Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 11.10.2019, 21:38   #1
männlich Wortklauber
 
Benutzerbild von Wortklauber
 
Dabei seit: 08/2019
Ort: Österreich
Beiträge: 225

Standard Mutter Gottes

Jungfrau Maria, Du Herzkönigin
Mein ganzes Wesen zieht es zu Dir hin.
Mit Dir an der Seite fühl ich mich wohl
Du machst mein Vertrauen ins Leben voll.

Mutter Maria, gesegnete Frau
Ich bin froh, dass ich Dir vertrau.
Durch helle und dunkle Lebenszeiten
Wirst Du stets mich mit Liebe begleiten.

Gottesmutter, voll von Gnade
In Deinem Licht meine Seele bade.
Ist die Zeit zur Heimkehr gekommen
Werd ich von Dir in die Arme genommen.
Wortklauber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.10.2019, 23:26   #2
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.298

servus Herbert -

was für ein evirolanter scheißdreck - sorry. die alte hatte einen haufen kinder - insgesamt sechs söhne und angeblich 5 töchter. sie war eine einfache israelitische dorfmutter die vom alten josef als wurfwesen benutzt wurde. warm seid ihr alle derartige vollidioten? es ist nicht zum aushalten. wenn du abkratzt scheißen alle auf dich ausser ev. deine frau oder deine kinder, die dir die hand halten. so wie Lucy an meiner Wange lehnte, als sie ihr leben aushauchte.

vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.10.2019, 23:37   #3
männlich Wortklauber
 
Benutzerbild von Wortklauber
 
Dabei seit: 08/2019
Ort: Österreich
Beiträge: 225

Verehrter R

Die Gottesmutter wird dir im Jenseits kräftig den Popo versohlen, ob deiner lästerlichen Wortwahl ... Hihi, habs für meine Mamsch geschrieben, die glaubt nun mal an Maria. Soll sie doch, wie viele andere auch... es kann nicht nur Atheisten geben!

LG Herbert
Wortklauber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2019, 00:08   #4
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.298

ok Herb -

dachte schon dass du völlig verwirrt bist. Ja Mutti wird sich freuen. ist doch gut. meine Mammi wird bald 99 und war schon als junge frau agnostikerin und kam danach natürlich zum atheismus. und das winzige ralfchen wurde so erzogen. hatte schon an sonntagen in der kriche magenschmerzen wenn ich den quargel von der kanzel hörte.

gute nacht
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2019, 01:36   #5
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 380

Wer bitte ist Mutter Gottes?
BladeRuner ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2019, 02:22   #6
männlich Wortklauber
 
Benutzerbild von Wortklauber
 
Dabei seit: 08/2019
Ort: Österreich
Beiträge: 225

Solche Fragen stellen sich, wenn man in der Schule den Religionsunterricht geschwänzt hat!
... Maria ist die Grande Dame der Katholiken und ist mehrmals den Menschen erschienen, zum Beispiel in Fatima...

LG Herbert
Wortklauber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2019, 04:14   #7
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.298

Zitat:
Zitat von BladeRuner Beitrag anzeigen
Wer bitte ist Mutter Gottes?
niemand nur ein alte jiddische momma, die 12 bälger in die welt setzte, darunter der jeserl ein wanderprediger, den die römer clippten, seine kumpels vom kreuz holten und der mit ner nutte abhaute und angeblich in indien herrlich bis ans ende seiner tage lebte.

leider wurden wegen ihm millionen menschen gefoltert, vergewaltigt und ermordet. aber er ist eben dein idol. wie dämlich muss man sein?

r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2019, 05:28   #8
männlich Wortklauber
 
Benutzerbild von Wortklauber
 
Dabei seit: 08/2019
Ort: Österreich
Beiträge: 225

Lieber R

Du hängst dich immer am Geschichtlichen auf.
Was zählt : Ich bin mir sicher, dass meine Frau Muttern bei dem Gedichtl nasse Augen kriegt!
Alles andere ist zweitrangig.

