Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 01.05.2019, 14:36   #34
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.614

Zitat:
Zitat von BladeRuner Beitrag anzeigen
Dein letzter Beitrag widerspricht vielen deiner vorherigen, wo du wenigstens noch offengelassen hast, ob der Herr existiert, weil es keinen Beweis dafür gibt, das es Ihn nicht gibt.
Naja, diese emotionale Regung, die ich begrüße, zeigt eben, wie sehr solche Auseinandersetzungen das Gemüt berühren.
Halleluja
hhhhhhhhhhhhhhhhh...ich kann nimma....das gemüt berührt! blady geh zurück in deine goddchen-gruft und bete - aber nur für dich damit uns kein unglück befällt.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2019, 15:18   #35
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.458

Zitat:
Zitat von BladeRuner Beitrag anzeigen
Naja, diese emotionale Regung, die ich begrüße, zeigt eben, wie sehr solche Auseinandersetzungen das Gemüt berühren.
Da bist du mächtig auf dem Holzpfad. Das Thema "Gott" löst bei mir nicht mehr Leidenschaft aus, als ein lahmes Fußball-Testspiel in der Sommerpause.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2019, 15:25   #36
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.614

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Da bist du mächtig auf dem Holzpfad. Das Thema "Gott" löst bei mir nicht mehr Leidenschaft aus, als ein lahmes Fußball-Testspiel in der Sommerpause.
hhhhhhhhhhhhhhh...mir aus dem rest meiner herzlosen seele gesprochen.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2019, 15:33   #37
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.265

Lieber Vers Auen,
"Ich kann nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte."

Da reißt Du ein Zitat völlig aus dem Zusammenhang. Diesen Satz soll Max Liebermann beim Betrachten des Fackelzuges anlässlich Hitlers Machtübernahme geprägt haben.
Das hat ja nun gar nichts mit dem vieldiskutierten Gedicht der AltenLyrikerin zu tun.

Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2019, 19:03   #38
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.075

Standard Tabu?

Lieber Heinz,
willst Du mir damit sagen, dass man dieses Zitat nur noch im
Zusammenhang mit einem Nazi Fackelzug verwenden darf?

LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2019, 19:22   #39
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.265

Lieber Vers Auen,
nein, das will ich nicht damit sagen. Das Liebermann-Zitat hat aber einen gewissen Alleinstellungs-Charakter und bezieht sich auf die Übelkeit derjenigen, die angesichts der Nazi-Machtübernahme das Kotzen kriegten.
So gesehen, zielt das Zitat im Zusammenhang mit dem AL-Gedicht ziemlich daneben.
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2019, 19:39   #40
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.075

Standard Ein Missverständnis?

Hallo Heinz,
mit dem Zitat wollte ich nicht zum Ausdruck bringen, dass
ich das Gedicht von der Lyrikerin zum Kotzen finde!

Wollte damit Ausdrücken, dass das
Li ihre Situation zum Kotzen findet.

LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2019, 20:07   #41
männlich Pit Bull
 
Benutzerbild von Pit Bull
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Berlin
Alter: 53
Beiträge: 1.701

Hallo Lyrikerin,

ich finde dein Poem sehr gelungen!

Statt der Ess-Sucht nachzugeben, sollte das LI seinen Horizont bzw. sein Bewußtsein erweitern; denn das ist der Sinn des Lebens.

Gern gelesen.

VG Pitti
Pit Bull ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2019, 20:27   #42
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.265

Lieber Vrs Auen,

"Hallo Heinz,
mit dem Zitat wollte ich nicht zum Ausdruck bringen, dass
ich das Gedicht von der Lyrikerin zum Kotzen finde!"

So habe ich nicht einen Moment lang gedacht!

Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2019, 21:07   #43
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.075

Standard Alles OK

Lieber Heinz,
das hätte ich Dir auch nie unterstellt,
aber andere könnten es so auffassen,
daher meine Reaktion, bzw. Notwahrheit.

