Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Die Philosophen-Lounge

Die Philosophen-Lounge Forum für philosophische Themen, Weisheiten und Weltanschauungen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 22.08.2008, 10:28   #430
evilsuperbitch
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 1.073

su,

das problem ist aber, dass man die bibel nicht für objektive hinweise heranziehen kann. wieso also als argument heranführen?

und: dass komplexe lebewesen nun nicht wirklich oder wirklich nicht einen schöpfer zwingend machen. deine vergleiche z.b. mit der eisenbahn haben einen haken: eine eisenbahn ist kein lebewesen. sie ist im vergleich zum menschen eine zu einfache maschine, um sich auf dauer selbst zu erhalten, versorgen etc.

gruß. esb.
evilsuperbitch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.08.2008, 10:55   #431
El_Hefe
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 1.530

Zitat:
1. gibt es dinge, die du für wahr hältst, aber nicht beweisen kannst. weil sie nicht beweisbar sind.
z.b.? wenn du die evolution meinst: dafür gibt es jede menge belege. aber wenn die belege dem glauben widersprechen, werden sie eben übersehen

Zitat:
2. was ist ein beweis? ein über jeden zweifel erhabener nachweis darüber, dass die zu beweisende aussage richtig ist.
gibt es überhaupt beweise für irgendetwas? objektiv gesehen nicht.
subjektiv, z.b. wenn man sagt, solange das und das die grundsätze sind, stimmt dieses und jenes, womöglich schon. der unterschied zwischen dir und mir: du bist in der hinsicht auf gott nur gewollt, zu glauben, wenn seine existenz sich verstandsmäßig von den menschen gänzlich erfassen bzw. logisch herleiten lässt, während ich denke, dass es dinge gibt, die menschen nicht verstehen können.
ja, das dachte ich mir

Zitat:
ebensoviele und auch so gewichtige (wie beispielsweise das Erhaltenbleiben der Bibel und diese an sich)?
bitte, ich warte...
allein das theodizee-problem widerspricht dem wörtlichen glauben an den christlichen gott. aber das war ja hier nicht deine intention, du hast argumente für den glauben gegeben

Zitat:
es muss menschen geben, damit etwas neues geschaffen werden kann (erfindungen). da muss einfach jemand sein, der informationen hat, diese kombinieren kann und die notwendigen materialien hat, um seine idee umzusetzen. aber komplexere dinge als eine eisenbahn oder autos sollen aus dem nichts entstanden sein? die brauchen keinen schöpfer?
du machst den fehler wie alle kreationisten und auch herr gitt: lebewesen haben nichts mit eisenbahnen, autos, boing 767en oder villen in der wüste gemein. du weißt sicher, inwiefern.

Zitat:
s. u.a. hinweis der bibel

und

die bibel. erfüllte prophezeiungen. historische richtigkeit bestimmter begebenheiten (z.b. existenz jesus' und dessen kreuzigung). u.a.
komm ich gleich zu

Zitat:
fällt dir kein sachliches argument gegen die sachliche aussage ein? mehr nicht, als gitt rhetorisch bzw. ironisch o. wie auch immer runterzumachen?
er überträgt begriffe aus der informatik auf die biologie. das ist aber ein fehler. und meine frage war durchaus ernst gemeint.

Zitat:
was sagst du denn hierzu?
ich zitiere wiki:
"Flew begründet seinen Positionswechsel in einem Brief an Richard Carrier (Okt. 2004) ursprünglich mit der scheinbaren Unmöglichkeit eine naturalistische Theorie vorzulegen für die Entwicklung der ersten reproduktionsfähigen Art aus der DNA. Dies sei der einzige Grund, weshalb er begann einen aristotelischen Gott in Betracht zu ziehen[2]. Er zog diese Begründung allerdings kurze Zeit später in einem anderen Brief an U.Carrier (29 Dez.2004) zurück: "Ich erkenne nun, dass ich mich zum Narren machte, als ich glaubte, dass es keine vorweisbaren Theorien für die Entwicklung unbelebter Materie hin zur ersten reproduktionsfähigen lebenden Kreatur gäbe.""

und selbst wenn ers durchgezogen hätte: na und? dann hätte eben ein atheist zu gott gefunden und herr gitt hätte nicht ganz allein gestanden: zwar ist flew kein wissenschaftler, aber herr gitt ja auch nur im übertragenen sinne.


Zitat:
nein. aus meiner sicht ist es wahrscheinlicher, dass ein allmächtiges wesen ich sage mal in einer welt ohne zeiten usw. existiert, das immer da war und ist und das dinge wie unsere welt geschaffen hat.
lassen wir den punkt, schwarzauge wies mich darauf hin, dass man in dem punkt keine wahrscheinlichkeit ansetzen könnte. also bleibt es für dich subjektiv wahrscheinlich, für mich nicht.

Zitat:
dies ist ein hinweis, der den konjunktiv braucht.
du weißt, dass ich es nocht so meine, dass alle atheisten sich nicht an uswusf.
wenn du es so schreibst, weiß man nicht, dass du es so meinst. und es gibt genug christen, die atheisten als menschen ohne moral ansehen.


Zitat:
wie wär's, wenn du mal etwas weniger herablassend schreibst? geht wohl nicht - gleich kommt noch "geil ". find ich super. ich liebe es, ausgleacht zu werden, woher weißt du das nur?
verzeih, aber ich hatte den eindruck, dass du einige punkte sowieso nur kopiert hättest, weil ich dir einige schlichte aussagen nicht zutraute:
wieso ist denn die prophezeiung, dass es andere religionen geben würde, lächerlich? weil schon das christentum nur eine unter vielen religionen war. dass noch mehr folgen würden, war nicht allzu schwer abzusehen.

Zitat:
wiki sagt: Natürliche Offenbarung bedeutet, dass mit den Mitteln des Verstandes jedem Menschen, auch jenen, die nicht glauben, eine Erkenntnis Gottes aus der von ihm geschaffenen Welt möglich ist. Eine direkte Selbstmitteilung Gottes ist dazu nicht erforderlich.

viel mehr weiß ich darüber bisher auch nicht.
schön und gut, aber wieso sollte man leuten glauben, die von gotteserlebnissen berichten, und leuten, die behaupten, dass aliens sie entführt hätten, nicht?
um das beurteilen zu können, braucht man mehr als erzählungen von leuten, die eine sache unbedingt glauben wollen.

Zitat:
in der tat. nämlich dann, wenn zu jedem mensch etwas unabhängig vom körper existierendes gehört. ich könnte das seele nennen oder geist o.ä.
wenn das wörtchen wenn nicht wär: es gibt keine seele. meinetwegen kann man so das zusammenspiel im hirn so nennen, aber es gibt keine seele, die weiter leben könnte.

Zitat:
Zitat:
geil
s.o.
herrje, das war darauf bezogen, dass das argument denkbar lahm und schlecht formuliert war. und dass du das argument nicht verteidigst, zeigt, dass du das anerkennst.

Zitat:
Zitat:
den kindesmord von herodes gab es nie.
hm, das hast du mir bestimmt schonmal gesagt, was waren deine gründe für diese behauptung?
flavus josephus, historiker zu der zeit, der alle grausamkeiten herodes' erwähnte, hat nichts dazu geschrieben. ebenso kein anderer mensch zu der zeit, was einigermaßen unwahrscheinlich macht, dass der kindesmord tatsächlich geschah. übrigens: nein, die bibel ist keine verlässliche quelle.
das angebliche entkommen jesu machte ihn in den augen seiner zeitgenossen zum held. andere zeiten, andere sitten.
ebenso wie andere dinge von den schreibern der bibel so gemünzt wurden, dass jesus mächtig erschien und alte prophezeiungen erfüllte oder er einfach an andere mythen angelehnt wurde.

