Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Internationale Gedichte

Internationale Gedichte Sämtliche nicht-deutschsprachige Gedichte.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 12.09.2019, 13:59   #1
männlich Cheti
 
Dabei seit: 04/2015
Alter: 22
Beiträge: 4

Standard Expecto vernum

Animam Bellae expecto,
Ut cutem temptet frigentem,
Savio atque dilecto
Vim mea frenet ardentem,
Eadem sospitet mentem.

In umbris ultro video
Faciem musae cantatae.
Quae inquit: »Cadunt Di Deo,
Sed florent Dea amatae. –
Laus debebitur natae!«

Hastam sole arescente
Lucis risus suus donat.
Spectat: Stella ascendente,
Corde meo, amor volat,
Ubi auri cantus sonat.

Et caeli rorant lapilli
Argento herbas librantes. –
Lacrimae cesserunt illi!
Sed nunc sunt stillae vagantes
Oculi orbis amantes.

Perduxit retro me vitae
Corpus Bellae sidereum,
Ut formidines sint itae;
Suum mors sit mausoleum:
Fatum est ornandum meum!

Basium dulce expecto
Labiae rubrae in vere.
Acrimoniam reflecto,
Ut nectar erae tangere
Possim et eam obtinere.

»Libertas est aeternitas«,
Uvidum cantet osculum.
At vera est concinnitas
Speratae modo gustulum,
Quod curet mi pectusculum.

____________________________________________

Übersetzung:

Ich ersehne Bellas Atem,
Dass er meine frierende Haut berührt,
Und durch den teuren Kuss
Mein begehrendes Wesen zügelt,
Und zugleich meinen Verstand bewahrt.

Sogar in den Schatten sehe ich
Das Antlitz der kündenden Muse.
Sie spricht: »Die Götter fallen durch den Gott,
Doch durch die Göttin erblühen die Verliebten. –
Das Lob wird der Tochter gebühren!«

Den Speer – als die Sonne vergeht –
Des Lichts schenkt ihr Lächeln.
Und sie sieht: Durch den aufsteigenden Stern,
Durch mein Herz, fliegt die Liebe,
Wo der Sang des Goldes erklingt.

Und die Perlen des Himmels benetzen
Die wiegenden Wiesen mit Silber. –
Ebendort verliefen sich die Tränen!
Doch nun sind die umherschweifenden Tropfen
Des Erdenkreises verliebte Augen.

Es führte mich zurück ins Leben
Bellas strahlender Körper,
Dass die Ängste dahingeschwunden sind;
Und der Tod ist sein eigenes Grabmal:
Gepriesen sei mein Schicksal!

Ich ersehne den süßen Kuss
Der roten Lippe im Lenz.
Die Bitterkeit wende ich ab,
Damit ich den Nektar der Geliebten kosten
Und sie bei mir behalten kann.

»Freiheit ist Ewigkeit«,
Sänge ein berauschter Mund.
Aber das wahrhaft Gesuchte ist
Einzig die Leckerei [=das Küsschen] der Liebsten,
Die mir die Brust besänftigte.

Geändert von Cheti (12.09.2019 um 20:58 Uhr)
Cheti ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Expecto vernum

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
tempus vernum AndereDimension Sonstiges Gedichte und Experimentelles 3 09.10.2018 20:23


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.