Frage; Geht es in Ordnung wenn jemand lyrisch
über Fettsüchtige schreibt* und Selbigen pauschal
einen begrenzten Horizont unterstellt? (*auskotzt)

OT
Der Künstler Max Liebermann sitzt im Garten seines Berliner Hauses am Potsdamer Platz und malt. Kommt ein junger SA-Mann vorbei, schaut ein bisschen zu und sagt: "Für einen Juden malen Sie aber ganz schön gut." Worauf Liebermann antwortet: "Für einen Nazi haben Sie aber einen guten Geschmack."

https://de.wikipedia.org/wiki/Max_Liebermann

LG

Geändert von Vers-Auen (02.05.2019 um 00:08 Uhr)
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2019, 21:11   #44
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.075

Standard Wo bleibt die Toleranz?

Zitat:
Zitat von Pit Bull Beitrag anzeigen
Hallo Lyrikerin,

ich finde dein Poem sehr gelungen!

Statt der Ess-Sucht nachzugeben, sollte das LI seinen Horizont bzw. sein Bewußtsein erweitern; denn das ist der Sinn des Lebens.

Gern gelesen.

VG Pitti
Für manche ist gut Essen der Sinn des Lebens
und diese Leidenschaft hat mit dem Horizont,
bzw. mit dem Bewusstsein erweitern,
überhaupt nichts am Hut!

Zitat:
seinen Horizont bzw. sein Bewußtsein erweitern;
denn das ist der Sinn des Lebens.
Mitnichten! Denn das sieht die Null-Bock-Generation nicht so!

Ihr Motto:
"Wir trampeln durch die Rüben, wir trampeln durch die Saat,
egal wie wir verblöden, für uns bezahlt der Staat.

LG

Geändert von Vers-Auen (01.05.2019 um 23:26 Uhr)
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2019, 21:17   #45
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 390

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Da bist du mächtig auf dem Holzpfad. Das Thema "Gott" löst bei mir nicht mehr Leidenschaft aus, als ein lahmes Fußball-Testspiel in der Sommerpause.
Ja, das merk ich. Deine Kommentare zeigen es deutlich.
BladeRuner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2019, 21:23   #46
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.614

Zitat:
Nährte ich meinen Geist
so intensiv wie meinen Leib,
wüchse die Liebe in mir
stärker als die Angst,
sähe meine Hoffnung
über meinen Horizont,
das Li ist also überfressen und leidet unter adipositas. meine frage: wie und womit kann man einen geist (was genau meint AL mit geist überhaupt?) - überfüttern und welche geistige nahrung (bitte um erklärung durch die großen denkerInnen hier) dient dem auswuchs und der überfütterung des gefühles liebe? und wofür soll diese liebe sein? wird sie erst durch überfütterrung entstehen? und von welcher angst spricht sie, die von der liebe überwachsen wird? wie kann hoffnung über den horizont des Li sehen? was ist der horizont des Li und wo ist er. und um welche hoffnung*) geht es?

sieht denn niemand von euch die lächerliche unsinnigkeit in ST1? was bitte ist los mit denkenden menschen in diesem forum (ich lasse ausnahmen unspezifiziert aus) ein lächerliches unaussagendes gedicht führt zu meilenlangen diskussionen UM NICHTS! und damit fühlte ich die komplette lächerlichkeit der völlig widersprüchlichen metaphern schon als erster kommentator. lächerlicher geht es kaum mehr. ein reines kasperltheater!

Zitat:
*)
Hoffnung - also „hüpfen“, „vor Erwartung unruhig springen“, „zappeln“, ist eine zuversichtliche innerliche Ausrichtung, gepaart mit einer positiven Erwartungs*haltung, dass etwas Wünschenswertes eintreten wird, ohne dass wirkliche Gewissheit darüber besteht. Das kann ein bestimmtes Ereignis sein, aber auch ein grundlegender Zustand wie etwa anhaltende Gesundheit oder finanzielle Absicherung. Hoffnung ist die umfassende emotionale und unter Umständen handlungsleitende Ausrichtung des Menschen auf die Zukunft. Hoffend verhält sich der Mensch optimistisch zur Zeitlichkeit seiner Existenz.