Zitat:
warum ist das falsch? nennst du mir dann bitte mal einige archäolog. widerlegungen biblischer aussagen?
weil fast sämtliche geschichten fiktiv sind? das paradies, kain und abel, noah, abraham usw.
den exodus aus ägypten gab es nicht (oder zumindest nicht in der form, wie die bibel es berichtet), jericho war nicht befestigt und brauchte ergo keine posaunen, um irgendwelche mauern zum einfall zu bewegen, der kindesmord von herodes und viele andere geschichten sind frei erfunden oder an alte mythen angelehnt.
meinetwegen gab es jesus, aber es gibt mit sicherheit keine vernünftigen historischen zeugnisse für ihn (er wird nur indirekt erwähnt). und selbst wenn es ihn gegeben hat: es gibt keinen grund, aus ihm mehr zu machen als einen von vielen wanderpredigern, die zu der zeit den nahen osten unsicher machten. "wunder" gab es damals viele und auch im mittelalter, glaubwürdig geht anders.

Zitat:
das finde ich irgendwie gut und doch schlecht, weil dann die falschen motive dahinterstehen. die hoffnung ist für mich eine große zugabe zum glauben, der kern ist aber die persönliche überzeugung, dass es gott gibt. eine persönliche überzeugung, die nicht objektiv darlegbar ist.
das hört sich an als würdest du mit 80 o. so glauben, irgendwann mal. 1. brauchst du in deinem jetzigen leben keine hoffnung?
ich brauche keinen gott, der mich in ein paradies lässt. bei irdischen anlässen vertraue ich auf meine tatkraft - ich erhöre vermutlich mehr gebete von mir als ein gott es täte. jetzt zu sagen, dass ich an gott glaube, wäre gelogen und selbst im liberalen gottverständnis unredlich.

Zitat:
2. habe ich angst, dass "irgendwann mal" zu spät sein könnte. ich meine, wer von uns weiß, wann er sterben wird. besser man entscheidet sich sofort. wenn man sich scheinbar nicht entscheiden kann oder möchte: offen bleiben. dafür, dass es einen gott geben kann, auch wenn man momentan noch nicht glauben kann.
du brauchst dir keine angst zu machen. wenn gott ein töfter kerl ist, dann ist die bibel mit den ganzen blutigen stories gegen seinen willen geschrieben worden und er wird mit mir im himmel pingpong spielen.
und ich bin offen für alle möglichen götter, allein sind die geschichten, die sie umgeben, aus neutraler sicht sehr lächerlich (was nicht nur den christlichen gott betrifft).

Zitat:
was macht das ich aus? das aussehen? der körper? irgendwelche gehirnzellen?
das gehirn. der körpere sicher das äußere, aber ich meine das denken. und das geht nun mal vom gehirn aus, da ist keine seele dazwischen.

Zitat:
ok, dann diskutier mit lichtel.
würde sie mehr gebrauch von ihrem icq machen: gern


und noch was von stulle, was ich im thread fand (als antwort auf albatros):

Zitat:
Und jeder "Wissenschaftler" der mir sagt, dass die Evolutiontherorie Quatsch ist, hat seit seinen Titel entweder im Internet erkauft, eine Nahtoderfahrung hinter sich oder in den wilden 70ern soviele Drogen eingeworfen, dass er des Lesens von anerkannten Dissertationen unfährig geworden ist.

Ich maße mir nicht an, Dir zu sagen, dass Dein Glaube Unfug ist. Ich sage nur was die Wissenschaft vorgibt. Wenn Dein Glaube dazwischen Platz findet, sehe ich kein Problem. Wenn Du dem Körper im Glauben eine unsterbliche Seele hinzufügen magst, soll das Dein Glaube sein.

Sobald er sich aber mit belegtem Wissen beißt, beiße ich

[...]


Sorry, aber ich kann es nicht leiden, wenn das Wort 'wissenschaftlich' wie Fußpilz umhergetragen wird, noch schlimmer, wenn die Wissenschaft dahinter gar nicht oder nur halbseiden bekannt ist.
damit du esbs post nicht übersiehst:

Zitat:
Original von evilsuperbitch
su,

das problem ist aber, dass man die bibel nicht für objektive hinweise heranziehen kann. wieso also als argument heranführen?

und: dass komplexe lebewesen nun nicht wirklich oder wirklich nicht einen schöpfer zwingend machen. deine vergleiche z.b. mit der eisenbahn haben einen haken: eine eisenbahn ist kein lebewesen. sie ist im vergleich zum menschen eine zu einfache maschine, um sich auf dauer selbst zu erhalten, versorgen etc.

gruß. esb.
und wozu fanatischer, blinder glaube führen kann: http://www.gtodoroff.de/gottbew.htm#Gottesbeweise
El_Hefe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.08.2008, 20:36   #432
Distel
 
Dabei seit: 08/2008
Beiträge: 67

Ich bin beeindruckt. Ihr diskutiert auf einem Level, da kann ich leider nicht mithalten. Traue mich kaum meine naive Meinung kund zu tun.

Ich tue es aber trotzdem. Gott ist ein anderes Wort für Natur. Niemand hat Adam und Eva erschaffen. Wir kommen alle aus dem Wasser. Günstige Verhältnisse auf der Erde und die Konstellation zu anderen Planeten, haben dazu geführt, dass Leben entstehen konnte. Sicher gibt es auch irgendwo im Universum andere bewohnte Planeten.
Jesus ist für mich ein extrem wortgewaltiger Wanderprediger, der es verstanden hat, die Menschen zu manipulieren. Ich will hier ja niemanden beleidigen, aber man könnte ihn auch einen Sektenführer nennen.

Bis heute macht den Menschen ihre Sterblichkeit Angst. Das einzig wirklich ungewisse in unserem, bzw. nach unserem Leben. Da bastelt man sich gern einige Mythen, damit die Angst erträglich bleibt.

Wie gesagt, da ich viel weniger Hintergrundwissen habe als ihr, klingt vielleicht das eine oder andere naiv, aber ich bin nicht naiv genug, die Verantwortung für alles, einem fiktiven Gott in die Schuhe zu schieben.
Distel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.08.2008, 21:02   #433
Kirmesbollo
 
Dabei seit: 03/2008
Beiträge: 304

ich zweifle noch...auch und gerade weil ich besser fühlen als denken kann...
http://img47.imageshack.us/img47/444...tergangrc4.jpg
Kirmesbollo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2008, 20:41   #434
SilentRoom
 
Dabei seit: 08/2008
Beiträge: 19

Wie wäre es damit: Das unsichtbare wird oft durch das sichtbare bewiesen. Wie jetzt? Na ja als beispiel mag der Wind dienen. Sehen kann ihn keiner, gell? Aber das was er anrichtet, dass können wir sehr wohl wahr nehmen.. Manchmal ist ja auch so eine nette Brise um die Nase ganz nett.. Was will ich aber damit sagen? Nun Gott hat noch keiner gesehen, oder ist hier jemand der ihn gesehen hat? Aber das Sichtbare, dass könnte der Beweiß für seine Existenz sein. Grundsätzlich haben wir schon mal Augen, das ist Grundvoraussetzung etwas sehen zu können. Was sehen wir? Bis auf das was der Mensch kaputt macht nur wunderbares, herrliches, geniales, unfassbares und machtvolles, oder? Zufall? Einfach nur so damit wir uns wohl fühlen? Oder wird dadurch direkt Beweggründe eines möglichen Schöpfers aufgedeckt, also sichtbar gemacht? Und hier reden wir nur von dem was wir mit den Augen wahrnehmen. Denken wir mal darüber nach;-)))
SilentRoom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2008, 20:44   #435
El_Hefe
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 1.530

Zitat:
Original von SilentRoom
Was sehen wir? Bis auf das was der Mensch kaputt macht nur wunderbares, herrliches, geniales, unfassbares und machtvolles, oder?
kommt drauf an, ob du vulkanausbrüche, erdbeben, überflutungen oder hurrikans als herrlich und wunderbar auffasst.
El_Hefe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2008, 20:48   #436
SilentRoom
 
