Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Poetry Workshop > Theorie und Dichterlatein

Theorie und Dichterlatein Ratschläge und theoretisches Wissen rund um das Schreiben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 27.05.2016, 13:23   #1
männlich Ex Yuki
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2016
Alter: 41
Beiträge: 237

Standard Was inspiriert euch

Woher nehmt ihr eure Inspirationen?

So wie Goethe nur aus dem Leben (wie er meint)
oder lest ihr einfach andere Werke?

Macht ihr erst ein Brainstorming?
Wartet ihr, bis es euch "zu schwebt"?
(da kann man sicher lange warten)
Ex Yuki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2016, 02:40   #2
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.249

Es ist wie ein artifizieller Onaniemandslandausflug.
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2016, 04:30   #3
männlich Leandra
 
Benutzerbild von Leandra
 
Dabei seit: 08/2015
Ort: NRW - Essen Umgebung.
Alter: 34
Beiträge: 780

Erfahrungen aus dem Leben - Bücher lesen.
Einfach schreiben, schreiben, schreiben.
Im Rausch geschrieben - Nüchtern gegenlesen.
Scheisse schreiben ist momentan auch in.

MfG Leandra mit Feuerzeug.
Leandra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2016, 01:15   #4
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.249

Transzendenz.
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.06.2016, 16:06   #5
weiblich Madame Tinnitus
 
Benutzerbild von Madame Tinnitus
 
Dabei seit: 06/2014
Ort: Erde
Beiträge: 177

-Musik
-alltägliche Situationen
-Menschen
-Tiere
-Politik
-Bücker
-Geschichten
-das Wetter

und vor allem das daraus entstehende Kopfkino

LG
Madame Tinnitus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.06.2016, 17:43   #6
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.249

Lügen.
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.06.2016, 18:11   #7
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.760

Zitat:
Zitat von Yuki Beitrag anzeigen
Macht ihr erst ein Brainstorming?
Wartet ihr, bis es euch "zu schwebt"?
(da kann man sicher lange warten)
Es ist eine Mischung aus vielen Quellen.

Manchmal genügt ein Stichwort, und schon entsteht im Kopf ein Bild, an dem ich arbeiten kann. Interessant ist, dass ich mit dem Begriff oft auch schon eine Vorstellung vom Ende des Textes oder des Gedichts habe, sich aber im Verlauf des Schreibens neue Wendungen und ein ganz anderes Ende ergeben.

Inspirierend ist auch, viel zu lesen. Besonders das Lesen von Texten und Gedichten, die man selbst nicht besonders gut findet, können dazu reizen, das Thema zu "adoptieren" und zu versuchen, es besser abzuhandeln als der Autor des Originals.

Es gibt aber auch Techniken. Beim Brainstorming habe ich positive Erfahrungen mit dem "Clustering" gemacht. Dazu wird ein Begriff (= Thema) in die Mitte eines Blattes geschrieben und eingekringelt. Von dort gehen dann Verzweigungen aus mit anderen Kringeln, in die alles geschrieben wird, was einem zu dem zentralen Begriff einfällt. Natürlich gehen auch von den Sub-Kringeln wieder Verzweigungen aus, weil man auch zu den Sub-Begriffen Ideen hat. Wenn genügend Begriffe gesammelt sind, kann man überlegen, wie sich daraus ein sinnvoller und aussagekräftiger Text basteln lässt (ohne dass alle Begriffe genutzt werden müssen). Die Ergebnisse sind oft erstaunlich, weil die Sammlung der Begriffe - wie bei jedem Brainstorming - aus dem Unterbewusstsein kommt. Zu diesem Verfahren empfehle ich das Lehrbuch von Gabriele L. Rico "Garantiert schreiben lernen - Sprachliche Kreativität methodisch entwickeln", das ein Klassiker und Standardwerk ist, das sich ausschließlich mit dem Clustering befasst.

