Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Die Philosophen-Lounge

Die Philosophen-Lounge Forum für philosophische Themen, Weisheiten und Weltanschauungen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 12.08.2019, 21:08   #1
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.483

Standard Müll - Ein Essay

Mir wird der Hals immer dicker, und bis zum Platzen ist es nicht mehr weit. Um des Selbsterhaltungswillens geht nur noch: Nachrichten ignorieren, Presse ignorieren, nicht mehr Wählen gehen und einen Sandhaufen bestellen, in den man Kopf und Hals bis zum Schlüsselbein reinstecken kann, denn vom Hinsehen und Kritisieren wird nichts besser, weil mit dem gesunden Menschenverstand niemand mehr gewinnen kann.

Ich rede nicht von dem Quatsch, den uns Vertreter der Grünen verzapfen, wie z.B. Annalena sich mit Kobolden in Autoantriebssysremen und mit Mathematik im Gigabereich verheddert, wie Özdemir Gigawatt mit Gigabyte verwechselt und Hofreiter beim Klimaschutz davon spricht, unter zwei Prozent zu bleiben, wenn eigentlich zwei Grad gemeint sein müssten. Und niemand im Plenum mit der Wimper zuckt, weil jeder mit Unterschriftenmappen, Zeitungslesen und Gesprächen mit dem Sitznachbar beschäftigt ist, dass er den Quatsch gar nicht mitbekommen kann.

Wie gesagt: Davon rede ich nicht.

Ich rede von der neuesten Kampagne, die Unternehmen, die To-go-Müll erzeugen, für den Müll, der in den Städten entsorgt werden muss, zur Kasse bitten will. Dabei zahlen sie schon Unsummen dafür. Wenn sie jetzt noch mehr abdrücken müssen, schlagen sie das auf ihr Styropor, das vom Verbraucher mitgekauft wird, einfach um, und den Verbraucher, der zwei bis fünf Cent mehr bezahlt, juckt es nicht, ihm fällt das Zeug, sobald es leer ist, nach wie vor aus der Hand, wo er gerade geht und steht. Besonders Umweltbewusste stellen es immerhin säuberlich auf einem Fensterbrett oder auf einer Vorgartenmauer ab.

Wilder Aktionismus, der nichts bringt. Der Müll wird bleiben, und die Mülleinsammler werden nach wie vor für wenig Lohn immer mehr Müll zu entsorgen haben.

Das ist Politik.

Das eigentliche Problem liegt nämlich woanders: in der Erziehung. Aber daran traut sich niemand zu kratzen. Kinder müssen sich frei entfalten, und die Erziehung liegt in dem Hoheitsbereich der Eltern. Früher gehörten noch die Lehrer dazu, aber das war im Präkambrium.

Ich gehe aber weniger weit zurück: in die 50er und 60er Jahre, für manche noch Lebende ein untergegangenes Atlantis, für andere der verstaubte Rest des preußisch-basiertern nazistischen und völlig zerzopften Zeitalters.

Gut, dass es hoffentlich überwunden ist. Das meiste davon braucht man nicht mehr. Aber im Gegenzug gesprochen, brauchten vieles, was heute ausschweifend genossen wird, die Menschen und insbesondere die Jugendlichen damals nicht. Man brauchte nicht die Versorgung unterwegs, weder mit Pizza, noch mit Würstchen, Brezeln oder Kaffee. Gegessen wurde zu Hause. Kinder frühstückten bei Mama, gingen zur Schule, und die nächste Mahlzeit war zu Hause das Mittagessen. Bei Spaziergängen hatte Mami nichts für unterwegs in der Tasche, weder Salzstangen, noch Haribo oder Nuckelfläschchen. Allenfalls gab es Speiseeiskugeln vom nächstelegnen Eissalon, und zwar in der essbaren Waffel.

Kurz gesagt: Nicht alles war überall verfügbar, draußen war draußen, drinnen war drinnen, und alles war an seinem Platz zu haben. Und deshalb gab es keine Styroporbecher, keine Pappteller und keine Plastiktüten (Süßigkeiten vom Kiosk wurden ins spitzen Papiertütchen verpackt), die überall auf den Straßen herumlagen.

In den 80er Jahren gab es den Trend (damals kamen die Grünen auf), die Kinder zu bewegen, ihren Müll nicht in die Landschaft zu entlassen, sondern in die dafür vorhandenen Müllbehälter zu werfen. Dieser Trend ist längst verloren gegangen, schätzungsweise – nach meinen Beoabachtungen – vor zwanzig Jahren. Kinder sind zu Prinzen und Prinzessinnen gewonnen, denen die Eltern huldigen, die Lehrer zu ihren Hofschranzen degradieren dürfen und für deren Nichterziehung der Steuerzahler bluten darf. Nicht ohne Grund kursiert seit einigen Jahren der Begriff der „Helikoptereltern“ (ein grässlicher Ausdruck) und gehen immer mehr Lehrer frühzeitig in den Ruhestand. Hat eigentlich schon jemand die ransante Zunahme der Privatschulen registriert? Jawohl, da wächst wieder eine Eliteschicht heran, jenseit des hilflosen Aktionismus unserer Politiker, die ihre Hausaufgaben nicht richtig machen.

