Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 01.03.2020, 19:08   #1
männlich Isidor
 
Dabei seit: 02/2020
Ort: Schotten
Beiträge: 21

Standard Welt aus Phantasie gewoben

Immer, wenn ich Langeweile
spüren muss und Überdruss,
neunmalklug zu dir ich eile,
Dichterei, du Geisteskuss!

Auf geht's in die fernen Welten,
auf geht's in des Reimers Glück,
Worte sich zu mir gesellten,
Tastatur ist's, die ich drück'!

Welt aus Phantasie gewoben,
die du mir mein Herz berührst,
lass die wilden Wetter toben,
wenn du mich zu dir entführst!

Lass die bunten Blätter flattern
fröhlich in des Herbstes Wind,
lass mein Hirn auf 100 rattern,
bis ich meine Worte find'!

Alle Tage harre deiner,
bitte lass nicht ab von mir!
Wisset, bin ein Knirps, ein kleiner,
und doch auch ein Wundertier!

Komme g'rade hochgeschossen
aus des Lebens Düsterloch,
kenne hoher Bosse Possen,
und ich wurd' ein Künstler doch!

Nun hat sich mein Blick geweitet,
Welt des Dichtens, welch ein Ort!
Was doch alles in mir streitet,
Himmelreich und Höllenhort!

Phantasie wie Liebe waltet,
Worteweber darf ich sein,
Reime auf mein Hirn geschaltet
drängen in die Welt hinein!

Zwerge, Riesen, Rittersmänner,
Berge, Wiesen, Elfen, Feen,
sind an sich des Reimers Renner,
so will sich die Erde dreh'n!

So will ich das Lied beenden,
Dichterei, mein Perlenpott,
Stoßgebet gen Himmel senden:
Bleibe mir, das walte Gott!

Geändert von Isidor (01.03.2020 um 21:47 Uhr)
Isidor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.2020, 21:36   #2
weiblich Federspiel
 
Benutzerbild von Federspiel
 
Dabei seit: 04/2020
Ort: Salzburg
Beiträge: 99

Ganz tolle Gedichte, Isididor! Applaus! Ich bin begeistert!

Hier eine bescheidene Antwort von mir:

Das Tor zu der Poeten Heim
ist mühsam oft zu finden,
gilt es vor'm netten Stelldichein
ein Meer zu überwinden.
Ein Meer aus Wörtern.. ohne Zahl..
man bräuchte nur zu schöpfen
und von den Wörtern ganz banal
die Silben abzuköpfen.
Sie ordnen fein, nach kurz und lang,
auch nach verschied'nen Tönen,
grad wie beim edlen Chorgesang
dem Takt und Klange frönen.

Ist diese Hürde erst geschafft
und sich die Silben mehren,
so packt dich eine Leidenschaft
das Verslein zu gebären.
Ob dieses "Kind" nun goldig, lieb,
verträumt, ob's neigt zu Scherzen,
ob schnoddrig, dreist, ob es 'nen Hieb ;-)
du liebst das Kind von Herzen.
Du wünscht dem Spross aus deinem Geist,
dass er nur Freud' verbreitet..
und wenn nicht immer - dann zumeist -
zum Lächeln.. sacht verleitet...
Federspiel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2020, 09:43   #3
männlich Isidor
 
Dabei seit: 02/2020
Ort: Schotten
Beiträge: 21

Standard Antwort Isidor

Hallo Federspiel,

vielen Dank für die freundlichen Worte und das schöne Gedicht.

Hier eine kleine Zugabe, bitte schön!



Ins Reich der Poeten

Ins Reich, ja, ins Reich der Poeten,
da kehrte ich glücklich hinein,
und lausche der Engel Trompeten,
ein Dichter und Sänger zu sein.

In Zuversicht rauschen Gedanken
zu Isididors Tastatur,
des Reimerles wünschendes Wanken
auf Lebenslichts Fährte und Spur.

Die Buchstaben, Silben und Worte,
die Verse, die Strophen, das Lied,
an Daseins gewaltiger Pforte
ein Wunder aus Eden geschieht.

Aus Jamben, Trochäen, Daktylen
gewobene Reimleckerei'n
zu riechen, zu schmecken, zu fühlen,
lässt Isidors Seele gedeih'n.

Den Isidor lasset entschweben
dereinst in die Sphären des Lichts,
sei Gnade und Sanftmut sein Leben,
sei Fröhlichkeit seines Gesichts.

Welch einfach gewobene Werke
von Isidors Hoffnung im Netz,
der wackere Streiter vom Berge
von Düstergewalten entsetzt.

Von Düstergewalten geschlagen
ist Isidor allerdings nicht,
ein Jubeln, kein armes Verzagen,
ein Ganzer, der nimmermehr bricht.

Des Dunkels gezittertes Bangen,
das Isidor manchmal befällt,
doch Isidor widmet dem Klange
sein Leben, das Gott ihm erhält.
Isidor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2020, 17:15   #4
weiblich Federspiel
 
Benutzerbild von Federspiel
 
Dabei seit: 04/2020
Ort: Salzburg
Beiträge: 99

Ein farbenprächtiges Silbenspektakel. Toll! Gewaltig!
Darauf kann ich nur sagen:

Ein Lächeln, Isidor, fürwahr,
ein Lächeln, hoch entzückt sogar,
entlockt ein Vers aus deiner Hand..
so locker, leicht.. und stets brillant.
Das Spiel mit Worten fasziniert,
ob einfach - oder raffiniert,
ob "real life" - ob Phantasie..
erklingt der Silben Melodie
mal ernst, mal klassisch.. elegant,
mal schelmenhaft und amüsant,
mal freundlich, lieblich und adrett,
mal dominant und seehr kokett!

Der Geist des Dichters stets gebiert
was ihn bewegt... ihn inspiriert.
's ist nur ein Spiel.. mit feinem Klang..
ein Spiel gespielt.. meist lebenslang.
Man tüftelt hin.. man tüftelt her..
taucht tief hinein, ins Silbenmeer
und wandelt Wort' in Harmonie..
in Reim und Vers.. in Poesie.
Und oft bemerkt, im Kreis der Freund:
das Reimen Gleichgesinnte eint!
Vereint in Frohsinn, Freundschaft, Scherz..
erfreut das *wir*.. des Dichters Herz!
Federspiel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Welt aus Phantasie gewoben

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
die phantasie der erben gelberhund Philosophisches und Nachdenkliches 0 27.03.2019 12:53
Land der Phantasie copiesofreality Liebe, Romantik und Leidenschaft 2 25.12.2016 23:59
Phantasie und Pflicht anna amalia Gefühlte Momente und Emotionen 0 17.10.2015 13:51
Phantasie in Moll anna amalia Lebensalltag, Natur und Universum 4 22.11.2014 10:06
Alles nur Phantasie wortmasseur Liebe, Romantik und Leidenschaft 0 22.11.2009 23:56


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.