Eine andere Möglichkeit ist, sich einen Prosatext vorzunehmen und zu verdichten. Dabei lernt man, sich wirklich nur auf das Wesentliche zu beschränken.

Auch das Arbeiten mit Begriffen, die nach dem Zufallsprinzip ausgesucht werden, kann zu interessanten Ergebnissen führen. Diese Begriffe kann man sich z.B. mit geschlossenen Augen wahllos auf einer oder mehreren Zeitungsseiten markieren und dann damit zu komponieren versuchen. Wer Mut zu surrealistischen Texten hat, kann damit erstaunliche Erfahrungen machen.

Dann gibt es noch die Möglichkeit, ein bestimmtes Umfeld zum Thema zu machen. So hatte ich mal die Aufgabe zu lösen, ein "Rummelplatz"-Gedicht zu schreiben. "Ach herrjeh!" dachte ich zuerst, weil mir zunächst gar nichts dazu einfiel. Aber dann merkte ich, dass ich mich nur im Geiste auf den Weg über solch einen Rummelplatz machen musste, und schon hatte ich Bilder in Hülle und Fülle vor mir, von der "dicksten Frau der Welt" über das Kettenkarussell bis hin zum Spiegelkabinett und dem "Hau-den-Lukas". Orte im Geiste zu besuchen ist eine sehr gute Methode, da steht einem Dichter die ganze Welt offen, vom eigenen Hinterhof bis zur noch nicht entdeckten Pazifikinsel.

Viel Glück!
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2016, 01:11   #8
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.249

Gehts echt nur noch so?
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2016, 02:03   #9
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.760

Zitat:
Zitat von Poesieger Beitrag anzeigen
Gehts echt nur noch so?
Nein, Robert, es gibt noch hundert andere Möglichkeiten - mindestens . Du kannst Dich z.B. auch von Deinen Träumen inspirieren lassen ... oder vom Plädoyer eines Verteidigers ... vom Betrachten des Fotos eines geliebten Menschen, von der Beobachtung der Natur, von Merkels Raute, dem Gebimmel einer Kuhlglocke, der aktuellen Aufstellung der deutschen Fußballnationalmannschaft, dem miesen Fernsehprogramm (eine unerschöpfliche Quelle!), Helene Fischers Atemlosigkeit, Donald Trumps Haarfarbe, von Woody Allens neuester Leinwandkreation, George Clooneys schönem Gesicht, der Klangfarbe der russischen Sprache, den Weinhängen des Rheins und der Mosel, vom Rubinrot des Burgunders und dem Prickeln des Sekts, von ersten Küssen und Abschiedsküssen, von Katzen, Hunden, Tigern, Löwen, Hyänen, Luchsen, Okapis, Giraffen, Mähnenwölfen, Erdferkeln, Ameisenbären, Känguruhs und Erdmännchen, von den freien Adlern der Lüfte und den aasfressenden Geiern, von sämtlichen naheliegenden Gestirnen vom Mond bis zum Pluto, vorzugsweise aber von der Venus, von Schlaflosigkeit und Schlafsucht, Verfressenheit und Magersucht, Magenkrebs, Lungenkrebs, Prostatakrebs und alles, was sonst noch krebst, von Haarausfall und Zahnimplantaten, der dritten Scheidung, steigenen Mieten, Nachbarkrieg, stinkenden Mülltonnen usw. usf.

Das sind jetzt bestimmt schon mehr als fünfzig Felder, die man bedichten könnte, und bedichten kann man so ziemlich alles, sogar Senkfüße. Und dabei habe ich noch keine Naturkatastrophen aufgezählt.

Robert, mach einfach eine Liste, aber pass auf, dass sie nicht zur Sucht wird. Sonst hast Du am Ende ungefähr eine Million Themen zur freien Verfügung, für deren Abarbeitung kein Menschenleben ausreicht.

