Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Kolumnen, Briefe und Tageseinträge

Kolumnen, Briefe und Tageseinträge Eure Essays und Glossen, Briefe, Tagebücher und Reiseberichte.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 06.10.2019, 12:17   #1
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.319

Standard Ordnung ist der halbe Tod

Ich hatte ein Buch mit 1000 Schatten, dessen Seiten waren verklebt und darin waren geschichtete Blätter, eines nie endenden Herbst.
So glänzend in ungläubiges Farbenfroh geführt, beklemmt mich eine gebrochene Stufe im Wald, in der mein Fuß festhängt.
Ein Vogel beobachtet mich und singt das Lied mit der Wachtel oder Schachtel, irgendwas in der Art und ich frage mich: was ich hier mache?

Ich beschließe den Wald aufzuräumen. Er ist total überfüllt und überall liegen vermoderte Bäume aus denen Pilze wachsen und durch die kleinen Bäume kommt man kaum durch. Gewischt könnte auch mal werden, wie dreckig hier alles ist, aber leider hänge ich ja fest.

Also fange ich an, durch die bunten Blätter in die Kronen zu schimpfen: "Muttergöttin, du unordentliches Luder, wie kannst du das Alles hier so hinterlassen? "
Vorher hatte ich vor Hunger noch ein Stück von dem roten Pilz mit weißen Punkten gegessen.

Aber der Gedanke verschwimmt als sich am Fuß der zerfallenen Esche eine Pforte öffnet. Nebel strömt heraus und in ihm schimmern Eulen Augen.

Ich zerre an meinem Fuß und suche nach einem Ausweg, während ich gleichzeitig total fasziniert hinsehe.
Sie gibt schrecklich schmatzende Laute von sich und ist zwar starr, kommt aber mit jedem Blinzeln ein Stück näher.

Ich schlucke und schreie um Hilfe, meine Stimme versagt. "Jetzt ist es geschehen."
Die Stufe bricht ganz und mein Körper stürzt hinab in einen schwarzen Haufen voller Pilze.

Aber Ich bin noch da. So wabernd wie Nebel und mir ist kalt.
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2019, 06:54   #2
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 4.184

Hallo Frankie!

Zitat:
Ich beschließe den Wald aufzuräumen
Auf Ideen muss man kommen.

Ich habe den Text jetzt einige Male gelesen und finde ihn ziemlich faszinierend. Auf jeden Fall eine ungewöhnliche Erzählung.

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2019, 16:59   #3
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.319

Tag Silbermöwe Ja unbewohnt waldig. Hat mich auch gewundert
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2019, 17:26   #4
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.238

Liest sich wie ein Albtraum, aber wirklich gut (von den paar Rechtschreibfehlern abgesehen) und phantasievoll. Die schmatzende Eule ist köstlich.

Ich sollte mal wieder in den Wald gehen, aber man berichtet, dort herrschten jetzt die Wildschweinrudel, und denen will ich nicht unbedingt begegnen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Ordnung ist der halbe Tod

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Der halbe Mensch Ex-Einsamkeit Gefühlte Momente und Emotionen 3 20.12.2018 14:05
Das halbe Glas Orakel Zeitgeschehen und Gesellschaft 0 05.01.2018 03:06
Halbe Frau Rosenblüte Gefühlte Momente und Emotionen 2 09.03.2013 13:21
Das halbe Land betablogger Zeitgeschehen und Gesellschaft 0 31.12.2010 00:19
der halbe tod Bullet Liebe, Romantik und Leidenschaft 2 30.11.2009 16:13


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.