Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 21.07.2017, 18:25   #1
weiblich muse
 
Benutzerbild von muse
 
Dabei seit: 06/2011
Beiträge: 444

Standard Blick nach Innen

Spieglein, Spieglein, zeig sogleich
meines Abgrunds Seelenreich;
tief ins Dunkel will ich tauchen,
um den totenstarren Schemen
neues Leben einzuhauchen,
auf das sie Gestalt annehmen.

Erst hör ich es leise flüstern,
bald gar bettelnd, jammernd rufen,
trotzig scharren mit den Hufen
und das Schnauben der Nüstern;
Honigduft macht es ganz schrill,
und es kennt nur, was es will.

Plötzlich ist ein zweiter Troll
über mich hinweg geschlittert,
blind für Honig, doch er wittert
einer Honigbiene Groll,
so als hätt sie im gewissen
Maße ihn bereits gebissen.

Zwischen Lust und Frust gefangen
seh ich ein Damoklesschwert –
Stachel bitterer Essenz –
über meinem Kopfe prangen,
der mir einen Blick gewehrt
auf das Maß der Konsequenz.
muse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2017, 19:44   #2
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.285

Was soll uns das sagen?
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2017, 20:35   #3
weiblich muse
 
Benutzerbild von muse
 
Dabei seit: 06/2011
Beiträge: 444

Ja, ist vielleicht zu subtil, sorry.
muse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2017, 21:42   #4
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.285

Was genau daran?
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2017, 09:17   #5
weiblich Ex-Kokochanel
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2017
Beiträge: 61

liebe Muse,

ein Top-Gedicht über den Blick ins Innere, den der Spiegel, der uns täglich mit Äußerlichkeiten narrt, niemals gewähren wird. Ein Gedicht über Oberflächlichkeit und Selbstflucht im Umgang mit sich selbst bis zu dem Punkt, an dem man sich selbst einholt.

Ein ungewöhnliches Reimschema, das von Könnerhand zeugt und das ich genossen habe.

Allein beim Damoklesschwert, das /--/ betont wird, wird die Metrik gebrochen. Möchte aber auch ein Stilmittel sein, um es zu betonen.

Begeisterte Grüßevon Koko
Ex-Kokochanel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2017, 19:22   #6
weiblich muse
 
Benutzerbild von muse
 
Dabei seit: 06/2011
Beiträge: 444

Hallo liebe Kokochanel,
es ist nicht ganz das, was ich meine, aber es freut mich, dass du dir Gedanken darüber gemacht hast!
Vielleicht helfen dir ja meine Hinweise


Zitat:
Zitat von muse Beitrag anzeigen
Spieglein, Spieglein, zeig sogleich
meines Abgrunds Seelenreich;
tief ins Dunkel will ich tauchen,
um den totenstarren Schemen
neues Leben einzuhauchen,
auf das sie Gestalt annehmen.

Erst hör ich es leise flüstern,
bald gar bettelnd, jammernd rufen,
trotzig scharren mit den Hufen
und das Schnauben der Nüstern;
Honigduft macht es ganz schrill,
und es kennt nur, was es will.

Plötzlich ist ein zweiter Troll
über mich hinweg geschlittert,
blind für Honig, doch er wittert
einer Honigbiene Groll,
so als hätt sie im gewissen
Maße ihn bereits gebissen.

Zwischen Lust und Frust gefangen
seh ich ein Damoklesschwert –
Stachel bitterer Essenz –
über meinem Kopfe prangen,
der mir einen Blick gewehrt
auf das Maß der Konsequenz.

Tatsächlich dachte ich, dass Damokles auf o betont wird. Was solls

Gruß von Mus.
muse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2017, 19:52   #7
weiblich Ex-Kokochanel
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2017
Beiträge: 61

da muss ich nochals grübeln. Tu ich gerne, Muse.
Lächlen von Koko
Ex-Kokochanel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.07.2017, 11:45   #8
weiblich Schnulle Köhn
 
Dabei seit: 05/2017
Ort: am Ende der Welt
Alter: 59
Beiträge: 928

Liebe muse,
da fällt mir spontan ein: "Zwei Seelen wohnen ach, in meiner Brust", wenn man vor lauter Zerrissenheit in sich selbst zu keinem Ergebnis, keiner Entscheidung mehr gelangt. Auf welche der Stimmen soll man hören? Vernunft gegen Gefühl. Oder auch nur ein Gefühl gegen das andere. Man tritt auf der Stelle, findet keine klare Linie für sein Handeln. Meinst du das?

LG Schnulle
Schnulle Köhn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2017, 07:33   #9
weiblich muse
 
Benutzerbild von muse
 
Dabei seit: 06/2011
Beiträge: 444

Hallo liebe Schnulle!
Es wird wärmer. Eigentlich sind es drei Seelen, und Freud lässt grüßen.
muse ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Blick nach Innen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Blick nach oben Thing Philosophisches und Nachdenkliches 0 19.03.2014 13:47
Innen Lux Düstere Welten und Abgründiges 1 17.03.2012 11:11
Vom Sinnen nach innen Fridolin Humorvolles und Verborgenes 5 07.02.2011 17:32
Blick nach hinten webseide Philosophisches und Nachdenkliches 0 08.12.2010 22:44
Ein Blick nach Innen Gram Philosophisches und Nachdenkliches 4 31.07.2010 14:23


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.