Dabei seit: 08/2008
Beiträge: 19

Aha, ist das nicht machtvoll? Du hast jetzt sehr grob das überfahren was du selbst liebst in deinem Leben.. Wir wissen selbst das wir als Menschen sehr viel Verantwortung haben und doch nehmen viele diese nicht wahr und deswegen ist ganz sicher das Gleichgewicht der erde nicht mehr so wie es vorgesehen war. Aber grundsätzlich hat es nichts damit zu tun das das sichtbare unsichtbares beweisen kann.
SilentRoom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2008, 21:04   #437
evilsuperbitch
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 1.073

sr,

dir ist klar, dass du bei deiner motivsuche schon davon ausgehst, dass es da einen hans gibt, dem man die ganze chose unterjubeln kann, oder?

wie fühlt es sich eigentlich an, zu ahnen, was so ein allmächtiges wesen denkt und plant und will?

gruß. esb.
evilsuperbitch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2008, 21:09   #438
weegzon
 
Dabei seit: 08/2008
Beiträge: 51

Moin,

Zitat:
Original von SilentRoom
Aber grundsätzlich hat es nichts damit zu tun das das sichtbare unsichtbares beweisen kann.
wenn Du den Begriff des Sichtbaren auch auf Instrumenteund andere Wahrnehmungsformen ausdehnst, braucht man es nicht zu beweisen oder zu widerlegen, denn man weiß ja nicht, daß es da ist. Nur wenn jemand behauptet etwas auf keine Weise Wahrnehmbares existiere, bekomme ich Probleme, denn er zieht sich aus der Affaire, da er ja den Beweis nicht führen muß.

Gruß Eugen
weegzon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2008, 22:36   #439
Suyari
 
Dabei seit: 04/2007
Beiträge: 179

esb,

Zitat:
das problem ist aber, dass man die bibel nicht für objektive hinweise heranziehen kann. wieso also als argument heranführen?
ich finde es ist ein unterschied, ob ich sage es gibt gott, weil in der bibel in dem und dem buch vers so und so steht "gott existiert wahrhaftig" oder ob ich versuche, die bibel als ein argument im gesamthistorischen kontext und im vergleich mit anderen, eben weniger bahnbrechenden büchern anzuführen.

bzgl. des vergleichs mensch-maschine gebe ich dir recht, das passt natürlich nicht 100% ig
dennoch ist grundsätzlich festzustellen, dass etwas neues einen urheber braucht, der informationen u. material hat. ich rede jetzt von allen nicht-natürlichen dingen, woher und durch wen/was die natur (im ursprung) entstanden ist, hat niemand von uns GESEHEN.

mein subjektives empfinden: ich kann mir nicht vorstellen, dass die natur und die menschen aus dem nichts kommen. per zufall. zufällig passt (fast) alles so perfekt zusammen?! nein, und ich glaube, dass ich selbst wenn ich nicht mit einem christlichen werteverständnis aufgewachsen wäre, zu dem schluss kommen würde, dass es einen schöpfer bzw. intelligenten urheber des lebens geben muss.

hefe,

sei mir nicht böse, dass ich nicht detailliert auf deine ausführungen eingehe.
habe dir meine ansichten ja schon mehrmals ausführlich dargelegt und mittlerweile das gefühl, dass wir uns da im kreis drehen und nicht weiterkommen.
und wenn lichtel eh vernünftigere argumente hat, muss ich mir nicht die mühe machen, stundenlang über irgendwelche formulierungen und argumente nachzudenken, die ich nicht brauche, um an gott zu glauben.

Zitat:
und meine frage war durchaus ernst gemeint.
welche? diese langen beiträge sind schon etwas verwirrend...

Zitat:
und selbst wenn ers durchgezogen hätte: na und? dann hätte eben ein atheist zu gott gefunden und herr gitt hätte nicht ganz allein gestanden: zwar ist flew kein wissenschaftler, aber herr gitt ja auch nur im übertragenen sinne.
wieder dieser herablassende ton also sind nur atheisten wahre wissenschaftler? super.

Zitat:
und es gibt genug christen, die atheisten als menschen ohne moral ansehen.
ich eben nicht. dennoch denke ich, dass das leben für atheisten (aus meiner sicht!) recht sinnlos ist, wenn man denkt, dass nach dem tod NICHTS ist. weil alles, was wir hier auf erden schaffen (ich meine geld, beruf, anerkennung uswusf.) wird wie's aussieht sowohl aus a- wie theistischer sicht vergehen. ein großteil des lebens besteht aus bloßer ablenkung von den wirklich wichtigen dingen (was auch immer diese für den einzelnen sein mögen). z.b. wenn menschen, die sich lange nicht gesehen haben, über filme oder das wetter oder wo man den und den bioartikel kriegt reden. oder wenn für viele das beste an der woche - wochenende - aus party und betrinken besteht und diese dann gelangweilt und passiv rumsitzen und trinken. das sind jetzt extreme dinge, es gibt da noch viel mehr, aber ich bin irgendwie gar nicht mehr beim thema...

Zitat:
verzeih, aber ich hatte den eindruck, dass du einige punkte sowieso nur kopiert hättest, weil ich dir einige schlichte aussagen nicht zutraute
ich nahm an du wüsstest, dass ich mich tatsächlich mit dingen auseinandersetze, bevor ich sie poste.

Zitat:
schön und gut, aber wieso sollte man leuten glauben, die von gotteserlebnissen berichten, und leuten, die behaupten, dass aliens sie entführt hätten, nicht?
weil es auf gott weitaus mehr hinweise gibt als auf aliens.

Zitat:
um das beurteilen zu können, braucht man mehr als erzählungen von leuten, die eine sache unbedingt glauben wollen.
ok, pauschalisieren wir mal die christen. es ist ja auch undenkbar, dass es christen geben könnte, die sich ihren glauben nicht eingeredet haben, sondern einfach überzeugt von der sache SIND.

Zitat:
wenn das wörtchen wenn nicht wär: es gibt keine seele. meinetwegen kann man so das zusammenspiel im hirn so nennen, aber es gibt keine seele, die weiter leben könnte.
woher weißt du das, so sicher wie du es behauptest?

Zitat:
hunderte von genau erfüllten prophezeiungen; erstaunliche historische genauigkeit (bspw. das volk der juden, israel, die stadt tyrus, jerusalem, es werden falsche lehren aufkommen --> versch. religionen)

herrje, das war darauf bezogen, dass das argument denkbar lahm und schlecht formuliert war. und dass du das argument nicht verteidigst, zeigt, dass du das anerkennst.
ich habe dir schonmal einige erstaunlich genau erfüllte prophezeiungen per pn geschickt.

Zitat:
ebenso wie andere dinge von den schreibern der bibel so gemünzt wurden, dass jesus mächtig erschien und alte prophezeiungen erfüllte oder er einfach an andere mythen angelehnt wurde.
weißt du woher? von den schreibern?

Zitat:
ich brauche keinen gott, der mich in ein paradies lässt.
nein? du bist also ein perfektes wesen, dass keine fehler hat, die es gerne ablegen würde und dessen größter traum es ist, in einer welt voller krieg, hass, egoismus, kapitalismus, abtreibungen, verhungernden kindern, tränen, verzweiflung, depressionen, ungewissheiten zu leben, um irgendwann mit todesangst durch den tod im nichts zu enden?!
herzlichen glückwunsch.

Zitat:
bei irdischen anlässen vertraue ich auf meine tatkraft - ich erhöre vermutlich mehr gebete von mir als ein gott es täte.
dir ist noch nie aufgefallen, wie wenig du in deinem leben selbst steuern kannst? alle dinge, die von außen auf dich einwirken, unterstehen dem schicksal, dem zufall oder einem gott. die menschliche tatkraft ist nichts vor dem kontext der dinge, die wir in KEINSTER weise beeinflussen können (tod, krankheit, wann ein auto in ein anderes fährt, uswusf.). es sei denn du hast irgendwelche superkräfte von denen ich nichts weiß.

