Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 09.05.2019, 13:54   #1
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.236

Standard Ungewollte Sicherheit

Der kalte Hauch des Abschieds weht mich an.
Ich weiß, es wird des Todes Atem frei
schon mit dem ersten Schrei nach der Geburt.

Bis heute aber haben wir ihn stets erwärmt.
Durch Spiel und Lust, Nähe und Zärtlichkeit
empfing er einen Duft nach Leben

und hat uns über lange Zeit getäuscht.
In meiner Welt steht alles auf dem Kopf.
Doch Du sagst, lass uns so wie immer leben.
AlteLyrikerin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2019, 15:48   #2
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.614

Zitat:
Zitat von AlteLyrikerin Beitrag anzeigen

Der kalte Hauch des Abschieds weht mich an.
Ich weiß, es wird des Todes Atem frei
schon mit dem ersten Schrei nach der Geburt.
servus -

extrem starker stoff. nur eine erste frage zu ST1: ist der kalte hauch des abschieds identisch mit des todes atem? wenn ja, dann stimmt der aufbau nicht, denn wenn dich etwas BEREITS anweht, dann ist es bereits FREI. und wenn man kurz nach der geburt bzw nach dem ersten schrei den KHDA bzw den HDT spürt kann was nicht stimmen. frag mal frisch geworfenen säuglinge, die werden dich fragend anstieren.

vlg
r

vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2019, 16:07   #3
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.236

Lieber Ralfchen,

gerne beantworte ich Deine Frage.
Beide Metaphern ("kalter Hauch des Abschieds" sowie "Atem des Todes") meinen hier fast dasselbe, aber aus zwei unterschiedlichen Blickwinkeln.
Zeile 1: LyrI erfährt von der sicheren Diagnose einer tödlichen Erkrankung des geliebten Lebenspartners.

Zeile 2: Jeder Mensch weiß um seine Sterblichkeit, die mit der Geburt beginnt. Aber es ist abstraktes Wissen. Bleibt blass und weit weg, vor allem in der Jugend. Den Tod gibt es, aber es sterben immer die anderen.
Durch die Diagnose wird plötzlich real und extrem nah, was vorher nur eine weit entfernte Möglichkeit war.
Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2019, 17:10   #4
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.614

ja nur du sprichst vom säugling und da kann ich diese todesahnung nicht akzeptieren. dass es sich um todkranke Li handelt habe ich da auch nicht herausgelesen. und dass der atem d.T. schon nach dem ausschlüpfen frei wird ist zweifellos philosophisch gesehen richtig nur finde ich das sehr gewagt. ich stand mit dem tod meiner geliebetn FRAU sehr lange in einem nahverhältnis, kenne also die gefühle in diesem zusammenhang sehr genau.

vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2019, 17:31   #5
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.236

Lieber Ralfchen,

da liegt ein Missverständnis vor. Ich behaupte nirgendwo, dass ein Säugling eine Todesahnung hätte. Sondern dass der Tod des Menschen mit seiner Geburt beginnt.
Daß Szenario, dass ich angeboten habe, wird in der Tat nicht deutlich gezeigt. Es ist nur eine von mehreren Lesarten, um dir die Konzeption des Textes deutlicher zu machen.

Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2019, 18:06   #6
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.614

Zitat:
Zitat von AlteLyrikerin Beitrag anzeigen
Lieber Ralfchen,

da liegt ein Missverständnis vor. Ich behaupte nirgendwo, dass ein Säugling eine Todesahnung hätte. Sondern dass der Tod des Menschen mit seiner Geburt beginnt.
Daß Szenario, dass ich angeboten habe, wird in der Tat nicht deutlich gezeigt. Es ist nur eine von mehreren Lesarten, um dir die Konzeption des Textes deutlicher zu machen.

Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
liebe forenfreundin -

der tod des menschen beginnt NICHT MIT SEINER GEBURT. sondern es beginnt das leben mit der bildung des winzigen wesens im mutterleib. bitte nicht böse sein das ist philosophisch NICHT akeptabel. bedauerlicher weise verrenst du dich hier in deinem eigen text und wieder einmal einer unhaltbaren metapher. der TdM beginnt wenn das leben der person aus bestimmten gründen (Krankheit, Alter, suizid) zu ende geht. der mensch lebt nach dem tod noch mehrere minuten bewusst. in diesen enstehen die fiktionen vom LICHT AM ENDE, etc.etc.

vlg
r
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2019, 18:18   #7
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.236

Lieber Ralfchen,

warum sollte ich "böse" sein? Wir diskutieren einen Text, und dabei können wir extrem auseinaderliegende Standpunkte vertreten. Warum nicht bzw. wo ist das Problem?.
In meinem Gedicht ist auch der Tod eine Metapher. Es ist nicht nur der klinische Tod gemeint.
In uns sterben täglich Potentiale, Möglichkeiten, Hoffnungen und das von Kindheit an.
Selbstverständlich kannst Du das anders sehen.
Herzliche Grüße, AlteLyrikerin
AlteLyrikerin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2019, 18:23   #8
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.614

das ist schon klar dass wir manchmal versch. blickpunkte haben. meine habe ich nun präzise dargelegt. ST1 ist für mich n.w.v. ein problem...und baybalter mit nahtod zu verketten mag ich nicht...
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2019, 06:01   #9
Trembalo
 
Dabei seit: 03/2014
Beiträge: 683

Der Tod gehört zum Leben.
Die Traurigkeit
ist gut in Worte gefasst,
das Unmögliche zu fassen
Und wie schön es ist,
wenn es angenommen werden kann.
Sehr schlimm.
Alles Liebe
Gruß
Trembalo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.05.2019, 09:51   #10
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.236

Hallo Trembalo,

herzlichen Dank für Deine feinfühlige Antwort.
Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 17.05.2019, 12:47   #11
männlich andaristan
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Aschbach-Markt, wo alle Säufer der Welt einst geboren wurden und wohin sie auch wieder zurückkehren.
Alter: 23
Beiträge: 358

Hallo AL,

Der erste Absatz gefällt mir ausgesprochen gut. Unkompliziert aber schön ausgedrückt. Der Tod kann eintreten, sobald ein Lebewesen enstanden ist. Täuschung aber ist das Leben selbst, wir basteln uns die Welt mit unseren Sinnen zusammen, die bei manchen mehr, bei manchen weniger empfindlich sind, träumen einen Traum, fühlen uns sicher solange wir nicht an unseren Sinnen zweifeln müssen. Eine "verzerrte" Wahrnehmung mit einhergehender Furcht beruht meistens auf Sinnesverwirrung, Täuschung. Es ist wohl ein Fehler überhaupt davon auszugehen, unsere Wahrnehmung sei stabil, sie ist flüssig und wenn man das im Vorhinein weiß, hat man womöglich weniger Angst, wenn es wirklich zu Sinnestäuschung kommt. Es braucht wirklich sehr wenig, um einen Menschen verrückt zu machen, das geht sogar ohne Substanzen, reicht schon Schlafentzug, oder einfach Dauerstress, ein traumatisches Ereignis. Aber ich weiß, die Täuschung, die Du im Text meinst ist wohl mehr von der Art, wie ein langewährender, alltagstauglicher, fast schon einlullender Lebenszyklus endet, oder eine Beziehung.
andaristan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.05.2019, 12:52   #12
männlich andaristan
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Aschbach-Markt, wo alle Säufer der Welt einst geboren wurden und wohin sie auch wieder zurückkehren.
Alter: 23
Beiträge: 358

Ein festes Lebenskonzept, das Sicherheit bietet, aber jegliche Weiterentwicklung hemmt. Sicherheit ist immer auch ein Gefängnis.
andaristan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.05.2019, 13:18   #13
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.236