LG Herbert
Wortklauber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2019, 07:37   #9
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.217

Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
leider wurden wegen ihm millionen menschen gefoltert, vergewaltigt und ermordet. aber er ist eben dein idol. wie dämlich muss man sein?
Ralfchen, du kannst diese Behauptung aufstellungen, so oft du willst, sie bleibt trotzdem ein hanebüchener Unsinn. Jesus ist für den Wahnsinn, der im 15. Jahrhundert einsetzte und seinen Höhepunkt im 16. und 17. Jahrhundert hatte, nicht verantwortlich. Folter und grausame Hinrichtungen wurden sowieso weniger von der Kirche als vielmehr von weltlichen Vertretern in entsprechenden Machtpositionen veranlasst. Die Vertreter der Kirche gingen mit diesen Themen wesentlich kritischer um als die weltlichen Herrschaften. Dass die Kirche allein und in der Hauptsache die Ursache für die Folterungen und Hinrichtungen war, ist ein Mythos.

Finde dich endlich damit ab, dass die Menschen der damaligen Zeit hochgradig abergläubisch waren, aufgrund eines enormen gesellschaftlichen Umbruchs an der Schwelle zur Neuzeit Zukunftsangst hatten, das Wort "Empathie" nicht kannten, wiederkehrende Naturereignisse wie z.B. Ernteausfälle noch nicht wissenschaftlich erklären konnten und ihr "Kino" in Form von öffentlichen Quälereien und Hinrichtungen auf den Jahrmärkten liebten. Den Rest besorgten niedere Motive und die damit verbundenen verlogenen Anklagen der lieben Nachbarn und Familienmitgliedern. Man muss davon ausgehen, dass dies alles auch ohne Jesus und die Kirche stattgefunden hätte. Die Aufklärung und der Humanismus sowie die Abkehr vom Geister-, Hexen- und Teufelsglauben kamen erst später, und es ist ziemlich anmaßend, aus unserer heutigen Sicht die Menschheit der Zeit davor zu verurteilen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2019, 17:58   #10
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.298

danke Ilka -

ermordungen/tote im namen jeserls:

hexenverbrennungen 60.000
kreuzzüge 22.000.000
ermordung jüdischer
menschen A.D
ohne Holocaust 1.300.000
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2019, 18:30   #11
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.217

Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
ermordungen/tote im namen jeserls:

hexenverbrennungen 60.000
kreuzzüge 22.000.000
ermordung jüdischer
menschen A.D
ohne Holocaust 1.300.000
Ralfchen, das ist einfach nur platt und sagt überhaupt nichts aus. "Im Namen Jesu" - welch großes Wort. Jesus hat weder Hexenverbrennungen gepredigt, noch zu Kreuzzügen aufgerufen und schon gar nicht in der Nazi-Zeit seine eigenen Glaubengenossen vergasen lassen. Gerade was den Holocaust angeht, sollte ernsthaft zur Kenntnis genommen werden, dass die Nazis mit der Kirche gar nichts am Hut hatten, sondern sie am liebsten völlig verbannt hätten. Das Motiv für die Ermordung der Juden war nicht religiöser, sondern rassistischer und politischer Natur. Allenfalls könnte man dem Papst in Rom vorgeworfen haben, sich in Schweigen über diese Katastrophe zu hüllen. Aber Italien war ja selbst ein faschistischer Staat.

Und wie bereits gesagt: Die Hexenverbrennungen gingen viel mehr auf das Konto der weltlichen als der kirchlichen Machthaber. Ich habe mich in den 80er Jahren viel mit diesem Thema beschäftigt und kenne die Statistiken der unterschiedlichen Länder. Ich habe Literatur aus dieser Zeit gelesen, um zu verstehen, wie die Menschen dachten und was sie bewegte (sogar den "Hexenhammer" habe ich mir zugelegt). "Hexen" werden in manchen Ländern heute noch verbrannt, ganz ohne das Zutun der Kirche, nämlich überall dort, wo noch Aberglaube und die Angst vor Geistern herrscht.

Den Kreuzzügen waren die Einfälle der Türken und der Araber der Maghrebine vorausgegangen. Hier stand tatsächlich Islam gegen Christentum im Felde. Dennoch war das eigentliche Motiv politisch. Die islamischen Völker waren im Mittelalter hochkultiviert und drohten, Europa zu überrennen. Karl Martell und Prinz Eugen könnten ein Lied davon singen. Hätten die Türken gesiegt, gehörte Wien heute zur islamischen Welt.