Zitat:
jetzt zu sagen, dass ich an gott glaube, wäre gelogen und selbst im liberalen gottverständnis unredlich.
wer verlangt das von dir? ich garantiert nicht. ich sage nur immer und immer wieder wenn du aus welchen gründen auch immer ncht glauben kannst, weil du eben die überzeugung nicht hast, bleibe offen. bleib einfach offen dafür, dass gott irgendwann auftauchen kann. das wiederhole ich auch: nicht jeder hat genug zeit, lange auf das irgendwann zu warten, deswegen ist es nicht schlecht, sich sofort zu entscheiden. und man kann versuchen, sich gott zu nähern, man kann ihm wenigstens eine chance geben, indem man sich OFFEN, also möglichst unvoreingenommen, mit der bibel oder allgemeinen gedanken, hinweisen für und gegen einen gott auseinandersetzt.
aus deinen zeilen lese ich leider eine extrem anti-theistische einstellung.

eine sache, die mich persönlich wirklich aufregt: sich lustig zu machen über dinge, die anderen sehr viel bedeuten. sich lustig zu machen über ein wesen, von dem sehr viele menschen behaupten, dass es allmächtig ist, ohne dass man 100% ig sicher sein kann, dass es nicht existiert. sich über jesus lustig zu machen, wo in der bibel steht: "die lästerung des geistes wird den menschen nicht vergeben werden." (Mt. 12, 31)
selbst wenn ich weiß, dass die bibel in deinen augen nur ein altes, menschenverdummendes buch ist: in meinen augen hört der spaß da auf.

ich würde mich auch nicht über mohammed lustig machen. oder buddha. oder sonstwen (und nicht über hitler, aber das ist schon wieder ein anderes thema). weil ich weiß, wieviel beispielsweise mohammed vielen menschen bedeutet. und weil ich es nicht nötig habe, ihn lächerlich zu machen, um anderen zu demonstrieren wie falsch seine lehre möglicherweise ist. dafür gäbe es wirklich andere wege.
ich finde es mehr als heftig, sich über gott lustig zu machen, da fehlen mir die worte. sowas kann ich nicht nachvollziehen.


hm, ist doch mehr geworden, als ich vorhatte.
Suyari ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2008, 22:46   #440
evilsuperbitch
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 1.073

Zitat:
mein subjektives empfinden: ich kann mir nicht vorstellen, dass die natur und die menschen aus dem nichts kommen. per zufall. zufällig passt (fast) alles so perfekt zusammen?! nein, und ich glaube, dass ich selbst wenn ich nicht mit einem christlichen werteverständnis aufgewachsen wäre, zu dem schluss kommen würde, dass es einen schöpfer bzw. intelligenten urheber des lebens geben muss.
die annahme, dass auch nur annähernd irgendetwas in der natur auch nur ansatzweise perfekt wäre, ist naiv.

gruß. esb.
evilsuperbitch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2008, 23:31   #441
SilentRoom
 
Dabei seit: 08/2008
Beiträge: 19

Zitat:
Original von evilsuperbitch
sr,

dir ist klar, dass du bei deiner motivsuche schon davon ausgehst, dass es da einen hans gibt, dem man die ganze chose unterjubeln kann, oder?

wie fühlt es sich eigentlich an, zu ahnen, was so ein allmächtiges wesen denkt und plant und will?

gruß. esb.
Ja, in der tat gehe ich davon aus, allerdings habe ich es früher auch die andere Richtung hinterfragt. Da muss ich aber sagen das Gott Evolution wesentlich unwahrscheinlicher ist als die Ansicht das ein Schöpfer für all das hier verantwortlich ist. Ich masse mir nicht an zu wissen was "Hans"- um bei deinen Namen zu bleiben;-) -denkt und plant. Aber immerhin könnte es doch sein das er es mitgeteilt hat und warum auch nicht? Und die Schöpfung spricht schon für sich.. Warum z.b. haben wir Geschmacksknospen? Warum gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Nahrungsmittel die alle einen unterschiedlichen Geschmack haben? Warum gibt es Farben und warum haben wir Augen die in Farbe sehen können? Ja ich weiß Banale fragen, aber schon interessant, nicht wahr?
SilentRoom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2008, 23:44   #442
evilsuperbitch
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 1.073

silentroom,

geschmacksknopsen: zur kontrolle der nahrungsmittel. nahrung: weil die nahrungsmittel verschieden sind. schätzungsweise: andere chemische zusammensetzung -> anderer geschmack. ähnliche chemische zusammensetzung -> ähnlicher geschmack. farben: das licht ist nunmal so aufgebaut, dass manche wellen durch bestimmte materie hindurchgehen, an ihr hängen bleiben oder reflektiert werden. augen: ob es praktischer (im kampf ums überleben in einer farbigen natur von vorteil) wäre, in graustufen zu sehen? ich glaube nicht.

ja, banale fragen. vielleicht sind meine antworten nicht richtig, was aber keine rolle spielt. das sind nämlich fragen, die bei nichtbeantwortung nicht auf gott schließen lassen.

gruß. esb.
evilsuperbitch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2008, 23:47   #443
weegzon
 
Dabei seit: 08/2008
Beiträge: 51

Moin,

Zitat:
Original von SilentRoom
Warum z.b. haben wir Geschmacksknospen? Warum gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Nahrungsmittel die alle einen unterschiedlichen Geschmack haben? Warum gibt es Farben und warum haben wir Augen die in Farbe sehen können?
warum sollte ein Gott dafür verantwortlich sein? Mich interessiert eher die Antwort auf diese Frage. Die Antworten aus der Biologie sind ja bekannt.

Gruß Eugen
weegzon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2008, 00:12   #444
Smilodon
Gast
 
Beiträge: n/a

LIeber FOn vorn anfangen
  Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2008, 00:31   #445
weegzon
 
Dabei seit: 08/2008
Beiträge: 51

Moin,

du verwirrst mich etwas.

Zitat:
Original von Smilodon
Vielleicht sollten sich die ganzen Freizeitchristen
wen meinst Du jetzt? Unter uns (Christen) gibt es so viele Variationen, wie das bei Menschen so üblich ist.

Zitat:
Original von Smilodon
dass das Dingsbums da oben auch nur irgendetwas mit dem Gott nach christlicher Vorstellung gemein hat.
Das ist nicht anzunehmen. Der christliche Gott ist die menschliche Vorstellung von etwas für den Menschen unbegreiflichen. Wie aber soll er darüber denken, wenn nicht in seinen Bildern. Es besteht natürlich die Gefahr der Instrumentalisierung und Interpretation.

Zitat:
Original von Smilodon
Wer sagt euch denn, dass euer Dingsbums sich auch nur eine Sekunde für euch interessiert?
Auch das ist nicht anzunehmen. Wahrscheinlich nicht mehr als die einzelne Ameise unter Deinem Schuh.

Zitat:
Original von Smilodon
Als psychosoziales Phänomen.
Oder laut Kant als Arbeitshypothese.