Gute Nacht
und lieben Gruß
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2016, 02:16   #10
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.249

Wenn es nicht von Herzen kommt schon. Ansonsten ist ehrlich gemeinte Dummheit mein Geheimfavorit.
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2016, 02:33   #11
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.760

Zitat:
Zitat von Poesieger Beitrag anzeigen
. Ansonsten ist ehrlich gemeinte Dummheit mein Geheimfavorit.
Damit liegst Du gewiss nicht falsch. Aber ich nenne es nicht "ehrlich gemeinte Dummheit", sondern Sensibilität für das Unterbewusste. Das Loslassen von allen Bindungen, Verpflchtungen, Verantwortungen, Kultur usw. kann die Dichtung wahrhaft machen und bereichern. Nicht ohne Grund nannte ich in meinem letzten Kommentar an erster Stelle Träume als Inspiration. Im Traum darf ein Mensch alles sein, im Traum gibt keine Regeln, keine Grenzen und keine Moral - und natürlich keine Richter. Aber oft genug die besseren Erkenntnisse, an die wir uns leider beim Aufwachen meistens nicht mehr erinnern.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2016, 17:20   #12
männlich Leandra
 
Benutzerbild von Leandra
 
Dabei seit: 08/2015
Ort: NRW - Essen Umgebung.
Alter: 34
Beiträge: 780

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Damit liegst Du gewiss nicht falsch. Aber ich nenne es nicht "ehrlich gemeinte Dummheit", sondern Sensibilität für das Unterbewusste.
FRAGEZEICHENAUSRUFEZEICHEN was bitte schön? ...
Leandra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2016, 17:29   #13
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.760

Zitat:
Zitat von Leandra Beitrag anzeigen
FRAGEZEICHENAUSRUFEZEICHEN was bitte schön? ...
Okay. Natürlich gibt es auch "echte" Dummheit, aber ich glaube nicht, dass Poesieger das gemeint hat. Er sagte "ehrlich gemeinte" Dummheit. Vieles, was wir für dumm erachten - nämlich weil wir es als irrational ansehen - hat aber oft doch einen Sinn, kommt jedoch verschlüsselt daher, wie z.B. unsere Träume, die aus dem Unterbewusstsein zu uns sprechen. Dann denken wir: "Mensch, was war das denn für ein doofer Traum!" Aber jeder Traum hat einen Sinn und ist nicht so dumm, wie wir meinen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2016, 18:26   #14
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 3.986

Standard Was inspiriert euch

... auf den Bus warten (da habe ich meistens spontane Einfälle).
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2016, 20:20   #15
weiblich Ex-Thrud
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2016
Beiträge: 215

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Es ist eine Mischung aus vielen Quellen.

Manchmal genügt ein Stichwort, und schon entsteht im Kopf ein Bild, an dem ich arbeiten kann. Interessant ist, dass ich mit dem Begriff oft auch schon eine Vorstellung vom Ende des Textes oder des Gedichts habe, sich aber im Verlauf des Schreibens neue Wendungen und ein ganz anderes Ende ergeben.

Inspirierend ist auch, viel zu lesen. Besonders das Lesen von Texten und Gedichten, die man selbst nicht besonders gut findet, können dazu reizen, das Thema zu "adoptieren" und zu versuchen, es besser abzuhandeln als der Autor des Originals.

Es gibt aber auch Techniken. Beim Brainstorming habe ich positive Erfahrungen mit dem "Clustering" gemacht. Dazu wird ein Begriff (= Thema) in die Mitte eines Blattes geschrieben und eingekringelt. Von dort gehen dann Verzweigungen aus mit anderen Kringeln, in die alles geschrieben wird, was einem zu dem zentralen Begriff einfällt. Natürlich gehen auch von den Sub-Kringeln wieder Verzweigungen aus, weil man auch zu den Sub-Begriffen Ideen hat. Wenn genügend Begriffe gesammelt sind, kann man überlegen, wie sich daraus ein sinnvoller und aussagekräftiger Text basteln lässt (ohne dass alle Begriffe genutzt werden müssen). Die Ergebnisse sind oft erstaunlich, weil die Sammlung der Begriffe - wie bei jedem Brainstorming - aus dem Unterbewusstsein kommt. Zu diesem Verfahren empfehle ich das Lehrbuch von Gabriele L. Rico "Garantiert schreiben lernen - Sprachliche Kreativität methodisch entwickeln", das ein Klassiker und Standardwerk ist, das sich ausschließlich mit dem Clustering befasst.

