Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 21.08.2019, 21:03   #1
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.854

Standard Menschenmenge (una antonyma)

Menschenmenge
(una antonyma)

Ich lieg auf einem heißen Stein
und quatsche kunterbunt.
Schau mich nur um so ganz zum Schein,
fühl voll den Biss vom Hund.

Ich hab keine Erinnerung,
an Menschen, Tiere Orte.
Geschichten der Verinnerung,
sitz hoffend vor der Torte.

Niemals sah ich den Korporal,
der stolz- und machtlos lungert.
Das tatenlose Überall,
unmenschlich und verhungert.

Ein Zaun aus zartem Seidenstrick,
das Haus aus weichem Ton.
Das Leben ist ein cosmic trick,
der Mensch voll Freud und Hohn.

(An keinem vollen Ort bleib stehn
nur dort wo menschen weitergehn.)
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Menschenmenge (una antonyma)

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.