Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Kolumnen, Briefe und Tageseinträge

Kolumnen, Briefe und Tageseinträge Eure Essays und Glossen, Briefe, Tagebücher und Reiseberichte.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 28.01.2017, 15:53   #1
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.866

Standard Alain Le Gorién (aka Ralfchen)

Alain Le Gorién (aka Ralfchen)

(Besser ein dichtender Denker als ein denkender Dichter.)

Zitat:
Für Schlawina

Ich möchte dich, du Schwein der Lust
mit Seel und Körper lieben,
dass all der Mist und jeder Wust
aus diesem Stall vondannen stieben.

Ich möchte dich mit Menschenlust
Nach allen Regeln necken,
dass du den Mist und jeden Wust,
vergisst beim Magnum-Lecken.



Ich wurde am 11. Februar 1950 in einem Steinhaus,

http://up.picr.de/28150427bc.png

hoch in den irischen Slieve Blooms geboren. Die atemberaubend schönen Bergformationen, Schluchten, und schäumenden Wasserfälle in der Mitte der Insel, waren die wohl beeindruckensten Bilder meiner Kindheit.

Als zwölftes und einziges überlebendes Kind meiner Eltern, trug mich meine Mutter ironischer Weise auf den Tag genau 12 Monate im Leib. Mein geistig umnachteter Vater entband mich durch einen Prinzenschnitt, den er mit einer rostigen Gillette an Mutter administrierte. Es war wie eine Notschlachtung und Mutter sepsierte 12 Tage nach meiner Geburt.

Vater verscharrte sie ohne Bestattungsritual oder Ähnlichem neben dem Schweinestall. Wenige Tage danach adoptierte er eine Frau Namens Margot von Holle, aus der Irrenanstalt in Newcastle. Sie war 1943 als deutsche Spionin verhaftet worden und verfiel in der Folge in der Haftanstalt dem Wahnsinn - wonach man sie als „harmlos“ zu den Irrläufern übersiedelte.

Mein Vater verpflichtete sich (durch den damals üblichen Social Contract of Irland) den Staat wegen eventueller Forderungen „von Holle´s“ schadlos zu halten. So bekam ich eine neue Mutter, die wesentlich intelligenter war als mein Vater - aber leider noch verrückter - als er war. Meine erste Sprache war somit deutsch, welches Margot mir mit Speichel in den Mundwinkeln eintrichterte. Ihr gesamter Besitz waren interessanter Weise die gesammelten Werke von Elegar Barostan.

Nachdem sie mir Lesen und Schreiben beigebracht hatte, wurden diese Werke für mich die gesammelten Bibeln des Attestismus. Meine Familie vaterseits, lässt sich bis ins 15. Jahrhundert – genauer gesagt 1449, zurückverfolgen. Claude Francis le Gorién – mein Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Urgrossvater reiste damals als Regisseur und Hauptdarsteller einer Wanderbühne von Paris nach Bunratty. Das gesamte Ensemble starb innerhalb eines Jahrs an der Sparrow-Plague, von der Irland 1452 heimgesucht wurde. Claude Francis überlebte die Seuche und wurde Hofnarr bei den Mac Namaras.

Er arbeitet den Ratwalk zum allgemeinen Gelächter der Herrschaft weitere 59 Jahre, bis ihn zuletzt in einem extra für ihn angefertigten Radstuhl, bei einem Sit-Up der Schlag traf. Barnaby o´Brien, Graf von Thomond, ließ Francis auf dem Burgfriedhof in allen Ehren bestatten. Ihm und seinem Clan war bald danach das Lachen vergangen.

Ich genoss zwei Berufsausbildungen: die des Schweinehirten (was mir Gelegenheit gab, diese bezaubernden Tiere immer wieder zu zeichnen und zu malen+)

http://up.picr.de/28150333bv.jpg

und die des Schafhirten. Meine Faszination mit Schweinen, stand in starkem Kontrast zu jener mit Schafen: beide konnten auf engsten Raum – etwa in Stallungen - gepfercht, unerträglich stinken. Im Freien jedoch stanken die Schweine aufs absonderlichste weiter.

Auch war es für mich immer wieder interessant, dass die von mir anfangs behirteten Schweine – (die kein Fell trugen) mit der Kälte des irischen Hochlandes ebenso problemlos fertig wurden, wie die dicht beflockten Schafe. Am Ende meiner Ausbildungen, als Schweine-Schaf-Geselle, begann ich damit, Schweine und Schafe durcheinander getrieben, gemischt zu hüten und wurde somit letztlich zum einzige Schwafhirten Irlands.

