Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 20.02.2012, 15:12   #1
männlich Nico
 
Dabei seit: 02/2012
Beiträge: 13

Standard Stille

Hier ein Gedicht von mir, welches ich in einer nachdenklichen Zeit verfasst habe.

STILLE

Hör’ Sang und Klang ersterben,
die Töne blass sich färben.
Seh’ Münder sich vermummen,
dass Saus und Braus verstummen.
Und Ach und Krach versiegen,
als Wind den Schall zerfegt.

Ist jeder Laut verklungen,
Hat Still’ die Macht errungen.
Und unter ihrem Mantel
sie ein Geheimnis hegt.


Liebe Grüße

Nico
Nico ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2012, 22:31   #2
männlich Nico
 
Dabei seit: 02/2012
Beiträge: 13

Keine Meinungen dazu?
Nico ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2012, 22:50   #3
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.912

Hallo, Nico,

ich find's nicht gut, denn "Saus und Braus" und "Ach und Krach" sind umgangssprachliche Redewendungen, die abgedroschen klingen. Wenn es dir auf die "Stille" ankommt, versuch doch mehr über sie selbst zu sagen.

LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2012, 23:10   #4
weiblich marlenja
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 3.206

Standard Hoi Nico

Zitat:
Zitat von Nico Beitrag anzeigen
Keine Meinungen dazu?
Schon, aber nicht eine, von der ich dachte, sie würde Dich freuen.
Stille ist eines meiner Lieblingsthemen. Dein Gedicht kam mir nicht
still entgegen. Es hat mich nicht so angesprochen, dass ich etwas
dazu hätte sagen wollen.
marlenja ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2012, 00:27   #5
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.659

am besten gefallen mir die letzten zwei zeilen, die haben spannung:

Zitat:
Liebe Grüße

Nico
Ralfchen ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2012, 00:42   #6
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.127

Doch, Nico!

Schöne Ansammlung von Alliterationen, richtig fein!
Wenn Ralf die beiden letzten Verse besonders gut gefallen:
Gerade dort hab ich eine Anregung:

aber nochmals von vorn:


Hör’ Sang und Klang ersterben,
die Töne blass sich färben.
Seh’ Münder sich vermummen,
dass Saus und Braus verstummen.
Und Ach und Krach versiegen,
als Wind den Schall zerfegt. (wenn Wind ...)

Ist jeder Laut verklungen,
Hat Still’ die Macht errungen. (Hat Stille Macht errungen)
Und unter ihrem Mantel
sie ein Geheimnis hegt. (...trägt)

***

Statt der Akzente würde ich Apostrohpe setzen (# - Taste oben).
Und in diesem Gedicht weglassen.

M i r gefällt's!

Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2012, 00:58   #7
männlich nimmilonely
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Mainz
Alter: 30
Beiträge: 855

Ich finde, dass dein Gedicht eine angenehme Atmophäre schafft, die durch die angesprochenen "Mängel" leicht gestört wird, gleichzeitig aber auch bereichert.

Es ist dein Stil, zu schreiben und mir gefällt er.
nimmilonely ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2012, 14:43   #8
weiblich marlenja
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 3.206

Standard Nico

Dein Nachfragen lohnte sich
ich freue mich für Dich
und Dein Gedicht

marlenja ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Stille

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Stille Silent Winter Lebensalltag, Natur und Universum 4 27.12.2011 08:44
Stille See Briefmarke Düstere Welten und Abgründiges 4 22.04.2011 22:28
Stille pathos79 Liebe, Romantik und Leidenschaft 6 21.03.2010 12:23
Stille filia noctem Gefühlte Momente und Emotionen 0 03.07.2007 11:18


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.