Gruß Eugen
weegzon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2008, 00:34   #446
vulcanus_rubin
 
Dabei seit: 02/2008
Beiträge: 56

Zitat:
Glaubst du an Gott?
nein.
vulcanus_rubin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2008, 00:42   #447
Smilodon
Gast
 
Beiträge: n/a

LIeber FOn vorn anfangen
  Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2008, 01:09   #448
SilentRoom
 
Dabei seit: 08/2008
Beiträge: 19

Zitat:
Original von evilsuperbitch
silentroom,

geschmacksknopsen: zur kontrolle der nahrungsmittel. nahrung: weil die nahrungsmittel verschieden sind. schätzungsweise: andere chemische zusammensetzung -> anderer geschmack. ähnliche chemische zusammensetzung -> ähnlicher geschmack. farben: das licht ist nunmal so aufgebaut, dass manche wellen durch bestimmte materie hindurchgehen, an ihr hängen bleiben oder reflektiert werden. augen: ob es praktischer (im kampf ums überleben in einer farbigen natur von vorteil) wäre, in graustufen zu sehen? ich glaube nicht.

ja, banale fragen. vielleicht sind meine antworten nicht richtig, was aber keine rolle spielt. das sind nämlich fragen, die bei nichtbeantwortung nicht auf gott schließen lassen.

gruß. esb.
Nun ja, rein theoretisch richtig. Also ich habe einen Sohn und dem mache ich gern eine Freude. Mein Beweggrund ist Liebe! Vielleicht wird mir jetzt noch jemand theoretisch erklären warum ich mein Sohn liebe weswegen auch der Wunsch ihm eine Freude machen zu wollen resultiert. In unserer rationalen Welt muss alles theoretisch erklärbar sein... Vielleicht wollte Hans das wir spaß haben am essen und spaß haben am gucken oder an sex usw.. Vielleicht war sein beweggrund liebe? Wer weiß? Aber das wäre wahrscheinlich zu einfach, nicht wahr?
SilentRoom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2008, 01:14   #449
evilsuperbitch
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 1.073

silentroom,

wir müssen die welt nicht besonderer machen als sie sowieso schon ist. deine liebe wird nicht dadurch toll, weil sie erst durch gott möglich wurde.

esb.
evilsuperbitch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2008, 01:20   #450
El_Hefe
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 1.530

Zitat:
und meine frage war durchaus ernst gemeint.
die, wieso du herrm gitt vertrauen schenkst und somit ca. 99,99% der wissenschaft nicht. doch nicht etwa, weil er das sagt, was du hören willst, auch wenn seine thesen ansonsten nur belächelt werden? und nun komm bitte nicht mit verschwörungsschwachfug an, dass die schöpfungssache politisch unterdrückt wird.

Zitat:
wieder dieser herablassende ton also sind nur atheisten wahre wissenschaftler? super.
nein, aber wie stulle schon schrieb: wenn ein wissenschaftler heutzutage ernsthaft die evolution leugnet... siehe oben und besser formuliert, als ich es je könnte.
viele große wissenschaftler waren gläubig, darunter auch charles darwin.

Zitat:
ich eben nicht. dennoch denke ich, dass das leben für atheisten (aus meiner sicht!) recht sinnlos ist, wenn man denkt, dass nach dem tod NICHTS ist. weil alles, was wir hier auf erden schaffen (ich meine geld, beruf, anerkennung uswusf.) wird wie's aussieht sowohl aus a- wie theistischer sicht vergehen.
das leben ist weder wunschkonzert noch kindergeburtstag. so schön es meinetwegen auch wäre, nichts deutet auf himmlische vergnügen hin und auch wenn das leben "keinen sinn" hat: dann ist es so und wir können es nicht ändern. ansonsten siehe joanas post.

Zitat:
ich nahm an du wüsstest, dass ich mich tatsächlich mit dingen auseinandersetze, bevor ich sie poste.
ok, dann nehme ich die entschuldigung zurück

Zitat:
weil es auf gott weitaus mehr hinweise gibt als auf aliens.
z.b.?
von ufos gibts sogar videos und bilder - auch wenn ich denen nicht traue, nicht alle sind geklärt.

Zitat:
ok, pauschalisieren wir mal die christen. es ist ja auch undenkbar, dass es christen geben könnte, die sich ihren glauben nicht eingeredet haben, sondern einfach überzeugt von der sache SIND.
ohne gehirnwäsche in der kindheit kommt kaum ein mensch auf die idee, irgendeinem alten buch zu vertrauen.

Zitat:
woher weißt du das, so sicher wie du es behauptest?
weil nichts drauf hinweist. wenn du eine seele postulierst, bist du in der beweispflicht.

Zitat:
ich habe dir schonmal einige erstaunlich genau erfüllte prophezeiungen per pn geschickt.
und ich habe dir die prophezeiungen widerlegt. es ging, soweit ich mich erinnere, u.a. um eine alte stadt im irak (?), die angeblich nie wieder auferstehen würde. gut, auf die zeit der bibel mag das zugetroffen sein, aber heute steht sie wieder und es leben sogar menschen drin.
und ansonsten, was ich besonders schlimm finde, dass christen, die auf die prophezeiungen pochen, keinerlei kritisches denken anwenden: nein, die autoren werden bestimmt nichts später dazu geschrieben haben oder so gemünzt haben, dass alte prophezeiungen auf einmal zutreffen.

Zitat:
weißt du woher? von den schreibern?
ein wenig kritisches denken und recherche reichen.

Zitat:
nein? du bist also ein perfektes wesen, dass keine fehler hat, die es gerne ablegen würde und dessen größter traum es ist, in einer welt voller krieg, hass, egoismus, kapitalismus, abtreibungen, verhungernden kindern, tränen, verzweiflung, depressionen, ungewissheiten zu leben, um irgendwann mit todesangst durch den tod im nichts zu enden?!
herzlichen glückwunsch.
jaja, die bösen abtreibungen.
vermutlich bin ich nicht völlig perfekt, aber das stand meines wissens auch nicht zur debatte

Zitat:
dir ist noch nie aufgefallen, wie wenig du in deinem leben selbst steuern kannst?
und dir ist noch nie aufgefallen, dass kaum gebete in erfüllung gehen und dann auch nur die, die nicht unwahrscheinlich sind? komisch, dass gott anscheinend 78jährigen millionären durch gebete von krebs heilen kann und millionen hungernden kindern in afrika nicht hilft...


Zitat:
alle dinge, die von außen auf dich einwirken, unterstehen dem schicksal, dem zufall oder einem gott. die menschliche tatkraft ist nichts vor dem kontext der dinge, die wir in KEINSTER weise beeinflussen können (tod, krankheit, wann ein auto in ein anderes fährt, uswusf.). es sei denn du hast irgendwelche superkräfte von denen ich nichts weiß.
ich weiß ja nicht, ob du noch nie etwas von medizin gehört hast, aber krankheiten werden heutzutage recht gut geheilt.
und selbst wenn man nichts davon beeinflussen könnte - gebete machen es mit sicherheit auch nicht besser. damit verlagert man das problem, schiebt die verantwortung weg und wenn das problem zufällig gelöst wird, ist ein gott daran schuld.

Zitat:
wer verlangt das von dir? ich garantiert nicht. ich sage nur immer und immer wieder wenn du aus welchen gründen auch immer ncht glauben kannst, weil du eben die überzeugung nicht hast, bleibe offen. bleib einfach offen dafür, dass gott irgendwann auftauchen kann. das wiederhole ich auch: nicht jeder hat genug zeit, lange auf das irgendwann zu warten, deswegen ist es nicht schlecht, sich sofort zu entscheiden. und man kann versuchen, sich gott zu nähern, man kann ihm wenigstens eine chance geben, indem man sich OFFEN, also möglichst unvoreingenommen, mit der bibel oder allgemeinen gedanken, hinweisen für und gegen einen gott auseinandersetzt.
aus deinen zeilen lese ich leider eine extrem anti-theistische einstellung.
herrje, noch ein allerletztes mal: wer offen und unvoreingenommen an die bibel oder den koran herangeht, wird mit ziemlicher sicherheit nie zu einem gott finden.
man darf diese bücher nicht offen lesen, dann haben sie schon verloren.
bibel, koran und co sind bestenfalls unterhaltsam und komisch, werden sie einem nicht von frühester kindheit an als wahrheit verkauft.