Hallo andaristan,

herzlichen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar, in dem Du Deine Lesart mit mir teilst.
Ja, das eingeübte Lebenskonzept, das Sicherheit verspricht, ist nicht nur eine Illusion sondern auch ein Gefängnis.
Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2019, 08:59   #14
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 390

Standard Liebe Lyrikerin

Habe deine Zeilen schon mehrfach gelesen und lasse jetzt endlich meinen Kommentar hier.
Es sind, fernab von allen Erklärungen, wunderschöne, traurige, nachdenkliche Bilder, die viele Interpretationen zulassen.
Was viel wichtiger ist, als logische, rationale Deutung, ist das Gefühl, die Beklemmung, oder Freude, aber auch Ratlosigkeit, die Stimmung die beim Lesen entsteht. Dies auszuhalten und nicht nach dem Halt, der Krücke rationalem Verständnis zu rufen, ist die Herausforderung beim Lesen von Lyrik. Dies aber gelingt nur wenigen und auch ich ertappe mich immer wieder dabei, dem Gefühl entfliehend, Ratio als Ausweg zu bemühen, wo sprachloses Fühlen angesagt ist. Dann funktioniert Lyrik, wenn, und das ist dir gelungen, die Bilder durch Sprache entstehen und Deutungsvielfalt durch Verdichtung berührt oder gar bedrückt.
Gruß vom Herzen Blade
BladeRuner ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2019, 14:27   #15
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.614

Zitat:
Zitat von BladeRuner Beitrag anzeigen
Gruß vom Herzen Blade
na bitte AL - eine bessere kritik kann dein herz nicht mehr durchbohren. blady stilletiert (=neo by ralfchen) normalerwie nur replikanten - zu denen er auch mich zählt. mag sein er hat neue herzklappen, darum diese herzfrische.

dass der text hervorragend trotz seiner ungedachten denkungen ist, bleibt und geht ausser frage (siehe meine komms). nur ich trage niemals ein mottenkostüm...bestenfalls eine mottenbluse...hier blady rechts im bild...noch aus besseren zeiten..


https://up.picr.de/35781773fc.jpg

vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2019, 16:51   #16
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 390

Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
na bitte AL - eine bessere kritik kann dein herz nicht mehr durchbohren. blady stilletiert (=neo by ralfchen) normalerwie nur replikanten - zu denen er auch mich zählt. mag sein er hat neue herzklappen, darum diese herzfrische.

dass der text hervorragend trotz seiner ungedachten denkungen ist, bleibt und geht ausser frage (siehe meine komms). nur ich trage niemals ein mottenkostüm...bestenfalls eine mottenbluse...hier blady rechts im bild...noch aus besseren zeiten..


https://up.picr.de/35781773fc.jpg

vlg
r
Ick freu mir und hab dir lieb Ralfchen
BladeRuner ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2019, 20:30   #17
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.236

Lieber BladeRuner, lieber Ralfchen,

herzlichen Dank für Deinen schönen Kommentar, BladeRuner, und Dir Ralfchen für das erheiternde Bild.
Euch beiden wünsche ich noch einen schönen Abend, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2019, 22:16   #18
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.614

ich dir auch - du bist eines der liebsten menschenwesen hier...abr auch blady ist voll super
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Ungewollte Sicherheit

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
in sicherheit Cheeny Liebe, Romantik und Leidenschaft 5 31.08.2017 06:35
Komm mit - in die Sicherheit Ralfchen Geschichten, Märchen und Legenden 0 15.07.2011 23:03
Sicherheit Thing Philosophisches und Nachdenkliches 3 30.12.2010 22:28
falsche Sicherheit Brachialegewalt Düstere Welten und Abgründiges 6 15.02.2008 23:53
Sicherheit Doris Gefühlte Momente und Emotionen 0 28.10.2006 17:24


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.