Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Lebensalltag, Natur und Universum

Lebensalltag, Natur und Universum Gedichte über den Lebensalltag, Universum, Pflanzen, Tiere und Jahreszeiten.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 01.03.2019, 17:11   #1
männlich Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.936

Standard Stadt mein Feind, Wald mein Freund

Inspiriert durch diesen Spruch:
Mir sind die Städte Feind, mir Freund die Wälder – Francesco Petrarca



Ich lieg noch im Schlaf,
da quietscht schon die Bahn,
schnell raus aus den Kissen,
schön artig und brav,
alltäglicher Wahn,
ich fühl mich beschissen.

Ich stürz aus dem Haus
in stockdunkle Nacht,
hinein in die Menge,
bin nur eine Laus,
die rennt und die macht,
in steinerner Enge.

Das Glashaus vor mir,
ein Riese aus Stahl,
wird mich gleich verschlucken,
hier hock ich bis vier,
alltägliche Qual,
geschäftiges Ducken.


Dabei wär ich gerne weit draußen im Freien
und lauschte den Vögeln mit ihren Gesängen,
dort würde mein Innres in Kürze gedeihen,
erlöst wäre ich von den städtischen Zwängen.

Ich ließe mich treiben vom herbstlichen Wind,
genösse sein Rauschen und wär wieder Kind.
Auf einsamer Bank unter goldgelben Bäumen,
da könnt ich von Freiheit und Lebenslust träumen.

Die Stadt möcht ich meiden, auf ewig verdrängen,
den Wald kann ich leiden, fernab von den Zwängen.
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2019, 17:51   #2
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.190

Lieber Nöck,

die Strophen über die Stadt haben einen anderen Rhythmus als die über den Wald. Sie wirken viel hektischer. Das gefällt mir.
Ansonsten finde ich Deinen Vergleich ein wenig ungerecht.
Ich persönlich würde zwar oft in idyllischer Landschaft wandern, aber niemals dort leben wollen. Ich lebe in einer Kleinstadt mit guter Verkehrsanbindung an GroßStädte mit Theater, Oper und vielen anderen kulturellen Möglichkeiten.
Die Kleinstadt bietet mir Buchladen, Bibliothek, kurze Einkaufswege, kurz alles, was wichtig ist, wenn man alt ist. Der schönste Wald würde mir stattdessen wenig nützen.
Herzliche Grüße, AlteLyrikerin
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2019, 18:36   #3
weiblich Ex-Serpentina
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2018
Ort: Zwischen den Gedanken
Alter: 52
Beiträge: 701

Hallo Nöck,

ich finde die gesetzten Gegensätze kommen sehr gut zur Geltung.
Der ersten Teil wird durch Hektik und Eingespanntsein bestimmt und beim Lesen der Worte entsteht der Eindruck einer unermüdlich laufenden Maschinerie. Mit jeder Zeile wird es enger und erst bei den Gedanken an die Natur, fällt man aus der Beengung heraus in die Weite der schönen Erinnerungsbilder. Fein.
Durch die unterschiedliche Dynamik angeregt, kam mir der Film "Koyaanisqatsi" in den Sinn.
Mit der letzten Strophe hadere ich etwas. Ich vermute sie soll den Titel verstärkend aufnehmen und die gespaltene Einstellung des LI verdeutlichen?

LG,
S.
Ex-Serpentina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2019, 23:35   #4
männlich Plutino
 
Dabei seit: 02/2019
Beiträge: 397

@ Nöck

Traumfragmente eines typophilen Exkommunisten

Ein Sägewerk im Wald errichten,
eine Horde Holzfäller anheuern,
fällen die Fichten
und Monitore verfeuern.

Eine Papierfabrik am Bach bauen,
ein paar Chinesen einstellen,
keine Tarifverträge durchkauen,
sondern sie um ihren Lohn prellen.

Eine Druckerei im Tal hochziehen,
Bleisetzer verpflichten,
vor Monotype knien,
Warnstreiks schlichten.