Aber was hat das mit Jesus und seiner Lehre zu tun? In der Antike, im Mittelalter und von der Neuzeit bis in das 20. Jahrhundert hinein löste ein Krieg den anderen ab. Ist es nicht völlig egal, ob sich eine Heerschar auf Jupiter, Gott, Allah, den Führer oder auf das Fliegende Spaghettimonster beruft? Das ist nur der ideologische Überbau, die wahren Motive sind Raub, Landnahme und Unterwerfung, also politisch. Das war nicht anders, als sich der Schwedenkönig auf der Seite der Protestanten in die Religionskriege warf und bei Lützen fiel: Ihm ging es nicht um den Glauben, sondern um die Herrschaft über die Ostsee.

Also lass doch das arme Jesulein in Ruhe, das ein bisschen gegen die römische Besatzung rebellierte und dafür um sein noch junges Leben gebracht wurde.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2019, 18:51   #12
männlich milchmirzucker
 
Benutzerbild von milchmirzucker
 
Dabei seit: 08/2019
Alter: 24
Beiträge: 121

Alleine die Beziehung und Berufung Hitlers auf Luther und seinen Antisemitismus, wäre eine eigene Betrachtung wert. So unschuldig war die Kirche in der Nazizeit jedenfalls nicht. Ich stelle mir gerade vor wie Karl Heinz Deschner deinen Kommentar lesen würde.

Hans Küng meinte sogar einmal der ganze Nationalsozialismus wäre nicht möglich gewesen, ohne den jahrhundertelangen Antisemitismus der Kirche. Ist vielleicht ein bischen übertrieben, aber ganz unsinnig auch nicht. Man findet in der Bibel jedenfalls eine Menge Verse, bei denen die Juden nicht sonderlich gut wegkommen.

Auch das mit den weltliche, politischen Gründen ist schwer nachzuvollziehen. Wenn das Christentum als Werkzeug genutzt wurde um andere Interessen durchzusetzen, konnte es immer noch als Werkzeug genutzt werden. Sprich: es taugt dazu.

Der "neu" ausgebrochene Hexenwahn in Afrika, ist übrigens da ausgebrochen, wo die Menschen Christen sind. "Eine Hexe sollst du nicht am Leben lassen" steht in der Bibel. Geh mal zu den Leuten und versuch denen klar zu machen, dass das nichts mit dem Christentum und dem Hernn Jesus zu tun habe...
milchmirzucker ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2019, 19:28   #13
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.298

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Ralfchen, das ist einfach nur platt und sagt überhaupt nichts aus. "Im Namen Jesu" - welch großes Wort. Jesus hat weder Hexenverbrennungen gepredigt, noch zu Kreuzzügen aufgerufen und schon gar nicht in der Nazi-Zeit seine eigenen Glaubengenossen vergasen lassen.

habe ich nirgends gesagt. nur das mordsgesindel beruft sich darauf alles im namen dieses goddchens auszuführen. und der forenheilige blady sagte erst kürzlich: JESUS IST GOTT...

viel blöder geht es zwar nicht mehr, aber solche menschen können gut und nächstenliebend sein...nicht als blade runner...sondern als nächstenliebende - was nichst mit religion zu tun hat. die NL hat jeserl nämlich NICHT erfunden.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2019, 19:28   #14
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.217

Zitat:
Zitat von milchmirzucker Beitrag anzeigen
Alleine die Beziehung und Berufung Hitlers auf Luther und seinen Antisemitismus, wäre eine eigene Betrachtung wert. So unschuldig war die Kirche in der Nazizeit jedenfalls nicht.

...

Hans Küng meinte sogar einmal der ganze Nationalsozialismus wäre nicht möglich gewesen, ohne den jahrhundertelangen Antisemitismus der Kirche.

...

"Eine Hexe sollst du nicht am Leben lassen" steht in der Bibel. Geh mal zu den Leuten und versuch denen klar zu machen, dass das nichts mit dem Christentum und dem Hernn Jesus zu tun habe...
Luther war ein Kind der Neuzeit, tief religiös und durchsetzt vom Aberglauben seiner Zeit. Sein Antisemitismus ist so unbestritten wie die Pogrome, die regelmäßig in den Ländern Europas aufflammten.