Nach meiner Kündigung arbeitete ich einige Zeit als Trimmer in einem Hundefrisiersalon, dann als Schlächter in der städtischen Schlachtanstalt. (dort lernte ich den britischen Maler Francis Bacon kennen, der von der Schlachthaus-Atmosphäre für viele seiner später unbezahlbaren Werke angeregt wurde. Mit Bacon der homosexuell war, hatte ich eine kurze – auf Grund unseres gegenseitig administrierten Analverkehrs – stinkende Affäre).

Zuletzt verdingte ich mich als chirurgischer Helfershelfer an der tierärztlichen Hochschule in Newcastle. Ich bewarb mich viermal bei verschiedenen Fernsehanstalten u.a. der BBC um den Posten des Intendanten (Chairmen). Wurde aber auf Grund mangelnder Qualifikation immer wieder abgelehnt. 1990 übersiedelte ich nach Bonn und beantragte die Requisition des Erbes meiner Adoptivmutter „Margot von Holle“.

Nach einem 14 Jahre dauernden Prozess, wurden mir vor zwei Jahren letztendlich der Besitz an Länderein und Immobilien übertragen. Ich entließ unverzüglich sämtliches Personal aus den vier teilweise verfallenen Schlössern und adjazenten Anwesen. Ich verkaufte Rinder, Hühner und Ziegen und behielt danach lediglich Schweine und Schafe.

Ich bin endlich wieder Schwafhirte.

*) Mein Ururur-Onkel Marie Porcié le Gorién war übrigens einer der berühmtesten Schweine-Portraitisten seiner Zeit. Und war – nebenbei erwähnt - eng befreundet mit dem Maler und Karikaturisten Honoré Daumier. Er verbrachte sogar im Jahre 1833 gemeinsam mit Daumier (der gerade wegen der Gargantua-Karikatur+)

http://up.picr.de/28150154cg.png

eine 6-monatige Freiheitsstrafe verbüßte) einige Zeit in der Strafvollzugsanstalt Sainte-Pélagie. (mein Ururur-Onkel war damals wegen Unzucht unter Schweinen zu 3 Monaten Haft verurteilt worden)Eine von Daumier im Gefängnis von Marie Porcié angefertigte Büste.

http://up.picr.de/28150397vw.jpg

Die heutige Architektur wurde im Jahr 1425 durch die MacNamaras vollendet, aber schon 50 Jahre später ging die Burg in den Besitz des mächtigen O'Brien-Clans aus Munster über.

Während des Kriegs der drei Königreiche (gemeint sind die drei Königreiche Munsters) gestattete Barnaby O'Brien, der Graf von Thomond, britischen Parlamentstruppen die Landung in Bunratty. Die Burg wurde daraufhin von Truppen des Konföderierten Irlands belagert und schließlich eingenommen. Heinrich VIII. von England gab den Titel "Grafen von Thomond" an die Familie O'Brien als Dank für ihre Loyalität zurück. Deren Herrschaft ging jedoch mit Ankunft der Truppen Oliver Cromwells 1646 zu Ende.

1690 wurden alle irischen Adligen enteignet und entmachtet, so dass die Burg in die Hand der britischen Regierung fiel.

Bis 1804 wurde die Burg an Protestanten aus Großbritannien (Plantation Families) verpachtet, die man gezielt im katholischen Irland auf großen Anwesen angesiedelt hat. Später zogen diese in das komfortable Anwesen "Bunratty House". Die Burg überließ man dem Verfall.

1950 wurde die Burg von Lord Gort erworben und im ursprünglichen Stil restauriert. 1960 machte man sie der Öffentlichkeit zugänglich.

Irlands bekannteste Burgen sind Bunratty Castle und Blarney Castle. Erstere wurde im 14. Jahrhundert vom O’Brien Klan (ehemalige Könige von Munster) gebaut und liegt am Shannon. Diese ist für ihre dort regelmäßig stattfindenden mittelalterlichen Bankette mit Musik und Tanz weithin bekannt.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2017, 17:52   #2
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.127

Standard Möönsch, Ralfchen -

das ist die originellste Chronicle-Story, die ich seit Jahren zu Augen bekam.
Deine Schwaf-Sachen haben mir schon immer gefallen, aber dieser Text ist eine Krönung.

Hingerissen gelesen
von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2017, 21:34   #3
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.737

Lieber Ralfi,
dies ist ein Sahnestückchen.
Mir hat dein Text Freude und Kurzweil beschert.

