Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 22.08.2019, 23:11   #1
männlich Inggo
 
Dabei seit: 08/2019
Ort: Paderborn
Beiträge: 14

Standard Um das Jahr 2020

Um das Jahr 2020...

Um das Jahr Zweitausendzwanzig,
vielleicht auch schon eher,
wird die Menschheit an sich
im Rückblick auf früher
tieftraurige Tränen vergossen haben
und sich inbrünstig sehnen
nach vergangenen Tagen.
Orakel und Omen gab es genug,
doch das Debakel im Selbstbetrug
war nicht zu verfehlen. Es musste so kommen.
Es hat unsre Seelen mit sich genommen.
Philosophen wie Kant, Descartes und Rousseau
haben gewarnt – unisono -
dass nur Vernunft, die uns gegeben,
unsre Zukunft und unser Leben
als Ziel formuliere.
Während Macht und Habgier
zu den Schwächen gehöre,
die vollends und ganz unser Ego zerstöre.
Doch die Philosophie mit all ihren Thesen
hat es nie wirklich begründet bewiesen,
dass Mensch und Vernunft wirklich bestehen
und in Union zueinander gehen.
Seit Sokrates und Plato, zwei Große der Griechen,
sich über die Ratio kritisch ausließen,
und Immanuel Kant, der große Deutsche,
hat es ähnlich genannt, doch vermutlich sich täuschte,
als er sinnierte über die Lehre,
dass nur Vernunft unser Dasein erkläre.
Diese Theorie ist definitiv
wir kennen sie als "Kathegorischen Imperativ":
"Handle – so die Willensmaxime -
in einer Weise, die sich gezieme,
die als Prinzip und beispielhaft,
sei Grundlage für Gesetzeskraft.
Doch diese Erkenntnis erwies sich als Fluch,
denn nach diesem Verständnis wird schon ewig gesucht.
Wir sehen es täglich um uns herum.
Wir versagen ganz kläglich, wenn wir so tun,
als sei unser Ich allein auf der Welt.
"Nosce te ipsum" und sei eingestellt
auf die Vernunft im Handeln und gehe so voran.
Der Geist der Zeit, so sagt ein Jeder,
war immer schon der Übeltäter.
Doch der Geist der Zeit als Wirkung gesehen
hat Ursächlichkeit im Tagesgeschehen.
Die heimliche Häme, der Betrug und der Neid,
all diese Probleme unserer Zeit,
sind immer schon mit uns gewesen.
Sie sind so alt wie wir selbst und dauern noch an.
Werden niemals gelöst, wenn nicht jedermann
sich darauf besinnt und umsichtig wird,
die Schuld von sich nimmt und der Wahrheit begehrt.
Um das Jahr zweitausenzwanzig,
vielleicht auch schon eher,
wird die Menschheit an sich
die Erinn`rung an früher
als schmerzliche Wehmut empfinden.
Es war ihre Wahl, dass in großer Zahl
die Menschen in Elend versinken.
Seit Jahrtausenden wird Geschichte geschrieben.
Was lernten wir, was?
Was ist uns geblieben?

(Urfassung: Januar 2000)
Inggo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2019, 00:04   #2
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.620

hallo Ingo -

was machst du mit deinen genialen ausbrüchen, wenn du mal beruhigt bist? der text ist horror-penabel pur und versetzt den leser in ein alternates wach-schlummer-schlaf-koma. hab jetzt nach dem lesen 2 pyramidon und 6 ASS genommen um nicht in diesen zustand zu kippen.

vlg
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2019, 11:04   #3
männlich Inggo
 
Dabei seit: 08/2019
Ort: Paderborn
Beiträge: 14

Eine ironische Meinungäußerung ist akzeptabel. Deine allerdings ist purer Sarkasmus. Sarkasmus von einer Person, die offensichtlich glaubt, die alleinige Deutungshoheit zu besitzen. (Was heißt eigentlich"penabel"? Dieses Wort gibt es in der deutschen Sprache nicht. Ansonsten sind Wortschöpfungen Zeichen eines kreativen Geistes, allerdings nur wenn sie Sinn machen.)
Mein Text kommt gemächlich daher, durchaus altbacken, vielleicht traditionell, jedoch Sinn gebend. Ja, man muss ihn nicht mögen.
Zum Überdenken, liebes Ralfchen: Vielleicht wäre mehr Sachlichkeit ein Beitrag zu einem gepflegten Meinungsaustausch.
Inggo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2019, 14:47   #4
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 1.721

Standard Mensch und Vernunft

Hallo Inggo,

ein zwanzig Jahre altes Werk - ohne Änderungen? Die wären für mich interessant, weil es Fingerzeige darauf sein könnten, ob der "vernünftige" Mensch auf dem Weg der Besserung ist.