Hoffnung kann begleitet sein von der Angst und der Sorge, dass das Erwünschte nicht eintreten wird. Ihr Gegenteil ist die Verzweiflung, die Hoffnungslosigkeit, die Resignation oder die Depression.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2019, 22:56   #47
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.075

Standard Essen und trinken hält Leib und Seele zusammen

Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
das Li ist also überfressen und leidet unter adipositas. meine frage: wie und womit kann man einen geist (was genau meint AL mit geist überhaupt?) - überfüttern und welche geistige nahrung (bitte um erklärung durch die großen denkerInnen hier) dient dem auswuchs und der überfütterung des gefühles liebe? und wofür soll diese liebe sein? wird sie erst durch überfütterrung entstehen? und von welcher angst spricht sie, die von der liebe überwachsen wird? wie kann hoffnung über den horizont des Li sehen? was ist der horizont des Li und wo ist er. und um welche hoffnung*) geht es?

sieht denn niemand von euch die lächerliche unsinnigkeit in ST1? was bitte ist los mit denkenden menschen in diesem forum (ich lasse ausnahmen unspezifiziert aus) ein lächerliches unaussagendes gedicht führt zu meilenlangen diskussionen UM NICHTS! und damit fühlte ich die komplette lächerlichkeit der völlig widersprüchlichen metaphern schon als erster kommentator. lächerlicher geht es kaum mehr. ein reines kasperltheater!
Hallo Ralfchen,
Vermutlich meint AL mit dem Geist,
den geistigen Zustand des Gehirns?

Zitat:
Nährte ich meinen Geist
so intensiv wie meinen Leib,
wüchse die Liebe in mir
stärker als die Angst,
sähe meine Hoffnung
über meinen Horizont,
Diese Zeilen sagen aus, dass der Geisteszustand
im Gegensatz zum fettleibigen Leib, mangels
geistiger Bildung zurückgeblieben ist.

Mit der geistigen Nahrung, könnte
das Lesen der Bibel gemeint sein?

Das legen mir die Zeilen mit der wachsenden
Liebe, dem Verlust der Angst, und
dem Fasten mit kargem Brot nahe.

Zitat:
dann äße ich
das karge Brot mit Freuden
und bräuchte weder
betäubenden Trank
noch steten Genuss
gegen den Hunger nach Sinn.
Offensichtlich hat das Li noch ein Alkoholproblem!
Wenn auch noch so manche Gehirnzellen
verloren gegangen sind, kann man dann
vermutlich, nur noch hoffen und beten.

Konfuzius sagte;
„Essen und Beischlaf sind die beiden
großen Begierden des Mannes.“

LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2019, 10:34   #48
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.236

Standard Versuch auf Kritiken einzugehen

Zunächst einmal:
Diesen Text habe ich nicht als religiösen Text geschrieben. Sonst hätte ich ihn in die entsprechende Rubrik eingestellt. Mein Versuch areligiöse Menschen nicht mit Texten zu behelligen, mit denen sie nichts anfangen können.

@BladeRuner: Du hast den Text religiös interpretiert. Das ist völlig ok, denn es steckt immer irgendwie als Grundtenor in allen meinen Texten drin - mehr oder weniger sichtbar - weil es einfach zu meinem Leben dazu gehört.

@Gylon: Mir war bewusst, dass die Krankheit Adipositas sehr vielschichtige Ursachen haben kann und auch nicht einfach mit ein paar "mentalen Klicks" heilbar ist. Aber statt ausschließlich in Richtung Magenverkleinerung zu denken, fragt sich hier das lyrische Ich, wo Ursachen/Potentiale im eigenen Selbst zu finden sind. Bewusstes Wahrnehmen von Angst, Einnehmen eines anderen Standpunkts, Zurückweisung/mangelnde Liebe nicht mit Frustessen überlagern.