Gruß, Unar.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2017, 22:10   #4
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.866

danke ich freue mich von ganzem herzen wenn ihr spass hattet!
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.02.2017, 03:19   #5
männlich Gemini
gesperrt
 
Dabei seit: 05/2006
Alter: 46
Beiträge: 1.340

Bestätigung, dass ich Recht hatte dich aus Gedichtetümpel zu werfen.
Hier beweist du eindringlich, dass du zwar schön obszön bist, aber kaum Luft für einen Text hast.
Ein netter Spammer ,mit brillianten Ideen, aber doch ein einsamer Mann, der den Hass in sich birgt.
Ich tippe auf Magenkrebs im Endstadium.
Prostatakrebs kann es nicht sein, denn dafür bräuchten deine Texte Eier.

Gem
Gemini ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.02.2017, 14:15   #6
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.127

Haus, Schwein, Louis-Philippe und Schwolfgang passen hervorragend zum Text!
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2017, 00:17   #7
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.866

Zitat:
Zitat von Gemini Beitrag anzeigen
Bestätigung, dass ich Recht hatte dich aus Gedichtetümpel zu werfen.
Hier beweist du eindringlich, dass du zwar schön obszön bist, aber kaum Luft für einen Text hast.
Ein netter Spammer ,mit brillianten Ideen, aber doch ein einsamer Mann, der den Hass in sich birgt.
Ich tippe auf Magenkrebs im Endstadium.
Prostatakrebs kann es nicht sein, denn dafür bräuchten deine Texte Eier.

Gem
Zitat:
Zitat von Thing Beitrag anzeigen
Haus, Schwein, Louis-Philippe und Schwolfgang passen hervorragend zum Text!
ja schatz das stimmt metaphierend. konnte die netten worte von GEM erst jetz lesen. er ist ganz süss und ureloquent. na ja - ich habe weder magen- noch prostatakrebs. mein geliebter freund Med. Rat. Dr. Kosta Zekoff attestierte mir bei der letzten verarschung fingerseits die prostata eines 16 jährigen und mein magen ist durch jahrezhntelangen chilligenuß abgehärtet...
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2017, 11:21   #8
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.866

Zitat:
Zitat von Gemini Beitrag anzeigen
Bestätigung, dass ich Recht hatte dich aus Gedichtetümpel zu werfen.

Gem
nicht du hast mich aus dem tümple geworfen sonder der besitzer. soweit ich mich erinnere hatte das mit pic zu tun dass ich von dir postete und der heftigen auseinandersetzung die wir miteinander hatten.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2017, 13:58   #9
männlich Ex Walther
abgemeldet
 
Dabei seit: 03/2013
Beiträge: 376

Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
nicht du hast mich aus dem tümple geworfen sonder der besitzer. soweit ich mich erinnere hatte das mit pic zu tun dass ich von dir postete und der heftigen auseinandersetzung die wir miteinander hatten.
zwei schlawiener sind einer zu wenig.

der text hat was, die frage, die sich im moment noch stellt, ist: was genau.
Ex Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2017, 16:29   #10
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.866

hm ja. diese frage sollte beantwortet werden lieber W.

der beste GEM aller GEMs...der zwar kein edelstein aber ein gut aussehender mann ist, hatte ein aktfoto von sich gepostet, welches ich soöttelnd überarbeitet hatte:

http://up.picr.de/27211049lj.jpg

und er war damals im tümpel mit einer dame romantisch lieert, die wirklich grässlich aggressiv und extrem bösartig aussehend war ihr nick: KRATZBÜRSTE. sie war so etwas wie ein weiblicher BABADOK. ich denk ich hab noch ein foto von ihr und natürlich gibt es auch noch das wunderbare aktfoto von GEM. muss mal gucken. aber damit du erahnen kannst wie der ton im WORTTÜMPEL geführt wurde...hier ein paar kostproben von GEM und mir:

http://up.picr.de/28320576vn.png

http://up.picr.de/28320577ij.png

http://up.picr.de/28320580lx.png




ps.:

hoffe du machst beim 2. LITERATUR WETTBEWERB im april mit.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Alain Le Gorién (aka Ralfchen)

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Für Ralfchen Nubo Catrik Sonstiges und Experimentelles 3 14.02.2017 02:25
ralfchen Ralfchen Nutzer-Neuvorstellungen 41 11.02.2017 17:06
Für Ralfchen Ex-Letreo71 Gefühlte Momente und Emotionen 11 02.06.2015 13:24
Für Ralfchen Thing Humorvolles und Verborgenes 0 01.06.2015 08:36


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.