Herzliche Grüße
-ganter-
ganter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2019, 16:44   #5
männlich Inggo
 
Dabei seit: 08/2019
Ort: Paderborn
Beiträge: 14

Hallo Ganter, der Text könnte mMn gestern oder heute geschrieben worden sein oder sinngemäß zu einer anderen Zeit. Denn die Menschheit ist offenbar unfähig zu lernen.
Die Menschheit ändert sich und schafft ihre Epochen. So wie es heute ist, war es bezogen auf die jeweilige Epoche immer schon. Die Menschheitsgeschichte ist eine Geschichte aus Eroberung, Vertreibung, Krieg, Sklaverei, Kolonialisierung, Mord und Totschlag, oft unterstützt oder ausgelöst durch religiöse Motivation. Durch unsere heutigen Möglichkeiten sind wir dabei uns selbst auszulöschen. Jeder gebildete Mensch könnte das leicht im Einzelnen nachweisen.
Inggo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2019, 21:38   #6
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 1.721

Inggo, es wimmelt nur so von gebildeten Menschen, die alles mögliche nachweisen. Und die Masse folgt dem, der besonders unterhaltsam nachweist.

Wohin nur mit all den Naseweisen - dem Durchschnitt gehört das Land!

-ganter-
ganter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.2019, 02:02   #7
männlich hp.haspinger
 
Dabei seit: 08/2019
Beiträge: 57

Zusammenfassend ließe sich fragen:

Werden die Lebenden die Toten beneiden?

Lg
peter
hp.haspinger ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.2019, 18:25   #8
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.620

Zitat:
Zitat von Inggo Beitrag anzeigen
Was heißt eigentlich"penabel"? Dieses Wort gibt es in der deutschen Sprache nicht. Ansonsten sind Wortschöpfungen Zeichen eines kreativen Geistes, allerdings nur wenn sie Sinn machen.)

hallo lieber Inggo -

sry dass ich dich über meinen zusatnd beim leser detailreich informierte.

penabel setzt sich aus pen (englisch Bleistift) und abel - als BLEISTIFTABEL oder handschriftwürdig. und abel ist eine nachsilbe die in vielen wörter vorkommt:

durabel
kurabel
mutabel
parabel
blamabel
heugabel
laudabel
palpabel
passabel
rentabel
variabel
inkurabel
miserabel
permeabel
reparabel
spendabel
tolerabel
veritabel
akzeptabel
deplorabel
profitabel
unrentabel

und noch hunderte anderer worte...
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2019, 16:51   #9
männlich Inggo
 
Dabei seit: 08/2019
Ort: Paderborn
Beiträge: 14

Sorry für was bitte?
Deine Begründung für den Gebrauch des Begriffs "penabel" scheint mir etwas wirr.
Es ist (und bleibt) eine zweifelhafte Wortschöpfung.
Aber was soll`s. So hat jeder seine individuelle Art und Weise "schöpferisch" zu sein. In diesem Sinn: Auf gutes Gelingen!
Inggo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2019, 17:27   #10
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.758

Ich bin immer wieder verwundert über die weit verbreitete pessimistische Sicht auf den heutigen "Zeitgeist" und die Darstellung des Menschen als des Lernens und der Einsicht unfähiges Wesen. Woher kommt das?

Zitat:
Um das Jahr zweitausenzwanzig,
vielleicht auch schon eher,
wird die Menschheit an sich
die Erinn`rung an früher
als schmerzliche Wehmut empfinden.
Es war ihre Wahl, dass in großer Zahl
die Menschen in Elend versinken.
Seit Jahrtausenden wird Geschichte geschrieben.
Was lernten wir, was?
Was ist uns geblieben?
Wie bitte? Zurückblicken auf frühere Zeiten und dabei Wehmut empfinden? Bitte nicht mit mir!

Kriege, die sich quasi aneinanderreihen. Epidemien wie Pest, Typhus und Cholera. Frauen, die en masse jung im Kindbett sterben. Gewalt an allen Ecken und Enden. Grausame Hinrichtungen: Pfählen, Radflechten, Verbrennung bei lebendigem Leib, Brüllender Ochse und Eiserne Jungfrau, Ertränken ... wunderbare Zeiten!

