Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Lebensalltag, Natur und Universum

Lebensalltag, Natur und Universum Gedichte über den Lebensalltag, Universum, Pflanzen, Tiere und Jahreszeiten.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 30.11.2009, 12:20   #1
männlich moon
 
Benutzerbild von moon
 
Dabei seit: 09/2009
Ort: im All
Alter: 35
Beiträge: 362

Standard Nachruf

Im Feuer
befangen
von splitternden Mienen
Wege vergangen
der Puls schlägt sich tapfer

Im Wasser
betrieben
in Ausschreien gipfelnd
windschattig
aus dem Ruder reißende
Wellen der Gezeiten

In Luft
erlöst
von brennenden Fahnen
wolkenverhangen
die Sicht tränt noch immer

Geerdet
ruf ich dir nach
im letzten Atemzug
moon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2009, 19:51   #2
weiblich Dame der Feder
 
Benutzerbild von Dame der Feder
 
Dabei seit: 11/2009
Ort: Zwischen den Welten...
Alter: 24
Beiträge: 37

Wow! Das ist echt gut.... Löst eine schwermütige Stimmung aus...
Dame der Feder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2009, 20:25   #3
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.523

Standard Mienen oder Minen?

moon, ich kann mit den "splitternden Mienen" nichts anfangen - oder meintest Du vielleicht "splitternde Minen"? Bei Deinen Versen kann ich mir durchaus einen Kriegsschauplatz vorstellen.

LG
Ilka-M.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2009, 20:46   #4
weiblich IsabelG
 
Benutzerbild von IsabelG
 
Dabei seit: 10/2008
Ort: eschwege
Alter: 37
Beiträge: 533

Hallo moon,

ich lese hier durchaus den Kriegsschauplatz der Liebe oder der Umwelt in Metaphern schön verpackt
Splitternde Mienen, nun ich sehe hier Gesichter in deren sich die züge verändern, gebrochen sind, in splitternd lese ich spitz, schneidig, vielleicht auch ineinanderfallend, resignierend. Ist aber nur eine Vermutung.
Die zweite Strophe ist sehr mitreißend obwohl schon teils sehr überladen. Wasser hier vielleicht die verbindlichkeiten, oder das zusammensein, etwas dass zwei Menschen verbindet dann der Höhepunkt eines Streits in dem nur noch angeschrien wird und alles "aus dem Ruder läuft". Man ist nicht mehr Herr oder Frau der Lage.Windschattig nehme ich hier als ein Gefühl wahr. Dunkel und alles schreiende mitreißend.

Die dritte Strophe ist wie die Verwüstung nach dem Angriff. Es liegt noch etwas in der Luft, man kann noch immer nichts klares erkennen, das "problem" nicht sehen, keine Lösung finden.

In der letzten Strophe überkam mich Traurigkeit während dem lesen. Es ist vorrüber und man klammert sich noch am allerletzten Rest von etwas. Will nicht loslassen. Es könnte hier auch der Kreislauf des Sterbens und Geboren werdens angesprochen werden, warscheinlich lieg ich aber total daneben. Jedenfalls kam es mir ein wenig so vor als wäre hier auch ein nicht endgültiges Ende gemeint, so wie in der Pflanzenwelt oder der Tierwelt oder ja in unserer Welt

Zu dem Gedicht selbst, nun ich finde manche Strophen sinde sehr überladen, es wirkt dann ein wenig wie eine Flut während dem lesen allerdings nehme ich die hier gerne in kauf, ich kämpfe sozusagen mit.

Schön.

Grüße,
Isabel
IsabelG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2009, 02:37   #5
männlich moon
 
Benutzerbild von moon
 
Dabei seit: 09/2009
Ort: im All
Alter: 35
Beiträge: 362

Na ihr drei,

auch wenn ich nicht direkt ein Kriegsszenario im Kopf hatte, freut es mich, dass ihr diese Bilder mit dem Text assoziiert. Denn es geht wirklich um einen Kampf, und zwar den gegen die Zeit. Die Elemente sollen hier für das Leben als solches stehen, in einem Raster erlebt, auf der Zielgeraden. Und trotz oder gerade wegen der eigenen Gewissheit um den nahenden Tod klammert sich das LI an allem, was noch bleibt. Da lagst du vollkommen richtig, Isa.

Die Strophen sind dabei als die letzten Sinnesreize zu sehen, so hast du mit deiner Beschreibung der splitternden Mienen ebenfalls recht. Es werden resignierende Gesichter der Beteiligten wahrgenommen, doch noch scheint genug Zeit zu sein.
Auch die verbindende Bedeutung des Wassers hast du schön erklärt. Ein letztes Aufbäumen, die letzte Diskussion von alltäglichen Problemen, lautstark, stur. Die Luft wird knapper, bevor man den letzten Atem für den Abschied bereithält.

Vielen Dank für eure Kommentare!

moon
moon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2009, 12:38   #6
männlich Dr Whatzn
 
Benutzerbild von Dr Whatzn
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: Aachen
Alter: 36
Beiträge: 121

"der Puls schlägt sich tapfer"

sehr schön gemacht! Das Gedicht an sich beeindruckt mich auch sehr, gute Sprache und schöne Metaphern.

Immer weiter so,

Whatzn
Dr Whatzn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2009, 13:49   #7
männlich moon
 
Benutzerbild von moon
 
Dabei seit: 09/2009
Ort: im All
Alter: 35
Beiträge: 362

Vielen Dank DocWhatzn!
moon ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Nachruf

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Prometheus' Nachruf Poesielos Düstere Welten und Abgründiges 2 11.07.2006 20:44
Vor dem Nachruf Zwischenruf Düstere Welten und Abgründiges 0 03.12.2005 21:22


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.