Zitat:
eine sache, die mich persönlich wirklich aufregt: sich lustig zu machen über dinge, die anderen sehr viel bedeuten. sich lustig zu machen über ein wesen, von dem sehr viele menschen behaupten, dass es allmächtig ist, ohne dass man 100% ig sicher sein kann, dass es nicht existiert. sich über jesus lustig zu machen, wo in der bibel steht: "die lästerung des geistes wird den menschen nicht vergeben werden." (Mt. 12, 31)
selbst wenn ich weiß, dass die bibel in deinen augen nur ein altes, menschenverdummendes buch ist: in meinen augen hört der spaß da auf.

ich würde mich auch nicht über mohammed lustig machen. oder buddha. oder sonstwen (und nicht über hitler, aber das ist schon wieder ein anderes thema). weil ich weiß, wieviel beispielsweise mohammed vielen menschen bedeutet. und weil ich es nicht nötig habe, ihn lächerlich zu machen, um anderen zu demonstrieren wie falsch seine lehre möglicherweise ist. dafür gäbe es wirklich andere wege.
ich finde es mehr als heftig, sich über gott lustig zu machen, da fehlen mir die worte. sowas kann ich nicht nachvollziehen.
dazu sage ich:
People who don't like their beliefs being laughed at shouldn't have such funny beliefs.
(autor unbekannt)

wieso sollte religion einen sonderstatus einnehmen? sicher sollte jeder freie religionsausübung gewährt bekommen, aber das entbindet religion nicht von den pflichten einer jeden weltanschauung: kritik und spott hinzunehmen.
wieso darf man über politiker satire machen, aber nicht irgendwelche götter, die in irgendwelchen büchern auftauchen? die politker leben und gibt es sicher, die gefühle der anhänger können auch verletzt werden.
religion nimmt sich selbst viel zu wichtig.


@joana:
Zitat:
Original von Joana
Zitat:
Original von Suyari
ich eben nicht. dennoch denke ich, dass das leben für atheisten (aus meiner sicht!) recht sinnlos ist, wenn man denkt, dass nach dem tod NICHTS ist.
wenn ich tot bin, ist nichts, richtig. das ist ja das tolle. man lebt so vor sich hin und hat seinen spaß. was ist, wenn ich mal tot bin, ist mir egal - ich muss das dann ja glücklicherweise nicht mehr miterleben.

Zitat:
weil es auf gott weitaus mehr hinweise gibt als auf aliens.
z.b.?

Zitat:
ok, pauschalisieren wir mal die christen. es ist ja auch undenkbar, dass es christen geben könnte, die sich ihren glauben nicht eingeredet haben, sondern einfach überzeugt von der sache SIND.
ja, das ist tatsächlich undenkbar.
kein mensch würde sich von alleine so eine haarsträubende geschichte ausdenken.

Zitat:
Zitat:
ich brauche keinen gott, der mich in ein paradies lässt.
nein? du bist also ein perfektes wesen, dass keine fehler hat, die es gerne ablegen würde und dessen größter traum es ist, in einer welt voller krieg, hass, egoismus, kapitalismus, abtreibungen, verhungernden kindern, tränen, verzweiflung, depressionen, ungewissheiten zu leben, um irgendwann mit todesangst durch den tod im nichts zu enden?!
herzlichen glückwunsch.
was hat das mit einem perfekten wesen zu tun? und was spricht gegen ein ende im nichts? besser als irgendwo weiter rumzuschweben. was habt ihr christen (uiuiui, pauschalisierend) nur gegen ein leben vor dem tod?

Zitat:
bleib einfach offen dafür, dass gott irgendwann auftauchen kann.
ja, hier bin ich.

Zitat:
eine sache, die mich persönlich wirklich aufregt: sich lustig zu machen über dinge, die anderen sehr viel bedeuten. sich lustig zu machen über ein wesen, von dem sehr viele menschen behaupten, dass es allmächtig ist, ohne dass man 100% ig sicher sein kann, dass es nicht existiert. sich über jesus lustig zu machen, wo in der bibel steht: "die lästerung des geistes wird den menschen nicht vergeben werden." (Mt. 12, 31)
schlimm genug, dass soviele menschen durch gehirnwäsche an sowas glauben.

Zitat:
ich finde es mehr als heftig, sich über gott lustig zu machen, da fehlen mir die worte. sowas kann ich nicht nachvollziehen.
also ich schon.

tut mir leid, aber nach soviel blödsinn in diesem thread musste ich auch mal

grüße
joana



anbei noch ein filmtipp (4:20min): http://www.youtube.com/watch?v=fnjfxCp92pc
El_Hefe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2008, 05:32   #451
Stu
 
Dabei seit: 01/2007
Beiträge: 305

Ich habe meine Position dazu schon erschöpfend skizziert, nur einiges noch, da es mir gerade auffällt bzw. durch Suyaris Post nochmal aufkam:

Der doch so barmherzige, mit dem höchsten Maß an Liebe erfüllte "Gott" ist imstande, nahezu alles zu vergeben, nur e.g. Glaubensabfall und auch Mord (um Beispiele anzuführen), also Todsünden und auch 'himmelschreiende Sünden' bescheren ihm da Kopfzerbrechen. Man tut bei Todsünden also gut daran, sie schnell abzulassen, zu beichten, damit man nicht den 'zweiten Tod' bruzzeln muss, sagt die katholiche Kirche als interpretierendes oder diktierendes Organ. Vergebung kommt nicht in Frage aber sagt das vermeintliche Buch der Bücher, wie man hochmütig (fast chauvinistisch im Hinblick auf andere mono- oder polytheistische Religionen) die Bibel nennt.
Dass Glaube aber nicht Kirche oder Gotteshaus meinen muss (egal welcher Religion dieser Sakralbau nun zugeschrieben wird) ist klar, aber lassen wir die obige Diskrepanz dennoch einmal als solche stehen, um eben genau das zu unterstreichen.


Zum einen ist das aber nun schon sehr verwirrend (wird mir nun vergeben, wenn ich einen Gott lästere oder nicht) zum anderen steht die Gotteslästerung auf einer Stufe mit z.B. Mord. Sie hat also, obwohl sie selten 'handfest' zum Ausdruck gebracht wird, fürs erste die gleiche, vernichtende Qualität, wie ein geplanter, physischer Übergriff letaler Folge. Interessant.
Auf den zweiten Blick verschwimmt aber die 'gleiche Qualität' schnell, da hier ein gesprochenes oder geschriebenes, lästerliches Wort gleiche Konsequenzen und Einstufungen erfährt, wie eine gravierendste Straftat gegen das Leben eines Menschen. Solche Taten und Handlungen sind jedoch stetig sträflich und sündig, egal gegen wen sie verübt werden. Gesprochene oder geschriebende Reden kommen aber nicht immer einer Todsünde gleich - nur wenn sie gegen (den eigenen) Gott formuliert werden. Sie wiegen also folglich stärker als andere Verunglimpfungen, und zwar dadurch, dass sie den angeblichen Schöpfer in Frage stellen und sind somit auch von stärkerem Gewicht, als ein Übergriff tödlicher Folge auf das von Gott erschaffene Leben, der in jeglicher Coleur, gegen wen auch immer verübt, Sünde sein will.
Das in Frage stellen lassen seiner selbst scheint somit u.a. für den 'christlichen Gott' das Ende der Spaßgrenze zu sein, unvergebbar, wenn wir es mit der Bibel halten wollen.

Aber ist nicht Barmherzigkeit eine der herausragenden Eigenschaften des christlichen (jüdischen, islamischen ...) Gottes? Und ist nicht Barmherzigkeit eine der Haupttugenden und wichtigsten Pflichten der monotheistischen Religionen? Wieso kann es, wenn genau Großherzigkeit propagiert wird und existent sein soll, sein, dass diese bei Lästerung eines Gottes nicht greift? Wäre es nicht ein Zeichen dieser so oft zitierten "unendlichen Barmherzigkeit", wenn er gerade solche 'Untaten' großen Herzens abtäte?