Operationen ohne Betäubungsmittel. Missernten und Hungersnöte ohne Hilfe durch einen Sozialstaat. Ein dreißigjähriger Krieg, der mehr als die Hälfte der Bevölkerung in Europa das Leben kostet. Bauernlegen und dadurch Überfüllung der Städte auf der Suche nach Arbeit mit dem Ergebnis, dass Menschen in den Straßen verrecken. Kolonialismus, Imperialismus und zwei verheerende Weltkriege. Nationalismus, Rassismus, "unverwertes" Leben, Gaskammern und Zyklon B.

Herr(schaft)liche Zeiten!

Nein danke. Darauf schaue ich mit Schaudern zurück und hoffe, dass solche Zustände nie wiederkehren. Lernen können wir daraus für die Zukunft sowieso nichts, denn vor uns liegen ganz andere Probleme, als die Menschen sie früher hatten. Wir leben in einem revolutionären Zeitalter der Technologie und der Kommunikation und damit vor Aufgaben, die von den Staaten dieser Erde nur gemeinsam gelöst werden können, auch wenn noch nicht alle Regierungschefs das begriffen haben.

Jedenfalls wäre es wünschenswert, auch einmal die positiven Entwicklungen und Errungenschaften der Menschheit zu würdigen, statt Enttäuschungs- und Angstszenarien zu schaffen. Früher war eben nicht alles besser als heute - im Gegenteil. Da gehörten Entbehrungen und Gewalt zum Alltag, und Empathie existierte weder als Wort noch als ein wahrgenommenes Gefühl. Die Leute strömten vielmehr zu den Hinrichtungsstätten und genossen das Spektakel - das war das Fernsehen und Kino der Vergangenheit.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2019, 17:39   #11
weiblich frankaaimy
 
Dabei seit: 07/2019
Alter: 45
Beiträge: 26

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Ich bin immer wieder verwundert über die weit verbreitete pessimistische Sicht auf den heutigen "Zeitgeist" und die Darstellung des Menschen als des Lernens und der Einsicht unfähiges Wesen. Woher kommt das?



Wie bitte? Zurückblicken auf frühere Zeiten und dabei Wehmut empfinden? Bitte nicht mit mir!
Was damals war, war damals.

Heute sind die Probleme vielfältiger. Jedenfalls sind die Probleme mehr dahingehend gelagert, dass sie psychologisch sind.

Die Krankschreibungen häufen sich jährlich.
Ängste nehmen innerhalb der Menschen zu und damit meine ich pathologische Angst.
Zukunftsängste, Existenzängste -

Es entstehen zunehmend Komplexe in ambivalenter Form: zu minderwertig, oder zu selbstverliebt (NPS).

Die Menschen fühlen sich einsam, politisch verraten oder im Stich gelassen. Das Gleiche gilt für das Soziale.
Die Emanzipation und der Feminismus geht teilweise auch über Leichen.
Man kann als Individuum für seinen Nächsten einfach nicht gut genug sein. Das zieht allerlei Enttäuschungen und Depression nach sich.
Das darf gern als Doktrin verstanden werden.
Denn die Situation in Berufen sieht nicht anders aus.
Mobbing nimmt zu und Schikane -

Vielleicht war dies früher auch so, wurde nur nicht medienwirksam an Mann gebracht.

Für mich persönlich waren Zeiten bis 2002 völlig unbeschwert.
frankaaimy ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2019, 17:59   #12
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.758

Zitat:
Zitat von frankaaimy Beitrag anzeigen
Die Krankschreibungen häufen sich jährlich.
Ängste nehmen innerhalb der Menschen zu und damit meine ich pathologische Angst.
Zukunftsängste, Existenzängste -
...

Denn die Situation in Berufen sieht nicht anders aus.
Mobbing nimmt zu und Schikane -
Die Krankschreibungen gingen zwischendurch auch schon zurück, das ist ein Auf und Ab.

Tatsache ist jedoch, dass viele Menschen ihrem Job nicht mehr als positiv ansehen. Der Grund liegt in dem hohen Tempo der Veränderungen. Ihnen wird ein ständiges Anpassen abverlangt: "Schon wieder eine neue Programmversion, schon wieder eine neue Schulung!" - "Schon wieder ein neues Formular." - "Schon wieder ein Bereich ausgelagert." Menschen machen keinen Job mehr, sondern sind zum Dauerschüler geworden.