Mit dieser Mühle-auf-Mühle-zu-Strategie rennt die Politik über früh oder spät an die Wand. Ein Hype wie das Freitags-Schwänzen, das die Erde bei ihrer Änderung des Klimas kein bisschen jucken dürfte, hilft nicht weiter. Überall, wo Menschen sich zusammenrafften, um zu demonstrieren, blieb eins zurück: Ein riesiger Müllberg.

Zur Krönung noch ein Zitat von Annalena Baerbock: "Lasst und dieses Europa gemeinsam verenden." Kein Witz - das hat sie wirklich gesagt.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2019, 06:44   #2
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 4.259

Ich kam gestern Abend aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr heraus, als ich die Nachrichten gesehen habe. Denen fällt einfach NIE etwas anderes ein als zur Kasse zu bitten und nun sind das nicht mehr nur die Grünen. Wen soll man da noch wählen?

Gestern mittag ging eine Frau mit Kinderwagen an mir vorbei und warf ihre Zigarettenkippe auf die Straße, fast genau neben mich. Fand ich auch unmöglich. Ein tolles Vorbild.

Geändert von DieSilbermöwe (13.08.2019 um 08:10 Uhr)
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2019, 08:34   #3
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.483

Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
Ich kam gestern Abend aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr heraus, als ich die Nachrichten gesehen habe.
Nur gestern? Mir geht es fast jeden Tag so. Für wie dumm halten uns die Politiker? Messen sie uns etwa an sich selbst? Was soll ich davon halten, wenn jeden dritten Tag über eine neue Steuer als Regulierungsinstrument nachgedacht wird, das "den Steuerzahler nicht zusätzlich belasten soll"? Diese Absurdität war gestern Stephan Hebel, Journalist der Offenbach-Post, einen Kommentar wert, in dem er darauf hinwies, dass es nicht mit dem gesunden Menschenverstand vereinbar sei, Steuern zu erhöhen, aber gleichzeitig auf Einnahmen zu verzichten und dabei die "Schwarze Null" zu halten, ohne dafür Leistungen kürzen zu müssen.

Statt die Menschen auf die Konsequenzen ihres Verhaltens aufmerksam zu machen und zu mehr Umweltbewusstsein zu mahnen, wird Missverhalten mit steuerlichen Ablasszahlungen gefördert und sich gleichzeitig eine herumeiernden Sprache bedient, die durch Widersprüche das ganze Volk für dumm verkaufen will. Bei den Grünen scheint das sogar zu klappen, denn sie sind bei den Wählern so populär wie nie zuvor - obwohl ihre Vertreter nicht rechnen können, Kobalt nicht von einem Kobold unterscheiden können (die Super-Blamage!) und von allen Politikern am meisten das Flugzeug benutzen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2019, 23:31   #4
männlich Flocke
 
Benutzerbild von Flocke
 
Dabei seit: 12/2016
Ort: NRW
Alter: 67
Beiträge: 60

Hallo Ilka-Maria,

du zitierst mit dem vorletzten Satz in deinem Essay Annalena Baerbock:
"Lasst uns dieses Europa gemeinsam verenden."

Neugierig geworden, habe ich nachgeschaut und u.a. folgendes Video gefunden:
https://www.suedtirolnews.it/video/g...taerkste-kraft

Dort sagt Annalena Baerbock:
"Das ist unsere Wahl. Lasst uns Europa gemeinsam verändern.”
(nach ungefähr 1min 10sec)


Grüße Flocke
Flocke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2019, 03:03   #5
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.483

Zitat:
Zitat von Flocke Beitrag anzeigen
Dort sagt Annalena Baerbock:
"Das ist unsere Wahl. Lasst uns Europa gemeinsam verändern.”
(nach ungefähr 1min 10sec)
Stimmt, man hört es aber nur, wenn man die Ohren spitzt, weil Baerbock leider oft eine undeutliche Aussprache hat. Ich fürchte allerdings, dass, als sie vom "Kobold" in den Automotoren sprach, das nicht an ihrer Aussprache lag, sondern daran, dass sie tatsächlich noch nie von Kobalt gehört hatte. Aber das war in einem anderen Interview und ist ein anderes Thema.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Müll - Ein Essay

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Mein Müll und ich klaatu Lebensalltag, Natur und Universum 7 29.07.2019 09:36
Müll die Natur Ralfchen Zeitgeschehen und Gesellschaft 0 14.05.2019 10:24
Bio-Müll Ilka-Maria Philosophisches und Nachdenkliches 6 16.03.2016 23:27
Essay marlenja Sonstiges Gedichte und Experimentelles 14 23.11.2010 22:57
Nur Müll Taurus Düstere Welten und Abgründiges 3 19.12.2006 21:30


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.