Und am Ende steht das eine oder andere deiner Gedichte auf dem Papier, das es sich redlich verdient hat.
Plutino ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2019, 23:45   #5
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.737

Standard Lieber Nöck,

wie könnte ich ein Gedicht über meinen geliebten Wald nicht kommentieren?
Ich finde die Idee der Gegensätze super und gelungen.

naturnahen Gruß
Unar
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2019, 10:17   #6
männlich Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.936

Liebe AlteLyrikerin,

der Spruch von Francesco Petrarca hat mir das Thema unmissverständlich vorgegeben und so kommt die Stadt nun einmal schlecht weg.

Für dich mag der Vergleich ungerecht sein, aber das ist Ansichtssache. Es gibt genug Menschen, die das hektische Leben in Stadt und Beruf nur zu gerne gegen die Freiheit in der Natur eintauschen würden oder schon eingetauscht haben. Ich kann das bei meinen Aufenthalten in der norwegischen Natur, umgeben von Wäldern und Bergen und dem malerischen See direkt vor der Blockhütte, sehr gut nachvollziehen.

Ich danke dir für deine Sichtweise und wünsche dir noch viele schöne Stunden in deiner städtischen Umgebung.

Liebe Grüße
Nöck



Liebe Serpentina,

Zitat:
Zitat von Serpentina
ich finde die gesetzten Gegensätze kommen sehr gut zur Geltung.
Das freut mich riesig, denn dieses Gedicht ist bei einem Workshop entstanden und wurde von mir in ungefähr 15 Minuten geschrieben. So etwas gelingt mir manchmal.

Die letzten beiden Zeilen sollen tatsächlich verstärken und zusammenfassen, sie sind quasi das Resümee.

Liebe Grüße
Nöck



Hallo Plutino,

deine Traumfragmente haben aber massive albtraumhafte Züge, da hat dir sicher ein Nachtmahr auf der Brust gesessen.

Zitat:
Zitat von Plutino
Und am Ende steht das eine oder andere deiner Gedichte auf dem Papier, das es sich redlich verdient hat.
Hier allerdings muss dich ein Engel umgarnt haben.

Liebe Grüße
Nöck



Liebe Unar,

es macht Spaß, über den Wald zu schreiben, es ist ein unerschöpfliches Thema. Und wer den Wald liebt, muss ein guter Mensch sein.

Liebe Grüße
Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2019, 15:52   #7
männlich Plutino
 
Dabei seit: 02/2019
Beiträge: 397

Zitat:
Zitat von Nöck Beitrag anzeigen
Und wer den Wald liebt, muss ein guter Mensch sein.
Die Aussage ist aber sehr gewagt. Kennst du den Roman ›Die dunkle Seite des Mondes‹ von Martin Suter?

Ich dachte auch mal, dass Katzenliebhaber keine schlechten Menschen sein können. Aber das kann irgendwie nicht sein. Oder der Großteil der Katzenliebhaber liebt seine Katzen nicht wirklich.
Plutino ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2019, 16:30   #8
männlich Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.936

Zitat:
Zitat von Plutino
Die Aussage ist aber sehr gewagt.
Na und, man muss auch mal was wagen.

Den Film kenne ich (noch) nicht, du hast mich aber neugierig gemacht, und der Großteil der Menschen, einschließlich der Katzenliebhaber, liebt in erster Linie nur sich selbst.
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Stadt mein Feind, Wald mein Freund

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Mein Geist - Der Feind peppermint Nutzer-Neuvorstellungen 0 29.07.2018 15:57
Mein Dispater (Antonymo de Mein alter Freund) Ralfchen Düstere Welten und Abgründiges 2 23.10.2016 21:59
Sei mein Feind. Sei mein Traum. nurdean Liebe, Romantik und Leidenschaft 0 14.05.2013 23:51
Der Feind meines Feindes ist mein Freund (Napoleon) Poetibus Düstere Welten und Abgründiges 6 10.11.2012 18:53
Mein Feind Hans23 Düstere Welten und Abgründiges 1 20.08.2007 21:24


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.