Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 15.08.2017, 20:12   #1
männlich Exeo Tempore
 
Benutzerbild von Exeo Tempore
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 29

Standard Wissen und Glauben

Glaube,das ist Hoffnung und Glückseligkeit.
Wissen das gibt einem Sicherheit,zu wissen wie man verweilt,
Doch singt man der Freude den Tod
und wünscht der Familie,bis auf der Traurigkeit die es einem verbot
sein herzlichstes Beileid.
Weil ich meine Religion verlor
Find ich den Glauben in mir neu vor.
Glaube ich zumindest,
Dass der kleinste Rest
Erneut wuchs,
Weil ich nun wild wie Teufel und Fuchs
Schein zu sein.
Nach dem ich jenes böse Wort hörte Nein
Und als die Religion
Mir vewehrte die begehrte Absolution
Hoffte ich ich fände neuen glauben vor.
Ich weiß auch mit Sicherheit,
Dass leider dieser auch nicht bleibt,
Weil ich lieber wisse als glaube.
Auch wenn ich mich so aller Hoffnung und Glückseligkeit beraube.

Gez. Exeo Tempore
Ps: Leider konnte man die Schriftgröße nicht verkleinern,daher passt es nicht ganz mit den Versen. Also immer wo ein Vers mit Großbuchstaben anfängt ist tatsächlich ein neuer Vers.
Pps: Feedback wär nett.
Exeo Tempore ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2017, 00:21   #2
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.308

was für ein feedback erwartest Du denn nach diesem infantilen Gestammel?
H.
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2017, 02:27   #3
männlich Exeo Tempore
 
Benutzerbild von Exeo Tempore
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 29

Nun was erwarte ich? Womöglich Kritik für Inhalt sowie auch äußerer Form,unter Umständen Verbesserungsvorschläge. Ich weiß, dass dieses Gedicht sehr weit von Meisterwerk ja gar gut entfernt liegt, das heißt allerdings nicht,dass es kindisch ist,es befasst sich immerhin mit einem ernsten Thema,das zum Nachdenken anregen soll.
Exeo Tempore ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2017, 03:00   #4
weiblich Unicorna
 
Benutzerbild von Unicorna
 
Dabei seit: 08/2017
Ort: Berlin
Beiträge: 6

den Glauben kann einem keiner geben,
und viele wollen ohne Leben
und doch ohne es zu wissen,
ist ohne Glauben die Welt besch.....
Ein Kampf im Innnern der stets tobt.

Dein Gedicht ist interessant, an dem Tiefgang kann man noch arbeiten, aber die Botschaft ist erkennbar.
Glauben wollen und Glauben können ist oft ein langer Prozess und das nicht nur Gott sondern auch anderen Menschen gegenüber, das braucht seine Zeit und ist mit Wissensdurst nicht immer zu verstehen.
Unicorna ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2017, 07:33   #5
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.513

Nun, Heinz hätte seinen Tadel etwas weniger burschikos vorbringen können, aber ich muss mich ihm anschließen: Du hättest deine Zeilen etwas klarer ausdrücken können.

Das Thema "Religion" hatten wir unter verschiedenen Fragestellungen schon oft im Forum. In deinem Text ist vor allem vom Finden eines "neuen Glaubens" als Ersatz für den "verlorenen Glauben" oder den "entsagten Glauben" die Rede. Das ist aber genau, was passiert: Den Menschen scheint das Bedürfnis nach einem Glauben immanent zu sein. Verlieren sie das Vertrauen in ihre Religion und entsagen dem göttlichen Glauben, suchen sie sich einen Ersatz. Die Sekten und die Esoterik-Industrie leben von diesen Leuten. Weiterhin gibt es Menschen, die rein alles ablehnen, hinter dem sie Aberglaube wittern, und eigenen sich lieber in Stein gemeißelte Grundsätze an, nach denen sie in größter Sturheit leben, selbst wenn sie ihren Untergang bedeuten würden. Diese Menschen machen sich also selbst zu ihrem Gott, nämlich zu einer höchsten, unfehlbaren Instanz. Fazit: An irgendwen oder irgendwas glaubt der Mensch immer.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2017, 16:59   #6
männlich Exeo Tempore
 
Benutzerbild von Exeo Tempore
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 29

Zitat:
Zitat von Unicorna Beitrag anzeigen
Glauben wollen und Glauben können ist oft ein langer Prozess und das nicht nur Gott sondern auch anderen Menschen gegenüber, das braucht seine Zeit und ist mit Wissensdurst nicht immer zu verstehen.
Finde ich sehr schön auf den Punkt gebracht.
An Ilka-Maria
Auch das trübe Wasser enthält das Leben. Wobei ich dir Prinzipiell zustimme ich hätte mich besser und eloquenter Ausdrücken sollen. Ich schätze das ist die wahre Kunst beim dichten. Bei deiner Interpretation stimme ich dir voll und ganz zu.
Exeo Tempore ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2017, 23:52   #7
männlich Orakel
 
Benutzerbild von Orakel
 
Dabei seit: 10/2012
Ort: Nah am Wurmlöch
Alter: 60
Beiträge: 1.247

Ich glaube immer noch
(D)da(ss)ß wir nicht viel wissen

Aber das Wissen um den Glauben
beweist uns nichts

jedoch der Glauben
dass wir irgendwas wissen

ist wissenschaftlicher Irrglauben

Der Glaube weiß alles
Das Wissen glaubt nichts


Inspiratives
Orakel
Orakel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Wissen und Glauben

Stichworte
glaube, philosophie, wissen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Glauben PoemAss Philosophisches und Nachdenkliches 0 25.02.2016 00:49
zu glauben Berndus Philosophisches und Nachdenkliches 2 16.11.2015 22:54
Glauben simbaladung Sprüche und Kurzgedanken 3 29.07.2013 14:34
Wissen und Glauben Bechstein Tanka-, Haiku- & Senryu-Gedichte 17 29.06.2011 10:17
Glauben und Wissen Sunrise Sprüche und Kurzgedanken 4 08.01.2008 12:55


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.