@Vers-Auen: Keinesfalls war es meine Absicht an Adipositas leidende Menschen zu diskriminieren.
Zitat:
Zitat von Vers-Auen:Geht es in Ordnung wenn jemand lyrisch
über Fettsüchtige schreibt* und Selbigen pauschal
einen begrenzten Horizont unterstellt?
Das habe ich an keiner Stelle getan. Das LyrI befragt sich selbst, wie es auf seine Erkrankung sehen bzw. reagieren soll. Es findet sich im Text keine einzige diskriminierende Wortwahl, wie aber durchaus in einigen Kommentaren.
Zitat:
Zitat von Ralfchen: das Li ist also überfressen
Generell zu den gewählten Metaphern:
Manche fanden es seltsam zu schreiben
Zitat:
Nährte ich meinen Geist
so intensiv wie meinen Leib,
Dabei ist sogar umgangssprachlich der Ausdruck "geistige Nahrung" gebräuchlich. Das kann u.a. das Lesen eines guten Buches sein, aber auch eine meditative Technik und vieles andere.
Auch die restlichen Metaphern sind nicht so unsinnig wie es behauptet wurde.

Dass die Fähigkeit zu lieben (hier ist nicht nur, aber auch Eros gemeint) durch Angst begrenzt werden kann, ist in vielen Lebensgeschichten zu finden. LyrI fragt sich also hier, ob das nicht auch zu der übermäßigen Bedeutung des Essensgenuss beiträgt, und ob es nicht helfen könnte, der Fähigkeit zu lieben mehr Raum zu geben als es die Angst bisher erlaubt.
Zitat:
sähe meine Hoffnung
über meinen Horizont,
Es ist keine unsinnige Formulierung, denke ich, zu behaupten, dass die Hoffnung begrenzt sein kann durch einen zu engen Horizont. Horizonterweiterung kann hier bedeuten auf den Weg zu gehen um neue Strategien zu finden und auszuprobieren in der Auseinandersetzung mit der übermäßigen Esslust.

LyrI denkt, dass der übermäßige Hunger eigentlich ein Hunger "nach Sinn" ist. Sinn meint hier sich selbst als sinnvoll zu erleben: geschätzt, angenommen, geliebt, in eine Gemeinschaft aufgenommen und einen eigenen guten Betrag zur Gemeinschaft leistend. Wenn das gelänge, wäre sogar "karges Brot" ausreichend. Damit will ich keiner dauerhaften Askese das Wort reden. Bin selbst ein sehr genussfreudiger Mensch, achte aber auf gesundheitliche Grenzen.

Herzlichen Dank an alle, die bereits vorher etwas Positives aus dem Text lesen konnten!

Euch allen noch einen schönen Tag, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2019, 00:30   #49
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.075

Standard Entschuldigung

Liebe Lyrikerin,
so gesehen habe ich in Beitrag 7 schon richtig gelegen.
Weil ich keine Rückantwort bekam, dachte ich
nun durch die Formulierung „Nährte ich..“ dass
es eine Belehrung gegenüber Fettsüchtigen ist.

Die Einsicht ist der beste Weg zur Besserung,
daher ist noch nicht Hopfen und Malz verloren.

LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2019, 08:47   #50
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.236

Lieber Vers-Auen,
herzlichen Dank für Deine nochmalige Wortmeldung. Das Thema ist ja auch komplex, und ich bin ihm sicherlich nicht völlig gerecht geworden.

Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2019, 11:41   #51
weiblich Madame Tinnitus
 
Benutzerbild von Madame Tinnitus
 
Dabei seit: 06/2014
Ort: Erde
Beiträge: 178

Geht runter wie Schluck Öl...oder Wein?

LG,
MT
Madame Tinnitus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2019, 12:52   #52
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.236

Liebe Madame Tinnitus,

vielen Dank für das Vorbeischauen! Wenn Öl, dann hoffentlich nicht Rizinus

Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Adipositas

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Adipositas! Käpten Toby Humorvolles und Verborgenes 0 21.10.2017 07:22


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.