Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 19.01.2019, 03:36   #1
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.857

Standard Hinter dem Horizont

In mir, schon tausend Jahre her,
schläft eine alte Mär,
was könnte sie bedeuten?

Wenn sie heute nicht mehr zählt
und du selbst dein Schicksal wählst,
was gibts dann zu bereuen?

Auch ohne Wurzeln bist du wer,
drum sag nichts von wohin, woher.
Brich auf, in fremde Zeiten.

Der neue Glaube hat gestählt,
hat sich geschickt mit dir vermählt
und zieht dich in die Weite.

Dich loszulassen fällt mir schwer,
der Nornenfaden hält nicht mehr.
Doch schau auch mal zurück.

Ich hab dir viel zuviel erzählt,
nicht lang, bis dir die Heimat fehlt.
Ich wünsch dir trotzdem Glück.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.01.2019, 13:25   #2
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 69
Beiträge: 1.251

Liebe Unar,

Deine Verse sind geheimnisvoll. Aber das stört mich nicht, denn ich kann über sie nachdenken. Auch sind sie ja nicht so kryptisch, dass ich verzweifelt aufgeben muss.

Eine "alte Mär", die heute nicht mehr gefragt ist, ohne Beachtung bleibt. Das kann sehr vieles sein. Für mich ist sie der Verlust der Fähigkeit des heutigen Menschen sich zu überschreiten auf ein ganz anderes hin, aus dem alles geworden ist.

Das LyrI fordert aber nun nicht verbittert ein, den alten Konzepten zu folgen.
Zitat:
Wenn sie heute nicht mehr zählt
und du selbst dein Schicksal wählst,
was gibts dann zu bereuen?
Das gefällt mir sehr gut.

Natürlich kann der Text auch ganz anders gelesen werden:
Zitat:
Dich loszulassen fällt mir schwer,
im Zusammenhang mit dem vorausgegangenen
Zitat:
und zieht dich in die Weite.
Dann wäre eine mögliche Interpretation des verloren gegangenen, uralten Wissens, der Verlust der Fähigkeit lebenslange Bindungen zu leben.

Noch viele, weitere Interpretationen lassen die Verse zu, und daher sind sie auch so interessant.

Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.01.2019, 13:35   #3
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.857

Danke, für dein Nachsinnen, liebe AlteLyrikerin.
Ich denke, dass du ein tiefgrüdiger und gläubiger Mensch bist.
Deshalb fällt dir der Zugang nicht schwer.
Deine Intension trifft schon gut.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.01.2019, 16:24   #4
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.719

Zitat:
Zitat von Unar die Weise Beitrag anzeigen
Danke, für dein Nachsinnen, liebe AlteLyrikerin.
Ich denke, dass du ein tiefgrüdiger und gläubiger Mensch bist.
Deshalb fällt dir der Zugang nicht schwer.
Deine Intension trifft schon gut.
servus UdW -

eine lyrik 100pro nach meinem geschmack. wenn es autobio ist, dann kann ich nur sagen, der arme lover ist nun ganz alleine auf sich und seine beiden beinprothesen gestellt und kann nicht mehr in der duftenden umarmung der liebenden frau schnarchen. pech gehabt.

ich tue mir schwer mit tiefgründigen und gläubigen menschen, denn sie fallen gerne in tiefe abgründe wo es kein glauben mehr gibt. in sichte es so an: besser ungläubig und auf der oberfläche des existentiellen.

vlg
der deine für den rest seiner zeit
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.01.2019, 21:01   #5
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.857

Danke Ralfchen, dein lobender Kommentar ehrt, doch überrascht mich.

Autobio ists nicht unbedingt, nur der Teil mit dem alten Wissen.
In dem Text geht es mehr darum, dass jemand vom alten Glauben in einen neuen über geht.
In diesem Fall vom germanischen in den christlichen Glauben.

Jeder wählt aber nun mal selbst, worin er sich findet und was ihn trägt und das ist auch gut so.
Ich weiß, dass beides sehr gut zusammen funktioniert, aber davon wollen viele leider nichts wissen.

Gern die deine
Mit liebsten Grüßen verbleibend
Unar
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Hinter dem Horizont

Stichworte
glaubensfindung, glaubensfreiheit, selbstfindung

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Am Horizont Malc Lebensalltag, Natur und Universum 0 23.11.2013 19:53
Am Horizont Susan Sprüche und Kurzgedanken 0 04.02.2012 19:04
.-.Das flackernde Licht hinter dem Horizont.-. Loddi Geschichten, Märchen und Legenden 0 27.12.2009 22:11
Horizont Ex Albatros Sonstiges Gedichte und Experimentelles 4 22.04.2007 19:48
horizont Guardian Liebe, Romantik und Leidenschaft 6 03.10.2006 23:06


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.