Losgelöst davon und da der Ausspruch 'nicht vergeben wird' in bezug auf Lästerungen Gottes Sünde meint: Nach Katechismus der Katholischen Kirche kann eine Todsünde nur als begangen gelten, wenn u.a der Sünder "mit vollem Bewusstsein" jene Todsünde begeht, sich also der Schwere und Konsequenzen seines Tuns bewußt ist.
So ich aber ohne Glauben erzogen wäre (im Grunde also agnostizistisch), wüßte ich nicht darum, dass Lästerung oder Bespaßung einer Todsünde gleichkäme, folglich wäre es keine, auch nach logischen Gesichtspunkten und fernab einer Kirche oder des Glaubens. Die Möglichkeit der Existenz transzendenter Wesen würde ich nicht absprechen, aber da mir 'seine' Konditionen unklar wären, könnte ich nicht im eigentlichen Sinne gegen sie verstoßen.
Einem Atheist geht der Glaube anders ab, aber auch aus diesem Grunde ist er zum Zeitpunkt seiner Lästerung oder Verneinung nicht im vollem Bewußtsein, eine Sünde zu begehen, da ihm der Nichtglaube eben dieses Bewußtsein nicht gibt. Daher hat auch er den Tatbestand der Todsünde nicht erfüllen können. Mt. 12, 31 ist also nach Katechismus der Katholiken, auch nach Logik zumindest in solchen Fällen schwebend unwirksam bis irrelevant.
Dass die Bibel dies (stellenweise, Widersprüchlichkeiten hier einmal außen vor) anders festschreibt, nicht in Charaktere von Sünden einteilt bzw. Sünden nicht mit hinreichenden und notwendigen Bedingungen als Fußnoten verziert, mag in diesem Zusammenhang sein, nur gilt auch hier, dass ich nur etwas wirklich lästern oder verunglimpfen kann, dessen ich mir bewußt bin.
Nun könnte man anführen, dass gerade durch die Ausklammerung, die Abwehr ein immanentes Gegenüber, einen Gegenpol formt, man folglich unterbewußt glaubend ist und daraus die Abwehr zieht. Dies greift aber nicht, da mir die 'Konditionen' des jeweiligen Glaubens allein aus einem Nichtglaubenwollen heraus nicht bekannt sein könnten. Zudem ist eine Annahme selbstwiderlegend, wenn sie ihre eigene Falschheit impliziert (Skolem-Löwenheimscher Satz).
Wie stünde es nun mit dem, der ohne einen Glauben erzogen worden wäre. Säße dieser jemand - frei nach Putnams 'Ant on the beach' - nun im Sand und würde ein umgedrehtes Kreuz zeichnen. Hätte er Gott gelästert? Nein, hätte er nicht. Er steht in keinem Zusammenhang mit einem wie auch immer gearteten Bild von Gott oder Gottheiten. Die Repräsentation stünde auch somit in keinem Zusammenhang mit dem Repräsentierten.


Soviel nur in Kürze und fragend bis einwerfend.


Ach so & edit: Nehmt es mir nicht übel, aber über das Thema freie Synapsen musste ich schon aus beruflicher Hinsicht wahrlich sehr schmunzeln. Man ist gut bedient, wenn man sich biochemische Erregungsübertragungen im Selbststudium einmal anschaut, Physiologie im speziellen. Meine Schilddrüse hat übrigens auch keine direkte, sehbare Verbindung zu meinen Knochen, beeinflußt aber u.U. und u.a. deren Aufbau und deren Zusammensetzung.

Im Gehirn wiederum hängt nichts 'frei' und kommuniziert mittels Parabolspiegel und göttlicher Eingebung, sondern dort wird ob elektro-chemischer Gegebenheiten und entsprechender Stofftransporte, elektrischer Reize usw. verschaltet, gehemmt und übermittelt. Nicht anders funktioniert das in der Hirnrinde bei angeblich "freien" Synapsen. Freien, wenn ich das schon lese. Hier wird u.a. GABAerg kommuniziert und inhibiert, über NMDA-Rezeptoren und teils über Gap Junctions. All das ist so gar nicht frei und kommt nicht plötzlich aus dem Nichts wie ein Funksignal an IM Maus. Allein dadruch kann man die These schon anteilig in Frage stellen.
Würde das Sender/Empfänger-Prinzip so funktionieren, müsste vorab die Funksprache geklärt worden, der Code besprochen sein, damit Verständigung gegeben ist. Uns wäre also im Grunde alles bekannt, wir bräuchten keine Versuche in Biologie, weil in uns die Antwort schon auf einem Post-it-Zettel steht, den wir aber verschusselt haben. Ein solches Vorabwissen aber kennt die Biologie nicht, hier werden Thesen aufgestellt und doch widerlegt, neue entworfen und bestätigt, Durchbrüche erzielt, die keiner so vermutet hätte, per Zufall Entdeckungen gemacht und vor allem empirisch belegt. Die Empirik des Herrn Gitt hört schon vor der Hirnrinde auf und ist über der Schädeldecke nicht mehr, als lauwarme Luft mit dem Traum an eine Schaukel, die irgendwann bitte 'jemand' angestoßen hat.

Ferner: An der Aktivität einzelner Nervenzellen ist nichts Geistiges, auch stehen da keine Antennen von denen alles Handeln ausgeht, vielmehr müssen Nervenzellen in vielen Teilen des Gehirns tätig sein, verschiedenste Areale unterschiedlicher Lokation wirken da abgestimmt, parallel, die Handlung formt sich nicht an den Pyramindenzellen wie nach Eingabe. Aber hier führten weitere Erklärungen zu weit. Aber erkennbar ist, dass auch hier die These der alleinig tätigen Paraboliten nicht stimmig ist.

Seine teleologische Überlegungen sind schlichtweg so nicht auf e.g. Neurobiologie zu übertragen, Gitt ist Informatiker, kein Mediziner, was kein Ausschluß sein muss, hier aber einer ist. Er kann keine empirischen Beweise führen, füllt dieses Loch aber mit vagem, philosophischem Kitt. Die Biologie selbst kann mit Empirik und Beweisen für Gegebenheiten aufwarten - sein 'Beweis' führt folglich ins Leere und flux sind wir wieder da, wo ein jeder glauben oder wissen mag. Und von mir aus, mag jeder glauben, was er möchte, solange er mir nicht bestehendes und belegtes Wissen mit nicht belegbaren 'Kreativ schreiben-Kursen" neu erklären will.

Im übrigen: Fachzeitschriften wie "Neuron" und Dokumentationen zum aktuell nach Bern gegangenen Wissenschaftpreis zu Dendriten in der Hirnrinde sollte man sich zu diesem Thema eher zu Gemüte führen.

[...] aber ich mische mich da nicht weiter ein - verschont mich aber bitte mit Kreationistengebrabbel, dass hinten wie vorne auf Zurechtgebogenheit aus ist.
Stu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2008, 06:16   #452
Kirmesbollo
 
Dabei seit: 03/2008
Beiträge: 304

stulle, du angeber.
Kirmesbollo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2008, 06:47   #453
Stu
 
Dabei seit: 01/2007
Beiträge: 305

Was hat das mit Prollerei zu tun? Ich erkläre nur bzw. hinterfrage, was mir schwammig scheint - demnächst schreibe ich "das glaube ich nicht" und damit ist die Katze dann im Sack

Lass mir doch meine hellen Momente, ich habe nur einen die Woche
Stu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2008, 08:17   #454
evilsuperbitch
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 1.073

hallo stulle,

meine zwei groschen laiendenken, die nicht allein richtung machtstreben der kirche gehen sollen: anzunehmen ist, dass man durch gotteslästerung nicht gott schaden kann (wie denn auch), sondern durch öffentliche ablehnung gottes oder eben einer kritik an gott seinem nächsten, so dessen seelenheil verhindert bzw. ihn zu einem gottlosen, nach christlichem denken also sündhaften leben verführt. dieser schaden, den der gotteslästerer anrichtet, ist nicht allein weltlicher natur, sondern hat zudem auswirkungen auf die zeit danach, das jüngste gericht etc. das heißt: durch gotteslästerung verhält man sich potenziell im gegensatz zur nächstenliebe.

wäre dies eine sinnvolle mögliche erklärung?

gruß. esb.
evilsuperbitch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2008, 08:34   #455
smilee_lady1988
 
Dabei seit: 09/2008
Beiträge: 2

Standard RE: Glaubst du an Gott?