Dazu die Forderung: Multitasking. Dazu ist der Mensch aber von der Natur nicht angelegt. Wer glaubt, mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen zu können, kommt vielleicht von A nach B, aber er hat die Aufgaben schlecht gemacht und ist danach urlaubsreif.

Als ich vor ein paar Jahren in Rente ging, seufzte eine Mitarbeiterin der Personalabteilung: "Sie haben es gut. Ich muss noch sooo lange arbeiten." Das Mädel war um die dreißig. Ähnliches hörte ich von den Sprechstundenhilfen in der Praxis meiner Hausärztin. Niemand hat mehr Freude an seiner Arbeit.

Aber jetzt das Positive: Niemand muss. Man geht zum Arbeitsamt, meldet sich arbeitslos und bekommt sein Geld und noch einiges zusätzlich. Immer mehr Menschen gehen diesen Weg, jedenfalls kenne ich einige lebende Beispiele. Da frage ich mich doch wirklich, weshalb man auf die Vergangenheit zurückblicken sollte.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2019, 23:47   #13
männlich Inggo
 
Dabei seit: 08/2019
Ort: Paderborn
Beiträge: 14

Liebe Ilka-Maria,
du hast ja Recht mit deinen Ausführungen. Bei vielen Gelegenheiten beruft man sich auf "bessere Zeiten", "früher war alles besser" o.ä., was natürlich nicht stimmt. Ich meine, die Menschheitsgeschichte war schon immer eine Geschichte aus Leid, Elend und Unrecht, bezogen auf die jeweilige Epoche in unterschiedlicher Ausprägung. Du hast es im Detail beschrieben. Scheinbar ist die Menschheit lernunfähig. Wie sieht es heute aus? Gemessen am Lebensalter unseres Planeten hat es die Menschheit in kürzester Zeit geschafft diesem Planeten soviel Schaden zuzufügen, dass sie in großer Gefahr ist, sich selbst auszulöschen. Die Erde wird sich erholen, auch ohne den Menschen.
Welche Fragen muss man an wen stellen, um diesen Zustand zu ergründen?
Inggo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2019, 05:40   #14
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.758

Zitat:
Zitat von Inggo Beitrag anzeigen
Scheinbar ist die Menschheit lernunfähig. Wie sieht es heute aus? Gemessen am Lebensalter unseres Planeten hat es die Menschheit in kürzester Zeit geschafft diesem Planeten soviel Schaden zuzufügen, dass sie in großer Gefahr ist, sich selbst auszulöschen.
Das stimmt doch gar nicht. Der Mensch war schon immer lernfähig, und dass der Schaden am Planeten in kürzester Zeit geschehen sein soll, sehe ich in Anbetracht der Länge der bisherigen Menschheitsgeschichte nicht so. Die Belastung der Umwelt hat nämlich nicht, wie manche irrigerweise glauben, erst mit dere Industrialisierung begonnen, sondern es gibt sie seit der Antike. Man braucht sich nur mal dafür zu interessieren, was für verdreckte, stinkende Kloaken die Städte in ihren Anfangszeiten waren. Die Bedeutung der Hygiene und die Fortschritte in der Medizin waren sehr späte Entdeckungen in der Menschheitsgeschichte.

Das größte Problem, das wir haben, ist das schnelle Bevölkerungswachstum auf der Erde, aber das kann man in den Griff bekommen.

Nach Selbstauslöschung sieht das jedenfalls nicht aus. Der Mensch kann sich rund ums Jahr reprodzieren, da kennt er keine Grenzen. Selbst wenn 99% der Menschheit aus irgendwelchen Gründen draufgehen sollte, werden immer genügend Menschen übrigbleiben, dass es mit ihnen weitergeht.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Um das Jahr 2020

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Jahr um Jahr Gylon Liebe, Romantik und Leidenschaft 3 31.12.2018 10:28
Von Jahr zu Jahr Ilka-Maria Lebensalltag, Natur und Universum 6 08.01.2015 23:01
Jahr ein otto Lebensalltag, Natur und Universum 0 07.05.2013 14:35
Ein Jahr Frogfoot Liebe, Romantik und Leidenschaft 0 05.04.2010 10:32


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.