Eine andere Möglichkeit ist, sich einen Prosatext vorzunehmen und zu verdichten. Dabei lernt man, sich wirklich nur auf das Wesentliche zu beschränken.

Auch das Arbeiten mit Begriffen, die nach dem Zufallsprinzip ausgesucht werden, kann zu interessanten Ergebnissen führen. Diese Begriffe kann man sich z.B. mit geschlossenen Augen wahllos auf einer oder mehreren Zeitungsseiten markieren und dann damit zu komponieren versuchen. Wer Mut zu surrealistischen Texten hat, kann damit erstaunliche Erfahrungen machen.

Dann gibt es noch die Möglichkeit, ein bestimmtes Umfeld zum Thema zu machen. So hatte ich mal die Aufgabe zu lösen, ein "Rummelplatz"-Gedicht zu schreiben. "Ach herrjeh!" dachte ich zuerst, weil mir zunächst gar nichts dazu einfiel. Aber dann merkte ich, dass ich mich nur im Geiste auf den Weg über solch einen Rummelplatz machen musste, und schon hatte ich Bilder in Hülle und Fülle vor mir, von der "dicksten Frau der Welt" über das Kettenkarussell bis hin zum Spiegelkabinett und dem "Hau-den-Lukas". Orte im Geiste zu besuchen ist eine sehr gute Methode, da steht einem Dichter die ganze Welt offen, vom eigenen Hinterhof bis zur noch nicht entdeckten Pazifikinsel.

Viel Glück!
Ich finde Ilkas Posting sehr anregend.
Wenn mir, was ab und zu vorkommt, nichts einfällt, verfahre ich so ähnlich wie Ilka das vorschlägt. Ich suche mir eine Geschichte aus, die ich spannend finde und mache ein Gedicht daraus. Hier bei Poetry ist das z.B. Letzter Wunsch
Eine Zeitlang hat mir ein Mitautor und Freund dann auch Stichworte gegeben, nach denen ich ein Gedicht entwarf.

Manchmal fällt mir ein schöner Abschlussvers ein und ich schreibe ein Gedicht, auf das er passt.
In der Regel ist es aber so, dass ich etwas, das mich bewegt, sei es durch eigene Erfahrung, Beobachtung oder Erzählung, so lange durchdenke, bis ich eine Idee habe, um ein Gedicht zu kreieren. Bei manchen Themen geht das schnell, andere brauchen lange.

Die Idee mit den Kringeln werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren.
Ex-Thrud ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2016, 21:06   #16
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.127

Zitat:
Zitat von Yuki Beitrag anzeigen
Woher nehmt ihr eure Inspirationen?

So wie Goethe nur aus dem Leben (wie er meint)
oder lest ihr einfach andere Werke?

Macht ihr erst ein Brainstorming?
Wartet ihr, bis es euch "zu schwebt"?
(da kann man sicher lange warten)
Woher nimmst Du Deine Inspiration?
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2016, 21:39   #17
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.249

Bestimmt aus keinem Steinkreis.
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2016, 21:44   #18
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.127

Da sei Thor vor!
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2016, 23:10   #19
männlich Ex Yuki
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2016
Alter: 41
Beiträge: 237

Zitat:
Woher nimmst Du Deine Inspiration?
Zitat:
Das sind jetzt bestimmt schon mehr als fünfzig Felder, die man bedichten könnte, und bedichten kann man so ziemlich alles, sogar Senkfüße. Und dabei habe ich noch keine Naturkatastrophen aufgezählt.
Aus Verlesern, Versprechern und surrealen Verknüpfungen,
um 3 Punkte aufzuzählen.