Ich persönlich glaube nicht an Gott... Früher einmal schon, aber das ist schon eine Weile her. Wenn andere Menschen ihrem Glauben nachgehen, habe ich jedoch kein Problem damit, solange diese Personen auch akzeptieren, dass ich nicht gläubig bin.
Auf dem Papier bin ich Katholikin... Aber wie gesagt, auf dem Papier ...
smilee_lady1988 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2009, 21:28   #456
Shakespeare
 
Dabei seit: 01/2009
Beiträge: 5

Standard Gott - Was ist Gott?

Es ist dem Menschen frei gestellt, ob er glaubt ode nicht. Dies ist auch das mindeste, da man in Glaubensangelegenheiten sein Herz befragen sollte.

Ich bin allerdings zu dem Entschluss gekommen, dass so etwas wie Gott gar nicht exestieren kann, wenn die Wissenschaft auf Mikrobiologischer Basis Forschungen betreibt und so manches erwiesen wurde. Aber die Frage ist ja, ist die Gestalt, die von der katholischen Kirche als Gott klassifiziert wird real oder eine fantasie?

Diese Frage muss jeder für sich selber beantworten.

Ich persönlich glaube an das was ich sehen, schmecken, fühlen und riechen kann. Das heist, das für mich Mutter NAtur exestent ist aber niht das Pseudonym Gott
Shakespeare ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2009, 20:11   #457
Veto
 
Dabei seit: 01/2008
Beiträge: 3

Also, "Shakespeare" (...), bist du so genannter "Pantheist"...

Ich glaube nicht an gott und auch nicht an irgendeine Deistische Glaubensart oder irgendsowas...
Aber natürlich gibt Glauben unglaublich viel Kraft, auch wenn man, um Kraft aus dem Glauben ziehen zu können, reichlich dumm und naiv sein sollte. Eben deswegen halte ich es für sehr gefährlich und schlecht seinen Kinder eine Religion einzutrichtern. Moral lässt sich auch ohne vorgehaltener Waffe vermitteln!

Selbstverständlich habe ich die Wahrheit nicht für mich gepachtet und halte jede Art von Dogmen für dumm, also kann man mich als einen extrem kritischen Agnostiker bezeichnen (:

RAmen.

-Veto
Veto ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.11.2009, 23:34   #458
weiblich Athariel
 
Benutzerbild von Athariel
 
Dabei seit: 05/2009
Ort: Hessen
Alter: 24
Beiträge: 114

Im Grunde verachte ich jede Form von Religion. Abgesehen davon, dass ich es selbstverachtend finde, vor etwas/jemandem niederzuknien dessen Existenz du dir selbst nicht einmal sicher bist, ist Religion für mich bloß menschenverachtend und kommerziell. Beispiele dafür? Die Emanzipation scheint für mich an dem Islam einfach vorbeigezogen zu sein, denn die Frauen müssen sich verhüllen und sind den Männern untergeben. Oder der Petersdom, zweifelsfrei ein beachtliches Bauwerk, aber aus dem Erwerb durch die Ablassbriefe im Mittelalter erbaut. Hinzu kommt die skrupellose Vernichtung heidnischer Kulturen durch die Christen. Vor einigen Jahren (waren es 10?) dann ein Angriff von der anderen Seite: Vikernes Beiteilliegung an Kirchenbränden in Norwegen. Hier muss ich sagen, dass ich zwar antichristlich bin, aber es mich nicht gerade glücklich macht, weil es ein sinnloser, unendlicher Krieg der Religionen ist. Ich verabscheue die blinde Dummheit der Menschen.
Ein Gitarrist sagte einst in einem Interview: "I think Religion is the biggest brainwashing thing (...)I just think it's a lot of shit (...)". Der Meinung bin ich mittlerweile auch.

Liebe Grüße, Athariel
Athariel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.11.2009, 23:47   #459
männlich Nergal
 
Dabei seit: 11/2009
Ort: irgendwo in nrw
Alter: 26
Beiträge: 16

Religion/Glaube ist eine so lange existierende Form, dass der Glaube eine eigene Hirnregion besitzt.
Doch im Endeffekt bestärkt das auch die nichtexistens von Gott.
Gott existiert also nur in unseren Köpfen und war schon in der Steinzeit für alles verantwortlich gemacht worden was man nicht kannte.
Heutzutage ist diese art der Weltanschauung veraltet.
Aber die Erhaltung der kulturellen Feiertage ist denoch nicht falsch
Weihnachten (beginn der Zeitrechnung) und ein paar weitere.
Schon allein der Schul/freien Tage wegen

Gäbe es Gott gäbe es keine Zweifel daran!

MFG Nergal
Nergal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2009, 14:26   #460
weiblich Athariel
 
Benutzerbild von Athariel
 
Dabei seit: 05/2009
Ort: Hessen
Alter: 24
Beiträge: 114

Die Feiertage würde ich auch nicht abschaffen, das kann man auch gar nicht. Vorallem weil die "Weihnachtszeit" ursprünglich von den Germanen stammt, die vom 21.Dezember an 12 Tage das Sonnenwendfest gefeiert haben..
Athariel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.02.2010, 21:07   #461
männlich ZychoyZ
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 33
Beiträge: 1.634

Standard Gott

mal schauen ob jemand antwortet

glaubt ihr an gott, und wenn ja wie sieht euer glaube aus??

mein glaube ist in meiner harten zeit entstanden, oder eigentlich erst nach meiner harten zeit, ich glaube an gott als schöpfer des universums, deistisch könnte man sagen, aber auch das er weiß was passiert, er weiß wie wir uns entscheiden und so weiter, ich glaube aber auch, dass wir vollkommen frei in unseren entscheidungen sind, und nicht geführt werden, die zeit ist unser herr und der dualismus unser fluch, ich glaube das jesus diesen dualismus versucht hat zu überwinden, indem er nach einem gott gesucht hat und ihn liebe nannte, ich weiß nicht abe r ich glaube der dualismus ist mit der einheit desselbigen überwunden, d.h. er kann nur pberwunden werden wenn man sich ihm ergibt, wenn man ein ja-sagender wie es nietzsche nannte ist und ein nein-sagender zur gleichen zeit
der dualismus ist ein monotheismus, weil wir wenn wir gott menschen, menschen in gott we3rden wollen den dualismus erstmal bejahen nd verneinen müssen,
es bieten sich immer wieder möglichkeiten und wenn man nach dem entscheidet was man liebt, was man abgrundtief hasst, oder auch nicht? das man dann den weg zu gott gefunden hat!

das fürs erste vielleicht könnt ihr was mit anfangen
lg vogel
ZychoyZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.02.2010, 21:19   #462
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.511

Gebet

"Lieber Gott, nimm es hin,
daß ich was Besond’res bin.
Und gib ruhig einmal zu,
daß ich klüger bin als du.
Preise künftig meinen Namen,
denn sonst setzt es etwas. Amen."

(Robert Gernhardt: Gedichte 1954-1994, Zürich 1996)
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Thema: Religion, Glaube und Gott

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Religion Danny Wilde Zeitgeschehen und Gesellschaft 1 26.07.2016 22:49
Religion Thomas19 Philosophisches und Nachdenkliches 8 14.10.2015 07:30
Glaube aus "Glaube, Hoffnung, Liebe" Chryss Sonstiges und Experimentelles 7 06.03.2008 21:34
Religion Hassi Lebensalltag, Natur und Universum 8 03.05.2006 20:12


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.