Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Kolumnen, Briefe und Tageseinträge

Kolumnen, Briefe und Tageseinträge Eure Essays und Glossen, Briefe, Tagebücher und Reiseberichte.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 23.03.2017, 18:46   #1
männlich thelizardking
 
Dabei seit: 09/2016
Beiträge: 36

Standard Schreiben in der Bewegung

In welche körperliche Situation müsste ich mich begeben, würde ich ganz und gar frei, also losgelöst von dem Gefühl der Langeweile und dem der Beklemmung, schreiben wollen?

Ich befürchte, es wäre ein Zustand von rasantem Sprinten, eben vom „Nicht still sitzen“; dem „Nicht Vorbei rauschen lassen“ der Welt an sich selbst vorbei. Wenn ich zum Schreiben in die Natur gehe, möchte ich etwas davon mitbekommen. Ich möchte laufen, ständig in Bewegung und somit nicht fassbar sein, für die Depression, die sich hinter dem Namen der Langeweile verbirgt.
Ähnlich ist es mit dem Lernen: In dem von verbrauchter Luft aufgeblasenen Musikschulzimmer, jenem, in dem ich für die Musikaufnahmeprüfung vorbereitet werden sollte, war ich durch bloßes Anstarren der Lektüre, unter der Aufsicht des Lehrers, noch keinesfalls in der Lage, etwas von dem Stoff zu behalten, geschweige denn zu vertiefen.

War ich Abends, bei der Nachbereitung wieder mein eigener Lehrer, marschierte ich durch den Garten und sagte mir die verschiedenen Intervalle wieder und wieder auf. Jenes Lernresultat, welches dann viel mehr mit mir selbst zu tun hatte, sorgte am nächsten Tag nicht nur einmal für Sprachlosigkeit beim Lehrer.
Ich kann mir einen Schreibsessel vorstellen, der mir entspricht: Elektrisch verstellbar und ständig in Bewegung, ähnlich den altbekannten Kirmeskarussells, nie stehend und nie im einzelnen Moment eingegangen.

Mache ich mir bloß etwas vor?

Vielleicht, selbst das aber kann zum Hintergrund ein Gefangen sein in der eigenen Langeweile haben. Schreiben in der Bewegung, das wäre ein Fortschritt. So nimmt man dem Schreiben, der Literatur, den oft so gefürchteten Aspekt der Langeweile.
thelizardking ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.03.2017, 12:24   #2
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.121

Standard Hallo, thelizardking -

„Nicht Vorbeirauschenlassen“ der Welt an sich selbst vorbei.

Meine Mutter (auf dem Dorf) entgegnete ihrer Freundin, die Gleiches beklagt hatte:

"Wo ich bin, ist für mich der Mittelpunkt der Welt."
Das Rauschen hatten sie ja damals durch Radio und Zeitung.
Außerdem war meine Mutter eine leidenschaftliche Briefschreiberin. So kam auch auf diese Art immer wieder das "Rauschen" zu ihr.

LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.03.2017, 21:31   #3
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.255

Sehr bewegend...

Rennst mit den Momenten?
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2017, 23:57   #4
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.249

Naja!
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Schreiben in der Bewegung

Stichworte
bewegung, draußen, handke

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bewegung tut Not almebo Humorvolles und Verborgenes 4 01.09.2016 00:54
Bewegung dr.Frankenstein Kolumnen, Briefe und Tageseinträge 0 18.11.2015 20:13
Bewegung herakles Sonstiges Gedichte und Experimentelles 0 10.03.2013 17:47
Bewegung greYphil Sonstiges Gedichte und Experimentelles 0 18.09.2006 17:49


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.