Aus obigem Text kann ich mir gut vorstellen, wie ein Mann über seine
50 Yams-Felder stapft und seine Senkfüße indirekt und ungewollt eine
Naturkatastrophe auslösen. Das wäre herrlich skurril.
Wenn ich die Verknüpfung nicht gut hinbekomme,
wird aus den Senkfüßen etwas anderes, etc.

Träume haben mich auch schon inspiriert, aber zu selten weiß ich, was ich träume.

Das Clustering klingt nach einer hervorragenden Idee.

Ansonsten habe ich Methoden, die sehr aufwendig sind:
Erst ein Gedicht schreiben mit hohen "Regelauflagen",
z.B. jede Zeile nur 1x aeiou als Vokal oder generell nur e als Vokal, etc. pp.
Danach entsteht dadurch eine Geschichte.
Generell ist sie nicht super logisch, was schade ist.
Aber das Gerüst steht und ich entdecke Neues.

Jetzt kann man alles neu schreiben, wenn man mag.

Ansonsten habe ich schon Gedichte mit
Google Translator als Inspirations- Hilfe geschrieben.
Ex Yuki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2016, 23:59   #20
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.127

Zitat:
Zitat von Yuki Beitrag anzeigen
Aus Verlesern, Versprechern und surrealen Verknüpfungen,
um 3 Punkte aufzuzählen.

Aus obigem Text kann ich mir gut vorstellen, wie ein Mann über seine
50 Yams-Felder stapft und seine Senkfüße indirekt und ungewollt eine
Naturkatastrophe auslösen. Das wäre herrlich skurril.
Wenn ich die Verknüpfung nicht gut hinbekomme,
wird aus den Senkfüßen etwas anderes, etc.

Träume haben mich auch schon inspiriert, aber zu selten weiß ich, was ich träume.

Das Clustering klingt nach einer hervorragenden Idee.

Ansonsten habe ich Methoden, die sehr aufwendig sind:
Erst ein Gedicht schreiben mit hohen "Regelauflagen",
z.B. jede Zeile nur 1x aeiou als Vokal oder generell nur e als Vokal, etc. pp.
Danach entsteht dadurch eine Geschichte.
Generell ist sie nicht super logisch, was schade ist.
Aber das Gerüst steht und ich entdecke Neues.

Jetzt kann man alles neu schreiben, wenn man mag.

Ansonsten habe ich schon Gedichte mit
Google Translator als Inspirations- Hilfe geschrieben
.
D a s glaube ich Dir aufs Wort!
Derlei Dinge tauchen täglich im Forum auf. Nicht nur unter Deinem Avatar.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.06.2016, 01:26   #21
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.249

Man kann auch schreiben was Geister denken.
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2016, 00:29   #22
weiblich Zaubersee
 
Benutzerbild von Zaubersee
 
Dabei seit: 11/2014
Ort: Das Meer ist mein Garten aus Kristallen und Träumen ...
Alter: 62
Beiträge: 2.260

Zitat:
Wartet ihr, bis es euch "zu schwebt"?
(da kann man sicher lange warten)
nee - das funktioniert richtig gut. Das Schwebende kommt aus dem eigenen kleinen "Universum", mit dem Atem und mit dem Herzschlag und aus hunderttausend Landschaften die man vorher gar nicht kannte oder die man aus echten Landschaften neu zusammensetzt.
Die Bilder locken sich bei mir durch Gefühle - Naturerlebnisse - Bilder - oft auf Autofahrten/ Fahrradfahrten. Ich schreibe die ersten Wörter/Sätze auf und stelle sie im Laufe einer kleinen "Reifezeit" neu / anders zusammen, bis sich die Bilder mit den Gefühlen dazu stimmig anfühlen.
Wenn ich "locker" bin und in einer Traumstimmung ( was oft der Fall ist) schweben die Bilder mir tatsächlich zu …

L.G.
Zaubersee
Zaubersee ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2016, 14:08   #23
männlich Ex Yuki
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2016
Alter: 41
Beiträge: 237

Ich bin mittlerweile echt inspiriert, wenn ich eure Gedichte lese!
Herrliche Traumwelten.
Aber selbst Belangloses -

Und dann...
warum werde ich nicht besser?