Die Kirche war nie unschuldig, weder in der Nazizeit, noch davor oder danach. Das ändert aber nichts daran, dass der Holocaust nicht auf religiöser, sondern auf rassistischer Propaganda beruhte. Es ging nicht um den "richtigen" Glauben (sonst hätten sich die Juden ja nur christlich taufen lassen brauchen, aber bekanntlich war das kein Rettungsanker), sondern um die ideologische Schaffung eines Staatsfeindes im Gewand eines Weltverschwörerers, Finanzmagnaten, Ungeziefers und unwerten Lebens.

Was Küng sagte, müsste deutlicher differenziert werden. Immerhin waren auch tiefkatholische Länder wie Italien und Spanien in jener Zeit faschistisch, und der Antisemitismus war keine deutsche Erfindung gewesen, sondern von dem religiös der eigenen anglikanischen Kirche zugehörigen England auf den Kontinent geschwappt. Aber nur im katholisch-protestantischen Deutschland gab es den Holocaust. Da muss also ein bisschen mehr erklärt werden, als dass dies nur mit der Kirche möglich war. Abgesehen davon, dass die Auslöschung der Juden anfangs, 1933 - 1939, als die Judengesetze entstanden, noch nicht vorgesehen war. Das wurde erst auf der Wannseekonferenz festglegt und hatte politische und kriegsstrategische Gründe.

Was das Hexenzitat angeht, behaupte ich allerdings, das es nichts mit dem Christentum zu tun hat. Es entstammt nicht dem Neuen, sondern dem Alten Testament, also der mosaischen Religion, nämlich dem Buch Exodus. Genau dagegen wandte sich die Lehre Jesu Christi.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2019, 19:30   #15
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.298

Zitat:
Todeswürdige Verbrechen: Zauberei, Bestialität, Götzendienst

Ex 22,17 Eine Hexe sollst du nicht am Leben lassen.
stimmt.

nur die 60.000 ermodeten frauen gab es im namen der kriche und jeserl, auch wenn die kirche sich ausdrücklich dagegen ausgesprochen hatte. hexen wurden davor und danach verfolgt. richtig festgestellt. (Siehe auch KRAMERS HAMMER)
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2019, 19:39   #16
männlich milchmirzucker
 
Benutzerbild von milchmirzucker
 
Dabei seit: 08/2019
Alter: 24
Beiträge: 121

Okay. Wir können das Christentum jetzt immer weiter aufsplitten in: Kirche, Altes T., Neues T., Anliegen Jesu, Missinterpretation, Aberglaube, Nicht-Aberglaube usw. und dann kann man meinetwegen den Teil heraussuchen, der nicht mordend durch die Geschichte gerollt ist. Aber welchen Sinn hat das?
milchmirzucker ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2019, 19:40   #17
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.217

Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen

nur die 60.000 ermodeten frauen gab es im namen der kriche und jeserl ...
Ralfchen, und wenn du es noch so oft behauptest, stimmt es nicht. Es waren nicht nur Frauen, sondern auch Männer, Katzen, Hunde und andere Tiere. Und es waren vorwiegend weltliche Gerichte, die diese bedauernswerten Geschöpfe verbrennen oder aufs Rad flechten ließen.

Der genaue Anteil der Frauen ist sowieso nicht bekannt. Die Schätzungen belaufen sich auf 60.000 bis 100.000. Die eigentliche Opferzahl lag aber viel höher.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2019, 19:43   #18
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.217

Zitat:
Zitat von milchmirzucker Beitrag anzeigen
... d durch die Geschichte gerollt ist. Aber welchen Sinn hat das?
Du könntest dir mal anschauen, wie dick das AT ist und wieviele Seiten dagegen das NT hat, nämlich die Lehre Christi. Dann wird dir vielleicht der Verdacht kommen, dass die meisten Bibel-Zitate aus dem AT stammen, also aus der mosaischen Religion, die wir längst überwunden haben sollten.

