Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 04.11.2016, 06:27   #1
weiblich Maria1995
 
Dabei seit: 08/2016
Beiträge: 3

Standard Poetry Nr. 8

Hallo zusammen
Es hat sehr wahrscheinlich viele Grammatikfehler drin.
Was denkt ihr?

Du gehst.
Du gehst durch die Flughafensicherheitskontrolle.
Lächelst dem Beamten zu und nimmst deinen gewohnten Gang ein.
Ein stolzer Gang.
Ein kräftiger Gang.
Ein Gang mit einem Hauch Steifheit.
Ein Gang den ich mag.
Den ich mag, weil ich dich mag.

Du verschwindest.
Du verschwindest hinter den Duty Shop Regalen.
Unsere Wege trennen sich und ich warte ein Moment ab.
Wirre Fantasien huschen durch meine Gedanken.
Vielleicht löst sich das Flugzeug in Luft auf.
Vielleicht verlierst du dein Flugticket.
Vielleicht war alles nur ein Scherz.
Vielleicht kommst du zurück.
Vielleicht kommst du zurück zu mir.
Lachst mich aus, weil du mich reingelegt hast.
Nimmst mich in den Arm und alles ist gut.
Alles ist wieder gut.

Ich gehe.
Ich gehe zurück in mein altes neues Leben.
Ein Leben in dem du nur online existierst.
Ein Leben ohne deine sanften Berührungen.
Ein Leben ohne deinen beruhigenden Duft.
Ein Leben ohne dein schönes Lachen.
Ohne dein lachendes Gesicht, dass ich so mag.
Ohne dein Lachen, welches mich an mein Glück erinnert.
Das Glück dich als Mein zu bezeichnen.
Das Glück dich zu haben.

Zuhause.
Zuhause zurück in meinem Bett.
Zurück in meinem Bett, wieder alleine gegen die Welt.
Niemand mehr der meine Selbstzweifel schnell mit einem Schwamm wegwischt.
Mit einem Schwamm, als wäre es Kreide auf einer Schultafel.
Niemand mehr der an mich glaubt, wenn ich es wieder einmal nicht tu.
Niemand mehr der mir die Schultern nach hinten drückt.
Mir die Schultern nach hinten drückt und mich nach vorne schubst.
Niemand mehr der mir die fehlende Kraft zum Fliegen gibt.
Niemand mehr der meinen Sturz auffängt.
Meinen Sturz auffängt und mich wieder zusammenflickt.
Niemand mehr der MICH wirklich sieht.

Ich gebe es zu.
Ich gebe es zu, dass die Angst mich gepackt hat.
Eine irrationale und erdrückende Angst.
Ein Angst, weil ich es weiss.
Ich weiss, dass ich die Flammen erstickt habe.
Ich weiss, dass ich die Sterne verdeckt habe.
Ich weiss, dass ich deine Liebe nicht verdient habe.
Und weil ich es weiss, weiss ich nun gar nichts.
Weiss nicht ob die Flammen noch flackern können.
Weiss nicht ob die Sternen noch strahlen können.
Weiss nicht ob…
Maria1995 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.11.2016, 09:43   #2
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.333

Die Fantasie kreiert die Realität.

Das mit den wirren Vorstellungen am Flughafen ist gut und anders als im Film wird niemand aufgehalten, keiner fliegt hinterher. Usw. Das gefällt mir. Ist aber eher eine Geschichte.
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Poetry Nr. 8

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Poetry Vinco Humorvolles und Verborgenes 8 29.05.2016 16:26
Schulklasse Poetry dr.Frankenstein Humorvolles und Verborgenes 5 10.03.2016 23:24
Zu Poetry Desperado Kolumnen, Briefe und Tageseinträge 6 19.11.2012 21:05
Die Datenschutzerklärung von Poetry.de René Sonstiges und Small Talk 0 18.03.2009 18:09


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.