Mittlerweile kommt mir meine Inspiration sogar schon als kleinstes Übel vor.
Ex Yuki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2016, 15:51   #24
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.249

Eigentlich reden wir uns Inspiration wie so vieles nur ein.
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2016, 15:54   #25
männlich Leandra
 
Benutzerbild von Leandra
 
Dabei seit: 08/2015
Ort: NRW - Essen Umgebung.
Alter: 34
Beiträge: 780

Manches Weltbild redet man sich auch ein. Hail Satan.

Leandra mit Hasskappe.
Leandra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2016, 00:37   #26
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.249

Sirius nicht mehr. Der hat seinen Blues verloren.
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.2016, 13:56   #27
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 3.986

Zitat:
Zitat von Yuki Beitrag anzeigen
Ich bin mittlerweile echt inspiriert, wenn ich eure Gedichte lese!
Herrliche Traumwelten.
Aber selbst Belangloses -

Und dann...
warum werde ich nicht besser?

Mittlerweile kommt mir meine Inspiration sogar schon als kleinstes Übel vor.
Ich hatte auch das Gefühl, steckengeblieben zu sein. Zwar fallen mir ziemlich leicht Reime ein, die haben aber eigentlich nur selten größere Bedeutung, ein solches Gedicht, wo alles stimmig ist - Versform, Rhythmus, Metrik UND noch das Thema damit zu verflechten, ist mir auch noch nie gelungen. Jetzt hat mich der Ehrgeiz gepackt - habe mir ein paar Bücher übers Gedichte schreiben besorgt und will mal endlich DAS Gedicht hin bekommen. Aber ich glaube, bis dahin ist es noch ein langer Weg. Du siehst: Mir geht es fast wie dir. Inspiration könnte ich mir auch beim Fahrradfahren holen - das richtige Gedicht dazu ist Arbeit.

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.2016, 19:32   #28
männlich Leandra
 
Benutzerbild von Leandra
 
Dabei seit: 08/2015
Ort: NRW - Essen Umgebung.
Alter: 34
Beiträge: 780

Zitat:
Zitat von Poesieger Beitrag anzeigen
Sirius nicht mehr. Der hat seinen Blues verloren.

Blut aus der Nase spielt der Afterhour Blues.

MfG Leandra.
Leandra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2016, 00:15   #29
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.249

Letzter Moment

Bis zum letzten Augenblick will ich es spüren,
glücklich wie im furiosen Applaus des Publikums,
noch während ich zum letzen Mal falle,
weil alles Leben mir aus den Adern rinnt,
ist mir bewusst, dass ich liebe.

Aber noch ist Atem in mir,
du küsst ihn mir in die Seele.
Und diesmal will ich glücklich sein
im letzten Mal,
und mit dem Mond lass ich dich
erst alleine, wenn ich oben bin.

Und schenk mir am Ende noch ein Lächeln.
Denn die Zeit schwimmt schneller,
und die Asche von der Zigarette fällt schneller
als man denkt.
Und es wird sein wie im Song:
Am Ende denk ich immer nur an dich.

Sirius
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2016, 00:08   #30
männlich Knorks
 
Dabei seit: 06/2016
Beiträge: 115

Zitat:
Zitat von Yuki Beitrag anzeigen
Woher nehmt ihr eure Inspirationen?

So wie Goethe nur aus dem Leben (wie er meint)
oder lest ihr einfach andere Werke?

Macht ihr erst ein Brainstorming?
Wartet ihr, bis es euch "zu schwebt"?
(da kann man sicher lange warten)
Wie ist es bei dir?