Ich rede hier nicht den Kirchenvertretern das Wort, denn darunter befinden sich wie überall in der Welt sündhafte Menschen. Aber die Lehre Christi ist gut, und vielleicht wären ohne sie der Humanismus und die Aufklärung nicht möglich gewesen. Und das sage ich als überzeugte Atheistin.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2019, 19:50   #19
männlich milchmirzucker
 
Benutzerbild von milchmirzucker
 
Dabei seit: 08/2019
Alter: 24
Beiträge: 121

Ich bin sehr streng christlich erzogen worden, ich kenne das neue Testament und ich kenne kaum ein Buch, das pyschologisch mehr Schaden anrichten kann, als dieses. Die meisten Antijudaistichen Zitate, stehen im neuen Testament (kein Wunder) die Höllenqualen für Andersdenkende sind nie sadistischer ausgemalt worden, als in der Offenbarung. Die Schuldkomplexe die entstehen wenn man glaubt "erlöst" werden zu müssen sind unbeschreiblich und die Hasstiraden des Paulus auf den Leib und die Sinnlichkeit, gehören zu dem Weltverneinendsten Texten, die ich kenne. Ich mag das Buch nicht, dazu muss man es nur einmal in Gänze lesen.
milchmirzucker ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2019, 20:12   #20
männlich Wortklauber
 
Benutzerbild von Wortklauber
 
Dabei seit: 08/2019
Ort: Österreich
Beiträge: 225

Leute, Leute!

Lasst es gut sein! So viele Exkurse in Religion und Politik und die Gräueltaten der Geschichte. Ich hätte niemals gedacht, dass ein kleiner Text so eine Meinungslawine ins Rollen bringt. Ich kenne mich geschichtlich zum Teil zu wenig aus, aber manches scheint mir etwas überzogen zu sein. Man macht Elvis Pressly auch nicht dafür verantwortlich, dass Tausende Vergewaltigungen passiert sind, nur weil er als einer der ersten den freizügigen Rock&Roll praktiziert hat....

LG HERBERT
Wortklauber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2019, 20:23   #21
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.217

Zitat:
Zitat von milchmirzucker Beitrag anzeigen
Die Schuldkomplexe die entstehen wenn man glaubt "erlöst" werden zu müssen sind unbeschreiblich und die Hasstiraden des Paulus auf den Leib und die Sinnlichkeit, gehören zu dem Weltverneinendsten Texten, die ich kenne. Ich mag das Buch nicht, dazu muss man es nur einmal in Gänze lesen.
Mir ist völig wurst, was die Apostel und die "Jünger" Jesu später geschrieben haben, jede der Offenbarungen, Johannes, Markus und wie sie alle heißen, liest sich sowieso anders. Mich interessiert nur der Kern der Lehre Jesu, die aufgeräumt hat mit dem strafenden und "eifersüchtigen" mosaischen Gott, der einen Vater dazu zwingen wollte, seinen eigenen Sohn auf dem Opferaltar zu schlachten. Die Lehre Christi war ein Fortschritt, wenn auch längst noch nicht das Non-Plus-Ultra. Das haben wir bis heute nicht erreicht. Das sehen wir nicht nur daran, dass die Todesstrafe noch praktiziert wird und dass wir zur Toleranz einer Religion aufgerufen werden, die das Steinigen und Ehrenmorde gutheißt, sondern dass wir in der "aufgeklärten" Welt seit Jahrzehnten einen Hang zur Esoterik mit Hexenglauben, Geisterglauben, schwarzer Magie, fragwürdigen Heilsversprechungen, Glauben an Edelsteinkräfte, Salzen, Bachblüten, Mandalas u.v.a.m. verbuchen. Mir sagte mal so ein Esoteriker: "Nur weil du nicht an Geister glaubst, beweist das nicht, dass es sie nicht gibt." Schluss der Diskussion, aber Aufleuchten sämtlicher Alarmglocken!
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2019, 12:19   #22
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.298

die frage ob jeserl tatsächlich aus einem mordenden revanchistischem jahwe ein gütigen gott machte ist nur begrenzt nachweisbar (dazu haben doch eher die evangelisten beigetragen) und de fakto in den augen der objektiven jeserl-forscher nicht geklärt. allein auf grund der tatsache, dass er für die zeitgenössischen geschichtsschreiber keine wichtige person war und es keine schriftlichen hinweise auf sein wirken gibt macht schon sehr skeptisch. wanderprediger gab es zu damaligen zeiten ebenso wie sekten und andere gruppierungen. wobei manche forscher davon ausgehen, dass das o.e. konzept eines gnadenvollen gottes nicht mit jeserl enstand. (auch nicht im urchristentum)
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2019, 12:40   #23
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.217

Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
allein auf grund der tatsache, dass er für die zeitgenössischen geschichtsschreiber keine wichtige person war und es keine schriftlichen hinweise auf sein wirken gibt macht schon sehr skeptisch.
Na also! Wenn Jesus eine unwichtige Person unter "ferner liefen" war und es keine schriftlichen Hinweise über sein Wirken gibt, kann sich auch niemand auf Taten "im Namen Jesu" berufen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2019, 16:02   #24
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.298

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Na also! Wenn Jesus eine unwichtige Person unter "ferner liefen" war und es keine schriftlichen Hinweise über sein Wirken gibt, kann sich auch niemand auf Taten "im Namen Jesu" berufen.
ich sagte nicht ferner liefen sondern dass er für die zeitgenössischen verfasser unbekannt war. nicht für seine 12 ihn umgebenden jungs und menschen, die seinen vorträgen und reden bei kleinen ansammlungen lauschten. seine jungs - akolyten - wenn du willst - stellten dann aus seinen unterhaltungen und bemerkungen etwas zusammen und prägten es in ihrem eigenen stil somit entstand dieses religiöse dogma - und das ist es noch heute - aus erinnerungen und diskussionen, die das team mit ihm führte. was dabei herauskam wurde dann 2000 jahre lang interpretiert und führte zur gründung einer organisation die genau das gegenteil von den konzepten der bescheidenheit der gründer war. und wenn personen wie der forenheilige blady, jeserl als goddchen determinisieren sieht was für ein endloser quargel sich daraus entwickelte. mit - bis zum heutigen tage - kinderschändung, vergewaltigung, verbrechen, mord und totschlag. der vatikan - also das "selbsternannte konsulat goddchens auf diesem planeten" ist leider eine kriminelle organsisation. und das im namen jeserls.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2019, 16:48   #25
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.217

Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
seine jungs - akolyten - wenn du willst - stellten dann aus seinen unterhaltungen und bemerkungen etwas zusammen und prägten es in ihrem eigenen stil somit entstand dieses religiöse dogma - und das ist es noch heute - aus erinnerungen und diskussionen, die das team mit ihm führte.
Wo hast du das nun wieder her? Und wenn es so wäre, bliebe es auch dabei: Alles wäre im Namen der Jünger geschehen, nicht im Namen Jesu. Und was ist das religiöse Dogma? Mir ist nicht bekannt, dass Jesus oder seine Jünger gefordert haben, Menschen auf dem Scheiterhaufen zu verbrennen, sie im Brüllenden Ochsen zu rösten, in der Eisern Jungfrau zu "punktieren", sie auf Pfähle zu spießen oder auf Räder zu flechten. Das haben sich die Hirne weltlicher Richter ausgedacht, und bei jedem neuen Strafgesetzmodell kamen noch mehr so hübsche Sachen dazu. Das fanden die Menschen jener Zeiten auch ganz in Ordnung, denn erstens kannten sie es nicht anders, zweitens war der Tod in jeglicher Form für sie Alltag und drittens lagen Humanismus und Aufklärung noch in weiter Ferne.

Meines Wissens wurde mit dem Aufschreiben der Biografie Jesu und seiner Lehre (und diese bezieht sich weitgehend auf die Gleichungen und die Bergpredigt) erst begonnen, als Jesus und seine Jünger seit Jahrhunderten tot waren. Es ist ohnehin zu bezweifelen, dass sie lesen und schreiben konnten. In der Anfangszeit, und das war auch erst ab ca. 45 n. Chr. gab es nur Paulus und dessen Briefe.

