Lesefluss ausgezeichnet und die Geschichte, die darin transportiert wird spannend und interessant. Ich hoffe also, mehr von dir zu hören/lesen!

Viele liebe Grüße

Drachenflamme
Drachenflamme ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2017, 15:23   #3
männlich Herrmi
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: Riesa
Alter: 57
Beiträge: 42

Hallo Drachenflamme,

vielen Dank für die Kritiken,

bis jetzt habe nach keinen Vorgaben von Instrumentalen oder
Zeilenlängen, die auf bestimmte Beats passen, Liedtexte geschrieben.
Einfach zum Spaß und lesen, ob einer daraus was machen kann oder könnte
überlasse ich gerne dem Zufall.

Grüße Herrmi
Herrmi ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Topenga, ein Indianer-Liebessong- Rap

Stichworte
indianerin, rap-song, topenga

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Vom Sinn des Unsinns und einem Indianer Namens Heyoka Volldaneben Geschichten, Märchen und Legenden 0 08.02.2016 17:54
Indianer-Song I Thing Zeitgeschehen und Gesellschaft 2 16.01.2013 21:34
Indianer witness Gefühlte Momente und Emotionen 4 28.02.2006 10:55


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.