Es ist unterschiedlich bei mir. Bei jedem bestimmt Mal fliegt es mir einfach zu und ein andern mal bekomme ich Lust zu schreiben, denke mir ein Thema aus oder es kommt mir ein Thema über das ich schreiben möchte. Sehr oft sind es auch nur Gefühle, die ich dann probiere in Worte zu fassen.
Am meisten inspiriert mich , für meinen Geschmack, gute Musik.
Knorks ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2016, 00:48   #31
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.249

Ey Knorks die Liebe keimt
nach langer Zeit
mitten dann im unterleib
gespannt nehm ich einen platz ein
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2016, 17:37   #32
weiblich nachbarsgarten
 
Benutzerbild von nachbarsgarten
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: Tübingen
Alter: 32
Beiträge: 85

Hallo,

bei mir sind es Momente.
Sie lassen mich einfach nicht mehr los.
Das kann eine Frau in einer Bushaltestelle sein, die ich für einen Moment sehe,
etwas, dass ich gehört habe, ein belangloser Satz,
eine Emotion, die ich gefühlt habe,
ein Wort, dass ich gelesen habe...

Besonders ist an ihnen, dass sie hängen bleiben.
Manchmal "echoen" sie einfach in meinem Kopf, manchmal spinnt sich gleich eine Assoziation, ein imaginäres Bild oder eine ganze Geschichte...

Dann muss ich es niederschreiben. Ohne Pause und ohne Störung einfach assoziieren und niederschreiben...

Da ich viel beruflich unterwegs bin, ist es da notfallweise erstmal mein Smartphone, in das ich meine Gedanken eintippe. Oder eben das, was ich finden kann... Taschenkalender, dienstlicher Schreibblock... Ich vergesse grundsätzlich mir ein Schreibbüchlein einzustecken.

Und dann stehts da irgendwo so rum das Roh-Gedicht im "Kreativen Schreibprozess" und ich muss es meist irgendwann noch nacharbeiten.

Das läuft dann so: Zettel / PC-Dokument nehmen, drauflosschreiben, verwerfen, neuen Zettel / neues Dokument nehmen, den alten Erguss umschreiben, wieder verwerfen, ein drittes Mal niederschreiben... dann ist mein Kopf meist leer und ich lasse das Ergebnis so. Wichtig ist es mir geworden, keinen Text mehr wegzuwerfen. Man kann immer nochmal was daraus machen!

Das klingt anstrengend? Ja. Ist es auch. In diesem Umsetzungsschritt hilft mir eine sehr energetische Wut. Auf was bin ich wütend? Es ist eine drängelnde Unzufriedenheit, die mich in Bewegung setzt. Sie gibt mir viel Energie und Muße. Es ist eine Schreibwut.
Wenn mein Liebster mich da stört, bekommt er von mir verbal eins auf den Deckel!... Wenn diese Schreibwut verpufft ist, ist der Kopf einfach leer. Dann ists wieder gut und das Gedicht einfach fertig.

Schreiben ist für mich somit eine Art Therapie.
nachbarsgarten ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.11.2016, 00:20   #33
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.659

mich - ich mich selbst, weil mein kopf rundumdiezeit mit bildern und worten bummvoll ist. künstlerschiggsaal
Ralfchen ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Was inspiriert euch

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Lesestunde ( inspiriert von Ilka Maria ) BABSvomKUTSCHI Fantasy, Magie und Religion 10 01.07.2015 18:22
Der Brocken; inspiriert von IM Zebastianz Humorvolles und Verborgenes 8 22.04.2015 17:29
Ronny Doof – inspiriert von AndereDimension BABSvomKUTSCHI Humorvolles und Verborgenes 0 09.05.2014 09:30
Angeleint – inspiriert durch gummibaum BABSvomKUTSCHI Humorvolles und Verborgenes 7 06.11.2013 18:13
Grillensex (c-inspiriert) raffael Humorvolles und Verborgenes 37 06.09.2009 21:59


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.