Die ganze Geschichte um Jesus ist sowieso nicht zu verstehen, wenn man sie nicht in den Kontext des römischen Kolonialismus stellt. Natürlich liefen damals massenweise Wanderprediger herum, denn alle warteten auf den Erlöser, den "Messias", der ihnen die römischen Besatzer vom Hals schafft. Alle Judäer wollten diese Geschichten hören und an sie glauben. Jesus hatte sich diese Rolle nicht ausgesucht, sondern war hineingewachsen, weil sie von ihm erwartet wurde, spätestens bei seinem Einritt in Jerusalem. Daraus wurde dann "der Sohn Gottes", um ihn als Erlöser zu legitimieren. Wie toll das die jüdischen Geistlichen fanden, die sich mit den Römern bestens arrangiert hatten, ist hinreichend bekannt.

Jesus Christus ist ein religiöser Mythos, der aus dieser Hoffnung auf den Erlöser entstand. Das hat es schon immer gegeben, kreuz und quer durch die Menschheitsgeschichten dieses Erdballs. Bekanntestes Beispiel ist Moses, auf den die Isrealiten in der ägyptischen Gefangenschaft warteten. Man muss nur fest an einen Erlöser glauben, dann taucht er schon irgendwann auf, selbst wenn er in diese Rolle hineingezwungen werden muss.

All diese Erkenntnisse ändern aber nichts daran, dass die Menschen der westlichen Welt in der christlichen Tradition sozialisiert sind, daran könnte selbst die Abschaffung der Kirche (wozu es einen sichtbaren Trend gibt) nichts mehr ändern. Die guten Teile der christlichen Lehre sind Bestandteil unserer gesellschaftlichen Ethik, für alles andere sind die weltlichen Gesetze und Richter zuständig, und diese Trennung ist gut.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2019, 00:09   #26
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.298

was ich schreibe ist das was ich aus den schriften/forschungsergebnissen verschiedenen jeserl-forscher entnehme. und lassen wir den ganzen quatsch mit der friedens-liebes-lehre mal beiseite. die israeliten hatten die nächstenliebe schon tausende jahre vorher im teilprogramm. dass jahwe als ein grauenvoller satanischer und genozidaler goddler gezeichnet ist, hatte mit der kranken sado-masochistischen fantasie der propheten des AT zu tun. religionen sind grundsätzlich mörderische kulte in ihren sub-subsequenten anwendungen und lehren. das gütige ist nur die verbergende oberhaut der tiefer sitzenden machtansprüche der protagonisten.

aber egal was bitte hat das nun alles mit der alten jiddischen Mamma - der alten von jeserl zu tun? die hatte einen haufen kinder und eines war der unselige jeserl. sie ist eine völlig bedeutungslose figur und wird von einem haufen völliger märchen-quargler als ne alte jungfer persifliert, die nur mit goddchen nicht kopulierte und fernbeschattet wurde. wieviel idiotischer müssen die glauber sein, um sich diesen mist als wahrheit zuzufächern? aber es zeigt wieder die maximale verblödung und die bereitschaft der spezies mensch sich systematisch belügen und betrügen zu lassen.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2019, 08:17   #27
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.217

Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
was ich schreibe ist das was ich aus den schriften/forschungsergebnissen verschiedenen jeserl-forscher entnehme. ...
Forschung ist nichts als das Ziehen möglicher Rückschlüsse aus Daten und Korrelationen, sie beweist aber nichts. Tatsache ist, dass bisher außer Mutmaßungen über Jesus keine empirisch belegbare Erkenntnis dabei herauskam. Was ca. 400 Jahre nach seinem Tod über ihn zu schreiben begonnen wurde, wird immer eine Legende bleiben.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Mutter Gottes

Stichworte
mutter gottes

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Gottes Faust gummibaum Zeitgeschehen und Gesellschaft 9 10.07.2015 21:38
Ein Fußabdruck Gottes Schwark Gefühlte Momente und Emotionen 7 03.06.2015 11:18
In Gottes Namen! Ex-Poesieger Fantasy, Magie und Religion 0 07.02.2015 10:27
Glanz tat Gottes El Machiko Gefühlte Momente und Emotionen 2 25.01.2015 12:21
Gottes Gnade Lilienlicht Fantasy, Magie und Religion 0 30.12.2012 23:50


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.